Lokalduell: 2. Damen gegen Kahlenberg heute im Uhlen-Dome

Heute treten unsere 2. Damen im Lokalduell gegen die Kahlenberger Damen an -
um 19:45 Uhr geht es los im Uhlen-Dome am Club!

1. Herren: HTCU-Express ist nicht zu stoppen

Uhlen schnappen sich nächsten Sieg

Für die Verspätung des Tages zeichnete am Freitagabend Schiedsrichter Marc Knülle verantwortlich. Weil der Mann aus St. Augustin den Wochenendverkehr auf den Autobahnen glatt unterschätzt hatte und fest im Stau steckte, verharrten Spieler und Zuschauer in der Sporthalle Lehnerstraße in einer gut 30-minütigen Warteschleife.

Was den HTC Uhlenhorst nicht im Entferntesten irritieren konnte. Der Tabellenführer nahm gegen den DHC seine Arbeit konzentriert, leichtfüßig und zielstrebig auf, freute sich bei der Hälfte der Distanz über das halbe Dutzend – um dann bei der Abendveranstaltung in den ersten Minuten des zweiten Teils wie aus dem Nichts den Boden unter den Füßen zu verlieren. Spätestens beim Anschlusstreffer zum 5:6 rutschte so mancher HTCU-Fan ziemlich unruhig auf seinem Sitz hin und her.

6 Punkte am Wochenende - Tabellenführung bleibt

„Nach der wirklich sehr ordentlichen ersten Halbzeit haben die Jungs wohl gedacht, dass es so weitergeht und waren mit ihren Gedanken noch in der Kabine. Wir sind dann dumm in die Konter gelaufen. In der Halle reichen wenige Unkonzentriertheiten, um den Gegner stark zu spielen“, monierte Teammanager Horst Stralkowski nach dem Match.

Dann klingelte aber rechtzeitig der Wecker, ein Ruck ging durch die wachgeküsste Mannschaft. Blitzschnell liefen die Kombinationen nun wieder, der jeweilige Torschütze musste den Ball nur noch in das leere Tor befördern. „Keine Frage, der Sieg ist unstrittig, wir haben die drei Punkte, alles ist gut. Die Zuschauer haben eine amüsante Partie und 17 Tore gesehen“, so der Teammanager.

Neben der Verspätung kam es auch zum Debüt. Weil Abwehrspieler Ferdinand Weinke den muskulären Problemen im Oberschenkel Tribut zollen musste, rutschte der ursprünglich erst für das Spiel am Samstag in Neuss vorgesehene Tobias Matania ins Aufgebot. Der Mittelfeldspieler war ja bekanntlich nicht für die 35. Champions Trophy in Indien (6. bis 14. Dezember) nominiert worden.

Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt nicht, am Samstag (16 Uhr, Halle Jahnstraße) treten die Uhlenhorster bei Schwarz-Weiß an. Mit dem 5:4-Heimsieg gegen den Crefelder THC und dem 5:5 in Düsseldorf hatten die Gastgeber einen fast perfekten Saisonstart hingelegt. Tina Bachmann erwartet Schwarz-Weiße in der defensiven Ausrichtung. „Wir müssen Geduld haben, cool bleiben und dürfen nicht ins offene Messer laufen.“ Für Teammanager Stralkowski geht es vorrangig darum, Ecken zu vermeiden: „Das ist eine gefährliche Waffe der Neusser.“ Die Nationalspieler und Champions-Trophy-Reisenden Benedikt Fürk und Lukas Windfeder werden verabredungsgemäß pausieren.

HTC Uhlenhorst -
Düsseldorfer HC 10:7 (6:1)

Tore: 1:0 (3.) Schmitz, 2:0 (7.) Rohrbach, 3:0 (10.) Windfeder, 4:0 (12.) Schmitz, 4:1 (15.) Giskes, 5:1 (25.) Stralkowski, 6:1 (28., Siebenmeter) Stralkowski, 6:2 (33., KE) Oldhafer, 6:3 (34.) Giskes, 6:4 (35.) Giskes, 6:5 (39., KE) Testrut, 7:5 (40.) Herzbruch, 8:5 (42.) Herzbruch, 8:6 (45., Siebenmeter) Giskes, 9:6 (49.) Windfeder, 10:6 (50.) Herzbruch, 10:7 (57.) Heimanns
HTCU: Küppers, B. Brinkmann – Windfeder, Fürk, Matania, Keusgen, Nitschke, Stralkowski, Schmitz, Herzbruch, Fleckhaus, Rohrbach
Ecken: 0 (0 Tore)/4 (2 Tore)
Zuschauer: 300
Schiedsrichter: Deckenbrock/Knülle

HTCU-Express ist nicht zu stoppen

Die Zeit zwischen dem Spiel am Freitagabend gegen den Düsseldorfer HC und am Samstagnachmittag in Neuss war sehr kurz, aber der HTC Uhlenhorst hat sie unter Anleitung von Trainerin Tina Bachmann sinnvoll genutzt. Nach dem zwischenzeitlichen Einbruch am Vorabend, der freilich an der Hackordnung nichts änderte, verdienten sich die Mülheimer bei den Schwarz-Weißen mit einem disziplinierten und konzentrierten Auftreten die nächsten Punkte.

