Männliche Jugend A holt den Wimpel!!!

Top, Männer!
Die Männliche Jugend A holen nach einem 5:4-Sieg den Titel!
Großartig!

Die Männliche Jugend A holt den blauen Wimpel

Die A-Mädchen sind Deutscher Meister!!!

Einfach großartig!!!!
Die A-Mädchen sind nach einem 2:0-Sieg gegen Alster Deutscher Meister!!!!
Wir sind einfach nur stolz auf euch!!!

Da ist der Wimpel - Die A-Mädchen sind Deutscher Meister

Finale, Finale, Finale!!!

Gleich drei Teams haben heute ihre Halbfinalspiele gewonnen und spielen morgen um den blauen Wimpel: die Mädchen A (im Shoot-out-Sieg gegen Bremer HC), die Knaben A (5:0 gegen UHC) und die Männliche Jugend A (mit 3:0 gegen Krefeld) sind alle ins Finale um die Deutsche Meisterschaft eingezogen!

Nur die Weibliche Jugend A hat ihr shoot-out-Glück verbraucht und unglücklich im Penalty-Schießen verloren. Sie spielen morgen um 11:00 Uhr um Platz 3 gegen UHC.

Wer morgen nicht im Urlaub ist, sollte aber unbedingt nach Krefeld fahren! Dort spielen um 12:00 Uhr die Mädchen A ihr Finale gegen Alster Hamburg und um 16:00 Uhr die Knaben A gegen den Sieger des Halbfinals DHC gg. RW Köln.
Die Männliche Jugend A spielt um 13:00 Uhr das Finale in Heilbronn gegen UHC Hamburg – live zu sehen auf Youtube!

Wir drücken allen 4 Teams morgen die Daumen – die Grüne Wand steht hinter euch!

Spielplan unserer Teams bei den Endrunden um die Deutsche Meisterschaften

Für unsere 4 Jugend-Teams geht es am Wochenende um den ersehnten blauen Wimpel: Die Final Four stehen an!

Hier sind die Halbfinaltermine am Samstag:

  • Mädchen A um 10:00 Uhr gegen den Bremer HC beim Crefelder HTC
  • Männliche Jugend A um 12:00 Uhr gegen den Crefelder HTC beim TSG Heilbronn – Livestream auf Youtube
  • Knaben A um 14:00 Uhr gegen UHC Hamburg beim Crefelder HTC
  • Weibliche Jugend A um 14:30 Uhr gegen den Großflottbeker THGC beim TFC Ludwigshafen – Livestream auf Sportdeutschland.TV
Die Finalpartien steigen am Sonntag:
  • Mädchen A: Spiel um Platz 3 um 10:00 Uhr / Finale um 12:00 Uhr
  • Weibliche Jugend A: Spiel um Platz 3 um 11:00 Uhr (Livestream auf Sportdeutschland.TV) / Finale um 13:00 Uhr – Livestream auf Sportdeutschland.TV
  • Männliche Jugend A: Spiel um Platz 3 um 11:00 Uhr / Finale um 13:00 Uhr – Livestream auf Youtube
  • Knaben A: Spiel um Platz 3 um 14:00 Uhr / Finale um 16:00 Uhr
Rockt Hockey-Deutschland und bringt die Grüne Wand zum Beben!

Unsere Teams kämpfen am Wochenende um den blauen Wimpel!

Vier Teams greifen nach dem Wimpel

Drei Uhlenhorster Mannschaften nutzten den Heimvorteil, zudem kam die weibliche A-Jugend weiter. Die B-Jugendteams und der KHTC sind raus.

Vier Mülheimer Feldhockey-Jugendmannschaften dürfen sich am kommenden Wochenende Hoffnungen auf den Gewinn der Deutschen Meisterschaft machen. Sie setzten sich in den Zwischenrunden mit jeweils zwei Siegen durch. Auf der Strecke geblieben sind nur die beiden B-Jugendteams des HTC Uhlenhorst sowie die Mädchen des Kahlenberger HTC.

Die A-Jugendlichen des HTCU waren in der Zwischenrunde nahezu konkurrenzlos. 6:1 gegen Nürnberg und 18:1 gegen Harvestehude – die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache. Dabei mussten die Mülheimer am Samstag noch ohne die Bundesligaspieler Moritz Ludwig und Robert Duckscheer auskommen, am Sonntag wurde der angeschlagene Jonas Seidemann geschont. „Wir sind jetzt auch leicht favorisiert“, meint Trainer Arndt Herzbruch vor dem Halbfinale am kommenden Samstag gegen den Crefelder HTC.

