Cera macht Urlaub

Liebe Uhlen,
auch unser Clubwirt Cera macht mal Urlaub!
Vom 5. bis 26. Juli bleibt unser Clubhaus geschlossen.
Danach steht Cera wieder für alle Hockey- und Tennis-Camps und sonstigen Wünsche parat und freut sich schon auf unser Sommerfest am 15. August ab 17 Uhr!

1. Herren: Versöhnlicher Abschluss mit sechs Toren

Feldhockey-Bundesligist HTC Uhlenhorst hat die Endrunde der deutschen Meisterschaft verpasst. Immerhin feierten die Mülheimer noch einen 6:0-Sieg.

Es war ein versöhnlicher Abschluss. Mehr aber auch nicht. Die Hockey-Bundesligaspieler des HTC Uhlenhorst konnten zwar das letzte Bundesligaspiel der Saison beim Münchner SC mit 6:0 (1:0) gewinnen. Die Endrunde der deutschen Meisterschaft findet aber ohne sie statt.

Am Sonntag folgte der Crefelder HTC dem Trio Rot-Weiss Köln, UHC Hamburg und Harvestehuder THC Hamburg ins „Final Four“. Das Mülheimer 6:0 vor 500 Zuschauern in der bayerischen Landeshauptstadt hatte lediglich zur Folge, dass neben dem Düsseldorfer HC auch die Münchner in die Zweite Liga abgestiegen sind. Die Mülheimer schlossen die Saison nach einer starken Hinrunde und einer schwachen Rückrunde auf dem fünften Tabellenplatz ab.

Die Münchner zogen sich in der ersten Halbzeit weit zurück und lauerten auf ihre Konterchancen. Davon gab es aber nicht besonders viele. Es dauerte zwar bis zur 34. Minute, aber immerhin konnte Uhlen-Kapitän Thilo Stralkowski noch unmittelbar vor der Pause per Siebenmeter den 1:0-Führungstreffer erzielen.

Max Godau trug sich in München in die Torschützenliste ein Foto: Müller

Nach dem Wechsel verstärkten die Mülheimer den Druck auf die MSC-Deckung. Der Lohn: das 2:0 durch Max Godau (53.) und das 3:0 durch Ole Keusgen (58.). Damit war die Entscheidung so gut wie gefallen. Die Münchner benötigten im Kampf um den Klassenerhalt mindestens einen Punkt, weil der TC Blau-Weiß Berlin zeitgleich gegen den Club an der Alster Hamburg in Führung lag. In der Schlussphase spielten die Gastgeber alles oder nichts. Sie nahmen den Torhüter hinaus und setzten einen weiteren Feldspieler ein. Dies brachte aber nicht den gewünschten Erfolg. Die Uhlenhorster spielten die Begegnung clever zu Ende und kamen durch die Treffer von Lukas Windfeder (67., kurze Ecke), Timm Herzbruch (68.) und Ole Keusgen (69.) noch zu einem überaus deutlichen 6:0-Auswärtssieg. „Dieser Erfolg war aus meiner Sicht auch in der Höhe verdient. Die Mannschaft hat sich aufgebäumt und eine sehr gute Körpersprache gezeigt. Dieses letzte Spiel war ein versöhnlicher Abschluss der Saison“, sagte HTCU-Manager Horst Stralkowski.
Traum vom Final Four ist geplatzt

Mit der Rückrunde war keiner bei den Uhlenhorstern zufrieden. Horst Stralkowski: „Die Leistungen in der zweiten Saisonhälfte standen in keinem Verhältnis zur guten Hinrunde. Nun werden wir die Saison analysieren und dann die nötigen Maßnahmen ergreifen.“ Der Traum vom Erreichen der Endrunde ist geplatzt. Deutscher Meister wird Rot-Weiss Köln, Krefeld oder eines der beiden Hamburger Teams.