„Neuss ist immer das unangenehmste Auswärtsspiel der Saison“, hatte Teammanager Horst Stralkowski vor der Partie gesagt. Der in allen Belangen dominierende Tabellenführer sollte etwaige Befürchtungen schnell entkräften.

Die Neusser hatten sich nach dem guten Saisonstart gegen den amtierenden deutschen Hallenmeister und angesichts einer respektablen Zuschauerkulisse einiges vorgenommen und strahlten um die Wette, als Lukas Teepe die Gastgeber per Ecke in Führung brachte. Es sollte bei der einseitigen Dramaturgie der einzige Vorteil der Neusser bleiben, die sich schnell der Dominanz der Uhlen beugen mussten. War der Schuss von Angreifer Johannes Schmitz ans Außennetz noch eine Annäherung, war der Ausgleich durch Kapitän Thilo Stralkowski per Ecke das Signal. Direkt im Anschluss legten Jan Fleckhaus und Timm Herzbruch mit gezielten Schüssen in den Torwinkel nach. Die Uhlen waren im fremden Revier auf den Geschmack gekommen. Bis zur Pause hatten die Neusser nur noch den Treffer erneut von Teepe und die Chance von Sebastian Draguhn, die Lennart Küppers wachsam vereitelte, anzubieten. Der HTCU legte seinerseits nach und ließ noch einige Chancen liegen.

Nach dem Seitenwechsel ging es auf dem Hallenboden putzmunter weiter. Immer dann, wenn die Gäste aufs Gaspedal traten und die Geschwindigkeit erhöhten, war der Treffer fällig. In der 51. und 52. Minute zeigten sich die Angreifer Johannes Schmitz und Timm Herzbruchbruch im erfrischenden Zusammenspiel als kongeniale Partner. Erst traf Schmitz nach Herzbruchs Vorarbeit, wenig später war es genau umgekehrt. Nun stand es bereits 9:3. Sorgenvolle Mienen hat es an diesem Novembertag nur gegeben, als Nationalspieler Luks Windfeder die Kugel auf die Kniescheibe bekam, aber nach kurzer Behandlungspause weiterspielen konnte und in den Schlussminuten für den elften Treffer verantwortlich zeichnete.

Schwarz-Weiß Neuss -
HTC Uhlenhorst 5:12 (2:5)

Tore: 1:0 (5., Siebenmeter) Teepe, 1:1 (9., KE) Stralkowski, 1:2 (10.) Fleckhaus, 1:3 (11.) Herzbruch, 1:4 (15., KE) Matania, 2:4 (18.) Teepe, 2:5 (22.) Schmitz, 2:6 (36., KE) Stralkowski, 2:7 (45.) Herzbruch, 3:7 (48.) Gräber, 3:8 (51.) Schmitz, 3:9 (52.) Herzbruch, 4:9 (52.) Weide, 4:10 (54.) Stralkowski, 4:11 (54.) Windfeder, 4:12 (57.) Matania, 5:12 (59., KE) Degen
HTCU: Küppers, B. Brinkmann – T. Brinkmann, Windfeder, Keusgen, Matania, Nitschke, Fleckhaus, Herzbruch, Stralkowski, Schmitz, Rohrbach
Ecken: 3 (2 Tore)/5 (3 Tore)
Zuschauer: 350
Schiedsrichter: Hippler/Knülle

Gerd Böttner, www.derwesten.de

Standing Ovations für unsere 1. Damen

Uhlenhorsterinnen bekommen Standing Ovations

    Der Kampf um das Viertelfinalticket in der Westgruppe der Damenhockey-Bundesliga unterm Hallendach ist völlig offen. Der HTC Uhlenhorst erreichte gegen den Spitzenreiter Düsseldorfer HC ein 3:3. Zu diesem Dreikampf an der Spitze zählt auch das Aufgebot von Rot-Weiss Köln. Es wird spannend.

Dinah Grote im Zweikampf gegen ihre frühere Mitspielerin Pia Lhotak Foto: Stephan Gagla

Herzlich willkommen, HTC Uhlenhorst, im Dreikampf der besten Damenhockey-Mannschaften unterm Hallendach im Westen! Dass die Mülheimer nach zwei Viertelfinal-Teilnahmen erneut in der Lage sind, einem der beiden Top-Favoriten – Düsseldorfer HC und Rot-Weiss Köln – ein Bein zu stellen, konnten sie am Sonntagabend beim völlig verdienten 3:3 (2:1) gegen den DHC beweisen. Nach dem packenden Bundesligaspiel erhielten die Gastgeberinnen von den HTCU-Fans unter den 200 Zuschauern in der Sporthalle an der Lehnerstraße Standing Ovations.

Die Uhlenhorsterinnen kamen glänzend in die Partie. In der sechsten Minute brachte Hanna Valentin die Gastgeberinnen mit 1:0 in Führung. Kurz darauf erhöhte Katharina Windfeder im Anschluss an eine kurze Ecke auf 2:0 (14.). Der erste Treffer der Düsseldorferinnen ließ dann aber nicht lange auf sich warten. Greta Gerke brachte ihr Team auf 1:2 heran (17.) – vorausgegangen war dem Tor ein individueller Fehler in der Uhlenhorster Deckung. Die Gastgeberinnen gerieten nach dem Anschlusstreffer und in der Phase unmittelbar vor der Pause stark unter Druck, doch Keeperin Lena Grabowski bewahrte das Uhlenhorster Team vor dem Ausgleich. Aber auch die Mülheimerinnen spielten mutig nach vorne. Nicht nur in der Defensive, sondern auch im Angriff hatten die Gastgeberinnen eine ganze Reihe an guten Szenen. Die knappe Halbzeitführung ging daher in Ordnung.