Die MJA setzte sich klar durch - hier Elian Mazkour Foto: Michael Dahlke

Knaben A schießen 21 Tore in zwei Spielen

Auch die A-Knaben nutzten ihren Heimvorteil und schossen ihre Gegner förmlich vom Platz. Mit 11:0 schlugen die Mülheimer den Mannheimer HC und mit 10:1 den Dürkheimer HC. „Taktisch, spielerisch und läuferisch waren wir schon klar besser“, fand Trainer Herzbruch. Sein Team fährt nun selbstbewusst zur Endrunde. „Wir wollen schon Deutscher Meister werden“, sagt der Coach.

Die Knaben A wollen den Wimpel Foto: Katja von Schwerin

Im weiblichen Nachwuchs hatten die Uhlenhorster A-Mädchen Heimrecht und auch hier stand am Ende die Qualifikation für die Endrunde. Dabei spielte der HTCU im ersten Spiel gegen Nürnberg (5:1) noch „eher mäßig“. Fand jedenfalls Trainer Phil Neuheuser. Im Finale gegen den Berliner HC erzielte seine Mannschaft unmittelbar vor und nach der Pause die entscheidenden Treffer, so dass am Ende ein 7:2-Erfolg stand.

Die A-Mädchen, hier mit Katharina Becker, sind bei der Endrunde dabei Foto: Michael Dahlke

Im Halbfinale treffen die Mülheimerinnen am Samstag auf den Bremer HC. „Das ist für mich der Favorit auf den Titel“, sagt Neuheuser. An den Bremerinnen scheiterte in Frankenthal der Kahlenberger HTC. Nach dem 7:2-Halbfinalsieg über den Gastgeber mussten sich die Mülheimerinnen im Finale tags darauf klar mit 0:5 geschlagen geben. „Trotz alledem können unsere Mädchen voller Stolz auf eine klasse Saison zurückblicken“, lautete das Fazit auf der Facebookseite des KHTC.

Überragende HTCU-Torhüterin

Vierter und Letzter Endrundenteilnehmer aus Mülheim ist die weibliche A-Jugend des HTC Uhlenhorst. In beiden Spielen fiel die Entscheidung erst im Penaltyschießen. „Wir sind echt um Haaresbreite weitergekommen“, meinte Trainer Benjamin Hinte. Überragend war seine Torfrau Lucia Stratesteffen, die eigentlich noch in der weiblichen B-Jugend spielt. Den entscheidenden Penalty verwandelte Charlotte von Hülsen zum 4:3 über den Berliner HC. „Die hatte da richtig Bock drauf“, verrät der Coach.

Auf der Strecke geblieben sind lediglich die beiden Uhlenhorster B-Jugendteams, die sich im Finale jeweils dem Mannheimer HC und jeweils mit 0:2 geschlagen geben mussten.

WAZ, Marcel Dronia

Bundesliga: Herren holen in letzter Minute einen Punkt gegen Hamburger Polo-Club

WAZ, Rulof Albert:

Malte Hellwig sorgt für die späte Erlösung

MÜLHEIM.   Erneut stellt Aufsteiger Hamburger Polo Club den HTC Uhlenhorst vor große Probleme. Uhlen sind aber weiterhin auf Endrundenkurs.

Bedröppelte Gesichter auf der einen, auf der Schattenseite des Waldstadions, Applaus auf der anderen, der Sonnenseite des Kunstrasenplatzes: Die Spielerkreise nach der Partie zwischen dem HTC Uhlenhorst und den Gästen des Hamburger Polo Clubs hätten die Stimmungslagen der beiden Mannschaften nach dem 1:1 (0:1) nicht besser spiegeln können. Am Ende war es schließlich nur ein Mülheimer, der sich wenige Minuten nach dem Schlusspfiff über das 1:1 des Deutschen Meisters und dem starken Aufsteiger freute: Matthias Witthaus, Trainer der Hamburger.
„Sowohl mit dem Spiel bin ich sehr zufrieden, als auch mit dem Ergebnis. Wenn uns jemand vorher ein 1:1 angeboten hätte, hätte ich dieses Ergebnis sofort genommen. Das ist ein geiles Ergebnis“, sagte der ehemalige Uhlenhorster. Einen Haken fand Witthaus aber trotzdem: „Wir haben so lange mit 1:0 geführt und ein, zwei Chancen auf das 2:0 gehabt, da ist solch ein spätes Gegentor doch sehr unglücklich.“