Münchner SC -
HTC Uhlenhorst 0:6 (0:1)

Tore: 0:1 Stralkowski (34., 7m), 0:2 Godau (53.), 0:3 Keusgen (58.), 0:4 Windfeder (67., KE), 0:5 Herzbruch (68.), 0:6 Keusgen (69.)

HTCU: Küppers, Weißner; T. Brinkmann, Fleckhaus, Fürk, Godau. Hellwig, Herzbruch, Keusgen, Matania, Nitschke, Schiffer, Schmitz, Stralkowski, Weinke, Windfeder, Terber

Marcus Lemke, www. derwesten.de

B-Mädchen in der Regionalliga bisher ungeschlagen

Das sind unsere 27 B-Mädchen, die in dieser Feldsaison in der Regional- und Oberliga um Punkte kämpfen.

Unsere 1. Mannschaft ist in der Regionalliga noch ungeschlagen. Am letzten Sonntag konnten sie den bis dahin punktgleichen Düsseldorfer HC souverän mit 4:1 besiegen und den ersten Platz in der Gruppe verteidigen. Damit haben sie sich für die WHV-Zwischenrunde qualifiziert und werden das erste von 3 ZR-Spielen am 16.08. gegen SW Neuss bestreiten. Für unsere 2. Mannschaft verläuft die Saison bisher etwas unbeständig und sie müssen sich zur Zeit mit einem Platz im Mittelfeld der Oberliga begnügen. Nach dem guten Auftritt und einem verdienten 3:1 Sieg gegen den THC Münster, kassierten die Mädchen leider eine deutliche Niederlage gegen den HC Essen 99. Nach den Ferien stehen noch 4 Ligaspiele auf dem Programm und damit die Chance weitere Punkte zu erobern. Gestern fand das letzte Training vor den Ferien statt. Anschließend haben die Mädchen und Trainer sich im Clubhaus zum gemeinsamen Eisessen getroffen. Jetzt freuen sich erstmal alle auf die wohlverdienten Ferien. In der 6. Ferienwoche findet wieder traditionell ein Hockeycamp statt. Nach den Ferien greifen die B-Mädchen mit neuem Schwung wieder an!!!!!

Sommerfest & Co: Save the date!

Liebe Uhlen,
bevor es in den nächsten Tagen für viele in die Ferien geht, kommen hier noch ein paar wichtige Termine – auf jeden Fall vormerken!!!

  • Sommerfest am Club für alle Uhlen, Familien und Freunde, ob groß oder klein: am 15. August feiern wir ab 17 Uhr den Sommer!
  • Jugend-Clubmeisterschaft im Tennis: am 21. August ab 15 Uhr - Anmeldungen bei Carsten Lemke!
  • WUT-Cup: der 9. Women-Uhlen-Tennis-Cup für alle Damen, die Lust haben auf ein bisschen Tennis, quatschen und mehr, findet am 11. September ab 16 Uhr statt. Große Tenniskenntnisse sind nicht erforderlich. Weitere Infos zu Anmeldung, Turnierbeitrag etc. folgen.
  • Oktoberfest-Turnier im Tennis: das große Familien-Doppel-Turnier findet am 3. Oktober statt – auch hier folgen weitere Infos zu Anmeldung etc.

Genießt die Sommer- und Ferientage – wir sehen uns spätestens am 15. August beim Sommerfest!
Euer Vorstand

Nationalmannschaft gewinnt die World League

Luki und Fürki haben mit den HONAMAS die Qualifikation für die Olympischen Spiele geschafft und mit dem Gewinn der World League schon ein Ausrufezeichen in Richtung Rio 2016 gesetzt!
Glückwunsch, Jungs – haut weiter rein, damit ihr nächstes Jahr euren Traum erfüllen könnt!

Der erste Schritt Richtung Rio ist getan...

...Word League-Sieger in Buenos Aires!