Birkner erzielt fulminantes Tor

Nach dem Wechsel machten die Uhlenhorsterinnen hinten dicht. Durch ihre Defensiv- und Kontertaktik sorgten sie dafür, dass die Düsseldorferinnen mit den ehemaligen HTCU-Spielerinnen Pia Lhotak und Darja Möllenberg nicht ins Rollen kamen. „Wir haben uns hinten ‘reingestellt und auf Konter gelauert. Das hatten wir im Training auch so besprochen und geübt“, verriet Katharina Windfeder, absolute Leistungsträgerin in der Deckung der Uhlenhorsterinnen, nach dem Schlusspfiff.

In der 44. Minute führte die Mülheimerin Mirja Zöller eine Strafecke aus. Melanie Terber stoppte, Lara Birkner jagte den Ball zum 3:1 unter die Latte – ein fulminantes Tor der Nachwuchsspielerin. Nun schien es so, als könne der Gastgeber das Spiel sogar für sich entscheiden. Danach waren aber nur noch die Düsseldorferinnen im Vorwärtsgang. Zunächst erzielte Sabine Markert den 2:3-Anschlusstreffer aus DHC-Sicht (47.). Dann war Greta Gerke zum 3:3 nach einer von sechs Strafecken für die Gäste erfolgreich. „Das Ergebnis ist gerecht. Wir hatten auch noch unsere Konterchancen, aber Düsseldorf hätte ebenso noch Tore bei Strafecken erzielen können“, meinte Katharina Windfeder rückblickend. Mehrere kurze Ecken hatte die glänzend aufgelegte HTCU-Keeperin Lena Grabowski in dieser Spitzenpartie in der Bundesliga-Westgruppe „entschärfen“ können.

Auch die beiden Trainer waren mit dem Ergebnis zufrieden. HTCU-Coach Hanns-Peter Windfeder freute sich insbesondere über die konzentrierte und disziplinierte Leistung in der Deckung. Sein Gegenüber Nico Sussenburger hofft demnächst auf eine größere Effektivität im Sturm. Das Remis stufte auch er als gerecht ein.

HTC Uhlenhorst -
Düsseldorfer HC 3:3 (2:1)

Tore: 1:0 Valentin (6.), 2:0 K. Windfeder (9., KE), 2:1 Gerke (17.), 3:1 Birkner (42., KE), 3:2 Markert (47.), 3:3 Gerke (55., KE)

HTCU: Grabowski; K. Windfeder, M. Terber, D. Terber, Schaunig, Martin Pelegrina, Birkner, Zengerle, Apeltrath, Valentin, Grote, Zöller

DHC: Kubalski; Sprink, Lhotak, Markert, Fröhlich, Möllenberg, Oruz, Überbacher, Gerke, Gräve, Schubert

SR: Gardeler/Kuhn (Krefeld/Herne)

Strafecken: HTCU 2/1 Tor, DHC 6/1

Zuschauer: 200

Marcus Lemke, www.derwesten.de

Vereinsabend bei Runners Point: 20% Rabatt am 25. November für Uhlenhorster

Am 25. November findet bei Runners Point im Forum Mülheim von 17 bis 21 Uhr ein Vereinsabend statt.
Alle Uhlenhorster erhalten 20% Rabatt auf nicht reduzierte Artikel!

Fernsehbericht über unsere Trainerin Tina Bachmann und ihr Team

Heute lief auf dem WDR ein schöner Bericht über die Trainingsarbeit von Tina Bachmann mit unseren Herren – hier zu sehen in der Mediathek der Lokalzeit vom 18. November ab Minute 25:
Lokalzeit

1. Damen: Erfolgreicher Start in die Hallenbundesliga

HTC Uhlenhorst -
ETuF Essen 7:2 (3:1)

Am ersten Spieltag in der Hallenhockey-Bundesliga kamen die Damen des HTC Uhlenhorst etwas schwerer als erwartet in die Gänge. Erst kurz vor der Pause drehte der große Favorit im Match gegen den ETuF Essen den 0:1-Rückstand in eine 3:1-Führung. Nach dem Wechsel setzte sich das bessere Team klar durch.

Lara Birkner auf dem Weg zum Tor - Foto: Fabian Strauch

Lara Birkner auf dem Weg zum Tor - Foto: Fabian Strauch

Etwas schwerfällig kamen die Hockeyspielerinnen des HTC Uhlenhorst in die Hallen-Bundesligasaison. Am ersten Spieltag setzten sie sich mit 7:2 gegen den ETuF Essen durch. Damit hat der Favorit das Match gegen den klaren Außenseiter zwar gewonnen. Er setzte dabei aber wenige Glanzlichter.

In der Partie gegen den ETuF gerieten die Gastgeberinnen am Samstagnachmittag vor 80 Zuschauern in der Sporthalle an der Lehnerstraße durch einen Treffer der Essenerin Aline Höcker bereits in der dritten Minute mit 0:1 in Rückstand. Fortan spielten die HTCU-Damen ohne den richtigen Elan. Dadurch machten sie es den Essenerinnen bei deren Abwehrarbeit sehr leicht.