Mülheimer verschliefen fast die komplette erste Hälfte

Zwei Minuten und 42 Sekunden fehlten dem Aufsteiger aus Norddeutschland, um nach dem 5:4-Erfolg am ersten Spieltag auch die zweite Partie gegen den Meister zu gewinnen. Doch Malte Hellwig nutzte eine der vielen Mülheimer Chancen zum erlösenden 1:1-Ausgleich (58.).

Die Mülheimer verschliefen fast die komplette erste Hälfte, erzeugten keinen Druck auf die Hamburger. Polo dagegen nutzte die erste Chance zur Führung. Julian Hofmann-Jeckel setzte sich an der rechten Torauslinie durch und hob den Ball über HTCU-Keeper Jonas Weißner aus spitzem Winkel unter die Latte – 0:1 aus Uhlenhorster Sicht. „Sensationell“, kommentierte Witthaus diesen Treffer. „Ein Gegentor von der Grundlinie. Da müssen wir griffiger sein, mehr Druck auf den Ballbesitzer ausüben“, monierte HTCU-Trainer Omar Schlingemann. „Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen in der ersten Halbzeit. Wir haben zuviel reagiert.“

Ferdi Weinke leitet den Ausgleich ein kurz vor Schluss Foto: Herbert Höltgen

Erst nach dem 0:1 agierte der HTCU

Erst nach dem Gegentreffer agierten die Mülheimer anstatt zu reagieren. Timm Herzbruch hatte die erste gute Chance zum Ausgleich (22.). Auch die erste kurze Ecke schoss Herzbruch aufs Tor, fand aber in Polo-Torwart Niklas Garst seinen Meister (25.). Nur zwei Minuten später entschärfte Garst einen abgefälschten Schuss der Uhlenhorster.

Die Dominanz der Hausherren setzte sich nach dem Seitenwechsel fort. Das Spielgeschehen fand fast nur noch in der Hamburger Hälfte statt. Herzbruch schloss ein Solo mit einem Pfostenschuss ab (38.), eine weitere kurze Ecke durch Lukas Windfeder wehrte Polos Garst mit dem rechten Fuß ab (41.). Auch die Ecken Nummer drei und vier durch Windfeder fanden nicht den Weg ins Hamburger Tor, beide Male abgeblockt durch die Verteidiger (47., 48.). Kapitän Tobias Matania (52.) und wiederum Windfeder nach einer Ecke (54.) scheiterten an der Hamburger Abwehr – oder am bärenstarken Niklas Garst.

Zwei Minuten und 42 Sekunden vor Ende traf Hellwig

Der Hamburger Torhüter war auch in der Schlussphase hellwach, wehrte mit einer Fußabwehr zunächst einen Schuss von Malte Hellwig ab (57.), und klärte dann nach einem Versuch von Herzbruch gar mit dem Kopf (58.). Doch zwei Minuten und 42 Sekunden vor dem Ende war selbst Garst dann machtlos. Nach einer Hereingäbe von rechts stand Malte Hellwig frei und drückte die Kugel unbedrängt über die Linie. Die Erlösung.

„Heute war so ein Tag. Da macht der Torwart der Hamburger das beste Spiel seines Lebens. Wir hatten bestimmt 50 Kreisszenen. Am Ende können wir glücklich sein mit dem 1:1, weil wir den Ball nicht reinbekommen haben“, sagte Schlingemann. Die angekündigte Revanche für die Auftaktniederlage haben die Uhlenhorster am Samstag verpasst.

Erst in zwei Wochen geht es für die Uhlenhorster in der Meisterschaft weiter – auswärts beim Mannheimer HC und dem Nürnberger HC.

4 Teams bei den Endrunden um die Deutsche Feldhockeymeisterschaft der Jugend

Eine großartige Leistung unserer Jugend-Teams: mit den A-Mädchen und A-Knaben sowie der Weiblichen und Männlichen Jugend A haben sich 4 Uhlen-Teams für die Deutschen Endrunden am nächsten Wochenende qualifiziert!