Aufstieg der 3. Damen – die Oberliga kann kommen…

Was für eine Geschichte:
Vor rund 10 Monaten trat die neu gemeldete 3. Damen zu ihrem ersten Spiel in der 1. Verbandsliga in Moers an. Nachdem damals die wirklich wichtigen Dinge geklärt waren – wie heißen eigentlich die ganzen Mitspielerinnen, hat überhaupt jeder ein Trikot, wer spielt wo, alle Verteidiger nach links, alle Stürmer nach rechts und das Mittelfeld da, wo es hin gehört, in die Mitte -, ging das Abenteuer Verbandsliga los! Und siehe da – wir gewannen…nicht immer schön, manchmal auch ein bisschen zufällig, aber es wurde immer besser…
Als Team wuchsen wir langsam zusammen, es kamen immer mehr Spielerinnen dazu, reaktiviert und akquiriert und letztendlich fanden sich immer wieder mindestens 11 Spielerinnen auf dem Platz. Als dann auch noch nach der Winterpause supernette und auch fitte (!) Nachwuchsspielerinnen wie Ducksi, Caro, Lea und Jule aus der Jugend einstiegen, dämmerte dem einen oder anderen so langsam: Da geht was! Sieg reihte sich an Sieg und mittlerweile waren diese häufig sogar gut herausgespielt – man konnte es Hockey nennen.

Aufstiegs-Selfie!!!

So kam es gestern Abend zum entscheidenden Spiel um den Aufstieg gegen die 1. Damen aus Oberhausen bei uns am Club. Teamintern wurde vorher abgeklärt, dass wir uns gegen einen Aufstieg nicht wehren würden, das Wetter war traumhaft, die Zuschauerkulisse auch – wir waren bereit!
Und starteten auch direkt durch, ohne langes Abtasten und Zögern, sondern mit schönem Angriffshockey und schon nach wenigen Minuten klingelte es im Oberhausener Kasten: Sina Müller hatte von links einfach mal halbhoch abgezogen – und getroffen! Damit musste Oberhausen schon zwei Tore schießen, uns reichte ein Unentschieden. In der ersten Halbzeit spielten wir noch einige weitere Chancen heraus, ein zweites Tor war möglich, aber auch der OTHC hatte so seine Gelegenheiten, doch sie machten nichts draus.
Im zweiten Durchgang wurden die Oberhausener überlegener und drängten auf den Ausgleich. Aber wir konnten sie meistens aus dem Kreis heraushalten, so hatte der OTHC im ganzen Spiel nicht eine kurze Ecke. Und falls sie doch zum Torschuss kamen, war bei unserem Keeper Nadja – ausgeruht nach ihrem Ägypten-Urlaub – Schluss. Am Ende merkten auch die Oberhausenerinnen, dass Nadja an diesem Abend unüberwindlich war.
Aus, aus, aus – das Spiel ist aus! Und der Aufstieg in die Oberliga perfekt! Was für eine Geschichte…

Shona Ramroth Vizemeister beim Sparkassen Bergkamen-Bönen Kids-Cup

Shona Ramroth, seit letztem Winter als hoffnungsvoller Neuzugang vom MTV-Kahlenberg zum HTCU in die Trainingsbetreuung der Tennisschule Lemke gewechselt, hat vom 04.06.2015 bis 07.06.2015 im Juniorinnen U15 Einzel Wettbewerb beim Sparkassen Bergkamen-Bönen Kids-Cup wertvolle Leistungsklassenpunkte sammeln können. Lediglich im Finale musste Sie sich der um eine LK-Klasse höher eingestufte und an 1 gesetzte Liliane Mizel vom TC Neheim Hüsten aus dem Westfälischen Tennisverband knapp im Match Tiebreak mit 2:6, 6:4 und letzlich 6:10 geschlagen geben.

Shona Ramroth

Sieger Bergkamen-Bönen Kids-Cup

AUFSTIEGSSPIEL –Die grüne Wand muss stehen–

Liebe Uhlen,

am morgigen Donnerstag, den 11.6.2015 ,Anpfiff 20:00 Uhr Platz 2, steigt das vorletzte Spiel der 3. Damen in der Verbandsliga.