„Der Start war katastrophal. Wir haben ideenlos und lahm gespielt. Da müssen wir ein paar Dinge noch besprechen. Es ist allerdings auch jedes Jahr aufs Neue schwierig, gut in die Hallensaison zu kommen“, sagte Hanns-Peter Windfeder später. Die Umstellung vom Feld ist angesichts der kurzen Hallen-Vorbereitung für viele Teams ein Problem.

Der Trainer sah immerhin noch vor der Pause drei Tore seiner hoch favorisierten Spielerinnen. Laura Apeltrath, die für die verletzte Antonia Zengerle aufgeboten worden war, glich in der 21. Minute aus. Dann waren Dinah Grote (28.) und Hanna Valentin (30., kurze Ecke) erfolgreich.

Nach der Pause ließ ETuF-Spielerin Judith Pusch der Uhlenhorster Torhüterin Eileen Gudermann beim Anschlusstreffer zum 2:3 keine Abwehrchance (36.). Auch in dieser Szene hatten die Mülheimerinnen der Essenerin zu viel Platz gewährt. Die Gäste blieben gefährlich, weil die Mülheimerinnen in der Deckung weitere Abstimmungsprobleme hatten.
Wichtiges Tor durch Mirja Zöller

Windfeder: „An der Defensivarbeit müssen wir arbeiten, in der Offensive hat mir das nach der Pause schon ganz gut gefallen. Daniela Terber und Maike Schaunig haben bei ihren Vorstößen auf der rechten Seite mehr Mut als in der ersten Hälfte bewiesen. Das Pressing der Stürmer war gut. Nur die Chancenverwertung muss besser werden. Normalerweise schießen wir auch ganz gute Strafecken. Dieses Mal waren aber nur zwei von acht Ecken von Erfolg gekrönt.“

Mirja Zöller erzielte in der 38. Minute den Treffer zum 4:2. Dieses Tor hatte dann endlich die nötige Sicherheit im Spiel der HTCU-Damen zur Folge. Später schraubten Katharina Windfeder (47., kurze Ecke), Lara Birkner (52.) und Melanie Terber (55.) den Endstand auf 7:2.

Die Uhlenhorsterinnen konnten schließlich mit dem Resultat zufrieden sein. Aber auch die Essenerinnen, die sich nicht viel ausgerechnet hatten, fuhren einigermaßen zufrieden zurück.

Tore: 0:1 Höcker (3.), 1:1 Apeltrath (21.), 2:1 Grote (28.), 3:1 Valentin (30., kurze Ecke), 3:2 Pusch (36.), 4:2 Zöller (38.), 5:2 K. Windfeder (47., kurze Ecke), 6:2 Birkner (52.), 7:2 M. Terber (55.)

HTCU: Gudermann; K. Windfeder, Martin Pelegrina, D. Terber, M. Terber, Schaunig, Valentin, Birkner, Zöller, Grote, Apeltrath

ETuF: Struth; Kollmer, Höcker, Pusch, B. Hülser, Giskes, Barfeld, Kunze, Kohler, M. Hülser, Leliveld

SR: Guckuk/Wagner (Köln/Mülheim)

Zuschauer: 80

RTHC Leverkusen -
HTC Uhlenhorst 3:4 (2:2)

Durch einen 4:3 (2:2)-Auswärtserfolg über den Bundesliganeuling RTHC Leverkusen verteidigte das Damenhockey-Team des HTC Uhlenhorst am Sonntag erfolgreich seine Tabellenführung. 200 Zuschauer sahen in der RTHC-Sporthalle auf der Anlage am Kurtekotten ein spannendes Spiel.

Lea Wolff brachte die Gastgeberinnen in der fünften und 24. Minute (beim 2:1 in doppelter Überzahl nach Gelben Karten für Hanna Valentin und Dinah Grote) zwei Mal in Führung. Hanna Valentin (14.) und Anna Windfeder (30.) verwandelten jeweils Strafecken zum Ausgleich. Nach dem Wechsel sorgte Lara Birkner für die erstmalige Führung der Mülheimerinnen (32.). Es blieb aber spannend, weil die Leverkusenerin Serafina Pütz wenig später das Tor zum 3:3 erzielen konnte. Schließlich gelang Lara Birkner in der 47. Minute im Anschluss an eine Strafecke der 4:3-Siegtreffer.

Der Uhlenhorster Co-Trainer Daniel Kamphaus sagte: „Die Leverkusenerinnen haben extrem defensiv gespielt. Deshalb war es für uns im Angriff sehr schwer.“

Tore: 1:0 Wolff (5.), 1:1 Valentin (14., KE), 2:1 Wolff (24.), 2:2 A. Windfeder (30., KE), 2:3 Birkner (32.), 3:3 Pütz (39.), 3.4 Birkner (47., KE)

HTCU: Grabowski; K. Windfeder, Martin Pelegrina, D. Terber, M. Terber, Schaunig, Valentin, Birkner, Zöller, Grote

Marcus Lemke, www.derwesten.de

1. Herren: 6 Punkte aus den ersten beiden Spielen

Machtdemonstration des Meisters

HTC Uhlenhorst -
Gladbacher HTC 17:2 (7:2)

Der Meister strotzte vor Kraft und stieg am Samstag mit einer wahren Machtdemonstration in den Indoorreigen 2014/15 ein. Natürlich galt der HTC Uhlenhorst im Auftaktspiel gegen den Gladbacher HTC als klarer Favorit, doch dann fegten die losgelösten Uhlen in der Sporthalle Lehnerstraße wie ein Wirbelsturm über die bedauernswerten Gäste hinweg. Mit körperliche Präsenz und feiner Technik verwiesen die Gastgeber ohne Umschweife darauf, dass auch in dieser Spielzeit unbedingt mit ihnen zu rechnen ist.

