A1-Knaben erreichen WHV-Finale

Das Halbfinale um die westdeutsche Meisterschaft gewannen unsere A-Knaben heute souverän mit 12:1 gegen den Club Raffelberg. Im Finale treffen die Jungs am Sonntag auf unserer Anlage um 17 Uhr auf den DHC, der sein Halbfinale gegen Marienburg mit 3:1 gewann.

1. Herren-Bundesliga: heute Heimspiel gegen Crefeld

Für unsere 1. Herren geht es heute nach dem erfolgreichen Heimspiel-Debüt am letzten Wochenende daheim weiter – um 16 Uhr steht das Spiel gegen den Crefelder HTC auf dem Programm auf Platz 1!

Elternhockey-Festival 2014 …

… und die Spätzünder Frank, Frank, Peter, Ralf, Johan, Dirk und Michael waren dabei !!!

Unterstützung bekamen die Spätzünder netterweise durch Spielerinnen der MSC Ältern aus Marienburg. Nochmal vielen Dank!!!

Die Spiele am Samstag erfolgten gegen die Mumienschieber aus Viersen, Team Austria-Mözis U99, Etüftler, Göttinger Schaumschläger und Gazelle Gladbach.

Nach langer Turnierparty bis spät in die Nacht (Beim Elternhockey auch 3. Halbzeit genannt und mindestens genau so wichtig wie die Spiele) folgten am Sonntagmorgen die Spiele gegen Riesling Trocken aus Dürkheim und die Mamas und Papas vom Club Raffelberg.

Ein super vom DHB organisiertes Festival im Warsteiner Hockeypark mit schönem Rahmenprogram, an dem wir gerne wieder teilnehmen werden.

Die Spätzünder

P.S.: Auf der DHB Homepage gib es weitere Informationen zum Elternhockey-Festival von der auch das Bild ist!

Mädchen A ungeschlagen in die Westdeutsche Endrunde

Auch das letzte Zwischenrundenspiel gegen den Gladbacher HTC gewannen die HTCU-Mädels souverän mit 4:1 Toren. In der Begegnung, die durch starke Emotionen geprägt war, führten die Uhlenhorsterinnen nach Treffern von Carla Tiedemann und Carla Fangmeier zur Halbzeit mit 2:0. Nach dem Seitenwechsel konnte der Vorsprung durch zwei kurze Ecken (Lynn Neuheuser) auf 4:0 ausgebaut werden, ehe dem GHTC mit dem Schlusspfiff noch das Anschlusstor zum 4:1 gelang. Damit haben sich beide Teams für die Westdeutsche Endrunde qualifiziert, die am kommenden Wochenende am Uhlenhorst ausgetragen wird. Hier kommt es am Samstag um 12 Uhr zur Neuauflage des Spiels HTCU – GHTC. Das zweite Halbfinale bestreiten die Mädchen vom Crefelder HTC – Marienburger SC (14 Uhr). Am Sonntag findet um 10 Uhr das Spiel um Platz 3 statt. Das Endspiel um die Westdeutsche Meisterschaft ist um 12 Uhr angesetzt.


Es spielten:
Lotta Okon – Luisa Nyström, Brinja Woitalla, Marlene Matthes, Julia Wolf, Benita Daniel, Lynn Neuheuser, Carla Fangmeier, Saskia Wülfing, Lisanne Stempher, Luna Schott, Carla Tiedemann, Luca Scheuten

Westdeutsche Meisterschaft der männlichen Jugend B

Am letzten Sonntag bestritt die männliche Jugend B das letzte Zwischenrundenspiel und zog mit einem 12:0 Sieg über den Marienburger SC ohne Punktverlust und als Erster der Zwischenrunde in die WHV Endrunde ein.

Die Spiele um die Westdeutsche Meisterschaft finden am kommenden Wochenende auf der Anlage des DHC statt.