Nur die Weibliche und Männliche Jugend B mussten sich leider jeweils dem Mannheimer HC mit 0:2 nach hartem Fight geschlagen geben. Die Siege der Mädchen A (7:2 gegen Berliner HC), der Knaben A (10:1 gegen Dürkheim) und Männlichen Jugend A (18:1 gegen Harvestehude) fielen deutlich aus – die Weibliche Jugend A machte es mit einem Shootout-Sieg gegen den Berliner HC wie gestern wieder spannender.

Am nächsten Wochenende finden die Endrunden dann in Krefeld (Mädchen und Knaben A), beim TFC Ludwigshafen (WJA) und beim HC TSG Heilbronn (MJA) statt!

Eine tolle Leistung aller Teams – alle 6 sind unter den besten 8 Mannschaften in Deutschland und 4 sind unter den besten 4!

Jugend DM: Alle 6 Teams im morgigen Viertelfinale!

Großartige Leistung heute bei den Zwischenrunden um die Deutsche Meisterschaft in der Jugend: Alle 6 Uhlen-Teams konnten sich für das Viertelfinale morgen qualifizieren!

Hier sind die Spielzeiten von morgen am Club:

  • Mädchen A um 12 Uhr gegen Berliner HC auf Platz 2
  • Männliche Jugend A um 12 Uhr gegen Harvestehude auf Platz 1
  • Knaben A u 16 Uhr gegen Dürkheim auf Platz 2
Und auswärts:
  • Weibliche Jugend B um 12 Uhr gegen den Mannheimer HC
  • Männliche Jugend B um 15:30 Uhr gegen den Mannheimer HC
  • Weibliche Jugend A um 12 Uhr gegen den Berliner HC
Weiter so!

Live aus dem Waldstadion: MJA und 1. Herren

Hier die Links zu den einzelnen Spielen:

SAMSTAG, 13.10.2018

MJA HTCU – HGN: https://youtu.be/5_xmYdZzMO4

MJA LHC – HTHC: https://youtu.be/dOExfHJ2cHg

HERREN HTCU – HPC: https://youtu.be/SJ_3vTjRA50

SONNTAG, 14.10.2018

MJA FINALE: https://youtu.be/RfTB1wsyK8Y

Mädchen A2 holen den 3. Platz bei der Westdeutschen Meisterschaft in der Oberliga

Endrunde um die Westdeutsche Meisterschaft in der Oberliga im Waldstadion:
Unsere A2-Mädchen waren stolz als 2. Mannschaft die Endrunde erreicht zu haben und gleichzeitig auch sehr nervös vor dem Halbfinale. Leider lähmte diese Nervosität das Team, so dass es ihnen nicht gelang, ihr Spiel aufzuziehen, während die Gegnerinnen aus Bergisch-Gladbach ein geschicktes Konterspiel auszeichnete. Mit 0:1 ging man in die Pause und Anfang der 2. Halbzeit spielten die Uhlen besser und drückten auf den Ausgleich. Doch genau in diese Phase fiel abermals durch einen Konter das 0:2 und angesichts der kurzen Spielzeit war damit die Partie gelaufen. Am Ende musste sich die A2 mit 0:4 geschlagen geben.
Doch schon eine Stunde später konnten sie es im Spiel um Platz 3 gegen den Gladbacher HTC besser machen – und die Mädels spielten wie ausgewechselt! Am Ende stand ein 3:0-Sieg durch Tore von Maxi Montag, Ida Pickave und Hannah Müller und die Freude war groß über den tollen 3. Platz!

Starker 3. Platz der Mädchen A2 bei der Westdeutschen Meisterschaft der Oberliga

Zum Team gehören: Zarah Koch, Mara Hartmaring, Maxi Montag, Sophia Schreiter, Annelie Wolters, Charlotte Sommer, Cäcilia von Mecklenburg, Hannah Müller, Emmilie Uferkamp, Heleen Einmold, Ida Pickave, Lilly Jägers, Rebekka Irlenkäuser, Sophie Otto, Katharina Wagner und die Trainer Robin Holthaus und Paul Guyet

Hockey, Hockey, Hockey am Wochenende – Zwischenrunden zur Deutschen Meisterschaft und Bundesliga daheim

An diesem Wochenende kommt bei uns am Club oder auch in Hamburg, Berlin und Mannheim jeder auf seine Kosten – Hockey satt bei schönster Wettervorhersage! :-)
Unsere Jugend-Teams sind in der finale Saisonphase und alle 6 möglichen Mannschaften sind bei den Zwischenrunden um die Deutschen Feldhockey-Meisterschaften dabei!