Beim ungleichen Wettbewerb sah es zunächst nicht nach dieser kapitalen Demontage aus. Die Gastgeber gingen zwar nach ein paar Minuten der Orientierung durch den Doppelschlag von Johannes Schmitz (mit sechs Treffern verwies der Stürmer auf seine Offensivqualitäten) mit 2:0 in Führung, doch noch wehrten sich die Gladbacher, die in der 19. Minute auf 2:3 herankamen. Da ahnten nun wirklich niemand unter dem Hallendach, dass es das aus Sicht der Gäste gewesen sein sollte.

Die mussten sich fortan wie im falschen Film und in einer ganz anderen Veranstaltung vorkommen. Die Uhlen um Kapitän Thilo Stralkowski, der sich in der 50. Minute den Luxus erlauben durfte, einen Siebenmeter liegen zu lassen, übernahmen nun das Kommando und bliesen zum Angriff. Resultat war eine mit spielerischer Klasse und frappierender Effektivität abgeschmeckte Galavorstellung, bei der die Zuschauer vortrefflich bedient wurden. In den Minuten bis zur Halbzeitpause, die der GHTC als kurzzeitige Erlösung dankbar annahm, fielen weitere vier Treffer. Nach der Hälfte der Distanz war im ungleichen Duell das Fell des Bären bereits verteilt.

Drückende Überlegenheit im eigenen Haus: Jan Fleckhaus vor dem Gladbacher Tor - Foto: Fabian Strauch

Nach dem Wiederanpfiff kamen die Gäste vollends unter die Räder. Einbahnstraßen-Hockey in Saarn, dies mit einer kaum für möglich gehaltenen Konsequenz und Torquote. Zwischen der 32. und 56. Minute griff der meisterliche Meister zehn Mal zu, dann war der Heißhunger der Herren gestillt.

„Es ist normal, dass sich die Mannschaft erst sortieren musste. Ab der 20.Minute ging dann richtig die Post ab. Wie von der Trainerin gefordert, hat die Mannschaft schnell kombiniert und Powerhockey gespielt. Wir waren in allen Belangen überlegen, das war mehr als ein Klassenunterschied“, sagte Horst Stralkowski. Der Uhlenhorster Teammanager weiter: „Die Gladbacher hätte sich auch über ein 2:20 nicht bescheren können. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir jemals so hoch gewonnen haben.“

HTCU: Küppers, B. Brinkmann – Windfeder, Weinke, Keusgen, Fürk, Stralkowski, Nitschke, Herzbruch, Fleckhaus, Rohrbach, Schmitz
Tore: 1:0 (4.) Schmitz, 2:0 (6.) Schmitz, 2:1 (14.) Pohl, 3:1 (16.) Stralkowski, 3:2 (19.) Tenckhoff, 4:2 (21.) Rohrbach, 5:2 (22.) Windfeder, 6:2 (24.) Rohrbach, 7:2 (30.) Fleckhaus, 8:2 (32.) Stralkowski, 9:2 (35.) Schmitz, 10:2 (36.) Fürk, 11:2 (40. ) Herzbruch, 12:2 (45., KE) Stralkowski, 13:2 (47.) Schmitz, 14:2 (48.) Schmitz, 15:2 (51.) Herzbruch, 16:2 (56.) Schmitz, 17:2 (56.) Herzbruch
Ecken: 3 (1 Tor)/1 (0 Tore)
Zuschauer: 350
Schiedsrichter: Deckenbrock/Drost

Uhlenhorster legen beim CHTC nach

Crefelder HTC -
HTC Uhlenhorst 4:7 (1:3)

Das Lob kam von der gegnerischen Seite: „Insgesamt war Mülheim die abgezocktere Mannschaft“, sagte der Krefelder Teammanager Sebastian Schwidder nach der 4:7-Niederlage seines CHTC gegen einen diszipliniert agierenden HTCU, der in der Hallenhockey-Bundesliga nach zwei Spieltagen freundlich von oben grüßt.

Die ohne ihre Nationalspieler Benedikt Fürk, Tobias Matania, Lukas Windfeder und Jan Nitschke (am Montag beginnt in Mannheim der Lehrgang der Nationalmannschaft) angetretenen Uhlen (diesmal mit Max Werner, Tom Brinkmann und Henning Bretz) bestimmen die Dramaturgie der ersten Halbzeit und schienen nach dem Treffer zum 4:1 von Ole Keusgen auf der sicheren Seite. Die Krefelder wollten das nicht auf sich sitzen lassen und den totalen Fehlstart abwenden und kamen Mitte der zweiten Hälfte per Doppelschlag bedrohlich nah heran. Nach dem Pfostentreffer des Krefelders Sebastian Wüterich sorgte der junge Timm Herzbruch mit dem fünften HTCU-Treffer aber für die Weichenstellung.
„Das war ein völlig verdienter Sieg. Ich hatte auch keinen Zweifel, als die Krefelder auf 3:4 herangekommen waren“, sagte Teammanager Horst Stralkowski.