Unsere Damen Treffen auf die 1. Damen des Oberhausener THC.

Der Sieger dieses Spieles steigt auf in die Oberliga.

Packt Eure Trommeln und Trompeten aus und kommt vorbei um die Damen zu unterstützen.

Es wird sich sicher lohnen- denn es winkt eine sensationelle Aufstiegsparty mit den Gründern der Tanz in den Feiertag Reihe.

Donnerstag, 11. Juni 2015- 20:00 Uhr- Platz 2

Die 3. Damen freuen sich auf Euch!!

World-League in Argentinien: Luki und Fürki stehen mit der Nationalmannschaft im Viertelfinale

Bei der Word League in Buenos Aires, dem Qualifikationsturnier zu den Olympischen Spielen in Rio im nächsten Jahr, haben Luki und Fürki mit den HONAMAS das Viertelfinale erreicht.
Das Viertelfinale gegen Südkorea ist am Donnerstag, 11. Juni, um 17.25 Uhr unserer Zeit – Sport1 überträgt live im Free-TV!
Wenn das deutsche Nationalteam das Viertelfinale gewinnt, ist die Qualifikation für Rio 2016 schon so gut wie sicher.
Also, Daumen drücken für Fürki, Luki und die HONAMAS!

Die deutsche Nationalmannschaft kämpft um das Ticket für die Olympischen Spiele

Direktlink zum Buchungssystem der Tennisplätze

Hier gelangen Sie direkt zum Buchungssystem für die Tennisplätze:
Direktlink zum Buchungssystem für die Tennisplätze

3 Spiele – 3 Siege!

Weibliche U16 auf einem guten Weg

Am dritten und gleichzeitig letzten Regionalliga-Spieltag vor den Ferien konnte die, in weiten Teilen neu formierte, weibliche Jugend B des HTCU den dritten souveränen Sieg einfahren und damit die Tabellenführung weiter ausbauen. Nach dem 5:0 Sieg über den Club Raffelberg und dem Erfolg über den Crefelder HTC in gleicher Höhe, folgte im 3. Spiel ein 15:0 Sieg gegen die jederzeit überforderte Mannschaft von RW Köln. Die Regionalliga legt nun eine „Sommerpause“ ein, bis es im August mit dem letzen Spiel der Gruppenphase gegen das Team von SW Bonn weitergeht.

Für die wJB im Einsatz:
Lisa Bartkowiak, Terese Correia, Lotta Okon – Emma Boermans, Selina Danger, Carla Fangmeier, Hannah Fleischer, Vivienne Höll, Luisa Hubbert, Aina Kresken, Marisa Martin-Pelegrina, Helena Mülheims, Lynn Neuheuser, Luisa Nyström, Enya Schulz, Maite Sturm, Svea Sturm, Eva Sweering, Jule Westhaus, Brinja Woitalla, Julia Wolf, Saskia Wülfing

HTCU Tennis Jüngstenturnier U8 und U10 Konkurrenz

Jüngstenturnier Siegerehrung U10

Nach dem erfolgreichen Pfingstjugendturnier und der hohen Teilnehmerzahl in den Altersklassen U8 (Kleinfeld) und U10 (Großfeld mit Methodikbällen), hat sich Turnierleiter Carsten Lemke spontan entschlossen, am Fronleichnam-Feiertag ein Turnier für genau diese beiden Altersklassen anzubieten.
Der Gedanke dabei ist es, den Tennissport und vor allem den Wettkampfsport in dieser Altersklasse anzubieten und zu fördern. Dabei wird in der Unterteilung vor allem darauf geachtet, dass in den ersten Gruppenspielen in „Turniererfahrene“ und „Turnierneulinge“ eingeteilt wird. Somit ist sichergestellt, dass jeder Teilnehmer mindestens 2 oder 3 Spiele auf ähnlichem Leistungsniveau hat.