Samstag, 20. September

14:00 Uhr: 1. Halbfinale: HTC Uhlenhorst – RTHC Leverkusen

16:30 Uhr: 2. Halbfinale: Düsseldorfer HC – Crefelder HTC

Sonntag, 21. September

Spiel um Platz 3: 11:00 Uhr

Endspiel: 13:30 Uhr

Die ersten drei Mannschaften qualifizieren sich für die Zwischenrunde der Deutschen Meisterschaft am 18./19. Oktober.

Viel Erfolg!!!!!

B1-Mädchen nach Siebenmeterkrimi verdienter Westdeutscher Meister 2014

Mannschaftsaufstellung vor dem Spiel gegen Leverkusen

Am frühen Samstagmorgen mussten unsere Mädchen im ersten Halbfinalspiel gegen den RTHC Leverkusen antreten. Nach verhaltenem Beginn erspielten sie sich zunehmend mehr Torchancen, gingen jedoch mit einem torlosen 0:0 in die Halbzeitpause. Der Sturm auf das Leverkusener Tor ging weiter. Doch weitere Torchancen und vier Strafecken, wurden von dem starken Leverkusener Tormädchen abgewehrt. Im letzten Spieldrittel gelang jedoch dann Kim Guyet einmal vorbereitet durch Svenja Almstedt und Julia Hemmerle die zwei Tore zum 2:0 Endstand.

Das Finale am Sonntag war erreicht!

Im zweiten Halbfinalspiel traf der Rheydter SV auf die Mädchen von RW Köln. Nach einem anfangs ausgeglichenen Spiel gingen die Rheydter Mädchen mit 1:0 in Führung und siegten gegen die in der zweiten Halbzeit schwächer werdenden Kölnerinnen.

Das Spiel um Platz 3 am Sonntagnachmittag begann mit einer knappen halben Stunde Verspätung, da die Leverkusener Mädchen im Stau standen. Trotz kurzer Einspielzeit ging Leverkusen nach wenigen Minuten mit 1:0 in Führung. Jedoch endete das ausgeglichene Spiel mit 2:2 nach der regulären Spielzeit. Und das erste Siebenmeter schießen stand an, mit dem besseren Ausgang für Leverkusen. Sie gewannen das Spiel um Platz 3 mit 6:5.

Nun war es soweit, Finale!

"Was sind wir? Ein Team!"

Sichtlich angespannt kamen unsere Mädchen unter der Favoritenbürde aufs Feld. Nach einigen Unsicherheiten und Fehlpässen fanden sie dann ganz ordentlich in Spiel.Und so gelang nach wenigen Minuten wieder Kim Guyet das Führungstor zum 1:0 durch eine Vorlage von Marie Hahn.Die Erleichterung war kurz zu spüren. Doch dann wurde Rheydt’s Offensive druckvoller. Und so bekamen sie kurz vor der Halbzeitpause eine Strafecke, die sie klar zum 1:1 Ausgleich nutzten.Jetzt bedarf es von Trainerin Eva Moritz einer motivierenden Halbzeitansprache.

Beide Mannschaften kamen gut aus der Halbzeitpause und lieferten sich einen finalwürdigen Kampf auf Augenhöhe. Doch im letzten Spieldrittel wurden unsere Mädchen immer stärker und begannen einen wahren Sturmlauf auf das Rheydter Tor.

Wonach sie sich dann aber auch den einen oder anderen Konter einfingen, den jedoch unsere Verteidigerinnen Lilith Brinkmann, Rosa Fangmeier, Elisabeth Gronen,Fee Mazkour und Lara Wolf gut abwehrten. Und wenn doch ein Ball durchkam war unser Tormädchen Marie Otto zur Stelle. Doch der ganze Sturmlauf sollte nichts nutzen, da der letzte Pass zum erlösenden Torabschluss ausblieb. Und jetzt hieß es, wie schon im Spiel um Platz 3, Siebenmeter schießen! Das hatten die Mädchen im letzten Training noch intensiv geübt.

Wer waren nun die fünf ersten Mutigen die sich dieser Aufgabe stellten.