Gleich 3 Zwischenrunden finden am Uhlenhorst statt: die Mädchen A, Knaben A und Männliche Jugend A sind als Westdeutsche Meister Ausrichter der Achtelfinal- und Viertelfinalpartieen.
Und on top spielen unsere Bundesliga-Herren am Samstag gegen den Hamburger Polo Club und wollen Revanche nehmen für die Niederlage in der Hinrunde.

Hier ist der Spielplan für Samstag:

  • Mädchen A – Achtelfinale: Samstag, 11:00 Uhr Uhlenhorst gg. HG Nürnberg / 13:00 Uhr Berliner HC gg. Großflottbeker THGC (auf Platz 2 jeweils)
  • Männliche Jugend A – Achtelfinale: Samstag, 11:00 Uhr Uhlenhorst gg. HG Nürnberg / 13:00 Uhr Limburger HC gg. Harvestehuder THC (auf Platz 1 jeweils)
  • Knaben A – Achtelfinale: Samstag, 15:00 Uhr Uhlenhorst gg. Mannheimer HC / 17:00 Uhr Dürkheimer HC gg. Harvestehuder THC (auf Platz 2 jeweils)
  • Herren-Bundesliga: 16:00 Uhr gegen Polo Club auf Platz 1

Und der Spielplan für Sonntag:

  • Mädchen A – Viertelfinale: Sonntag, 12:00 Uhr auf Platz 2
  • Männliche Jugend A – Viertelfinale: Sonntag, 12:00 Uhr auf Platz 1
  • Knaben A – Viertelfinale: Sonntag, 16:00 Uhr auf Platz 2

Die Spiele der Männlichen Jugend A und der Herren im Waldstadion werden auf Uhlen.TV live gezeigt!

Die anderen Teams spielen wie folgt:

  • Die Weibliche Jugend B spielt beim UHC Hamburg das Achtelfinale gegen die TG Frankenthal um 12:00 Uhr – Viertelfinale ist am Sonntag um 12:00 Uhr
  • Die Weibliche Jugend A spielt beim Berliner HC das Achtelfinale gegen ESV München um 12:00 Uhr – Viertelfinale ist am Sonntag  um 12:00 Uhr
  • Die Männliche Jugend B spielt beim Mannheimer HC das Achtelfinale gegen den Berliner SC um 16:00 Uhr – Viertelfinale ist am Sonntag um 15:30 Uhr

Diese Spiele können in den Tickern auf den Sonderseiten verfolgt werden.

Wo auch immer: die Grüne Wand muss stehen und wir wünschen allen Teams viel Erfolg – rockt Hockey-Deutschland!

Knaben B2 werden Westdeutscher Meister in der Oberliga

Großer Jubel bei den Knaben B2: Am gestrigen Sonntag holten sie den Westmeister-Titel in der Oberliga beim DSD Düsseldorf!

Die Knaben B2 holen den Titel in der Oberliga


Zunächst hatte das Team im Halbfinale nach sehr konzentrierter Leistung SW Köln 2 mit 3:0 verdient geschlagen – die Tore erzielten hier Freddy Becker (2) und Jonathan Smiatek.
Im Finale standen sie dann dem Gastgeber DSD Düsseldorf 1 gegenüber. Man merkte den Jungs ihre Nervosität an und bereits nach wenigen Minuten traf DSD nach verunglückter kurzer Ecke zum 1:0.
In der Folge wurden die Uhlen allerdings besser, waren beim Abschluss aber häufig zu kompliziert. Eher aus dem Nichts traf Freddy Becker dann aber doch noch vor der Pause zum 1:1-Ausgleich, als er eine schöne Flanke von Karl von Sonntag unhaltbar abfälschte. In der 2. Hälfte drückte die Mannschaft auf den Führungstreffer, brauchte aber einige Chancen, bis abermals Freddy Becker den Führungstreffer erzielen konnte. Die letzten Minuten überstanden die Jungs mit guter Spielkontrolle der Abwehr um Ben Loske und dann durfte gejubelt werden!
Sehr stark, Jungs – Gratulation an Team und Trainer! Insgesamt war die ganze Leistung der B-Knaben herausragend mit dem Westmeister-Titel in der Regionalliga der B1, dem Titel der B2 in der Oberliga und dem Vizemeister der B3 in der Verbandsliga!

