DM-Finale noch mal zum genießen in voller Länge…

Weil es so schön war…hier kann man sich das komplette Finale noch mal ansehen:
Deutscher Meister: Uhlenhorst!

Dream-Team!

Pure Freude: Der Wimpel ist da!

Deutscher Meister: Uhlenhorst

Hockey vom anderen Stern unserer Jungs: 8:4-Sieg gegen Köln!
Deutscher Meister Uhlenhorst!!!!!

Finale!!!!

7:5- Sieg! Auf nach Lübeck zum Finale morgen um 14:30 Uhr!!!!

DM in Lübeck: Livestream im Internet

Wer nicht selbst morgen in Lübeck sein kann, kann das Halbfinale unserer Jungs und auch die anderen Spiele per Livestream im Internet verfolgen:
Sportdeutschland.tv

A-Knaben erreichen WHV-Endrunde

Mit zwei deutlichen Siegen gegen den Düsseldorfer SD (6:1) und Münster (8:1) qualifizierten sich die A-Knaben am vergangenen Wochenende für die Endrunde um die Westdeutsche Meisterschaft.

Diese findet am 13. Februar bei Rot Weiß Köln statt. Dort treffen die Uhlen in ihrer Gruppe auf den Marienburger SC und den Club Raffelberg. In der anderen Gruppe treffen Gastgeber Rot Weiß Köln, der CHTC und der DHC aufeinander. Die Erst- und Zweitplatzierten der beiden Gruppen erreichen das Halbfinale. Die beiden Finalteilnehmer qualifizieren sich für die Deutsche Meisterschaft, die in diesem Jahr am 27. und 28.02. in Lübeck ausgetragen wird.

Karnevalsparty am Club

Am Samstag, 6. Februar, ist es wieder so weit: Die Dollen Eulen laden ab 20 Uhr zur Karnevalsparty mit DJ Dirk für alle daheim gebliebenen Uhlen, die nicht in Lübeck sind!
Karten für die Party gibt es im VVK für 5 EURO bei Cera – die Karten an der Abendkasse kosten 10 EURO!

Hamburg – Wir kommen!!!

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Bei der am Wochenende ausgetragenen Westdeutschen Meisterschaft der weiblichen Jugend B ging die Mannschaft des HTCU als Mitfavorit an den Start. Im ersten Gruppenspiel gegen den Gladbacher HTC setzten sich die HTCU-Mädels mit 7:0 (S.Sturm 2, von Hülsen, Neuheuser, Martin-Pelegrina, Nyström, Kresken) genauso überlegen wie ungefährdet durch wie beim zweiten Gruppenspiel gegen den gastgebenden Düsseldorfer HC mit 3:1 (Danger, Martin-Pelegrina, Boermans).

Als Gruppenerster ging es nun im „Alles-oder-Nichts“ Match gegen die starken Kölnerinnen vom Rot Weiß. Nur der Sieger dieses Halbfinals sollte sich eines der zwei begehrten Tickets zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft holen. Die Mannschaft aus dem Uhlenhorster Wald spielte souverän und schoss die Kölnerinnen mit einem deutlichen 7:0 Erfolg regelrecht vom Parkett (Neuheuser 3, Boermans 2, Martin-Pelegrina, S. Sturm).

Nachdem die DM Teilnahme gesichert war, sollte nun die Kür im Endspiel um den Westtitel gegen den ewigen Rivalen von Club Raffelberg folgen. In einer hochklassigen, jederzeit spannenden Partie konnten die Mülheimerinnen 3mal einen Rückstand dank der Breite und der Ausgeglichenheit des Kaders egalisieren und sicherten sich mit dem 4:3 Siegtreffer 50 Sekunden vor Schluss den Titel „die Besten im Westen“ glücklich aber nicht unverdient (Boermans 2, Martin-Pelegrina, M.Sturm).

Nun heißt es sich in drei Wochen mit den besten Teams Deutschlands beim Club an der Alster in Hamburg zu messen.

DM-Endrunde in Lübeck – wir sind dabei!