Kim Guyet trat zum ersten Siebenmeter an. Schuss- daneben. 1:1.

Nun kam Marie Otto ins Tor. Schuss- gehalten! Weiterhin 1:1.

Jetzt war Fee Mazkour an der Reihe. Schuss- Tor! 2:1

Nun war Rheydt wieder dran. Schuss- Tor, Ausgleich. 2:2

Lara Wolf kam zum Siebenmeter. Schuss- wieder gehalten. 2:2

Jetzt kam es auf Marie Otto an. Schuss- auch gehalten! Weiterhin 2:2

Nun war Emily Molik an der Reihe. Schuss- gehalten. 2:2

Was macht jetzt Marie Otto? Schuss- wieder gehalten!!! 2:2

Jetzt Marie Hahn zum Siebenmeter. Schuss- Tooooor!!! 3:2

Letzter Siebenmeter für Rheydt. Schuss- gehaaaalten, gewonnen, Sieg!!!

Marie Otto im Tor hält sensationell vier Siebenmeter!

Jubel, Freudentränen, geschafft!!!

Mädel’ s herzlichen Glückwunsch zur westdeutschen Meisterschaft!!!

Ihr seit ein klasse TEAM ( Tolle Eulen Aus Mülheim )

Luisa Goldberg, Marie Otto, Emily Molik, Lara Wolf, Rosa Fangmeier, Kim Guyet, Marie Hahn, Lilith Brinkmann, Svenja Almstedt, Elisabeth Gronen, Fee Mazkour und Julia Hemmerle.

Stimmen zum Spiel:

Eva Moritz: Ich bin sehr stolz auf meine Mädchen. Es ist die Krönung einer starken Saison, in der wir alle sehr hart für den Erfolg gearbeitet haben. Alle Mädchen haben sich gut weiterentwickelt. Der Sieg ist verdient, da wir die ganze Saison über die spielerisch beste Mannschaft waren.

Hanns- Peter Windfeder: Das war richtig gutes B-Mädchen Hockey auf hohem Niveau unserer Mädchen. Man sieht das gute und intensive Training. Da wird sich im nächsten Jahr noch einiges weiterentwickeln.

Ganz besonderen Dank geht an unsere Trainerinnen Eva und Katha und ihre Co-Trainer Sina und Leo. Unseren Betreuern Bärbel, Dörte und Anke ein ganz dickes Lob für Euren unermüdlichen Einsatz in dieser tollen Saison. Aber auch ein Dankeschön an unsere nette Elterntruppe die, die Mädel’s immer und überall unterstützt haben. Nicht zu vergessen den Wettergott, und alle Omas, Opas, Onkel, Tanten, Geschwister, Freunde, die C-, B2- und A-Mädchen und, und, und………Danke!

1:0 durch Kim Guyet

Der Angriff der zur Strafecke und zum 1:1 führte

Fee Mazkour setzt sich hier gegen fünf Rheydter Spielerinnen durch

Marie Hahn bei einem gekonnten Dribbling

Julia Hemmerle blitzschnell auf der rechten Seite

Marie Otto hält insgesamt 4 Siebenmeter

Marie Hahn schießt die Uhlen in Führung und zur Westdeutschen Meisterschaft

Marie Otto im Tor wird umjubelt

So sehen Sieger aus!

1. Damen starten mit einem Sieg in die neue Saison

Die Hockeydamen des HTC Uhlenhorst sind erfolgreich in die Zweitligasaison 2014/15 gestartet. Das Team von Trainer Hanns-Peter Windfeder gewann das Auswärtsspiel gegen die TG Heimfeld in Hamburg mit 4:1 (3:0). Maike Schaunig, Jana Elling, Hanna Valentin und Teresa Martin Pelegrina trafen für den HTCU.