Tore: Tore: 0:1 (9.) Rohrbach, 1:1 (12., KE) Deecke, 1:2 (18.) Rohrbach, 1:3 (20.) Werner, 1:4 (39.) Keusgen, 2:4 (42.) Funken, 3:4 (44.) Alex, 3:5 (45., KE) Herzbruch, 3:6 (54.) Rohrbach, 3:7 (58., KE) Stralkowski, 4:7 (59.) Deecke
Ecken: 4 (1 Tor)/4 (2 Tore)
Zuschauer: 200
Schiedsrichter: Deckenbrock/Schmitz

Gerd Böttner, www.derwesten.de

Makelloser Start in die Hallenbundesliga: 2 x Tabellenführung

Schöner Blick auf die Bundesligatabellen am heutigen Abend: unsere Damen und Herren grüßen als Tabellenführer der Bundesliga West.
Beide Teams konnten ihre Spiele am Wochenende gewinnen und starteten optimal in die Hallensaison!

Die Hallenhockey-Bundesliga geht los – Doppelspieltag zuhause am Samstag

An diesem Wochenende startet die Hallenhockey-Bundesliga für unsere Damen und Herren und es geht gleich los mit einem Doppelspieltag daheim in der Halle an der Lehnerstraße:

  • Samstag, 15.11., 14 Uhr: 1. Damen gegen ETUF Essen
  • Samstag, 15.11., 16 Uhr: 1. Herren gegen Gladbach

Am Sonntag spielen beide Teams dann auswärts – die Herren um 14 Uhr in Krefeld und die Damen um 16 Uhr in Leverkusen.
Beide Teams freuen sich auf viel Unterstützung beim Start in die neue Saison!

Knaben C1 gewinnen Hallenturnier in Hamburg

Am 8./9.11.2014 folgten die Knaben C1 der Einladung des Harvestehuder Tennis und Hockey Clubs zum 2. Harvey-von-Hude-Cup. Die sympathischen Gastgeber lieferten ein in jeder Hinsicht absolut perfekt organisiertes Turnier ab (Vorstellung der teilnehmenden Teams auf einer eigenen Internetseite, gekennzeichnete Teamplätze in der Halle, Handouts an die Betreuer, eigene Halle zum Austoben zwischen den Spielen, Turnierfotograf, Hockeyprominenz bei der Siegerehrung, perfektes Timing bei der Verpflegung und vieles mehr). Unter den Teilnehmern bei den Jungs waren neben Harvestehude auch der Bremer HC, Der Club an der Alster, TTK Sachsenwald, ETUF Essen, HC Delmenhorst, Polo Club Hamburg sowie der UHC Hamburg.
Das erste Spiel gegen den Club an der Alster gewannen die Jungs mit 4:0, wobei das 1:0 direkt in der ersten Spielminute fiel, so dass die Nerven der Jungs und vor allem der Eltern spontan beruhigt waren. Zur Freude der Jungs wurden die Torschützen vom Hallensprecher jeweils namentlich genannt.
Im zweiten Spiel gegen den Bremer HC konnten sich die C-Knaben verdient mit 4:1 durchsetzen.
Im dritten und ziemlich hektischen Spiel gegen den Gastgeber und stärksten Gegner HTHC1 fiel das erlösende 1:0 nach gefühlten 100 vergebenen Torchancen buchstäblich in der vorletzten Spielsekunde. Mit 3 Siegen im Gepäck konnten die Jungs entspannt zum Abendprogramm übergehen und ihre Hotdogs verschlingen (Sport macht eben seeeeehr hungrig…).
Am nächsten Vormittag wurde auch das Team von TTK Sachsenwald mit 4:1 geschlagen. Das bedeutete FINALE. Dort traf man am Nachmittag auf einen altbekannten Gegner: ETUF Essen.

Zum Finale gab es einen Spielereinmarsch in die abgedunkelte Halle – stilecht zur Rocky-Film-Musik „Eye of the Tiger“ und jeder Spieler wurde unter den Augen der anwesenden Hockeyprominenz namentlich vorgestellt. Die gegenseitige Teambegrüßung erfolgte zu den Klängen von Queens „ We will rock you“. So eingestellt gingen unsere C-Knaben schnell mit 2:0 gegen körperbetont agierende Etufer in Führung. Nach dem Anschlusstreffer der Essener zum 1:2 drehten die Jungs noch mal auf (sämtliche beruhigende Zurufe unseres mitgereisten Supertrainers Niklas Bosserhoff lediglich peripher wahrnehmend…) und konnten das Spiel mit 5:1 für sich entscheiden.