Uhlen buchen die Lübeck-Reise

Hallenhockey-Bundesligist HTC Uhlenhorst ist Dauergast bei der deutschen Endrunde. In einem Viertelfinalspiel volle Rasse, Klasse und Dramatik setzten sich die Mülheimer am Samstag beim UHC Hamburg mit 7:6 nach Penaltyschießen durch und treffen am kommenden Samstag in der Lübecker Hansehalle im Halbfinale auf den Mannheimer HC.

Riesen-Jubel bei unseren Jungs

Als es vollbracht war, musste es aus den Mülheimer Gästen förmlich herausbrechen. Zwischen dem von Halleneuropameister Ferdinand Weinke verwandelten finalen Penalty und dem von grenzenloser Erleichterung begleiteten Jubel der Uhlen auf dem Hamburger Hallenboden lagen nur Sekundenbruchteile. In einem Match voller Rasse, Klasse und Hochspannung hat sich der HTC Uhlenhorst beim Namensvetter UHC Hamburg im DM-Viertelfinale mit der Kraft der Nervenstärke durchgesetzt und sich zum fünften Mal in Folge das begehrte Ticket für die DM-Endrunde gesichert.

Im DM-Halbfinale tritt der amtierende Europapokalsieger am Samstag, 6. Februar, 16.30 Uhr, auf den Mannheimer HC (3:0 gegen Blau-Weiß Berlin). Das zweite Halbfinale bestreiten Rot-Weiss Köln (4:2 gegen den Club an der Alster Hamburg) und der Berliner HC (7:6 nach Penaltyschießen gegen den TSV Mannheim).

In der Hansestadt war es von Beginn an das erwartete Duell auf Augenhöhe zweier Topteams mit starken Defensivreihen. Ferdinand Weinke eröffnete früh den Torreigen, ebenso früh antwortete Pit Arnold mit dem Ausgleich für Gastgeber UHC. Erst in der Schlussminute der ersten Halbzeit erhöhte Arnold per Eckentreffer auf 2:1. „Wir waren in im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft, haben es aber versäumt, unsere Chancen in Tore umzumünzen. Dass wir mit dem 1:2 in die Pause gingen, entsprach nicht dem Spielverlauf“, so HTCU-Teammanager Horst Stralkowski mit Blick auf den ersten Teil der Veranstaltung. „Wir haben gewohnt stark verteidigt, wie schon den Rest der Saison. Für Mülheim war es da schwer, reinzukommen“, meinte derweil UHC-Coach Kais al Saadi.

Nach dem Wiederanpfiff drückten die Gastgeber aufs Tempo und übernahmen das Kommando. „Wenn wir Pech haben, fangen wir uns noch das ein oder andere Tor mehr und können auch mit drei Treffern zurückliegen.“ Aber auch so sah es für die Gäste aus dem Westen zwischenzeitlich nicht richtig gut aus, als der UHC 3:1 und 4:2 führte. Doch die Mülheimer ließen sich nicht beirren, fighteten und belohnten sich mit dem Einzug ins Penaltyschießen. „Das war einfach super, wie die Jungs zurückgekommen sind. Mental war das eine unglaubliche Leistung in diesem Hexenkessel. Dort so zu bestehen, ist schon ganz stark.“ Für die Weichenstellung sorgte Benedikt Fürk, der ohnehin eine fabelhafte Saison spielt und sich mit Kapitän Thilo Stralkowski blind versteht.

Dickes Lob vom Teammanager gab es zudem für Torwart Lennart Küppers. „Er hat das wirklich gut gemacht. In den kritischen Phasen hat er uns vor einem höheren Rückstand bewahrt und den Penalty von Philip Schmid pariert.“ Der Dank des Managers galt auch den 70 mitgereisten Fans, die mit ihren Trommeln (eine ging zu Bruch) und Stimmbändern alles gaben und ihre Mannschaft zum erneuten Einzug ins Halbfinale trugen.