Tete macht mit dem 4:1-Treffer alles klar

Zufriedenheit strahlte Hanns-Peter Windfeder nach dem Schlusspfiff in Hamburg aus. Der Feldhockey-Trainer der Uhlenhorster Hockeydamen sah zwar im Zweitliga-Saisonauftaktspiel bei der TG Heimfeld noch einige Dinge, die dringend verbessert werden müssen, aber der souveräne 4:1 (3:0)-Erfolg über die Gastgeberinnen reichte ihm voll und ganz.

„Nach der extrem anspruchsvollen Vorbereitung mit Testspielen gegen Gegner der deutschen und niederländischen Spitze hatten wir es uns zur Aufgabe gemacht, die guten Leistungen in den Zweitliga-Alltag zu bekommen. Wir wollten sicher gewinnen und das hat die Mannschaft optimal gelöst“, so Windfeder.

Vor 100 Zuschauern sorgte die Uhlenhorsterin Maike Schaunig für die frühe Führung des Favoriten. Die rechte Verteidigerin nahm ihr Herz in beide Hände und setzte zu einem Solo über die rechte Seite an. Da die Hamburgerinnen nicht entschieden genug eingriffen, schloss sie den Angriff mit einem gekonnten Schuss in die lange Ecke ab (3.). Jana Elling (27.) und Hanna Valentin (35., kurze Ecke) erhöhten noch vor der Pause auf 3:0. Nach dem Wechsel verkürzte die Hamburgerin Leonie Thiel per Strafecke auf 1:3 (53.). Für die endgültige Entscheidung sorgte Teresa Martin Pelegrina, die gut vier Minuten vor dem Ende den Treffer zum 4:1 aus HTCU-Sicht erzielte.

TG Heimfeld -
HTC Uhlenhorst 1:4 (0:3)

Tore: 0:1 Schaunig (3.), 0:2 Elling (27.), 0:3 Valentin (35., KE), 1:3 Thiel (53., KE), 1:4 Martin Pelegrina (66.)

HTCU: Grabowski, Rabiega, A. Windfeder, K. Windfeder, D. Terber, Wahl, Birkner, Apeltrath, Paus, Valentin, Zöller, Schaunig, M. Terber, Martin Pelegrina, Elling, Grote

Marcus Lemke, www. derwesten.de

Uhlenhorster B-Knaben sind Westdeutscher Vizemeister !

In einem dramatischen Finale der Westdeutschen Meisterschaft mußten sich unsere B-Knaben knapp mit 3:5 der Mannschaft von Rot-Weiß Köln geschlagen geben.

Finale Westdeutsche Meisterschaft B-Knaben Uhlenhorst - RW Köln

Dabei legte der HTCU einen Bilderbuchstart hin: Bei eigenem Anstoß wurde der Ball direkt nach vorne gespielt und mit dem ersten Torschuß gleich zur Führung versenkt. Nach Wiederanpfiff erneute Balleroberung, erneuter Torschuß, Körperabwehr auf der Linie, 7m und 2:0!

Doch wie gewonnen so zerronnen: Die nächsten 3 Minuten gehörten den Kölnern, die mit 3 Torschüssen 3 Tore erzielten und das Spiel drehten. Nach der Torflut in den ersten Minuten entwickelte sich dann ein packendes Spiel auf Augenhöhe mit vielen Kreisszenen auf beiden Seiten. Uhlenhorst glich nach Strafecke zum 3:3 aus, Köln ging unmittelbar nach der Pause ebenfalls durch eine Ecke erneut in Führung. Unsere Jungs drückten massiv auf den Ausgleich, der in dieser Phase auch absolut leistungsgerecht gewesen wäre. Leider ließ sich hieraus und aus mehreren Ecken kein Kapital schlagen. Bei maximaler Offensive zum Ende war dann mit einem Kontertor die Niederlage besiegelt.

B-Knaben Feldsaison 2014

Insgesamt lässt sich ein positives Fazit aus der Feldsaison ziehen: Aus einer völlig neu zusammengestellten Mannschaft haben die Trainer eine schlagkräftige Truppe formiert, die sich technisch und taktisch deutlich weiterentwickelt hat. Aufgepaßt Halle – wir kommen!