In den Halbfinal- und Finalspielen treffen sich dann die Turniererfahrenen, gleichwohl im U10 Mädchen Teilnehmerfeld mit Charlotte Breckling (MTV Kahlenberg) eine Überraschungsfinalistin das Endspiel erreicht hat.

Trotz des kurzfristigen Entschlusses zu diesem Turnier fanden erfreulicherweise 46 Kindern aus dem HTCU und den umliegenden Mülheimer Vereinen, aber auch aus NRW-Städten wie Dortmund, Essen, Bottrop, Düsseldorf, Hilden etc. mit Ihren Eltern den Weg in den HTCU.

Im U8er-Teilnehmerfeld waren es 16 Kinder, davon – höchst erfreulich – 12 eigene kleine Uhlen. Im U10 Teilnehmerfeld starteten insgesamt 30 Kinder, davon auch wieder 12 eigene Talente. Dieses hohe Interesse der Uhlen-Kinder am Tennisturniersport und auch der positive Zuspruch der Eltern erfreut den Turnierleiter und gleichzeitigen Leiter unserer HTCU-Tennisschule Carsten Lemke dabei in besonderem Maße!

U8 Siegerehrung 2015

Vielen Dank an dieser Stelle auch an die Mitglieder, die nicht zuletzt dank des neuen Buchungssystem flexibel Ihre eigenen Spielzeiten angepasst haben und somit zu einen störungsfreien Platzbelegung und Turnierablauf beigetragen haben !

D Mädchen erfolgreich beim Kahlenberger Pfingstturnier

Viel Spaß hatten die D Mädchen des Jahrgangs 2007 beim Kahlenberger Pfingstturnier. Neben Zelten, Drachenbootfahren und Klettern zeigten sie auch auf dem Hockeyplatz, was in ihnen steckt.

Deutlich gewannen die Mädels sämtliche Spiele sowohl gegen den Gastgeber vom KHTC als auch gegen die Mannschaften des DHC, GHTC, Club Raffelberg und Moers. Die Freude über den verdienten Turniersieg war riesig.

Herzlichen Dank an unsere Trainerin Franca für die gute Vorbereitung und an Benny fürs Coachen der wilden Meute!

Oberliga: Knaben A2 schlagen den CHTC2

(30.05.2015) Auf eigener Anlage schlug die zweite Knaben A-Mannschaft des HTCU die Gäste vom Crefelder HTC verdient mit 2:0 Toren.

Die Uhlen gingen von Anfang an konzentriert zu Werke, so dass die Krefelder in der ersten Halbzeit nicht ein einziges Mal vor das von Valentin Wolf (als B-Knabe in Vertretung des verletzten Ilko Dartsch) wieder sicher gehütete Tor kamen.

Auf der anderen Seite drückte sich die Feldüberlegenheit nicht in übermäßig vielen Torschüssen aus, da die Krefelder Innenverteidigung recht gut stand. So traf nach guter Vorarbeit nur Michel Mühlen, der den Ball durch die Beine des herausstürzenden Torhüters schieben konnte.

In der zweiten Halbzeit war eine Reaktion des CHTC zu erwarten. Diese kam auch, die Angriffe wurden aber meist durch ein aufmerksames Mittelfeld sowie die guten Innenverteidiger Philipp Noertersheuser und (einen überragenden) Derk van den Toorn abgefangen, so dass nur wenige Bälle überhaupt in den Schusskreis kamen. Auf der anderen Seite nutzte Alexander Baer eine Chance aus dem Gewühl heraus, um durch einen Schlenzer vom 7-Meter-Punkt den Vorsprung beruhigend zu vergrößern.

Letztlich kamen die Gäste nur noch zu einer Chance durch eine kurze Ecke, der gute Schuss wurde aber durch eine Parade von Keeper Wolf entschärft. Letztendlich eine sehr gute Leistung, nur die Angriffe müssen genauer und präziser zu Ende gespielt werden, wie Coach Robby Imdahl befand. Ihm nochmal vielen Dank für die Betreuung der Mannschaft!