Zum Team gehören: Ben Loske, Freddy Becker, Max Quattelbaum, Nick und Piet Nürnberger, Karl von Sonntag, Tyler Bunse, Jonathan Smiatek, Justo Tinla, Tim Fischbach, Moritz Straßenmeyer, Luca Biela und Malte Mertens

Die Uhlenhorster B-Knaben werden wieder Westdeutscher Meister

Die Uhlenhorster B-Knaben konnten den Titel des Westdeutschen Meisters in der Regionalliga am 06. und 07.10.2018 auf dem Gelände von Schwarz-Weiß Köln verteidigen, nachdem sie im Halbfinale am Samstag 4:1 gegen DHC gewannen und im Finale Rot-Weiß Köln mit 3:2 schlugen.
In der gesamten Feldsaison konnten unsere Jungs jedes Spiel für sich entscheiden und gingen mit einem Torverhältnis von 78:8 als Tabellenerster in die WHV-Endrunde.

Bei sommerlichen Temperaturen bestritten die Uhlenhorster B-Knaben am Samstag das erste Halbfinale gegen den Düsseldorfer HC. Anpfiff war um 11.00 Uhr. Unsere Jungs gewannen das Halbfinale mit 4:1, obwohl sie an diesem Tag nicht ihre beste Leistung zeigten. In der ersten Halbzeit schossen die Uhlen 3 Tore. Zunächst traf Elias Godschalk. Das zweite Tor schoss Aaron Schulze Westenhorst nach einer Strafecke. Der letzte Torschütze der ersten Halbzeit war Tom Enaux.
Die zweite Halbzeit lief sehr schleppend und man hat die Jungs schon wesentlich besser spielen sehen. Zudem konnte Elias Godschalk die zweite Halbzeit verletzungsbedingt nicht mehr mitmachen, so dass die restlichen 11 Uhlen das Spiel alleine bestreiten mussten Nach einer gefühlten Ewigkeit hatte Nicklas Noertersheuser nach einem klasse Zuspiel freie Bahn und konnte den Ball problemlos zum 4:0 im Netz versenken.
Kurz darauf folgte dann aber noch das 4:1 durch den DHC. Mit diesem Ergebnis wurde das Spiel abgepfiffen.

Das zweite Halbfinale bestritten Rot-Weiß Köln gegen Schwarz-Weiß Köln. Dieses ging 3:1 für Rot-Weiß aus. Damit hieß das Finale am Sonntag HTCU gegen RW Köln.
Anpfiff war um 12.00 Uhr. Während am Samstag T-Shirt-Wetter war, musste man nun die dicke Winterjacke rausholen…..
Unsere Jungs waren trotzdem hochmotiviert und wesentlich besser drauf als am Vortag. Aber auch Rot-Weiß Köln wollte den Wimpel für sich sichern und spielte sehr souverän.
Es folgte ein spannendes und nervenaufreibendes Match. Die Jungs kämpften um jeden Ball. In der ersten Halbzeit schoss zunächst Tom Enaux den Führungstreffer für die Uhlen. Das 2:0 folgte dann durch einen Agischlag in den rechten oberen Winkel des Kölner Tors durch Niklas Enaux. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Kurz nach Wiederanpfiff versenkte Tom Enaux den Ball zum 3:0 im gegnerischen Tor.
Doch die Kölner gaben nicht auf und kämpften weiter um den Titel. Kurz vor Ende bekamen die Kölner eine Ecke zugesprochen und verwandelten diese zum 3:1. Nachdem der Kölner Trainer dann eine Auszeit genommen hatte, waren die Kölner unglaublich motiviert und holten nach kurzer Zeit eine weitere Ecke raus. Auch diese verwandelten sie souverän zum 3:2. Jetzt nahm unser Trainer Robby eine Auszeit, um unsere Jungs noch einmal zu motivieren. Es folgte eine dritte Ecke für die Kölner Mannschaft. Der Ball konnte aber durch eine Glanzleistung unseres Torwarts Christoph Heintzen kurz vor der Torlinie gerettet werden. Das Herz rutschte uns allen in die Hose. Die Nerven der Eltern lagen blank.
Unsere Jungs kämpften aber weiter und freuten sich unglaublich, als endlich der langersehnte Abschlusspfiff kam. Umso mehr wurde der 3:2-Sieg auf dem Feld und an der Außenlinie und anschließend im heimischen Clubhaus gefeiert.