Zwischenrunde erreicht

Bei der Betrachtung des Bildes könnte man den Eindruck gewinnen, dass hinsichtlich der Motivation der A II Knaben noch deutlich Luft nach oben vorhanden sei.
Aber weit gefehlt. Mit einem von Beginn an energischen und überzeugenden Auftritt gegen die Mannschaft von Rot-Weiß Velbert und einem auch in dieser Höhe verdienten 13 : 0 Erfolg wurde die Zwischenrunde erreicht, die am nächsten Samstag mit einem Heimspiel wahrscheinlich gegen Aachen eingeläutet wird.

MJA Westdeutscher Meister

Unsere U18 Jungs konnten das letzte Saisonspiel gegen RTHC Leverkusen mit 4:1 gewinnen. Da es im Bereich der männlichen A-Jugend keine WHV-Endrunde gibt, wurde mit diesem Spiel auch die Westdeutsche Meisterschaft zu Gunsten unserer Uhlen entschieden.

Herzlichen Glückwunsch!!!

Als Westdeutscher Meister hat man auch das Heimrecht zur Deutschen Zwischenrunde, die am 18./19. Oktober stattfinden wird, gesichert.

Dort wird man am Samstag gegen den dritt platzierten aus Hamburg treffen, die weiteren Teilnehmer sind der Niedersachsen Meister und Hessen Vizemeister.

1. Herren: 6 Punkte beim Heimspiel-Wochenende

HTC Uhlenhorst -
Nürnberger HTC 2:1 (1:1)

Gleich beim Heimstart bekam der HTCU einen Vorgeschmack darauf, dass in dieser Erstligasaison jeder einzelne Punkt hart erarbeitet werden will. Der Nürnberger HTC zählt gewiss nicht zur Prominenz der Königsklasse, doch er erwies sich (allen voran Torhüter Steffen König) als Bollwerk, das nur schwer zu knacken war.

Natürlich war der 2:1-Sieg der Uhlen hochverdient, doch angesichts einer Vielzahl bester Chancen hätte sich das Heimdebüt von Cheftrainerin Tina Bachmann viel gelassener und entspannter gestalten lassen. „Es war heute wichtig die drei Punkte zu holen. Es gilt noch mehr Potenzial aus der Mannschaft zu kitzeln. Dass wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht bei 100 Prozent sind, ist normal.“

Die Uhlen benötigten eine Weile, um eine Lücke im fränkischen Abwehrverband, in dem sich Olympiasieger Maximilian Müller in gewohnter Weise als Leuchtturm verstand, zu finden. In der 13. Minute war sie da, die ersehnte Lücke. Nach Pass von Tobias Matania traf der Ex-Kahlenberger Philipp Rohrbach den Pfosten. Offensiv hob der NHTC nur einmal den Finger, als Timm Stulle bei der ersten Ecke an Lennart Küppers scheiterte.

Die Geduld des HTCU wurde in der 20. Minute belohnt. Das Tor des jungen Timm Herzbruch bedeutete großes Kino. Drei Gegenspieler ließ das Toptalent aussteigen, um dann cool und clever zu vollenden. Die Freude währte derweil nicht lange. Nach einer überflüssigen Situation hieß es Ecke für die Bayern, David Wacker ließ sich nicht lange bitten. Die Uhlenhorster antworteten mit konstruktiven Angriffen, zweimal bot sich Herzbruch die Chance zum nächsten Treffer, zweimal stand ihm Keeper König wachsam im Weg.

Der HTCU ging nach der Kabinenansage von Bachmann den zweiten Teil der Veranstaltung mit viel Dampf an. Wiederum sprangen beste Chancen heraus, doch der warmgeschossene König stieg gegen Lukas Windfeder (39./Strafecke), Thilo Stralkowski (47.) und Jan Nitschke (48.) gar zum Kaiser auf. Nur einmal war die Nummer eins machtlos, als Rohrbach per Rückhand erfolgreich war und die Weichen auf „Dreier“ stellte.