UHC Hamburg -
HTC Uhlenhorst 6:7 nP (5:5, 2:1)

Tore: 0:1 Weinke (2.), 1:1 Pilt Arnold (4., KE), 2:1 Arnold (30., KE), 3:1 Teschke (37.), 3:2 Herzbruch (41., KE), 4:2 J. Fürste (43.), 4:3 Fürk (44.), 4:4 Fürk (54.), 5:4 Bruns (55.), 5:5 Fürk (58.)
Penalty-Schießen: Arnold (getroffen, 6:5), Stralkowski (getroffen, 6:6), Giskes (verschießt), Herzbruch (verschießt), Schmid (verschießt), Weinke (getroffen, 6:7)
HTCU: Küppers, Weißner – Weinke, Fürk, Meyer, T. Brinkmann, Windfeder, Nitschke, Matania, Stralkowski, Herzbruch, Schiffer
Ecken: 7 (2 Tore)/4 (1 Tor)
Zuschauer: 500
Gelbe Karte: Giskes, UHC (34., ins Brett spielen)
Schiedsrichter: O. Finger/J. Brieschke

Gerd Böttner, www.derwesten.de

Halbfinale!!!! Lübeck wir kommen!

Dramatik pur beim UHC: nach Penalty Shoot Out haben unsere Jungs das Halbfinale erreicht!!!
5:5 nach regulärer Spielzeit und 7:6 für uns nach den drei Penalties – die grüne Eule fährt nach Lübeck!!! Nächsten Samstag geht es los – weiter so, Jungs!

UHC Hamburg – Uhlenhorst Mülheim 6:7 Endstand
0:1 F.Weinke (2′)
1:1 P.Arnold (E, 4′)
2:1 P.Arnold (E, 30′)
3:1 T.Teschke (37′)
3:2 T.Herzbruch (E, 41′)
4:2 J.Fürste (43′)
4:3 B.Fürk (44′)
4:4 B.Fürk (54′)
5:4 N.Bruns (55′)
5:5 B.Fürk (58′)
6:5 P.Arnold (7m, 60′)
6:6 T.Stralkowski (7m, 60′)
6:7 F.Weinke (7m, 60′)

Torticker zum DM-Viertelfinale der Herren gegen UHC Hamburg

Wer heute um 13 Uhr nicht selbst vor Ort in der UHC-Halle beim Viertelfinale unserer Herren sein kann, hat die Möglichkeit sich über den Torticker über den Spielstand zu informieren:
Biffar Tor-Ticker

Votet für unsere Uhlen bei der Wahl zu Mülheims Sportler des Jahres

In 5 von 6 Kategorien stehen in diesem Jahr Uhlenhorster Spieler und Teams zur Wahl für Mülheims Sportler des Jahres – eine tolle Anerkennung für ihre Leistungen in 2015:

  • Katha Windfeder als Sportlerin des Jahres
  • Luki Windfeder als Sportler des Jahres
  • Die 1. Herren als Mannschaft des Jahres
  • Timmi Herzbruch als Jugendsportler des Jahres
  • Die Männliche Jugend A als Jugend-Mannschaft des Jahres

Noch bis zum 12. Februar können wir alle für unsere Uhlen abstimmen – ganz einfach hier:
Wahl zu Mülheims Sportler des Jahres

Die Sieger werden auf der medl Nacht der Sieger am 12. März bekannt gegeben!

Stehen zur Wahl zum Sportler des Jahres

DM-Viertelfinale der Herren am 30. Januar in Hamburg – VVK am Mittwoch im Clubhaus

Das Herren-Viertelfinale zur Hallen-DM steht und es kommt zum Uhlen-Duell:

  • Am Samstag, 30. Januar um 13 Uhr beim UHC Hamburg in der Clubhalle Wesseblek 8

Dazu bieten wir einen Vorverkauf für Tickets an:

  • Morgen, Mittwoch, 27. Januar von 17 bis 19 Uhr bei uns im Clubhaus

Die Tickets kosten 8 EUR für Erwachsene und 5 EUR für Jugendliche. Ihr erhaltet beim VVK einen Ticket-Gutschein.

Die Eintrittskarte selbst verteilt am Samstag von 12:00 bis 12:30 Uhr Claudia Weissner gegen Vorlage des Gutscheins direkt vor der Halle!
Eine Hinterlegung an der Kasse ist nicht möglich!

Leider war es in der Kürze der Zeit auch nicht mehr möglich, einen Bus zu organisieren.
Unser Team freut sich über jede Unterstützung am Samstag – rockt Hamburg!!!