Glückliche Sieger


Zur Mannschaft gehören:
Christoph Heintzen (TW), Aaron Schulze Westenhorst, Nicklas Noertersheuser, Niklas Enaux, Tom Enaux, Willi Sanda, Elias Godschalk, Linus Frankhof, Caspar Bosserhoff, Felix Klima, Jakob Schymik, Luke Hoffmann
Unser Dank gilt den Trainern und dem Betreuer, die uns an diesem Wochenende gecoacht und betreut haben: Arndt Herzbruch, Robby Imdahl, Max Godau und Olli Enaux

Damen kehren mit 3 Punkten vom Doppel-Wochenende aus Berlin zurück

Lehrreiches Wochenende für die HTCU-Frauen in Berlin

Der HTCU verliert zunächst beim Drittletzten Zehlendorf mit 1:2, zeigt tags darauf aber ein tolles Spiel beim 2:1 gegen den BHC.

Solch eine Reaktion wünscht sich eigentlich jeder Trainer einer Mannschaftssportart von seinem Team: Nach der dürftigen Vorstellung der Uhlenhorsterinnen am Samstagnachmittag beim 1:2 gegen Aufsteiger Zehlendorfer Wespen überraschten die Mülheimerinnen in der 1. Bundesliga am Sonntagmittag mit dem 2:1-Erfolg beim Berliner HC.

Charlotte von Hülsen erzielte 2 Treffer in Berlin Foto: Michael Dahlke

Das 2:1 war die Antwort, die sich HTCU-Coach Benjamin Hinte nach der unglücklichen Niederlage tags zuvor gewünscht hatte. „Spielerisch sind wir unter unseren Möglichkeiten geblieben. Es war das schlechteste Saisonspiel“, analysierte Hinte die 60 Minuten beim Drittletzten Zehlendorfer Wespen. Die Mülheimerinnen haben ihr spielerisches Potenzial in der ersten Hälfte nicht ausgeschöpft. Die Zehlendorferinnen machten es mit ihrer defensiven Grundordnung dem HTCU sichtlich schwer, Chancen herauszuspielen. Dagegen nutzten die Gastgeberinnen eiskalt ihre wenigen Möglichkeiten. Erst erzielte Alina Jäger das 1:0 (14.), dann erhöhte Anna Mareike Kell nach der einzigen Ecke für die Wespen zum 2:0 nach 21 Minuten.

Mehr als der Anschluss durch von Hülsen war nicht drin

Nach dem Wechsel kontrollierte das Hinte-Team die Partie, ließ die Gegnerinnen nicht mehr zur Entfaltung kommen. Doch mehr als der Anschlusstreffer durch Charlotte von Hülsen (37.) war nicht mehr drin. „Vom Leistungsvermögen her hätten wir am Samstag einen Sieg holen müssen. Für unsere junge Mannschaft ist so ein Ausrutscher aber auch mal in Ordnung. Das ist nicht schlimm“, sagt Benjamin Hinte.

Die Spielaufbereitung begann für Hinte und seine Spielerinnen bereits direkt nach Schlusspfiff. „Wir haben uns zusammengesetzt und über die Niederlage gesprochen“, sagte Benjamin Hinte. Das Ergebnis dieser Aussprache mündete am Sonntag dann im 2:1-Erfolg beim Berliner HC. „Wir haben ein tolles Spiel gemacht, wir waren richtig gut“, so Hinte, der sich aber viel mehr über die Art und Weise dieses Sieges freute: „Die Spielerinnen haben Moral bewiesen und Charakter gezeigt. Sie haben konsequent unseren Spielplan verfolgt.“

Rückstand nach fünf Minuten

Die taktische Marschroute lautete gegen den BHC: über die Außenpositionen für Gefahr vor dem Berliner Tor sorgen. Allerdings waren die Berlinerinnen zunächst das gefährlichere Team. Nach einer kurzen Ecke stand es früh 1:0 für die Gastgeberinnen. Jana Gonnermann traf bereits in der fünften Minute. Berlin bestimmte fortan das Geschehen auf dem Platz. Der HTCU hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn sie bis zur Pause deutlicher in Rückstand geraten wären.