Auch bei der Siegerehrung übertrafen sich die Gastgeber noch einmal selber: Hockeyequipment prominenter Spieler/Olympiasieger wurde verlost, im Rahmen des Turniers eingesammelte Spenden zu Gunsten Hockeyvillage India e.V. in Höhe von 2000,-€ wurden überreicht, die beste Torhüterin (die C-Mädchen waren auch dabei, s. Artikel davor!)/der beste Torhüter sowie der wertvollste Spieler/in des Turniers wurden geehrt. Den Preis für den Torschützenkönig konnte Tim Söller ergattern.
Die Medaillen und den Siegerpokal bekamen die Jungs vom Welthockeyspieler 2013 Tobi Hauke überreicht. Was will man mehr?
Auch bei diesem Turnier wurde wieder deutlich: die Mannschaft ist der Sieger! Oder um es mit den Worten des U21-Nationaltrainers zu sagen „ein für diese Altersklasse bereits erstaunliches Teamplay“…

Hamburg ist immer eine Reise wert!

C Mädchen belegen den 2. Platz beim Harvey-von-Hude Cup

Chelsy, Marleen, Zarah, Celina, Jette, Emmilie, Britt, Lara

Am vergangenen Wochenende folgte unsere 1. C-Mädchen Mannschaft der Einladung des HTHC und nahm am Harvey-von-Hude Cup teil. Es war ein sehr gelungenes Wochenende. Unsere Mädchen, die von Wiebke Bruckmann super gecoacht wurden, konnten alle Gruppenspiele gewinnen und zogen damit ins Endspiel ein. Im Finale mussten sie sich nach tollem Kampf dem stark aufspielenden Bremer HC geschlagen geben. Mit einem Pokal, Medaillen und einer großen Dose Schlümpfe fuhren alle glücklich wieder zurück nach Mülheim. Unser Dank geht an das Orga-Team des Harvestehuder HTC, das das Turnier klasse organisiert hat.

Hallenhockey: Jung-Uhlen-Pokal bleibt in Mülheim

(09.11.2014) Die erste B-Knaben-Mannschaft des HTCU konnte den in der eigenen Halle ausgespielten Jung-Uhlen-Pokal nach spannendem Endspiel gegen Rot-Weiß Köln in Mülheim behalten. Die zweite Mannschaft spielte mehr als nur mit und konnte einige Achtungsergebnisse erzielen.

Der HTCU hatte auch in diesem Jahr wieder spielstarke Mannschaften eingeladen, darunter den UHC Hamburg und mit Rot-Weiß Köln auch den amtierenden Westdeutschen Meister auf dem Feld, der den Mülheimer B-Knaben vor einigen Wochen eine schmerzhafte Finalniederlage beibrachte.

Die Vorrunde überstanden die B1-Knaben mit 16:4 Toren bei nur zwei Unentschieden gegen eben diese beiden Mannschaften. In der Zwischenrunde wurden dann die Stuttgarter Kickers mit 2:0 und der sehr stark aufspielende TTK Sachsenwald (Hamburg) mit 3:1 bezwungen, wodurch das Endspiel erreicht wurde.

Unterdessen zeigte die zweite Mannschaft der Uhlenhorster, dass sie auch richtig gut Hockey spielen kann und keinesfalls gewillt war, als Kanonenfutter für die ersten Mannschaften zu dienen. So unterlag man dem UHC Hamburg in der Vorrunde lediglich mit 2:3 und in der Zwischenrunde mit 3:4, wobei der entscheidende Gegentreffer erst 20 Sekunden vor Schluss fiel. Der spätere Dritte TTK Sachsenwald wurde gar mit einem 3:1-Sieg vom Hallenboden geschickt. Bei etwas besserer Chancenauswertung und ein wenig Glück wären noch deutlich mehr Punkte möglich gewesen.

Die erfolgreichen B1 und B2-Uhlen

Die erfolgreichen B1 und B2-Uhlen

Im Endspiel trafen die Uhlen erneut auf Rot-Weiß Köln. Nach einem frühen Rückstand drehten die Uhlen auf und schossen einen vermeintlich beruhigenden  3:1-Vorsprung heraus. Die Domstädter steckten aber nicht auf und kamen durch schöne Tore zum 3:3-Ausgleich. Danach konnten sich die Mülheimer bei ihrem Torwart Ilko Dartsch bedanken, der die Mannschaft mit einigen tollen Paraden im Spiel hielt und die drohende Niederlage abwendete.

So blieb es beim 3:3, die Entscheidung fiel im Siebenmeter-Schießen. Hier wollten es die meisten Schützen zu gut machen und zielten neben das Tor, so dass letztlich Freddy Nyströms sicher verwandelter Siebenmeter die Entscheidung brachte. Letztendlich nach dem Turnierverlauf ein verdientes, wenn auch glückliches Ende dieses Wochenendes.

Entscheidender Anteil am Sieg: Ilko Dartsch

Großer Anteil am Sieg: Ilko Dartsch

Letzte Anweisungen von Robby Imdahl

Letzte Anweisungen von Robby Imdahl

Tor gg. Stuttgart: Michel Mühlen, Torben Fuhrmann und Richard Köster

Tor gg. Stuttgart (v. r.): Michel Mühlen, Torben Fuhrmann und Richard Köster

Sicherer Schütze: Freddy Nyström

Sicherer Schütze zur Entscheidung: Freddy Nyström...wo isser denn...bitte Bild anklicken

Fazit: Die meisten Beobachter waren positiv überrascht von der Spielstärke der zweiten Mannschaft, die den Gegnern einiges Kopfzerbrechen bereitete. Die erste Mannschaft wurde ihrer Mitfavoritenrolle gerecht und überzeugte durch Kampfkraft und Einsatzwillen. Was (noch) fehlte, war das Mannschaftsspiel – viel zu oft wollte man mit dem Kopf durch die Wand, auch noch den vierten Gegenspieler ausspielen und verzettelte sich dabei. Coach Robby Imdahl hat das natürlich auch erkannt und gleich mal Sondertrainingseinheiten angesetzt :) .