Showdown der Eulen

Hallen-EM: Traum von der Medaille ist geplatzt

Der süße Traum vom Gewinn des begehrten Edelmetalls ging am Sonntag in der weißrussischen Metropole Minsk nicht in Erfüllung. Nach der 5:6 (2:2)-Niederlage im hochspannenden kleinen Finale gegen die Gastgeberinnen musste sich die deutschen Hockey-Damen bei der EM mit dem vierten Platz begnügen.

Große Enttäuschung direkt nach dem Spiel Foto: Christian Windfeder

Damit schloss sich im eiskalten Osteuropa der Kreis. Die junge deutsche Auswahl mit den Uhlenhorsterinnen Teresa Martin Pelegrina, Maike Schaunig und Katharina Windfeder verspielte im ersten Turniermatch am Freitag gegen Weißrussland (3:4) den Gruppensieg und zog auch bei der zweiten Begegnung in Palace of Sports den Kürzeren. Die Tore der DHB-Auswahl erzielten Katharina Windfeder per Siebenmeter (15.) zum 1:2, Viktoria Huse (Club an der Alster Hamburg/16.) zum 2:2, Julia Dudorov (UHC Hamburg/23.) zum 3:2, Silja Lorenzen (30./Club an der Alster) zum 4:3 und wiederum Viktoria Huse (38.) zum 5:5.

„Natürlich waren wir nach dem Spiel bitter enttäuscht, denn gegen Weißrussland war der Medaillengewinn absolut möglich, jetzt ist es aber schon wieder gut“, sagte HTCU-Spielführerin Katharina Windfeder vor der abendlichen Sause in einer Pizzeria im mit minus 16 Grad frostigen Minsk. „Die Auftaktniederlage gegen Weißrussland war der Knackpunkt, dann wären wir im Halbfinale nicht auf die Niederlande getroffen und hätten gute Chancen auf den Einzug ins Endspiel gehabt.“ Die 22-Jährige weiter: „Heute haben wir einfach ein bisschen Pech gehabt. Offensiv war das unser bestes Turnierspiel hier in Minsk. Auf der anderen Seite haben wir ganz unnötige Gegentore bekommen. Gewöhnungsbedürftig waren die Schiedsrichter, die nicht so konsequent wie die in der Bundesliga gepfiffen haben. Wir haben uns im Supermarkt mit Getränken versorgt, werden in einer Pizzeria feiern und dann weiterziehen. Mit dieser tollen Truppe macht das hier riesigen Spaß.“

Zu dieser Truppe gehört die Uhlenhorster Mitspielerin Maike Schaunig, die bei der EM ihr Debüt im Nationalteam gab. „Es ist unglaublich cool mit diesem Team. Alle sind super drauf. Unser Ziel Halbfinal-Teilnahme haben wir erreicht. Dieses dreckige 1:0 gegen Ukraine war ein ganz besonderes Gefühl. Heute haben wir alles gegeben, zur Medaille hat es aber nicht gereicht. Wir haben das umgesetzt, was der Trainer von uns verlangt hat. Wir hätten mehr erreichen können. Das ist sehr ärgerlich, aber wir haben es schon ganz gut überwunden.“ Die 19-Jährige weiter: „Wir haben im Turnier eine gute Leistung gezeigt, konnten uns von Spiel zu Spiel steigern und dürfen stolz auf diesen Perspektivkader sein.“

Ebenfalls ihr Debüt im A-Kader gab die 18-jährige Teresa Martin Pelegina. „In diesem Team und mit diesem Staff hat es ganz großen Spaß gemacht. Wir wollten ins Halbfinale, das haben wir geschafft, zum Medaillengewinn hat es leider nicht gereicht. Wir haben uns bei der EM relativ gut verkauft. Die anfänglichen Fehler haben wir im weiteren Turnierverlauf nicht mehr gemacht.“

Gerd Böttner, www.derwesten.de

Hallen-Europameisterschaft der Damen: Traum vom weißrussischen Wintermärchen

Warm anziehen – lautet das Motto. Für die deutschen Hockey-Damen gilt das nicht mit Blick auf die versammelte Gegnerschaft bei der am Freitag startenden 17. Hallen-Europameisterschaft. Vielmehr hat es mit Väterchen Frost zu tun, der in Weißrussland die klirrende Kälte ausgerufen hat. In diesen eiskalten Tagen gehen die Temperaturen auf bis zu 25 Grad minus in den Keller. Die Uhlenhorster Nationalspielerinnen Katharina Windfeder, Maike Schaunig und Teresa Martin Pele-grina kann das nicht schrecken, sie fiebern dem Championat unter dem Hallendach in der Hauptstadt Minsk entgegen.