HRW-Studienprojekt: Sportler und Studenten bilden starkes Doppel auf dem Tennisplatz

Erstsemester der Hochschule Ruhr West führen eine Tennissoftware beim HTC Uhlenhorst ein. Mitglieder buchen freie Plätze nun bequem im Internet.

„Dem Tennissport haftet oftmals noch der Charme der 80er Jahre an“, erklärt Carsten Lemke, Trainer beim HTC Uhlenhorst, die Ursache dafür, dass der „Weiße Sport“ in Deutschland etwas aus der Mode gekommen ist. Ein Beleg für die alten Zeiten ist nun beim HTC abgeschafft worden: das antiquierte Schlosssystem, mit dem Mitglieder einen Tenniscourt bislang umständlich erst vor Ort auf der Anlage oder per Telefon buchen konnten.

Seit Anfang Mai hat der Fortschritt Einzug gehalten. Im Rahmen einer Kooperation mit der Hochschule Ruhr West haben drei Erstsemester des Studiengangs Wirtschaftsinformatik beim HTC die Buchungssoftware „Tennis 04“ eingeführt, die von über 200 Clubs in Deutschland eingesetzt wird. „Wir sind froh, dass unsere Mitglieder nun bequem über unsere Homepage einen freien Court buchen können“, berichtet Jan-Hendrik Söller, Vorstand für Jugendtennis.

Die Kooperation vom Uhlenhorst mit der HRW ist für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation. Foto: Ute Gabriel

Positive Rückmeldung der Mitglieder
Auch auf der Anlage selbst ist die Platzbuchung auf einem großen Touchscreen weiter möglich. „Die meisten Rückmeldungen unter unseren 1150 Mitgliedern sind positiv“, berichtet Söller, der künftig mit einer höheren Platzauslastung rechnet und mittelfristig auf mehr Mitglieder durch den neuen Service hofft.

Für den HTC ist die Einführung der Software zudem günstig. 300 bis 400 Euro kostet sie im Jahr, der neue Touchscreen einmalig 500 Euro. „Wir überlegen, das Konzept auch auf den Hockeybereich auszuweiten“, so Jan-Hendrik Söller. Die Zusammenarbeit sei eine „Win-Win-Situation“ für beide Seiten.

Auch Studenten profitieren
Denn auch für die drei beteiligten Studenten Kathrin Chudziak, Marcel Fahnemann und Leon Saijnovic und die Hochschule Ruhr West hat sich die zweimonatige Kooperation gelohnt. „Unser Ziel ist es, uns künftig noch stärker in der Region zu vernetzen. Als Hochschule wollen wir verstärkt Kooperationspartner wie den HTC für solche praxisnahen Projekte gewinnen, von denen unsere Studenten enorm profitieren“, so Prof. Dr. Oliver Koch, Vizepräsident für Forschung und Transfer an der HRW und Dozent der drei beteiligten Studenten.

Für die drei Erstsemester war das Projekt gleich zu Studienbeginn eine Herausforderung, berichtet Leon Saijnovic. „Wir haben ja alles selbst in die Hand genommen – eine Infoveranstaltung für die Clubmitglieder organisiert, die Daten der Mitglieder eingepflegt und eine Betriebsanleitung geschrieben.“

So habe man das theoretische Wissen aus dem Hörsaal direkt anwenden können. „Das Projekt hatte einen großen Lerneffekt, weil wir auf diese Weise auch die Perspektive des Anwenders, also der Clubmitglieder, wahrgenommen haben, die eventuell Schwierigkeiten mit der Software oder Fragen haben“, pflichtet Kommilitone Marcel Fahnemann bei. Ihr Projekt werden die drei Studenten bald im Rahmen einer schriftlichen Seminararbeit abschließen.

Christoph Husemeyer, www.derwesten.de