Bis aufatmend Vollzug gemeldet wurde, blieben weitere Chancen liegen. Die Uhlen spielten weiter im Vorwärtsgang, zumal sich nach Gelb an die Adresse von Nationalspieler Christopher Wesley mehr Raum ergab. In der Schlussphase vergaben Malte Rieß und Stralkowski. Nach der letzten Ecke des NTHC, die über das Tor segelte, war der verdiente Sieg amtlich. „Am Anfang war es etwas zäh. Wir hätten den Sack viel früher zumachen müssen“, blickte Abwehrspieler Lukas Windfeder nach getaner Arbeit aufs Geduldsspiel zurück.

Tore: 1:0 (20.) Herzbruch, 1:1 (26., KE) David Wacker, 2:1 (49.) Rohrbach
HTCU: Küppers, Weißner – T. Brinkmann, Keusgen, Rieß, Weinke, Werner, Windfeder, Fürk, Matania, Nitschke, Bretz, Fleckhaus, Herzbruch, Rohrbach, Schmitz, Stralkowski
Ecken: 4 (0 Tore)/3 (1Tor)
Zuschauer: 350
Gelbe Karte: Wesley (NHTC/56. Meckern)
Schiedsrichter: Finger (Potsdamer Sport-Union)/Löffler (UHC) Hamburg

HTC Uhlenhorst -
Münchner SC 6:2 (1:1)

Der HTC Uhlenhorst hat die ersten Früchte für eine harte und akribische Vorbereitung geerntet. Wie schon am Vortag gegen Nürnberg verrichteten die Mülheimer in der Sonne des Sonntag gegen einen taktisch gewieften Aufsteiger Münchner SC im Schweiße ihres Angesichts harte Arbeit und wurden mit dem nächsten Sieg belohnt. Als im Waldstadion längst alles geregelt war, häuften sich in den Schlussminuten die Aufreger. Erst sah Kapitän Thilo Stralkowski Gelb, wenig später Abwehrspieler Ole Keusgen wegen Schiedsrichterbeleidigung Rot.

Die Uhlen fanden schwer in die Partie und hätten sich nicht darüber beschweren dürfen, gegen die konterstarken Gäste aus der Landeshauptstadt schnell in Rückstand zu geraten. Aber Torwart Lennart Küppers war von Beginn an hellwach und stellte sich Felix Knoblauch und Sebastian Kirschbaum in den Weg. Auf der anderen Seite ließ Philipp Rohrbach die erste HTCU-Chance liegen, bei der zweiten sorgte Youngster Timm Herzbruch ganz abgebrüht für die Führung. Und wieder hieß es beim Toptalent: Vorsprung durch Technik. Die Hausherren waren nun im Spiel, doch im Abschluss war noch Flaute angesagt. Die Bayern machten es weitaus effektiver, ohne den Patzer von Abwehrspieler Ferdinand Weinke wäre Michael Rostek allerdings nicht zum Ausgleich gekommen.

Die zweiten 35 Minuten besaßen dann höchsten Unterhaltungswert und hatten mit dem Uhlenhorster Mittelfeldspieler Tobias Matania den Hauptdarsteller im Scheinwerferlicht. Was auch immer der Nationalspieler anfasste, es wurde zu Gold. Zweimal schlugen die Ecken flach und unerreichbar im Münchner Kasten ein, einmal profitierte er vom kongenialen Zusammenspiel der Kollegen Thilo Stralkowski und Benedikt Fürk, die für die Vorarbeit des Treffers zum 4:2 verantwortlich zeichneten. Dass der MSC zwischenzeitlich auf 2:3 verkürzte, tat der Show keinen Abbruch.