Von ihrem Matchplan wichen die Mülheimerinnen indes nicht ab. Nach dem Wechsel erhöhten sie den Druck und spielten geduldig weiter nach vorne. Zunächst jedoch ohne einen Torerfolg. Der ließ nämlich lange auf sich warten. Sieben Minuten vor dem Ende belohnten sich die Mülheimerinnen für ihr geduldiges Spiel. Nach einem Angriff über außen gab es eine Ecke für den HTCU. „Maren Kiefer hat die erste Welle der Verteidigung aussteigen lassen und die Kugel dann abgezockt reingemacht“, lobte Benjamin Hinte seine Stürmerin.

Lehrreiches Wochenende für diese junge Mannschaft

Die Uhlen gaben sich mit einer Punkteteilung jedoch nicht zufrieden. Sie drängten auf den Siegtreffer und drehten die Partie tatsächlich noch. „Das war ein super Angriff, viele Spielerinnen sind mit nach vorne gelaufen. Da hat sich der Wille gezeigt, das Spiel noch gewinnen zu wollen. Jede Spielerin hätte das Tor schießen können“, blickt Hinte zurück. Letztendlich war es Charlotte von Hülsen, die das viel umjubelte 2:1 für ihre Farben erzielte. „Es war ein lehrreiches Wochenende für diese junge Mannschaft“, zog Hinte ein zufriedenstellendes Fazit nach der Fahrt in die Hauptstadt.

WAZ, Rulof Albert

Bundesliga: Herren siegen nach 0:2-Rückstand bei Alster

Zwei späte Eckentore bescheren den Uhlenhorstern am Samstag den Sieg beim Club an der Alster in Hamburg.

Die Hockeyspieler des HTC Uhlenhorst haben in der 1. Bundesliga beim Club an der Alster ihren sechsten Sieg in Folge gefeiert. In Hamburg mussten die Mülheimer allerdings lange um den Fortbestand ihrer Siegesserie bangen. Erst in den letzten fünf Spielminuten drehte die Mannschaft von Omar Schlingemann die Partie und machte aus einem 0:2-Rückstand einen 3:2-Auswärtserfolg.

Nikki Bosserhoff erzielte in Hamburg den 2:2-Ausgleich Foto: Frank Oppitz

Denn die Hamburger erwischten am Samstag den besseren Start. Nach drei Minuten traf Jack Heldens zum 1:0. Noch im ersten Viertel erhöhte Niklas Bruns per Siebenmeter zur überraschenden Hamburger 2:0-Führung. „Wir haben es im ersten Durchgang gut gemacht. Unsere Raumdeckung hat sehr gut funktioniert und wir hatten Mülheim im Griff“, war Alster-Coach Marcel Ahlgrimm zufrieden.

Starkes und variables Eckenspiel

Der Deutsche Meister zeigte sich verdutzt ob des ersten Viertels der Gastgeber. Erst nach diesem Rückstand fanden die Mülheimer zurück in die Partie und erspielten sich mehrere Chancen. Eine davon nutzte Malte Hellwig zum Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel übernahm das Schlingemann-Team die Kontrolle über das Spiel, ohne jedoch für Gefahr vor dem Hamburger Kasten zu sorgen. „Wir haben in dieser Phase gut gekämpft, aber trotz der großen Spielkontrolle keinen wirklichen Zugriff bekommen“, sagte Omar Schlingemann.

In der Schlussphase konnten sich die Uhlenhorster auf ihr starkes und variables Eckenspiel verlassen. Erst versenkte Niklas Bosserhoff fünf Minuten vor Schluss die Kugel nach einer kurzen Ecke im Gehäuse der Hamburger, keine zwei Minuten später erzielte Lukas Windfeder nach einer kurzen Ecke den Siegtreffer zum 3:2.

„Das hat nochmal ein gutes Ende genommen. Am Ende haben uns die beiden Ecken gerettet und damit sind wir natürlich sehr zufrieden“, war Omar Schlingemann froh über den später Erfolg in Hamburg.

WAZ, Rulof Albert