Der ganze Club drückt euch die Daumen!

Der Lieblingssport beschert den jungen Damen bewegte Zeiten. Noch am Samstag bemühten sie sich zusammen mit Hanna Valentin, die die EM-Vorbereitung als Nachrückerin mitgemacht hat („Meine Aufgabe war es, für gute Stimmung zu sorgen.“), am Mittwoch, als der DHB-Tross nach Minsk flog, aber nach Mülheim zurückkehrte, in Köln vergeblich um das Ticket für das DM-Viertelfinale. Jetzt gilt für das Trio aus dem Uhlenhorst der internationale Auftrag. Der Start am Freitag, 13.30 Uhr, wird den Deutschen im Palace of Sports eine stimmungsvolle Ouvertüre bescheren, wenn sie auf Gastgeber Weißrussland treffen. Auf dem geplanten Weg ins Halbfinale geht es für den von Aditya Pasarakonda und Christian Stengler betreuten Vize-Europameister in der Gruppe B gegen Österreich (Freitag, 18.20 Uhr) und Ex-Europameister Ukraine (Samstag, 11.20 Uhr) weiter.

Die Erfahrene im HTCU-Trio

Mit ihren acht Länderspielen ist die 22-jährige Katharina Windfeder, Spielführerin des HTCU-Teams, die Erfahrene in hoffnungsvollen Trio. „Es ist schön, nicht allein zu sein, wenn man ankommt“, freut sie sich auf Verstärkung aus den eigenen Reihen und das wache Auge der Trainer auf Hockey Marke Uhlenhorst: „Unsere Nominierung ist die Bestätigung für die Arbeit, die in unserem Verein geleistet wird, und auch die Belohnung für unsere letztjährige Vizemeisterschaft.“ Noch vor einem Jahr war sie die einzige Mülheimerin im deutschen WM-Aufgebot, wusste nicht, wie sie von den Mitspielerinnen angenommen würde und kehrte mit der Silbermedaille aus Leipzig zurück. „Bei der WM war ich ein Küken, jetzt zähle ich zu den Älteren und kenne die Abläufe bei einem internationalen Turnier. Ganz klar, in Minsk muss das Finale die Ansage sein.“

Im zwölfköpfigen Team mit wenigen Routiniers mit A-Kadererfahrung und guten Hallenspielerinnen aus den Perspektivkadern des DHB gehören die Debütantinnen Teresa Martin Pelegrina (18) und Maike Schaunig (19) zu den jüngsten Spielerinnen. Maike, die über Jahn Hiesfeld und den Club Raffelberg zum HTCU kam und in Essen Soziale Arbeit studiert, fühlt sich immer noch in ein Märchen versetzt: „Als sich der Bundestrainer bei mir gemeldet hat, konnte ich es gar nicht glauben. Dann habe ich mich aber super gefreut. Ich hoffe, dass wir einiges auf die Beine stellen und erreichen können. Beim 5:0-Sieg im Testspiel gegen die Niederlande haben wir uns als Team präsentiert.“

Auch die in Düsseldorf Psychologie studierende Teresa Martin Pelegrina, deren Herz seit den D-Mädchen für den HTCU schlägt, konnte beim Anruf des Trainers ihr Glück nicht fassen: „Ich war total überrascht, denn ich hatte mich mit diesem Thema überhaupt nicht befasst. Ich war sprachlos und habe mich riesig gefreut.“ Jetzt ist auch sie bereit, sich bei der Mission Wintermärchen tatkräftig einzubringen.

Bundestrainer Aditya Pasarakona freut sich derweil auf einen besonderen Auftrag: „Es wird spannend, weil wir dieses Mal wegen der Olympiavorbereitung ja fast komplett ohne A-Kaderspielerinnen unterwegs sind.“

Gerd Böttner, www.derwesten.de