Zwischen dem 5:2 (Max Werner) und dem 6:2 (Fürk) ging der Hektik-Pegel steil nach oben. Nun holten de Schiedsrichter ihrerseits zum großen Schlag aus und bedachten Kapitän Stralkowski mit der Gelben und Keusgen mit der Roten Karte. „Jetzt drehen die völlig am Rad“, lautete der Kommentar von Teammanager Horst Stralkowski. „Ich sehe das als unsensibles Verhalten, da fehlte das Fingerspitzengefühl. Das war das erwartete Geduldsspiel. Unser Sieg war auch in der Höhe verdient.“

Tore: 1:0 (18.) Herzbruch, 1:1 (30.) Rostek, 2:1 (43., KE) Matania, 3:1 (52., KE) Matania, 3:2 (54., KE) Salat, 4:2 (56.) Matania, 5:2 (67.) Werner, 6:2 (70., KE) Fürk
HTCU: Küppers, Glees – T. Brinkmann, Keusgen, Rieß, Weinke, Werner, Windfeder, Fürk, Matania, Nitschke, Schmiedel, Fleckhaus, Herzbruch, Rohrbach, Schmitz, Stralkowski
Ecken: 4 (3 Tore)/3 (1 Tor)
Zuschauer: 300
Gelbe Karte: Stralkowski (65. Foulspiel)
Rote Karte: Keusgen (66. Schiedsrichterbeleidigung
Schiedsrichter: Finger (Potsdamer Sport-Union)/Löffler (UHC Hamburg)

Gerd Böttner, www.derwesten.de

Tennis-Jugendstadtmeisterschaften: starke Uhlenhorster Beteiligung im Halbfinale

Ab heute geht es in die finalen Partien der Tennis-Jugendstadtmeisterschaften – und mit starker Uhlenhorster Beteiligung!
Bei den U10 Junioren steht Nils Söller im Halbfinale. Sein Bruder Tim Söller und Nick Lemke kämpfen heute noch um den Halbfinaleinzug. Bei den U10 Mädchen hat Katharina Becker das Halbfinale erreicht.
Jana Greiwe ist ins Halbfinale bei den U16 Juniorinnen eingezogen, Mara Söller bei der U14 und mit ihrer Partnerin Isabelle Engelke steht Mara auch im Doppelhalbfinale bei den U14-Juniorinnen.
Wir wünschen allen Spielerinnen und Spielern viel Erfolg!
Die Halbfinale beginnen bei uns am Club ab heute Nachmittag und werden morgen fortgesetzt. Am Sonntag starten dann ab 10 Uhr alle Endspiele auf unserer Anlage.

1. Damen: Der Weg zu einem neuen Team führt über Groningen, Mannheim und Paris…

Die letzten Wochenenden der Vorbereitung der 1. Damen waren nicht nur reiseintensiv. In Groningen und Mannheim stand Hockey an absolut erster Stelle. Es galt, eine neue Aufgabenverteilung und Umstrukturierung der Mannschaft anzugehen. Nach dieser intensiven sportlichen Vorbereitung haben sich die Damen am vergangenen Wochenende auf eine etwas andere Art zusammengefunden.
Für den Großteil der Mannschaft war das Reiseziel unbekannt. Umso höher die kreischenden Stimmen, als während der Fahrt – durch verschiedene Hinweise und Rätsel – das Ziel endlich erraten wurde. Disneyland Paris!

Nun ja jetzt werden sich vielleicht Einige fragen, was wir dort zu suchen haben?! Berechtigte Frage. Eines unserer ehrgeizigen Ziele ist es, aus unserem bunten, nicht untalentierten Haufen eine richtige Damenmannschaft reifen zu lassen. Dazu benötigt man erwiesenermaßen eine Art Teamspirit und vielleicht kann dieser ja durch kleinere und größere Nervenkitzel angefacht werden.

noch lachen alle...