Apropos Robby Imdahl: Mangels anwesenden Trainern hatte er die Betreuung gleich beider HTCU-Mannschaften übernommen und saß an den beiden Tagen 15 Mal am Spielfeldrand. Neben dem Ziel, erfolgreich zu sein, sorgte er auch immer dafür, dass alle Jungs ihre Einsatzzeiten bekamen ‑ vielen Dank von allen Eltern und Spielern!!!

b

c

d

Vorbereitungsturnier: 1. Herren sind auf einem guten Weg

„Nach zwei Trainingseinheiten, einige von uns haben sogar nur eine absolviert, war das von uns am Samstag noch ein wenig abwartend, am Sonntag war dann eine klare Steigerung zu erkennen.“ Thilo Stralkowski, Kapitän des Hallenhockey-Bundesligisten HTC Uhlenhorst, war mit dem Auftritt beim vom Düsseldorfer HC und Schwarz-Weiß Neuss organisierten Turnier sehr zufrieden. Zusammen mit Rot-Weiss Köln, Crefelder HTC und Gladbacher HTC startete die Gruppe West beim Kernpunkt der kurzen Saisonvorbereitung.

Am Samstag verloren die noch um Orientierung bemühten Uhlen in Düsseldorf gegen defensiv starke Neusser mit 4:6 (1:6). Tore: Johannes Schmitz (2), Stralkowski (1) und Timm Herzbruch (1). Zuvor hatte der HTCU das Match gegen Gastgeber DHC mit 6:4 (4:3) gewonnen. Tore: Schmitz (2), Stralkowski (1), Ole Keusgen (1), Herzbruch (1) und Henning Bretz (1). Am Sonntag folgten in Neuss weitere Erfolge: 10:7 (8:3) gegen Köln – Tore: Herzbruch (2), Schmitz (2), Stralkowski (1), Philipp Rohrbach (1), Keusgen (1), Benedikt Fürk (1) und Jan Nitschke (1), Ferdinand Weinke (1) – und 10:6 (4:3) gegen Neuss. Tore: Schmitz (4), Stralkowski (2), Herzbruch (2), Keusgen (1) und Rohrbach (1).

„Das waren von uns schon gute Spielzüge und schöne Tore, an der Defensive müssen wir noch feilen“, schaut der Kapitän mit einem guten Gefühl auf den Saisonstart am nächsten Samstag, 16 Uhr, an der Lehnerstraße gegen den GHTC.

Die für die Champions Trophy in Indien (6. bis 14. Dezember) vorgesehenen Benedikt Fürk und Lukas Windfeder werden bis kurz vor dem Abflug in der Halle spielen. Der Teamkollege Tobias Matania wird nach dem DHB-Auftrag im Januar den Indoor-Betrieb aufnehmen.

Gerd Böttner, www.derwesten.de

Hallenhockey-Bundesliga: Spielplan 1. Herren

Hier ist der Spielplan unserer 1. Herren für die Hallen-Bundesligasaison 2014/2015 – die Herren freuen sich auf Eure Unterstützung!

Heimspiele:
• Samstag, 15.11.: 16 Uhr gegen Gladbach
• Freitag, 21.11.: 19.30 Uhr gegen DHC Düsseldorf
• Samstag, 10.01.: 16 Uhr gegen Crefelder HTC
• Sonntag, 11.01.: 14 Uhr gegen SW Neuss
• Sonntag, 18.01.: 14 Uhr gegen RW Köln

    Spielort: Halle an der Lehnerstraße

Auswärtsspiele:
• Sonntag, 16.11.: 14 Uhr gegen Crefelder HTC
• Samstag, 22.11.: 16 Uhr gegen SW Neuss
• Samstag, 29.11.: 16 Uhr gegen RW Köln
• Sonntag, 30.11.: 12 Uhr gegen Gladbach
• Samstag, 17.01.: 15 Uhr gegen DHC Düsseldorf

Spielplan Hallen-Bundesliga 2014/2014

Hier ist der Spielplan unserer 1. Damen für die Hallen-Bundesligasaison 2014/2015 – die Damen freuen sich auf viele Zuschauer!

Heimspiele:
• Samstag, 15.11.: 14 Uhr gegen ETUF Essen
• Sonntag, 23.11.: 18 Uhr gegen DHC Düsseldorf
• Samstag, 10.01.: 14 Uhr gegen Leverkusen
• Sonntag, 18.01.: 12 Uhr gegen RW Köln

    Spielort: Halle an der Lehnerstraße

Auswärtsspiele:
• Sonntag, 16.11.: 16 Uhr gegen Leverkusen
• Samstag, 13.12.: 14 Uhr gegen RW Köln
• Sonntag, 14.12.: 12 Uhr gegen ETUF Essen
• Samstag, 17.01.: 17 Uhr gegen DHC Düsseldorf