Ein Highlight für unsere tapfere Betreuerin war schon allein die Beschaffung der Eintrittskarten. Für sie hätte es keine bessere Vorbereitung für die Saison geben können. Man spricht nicht umsonst von der internationalen Härte. Susanne hat dem Gegner keinen Meter geschenkt und sich am Ende mit Geduld und einem smarten Grinsen nicht nur die Tickets, sondern auch eine Rückfahrt in den Park ergattert. Danke für deinen Einsatz für das Team, nicht nur an diesem Wochenende, aber auf jeden Fall mal an dieser Stelle!!! Babo ist die Beste!
In drei Teams unterteilt haben sich nach Einlass in den Park unsere eifrigen Damen nicht nur den Attraktionen, sondern auch den zahlreichen Aufgaben des Organisationsteams gestellt.

Das Orga-Team: kaputt, aber happy!

Wie enorm der Wert eines goldenen Plastiktalers als Lohn für das Bestehen einiger Mutproben oder Gefälligkeiten steigen kann, war niemandem vorher bewusst. Man kann wirklich sagen, dass alles gegeben wurde! Auch wenn einige Regeln des Parks gebrochen, einige Kinder und mindestens eine junge Mutter verschreckt wurden, konnte die Dynamik des Teams nicht gestoppt werden.

Träume wurden wahr...!

Auch der Trainer scheute sich nicht, zur Abwechslung das Zepter an das Organisationsteam zu übergeben, und fügte sich zur Freude aller sogar der Kleiderordnung. Danke HP für deine Geduld, das Vertrauen und für die Unterstützung für diese Aktion! Kampi konnte vor allem bei der Nachtwanderung und dem Gruppenvortrag glänzen. Mit wundervollen Reimen gewann sein Team die Challenge am See und somit den Etappensieg am Samstagabend. Danke auch hier für deinen Einsatz für uns Damen!
Die Mannschaft kam wohlbehalten am Sonntagabend wieder am Uhlenhorst an und kann auf ein ereignisreiches und (wenn auch nicht im sportlichem Sinne, aber dennoch) erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Diese absolut klasse Aktion wird allen in bester Erinnerung bleiben!!! Vielen, vielen Dank an alle, die das möglich gemacht haben und uns in jeglicher Form unterstützen! Wir hoffen wir können uns in Form von Clubleben und sportlicher Leistung revanchieren und freuen uns auf die neue Saison mit einem neuen Start.

Ein Team!

Tennis: Jugend-Clubmeisterschaften am 19. September

Am Freitag, 19. September finden die diesjährigen Tennisjugend-Clubmeisterschaften bei uns statt.
Wie im vergangenen Jahr wird der komplette Wettbewerb an einem Nachmittag ausgespielt.
Turnierbeginn ist um 15 Uhr – gegen 19.30 Uhr findet die Siegerehrung statt.
Gespielt wird in den Konkurrenzen U7 / U9 / U11 / U12-U18.

Eingeladen sind alle Uhlenhorster Kinder und Jugendlichen, die Tennis spielen – ob in Medenmannschaften oder nur “just for fun” nebenher, denn alle Konkurrenzen werden in unterschiedlichen Spielsystemen und Spielklassen ausgespielt.
Die Anmeldung zu den Clubmeisterschaften erfolgt bis zum 18. September über:
www.tennis-team.de oder direkt bei den Tennislehrern des Tennis-Team von Carsten Lemke.
Im Anschluss wird unser Clubwirt den Grill anschmeißen – über den Tag gibt es Obst und Crepes für alle Teilnehmer.
Sollte es am 19. September regnen, ist der Ausweichtermin Sonntag, 28. September.

1. Herren-Bundesliga: Heimspiele am Wochenende

Am Wochenende starten unsere 1. Herren auch zuhause in die neue Bundesliga-Saison!
Das Bayern-Wochenende steht auf dem Programm:
Am Samstag, 13. September, geht es um 16 Uhr gegen den Nürnberger HTC und am Sonntag, 14. September, spielen unsere Jungs um 13 Uhr gegen den Münchner SC!
Hinkommen und Anfeuern!!!

Unser Team für die neue Bundesliga-Saison Foto: Ute Gabriel