Schönes 6-Punkte-Wochenende unserer Bundesliga-Damen

Klarer Sieg im Derby gegen Raffelberg, Pflichtsieg gegen BW Köln – das 6-Punkte-Wochenende hält unsere Damen in Schlagweite zu den Play-Off-Plätzen vor den nächsten beiden Heimspielen (am Freitag, 20 Uhr gegen Krefeld und am Samstag um 14 Uhr gegen RW Köln)!

Marcus Lemke, www.derwesten.de:
Uhlenhorsterinnen sind zurück in der Spur

Die Frauen des HTCU gewinnen das Derby gegen Aufsteiger Raffelberg mit 10:4. Den klaren Erfolg stellen sie aber erst nach dem Wechsel sicher.
Nach der Auftakt-Niederlage gegen den Düsseldorfer HC sind die Hallenhockey-Spielerinnen des HTC Uhlenhorst zurück in der Spur.

Die Hallenhockey-Spielerinnen des HTC Uhlenhorst gewannen die Bundesliga-Duelle beim Neuling Club Raffelberg mit 10:4 (2:2) und gegen Blau-Weiß Köln mit 7:2 (3:0). Damit nehmen sie Kurs auf die Viertelfinal-Teilnahme im bundesweiten Wettbewerb.

3 Tore erzielte Kathi Kiefer gegen Raffelberg - Foto: Franz Naskrent

Mit Spannung erwartet war das Lokalduell zwischen Aufsteiger Club Raffelberg, der am ersten Spieltag überraschend Rot-Weiss Köln die Grenzen aufgezeigt hatte, und dem favorisierten HTC Uhlenhorst. 120 Zuschauer sahen eine ausgeglichene und temporeiche erste Halbzeit. Die Ex-Mülheimerin Darja Möllenberg, eine der Leistungsträgerinnen im Duisburger Aufgebot, brachte den Gastgeber bereits in der fünften Minute durch eine verwandelte Strafecke mit 1:0 in Führung. Die Schwestern Katharina Kiefer (9.) und Maren Kiefer (12.) drehten den Spieß zunächst um. Aber noch vor der Pause nutzte Pia Maertens die Chance zum 2:2-Ausgleich, nachdem Franziska Schmiedel den Ball in der Vorwärtsbewegung verloren hatten (26.).

HTCU nutzte die Fehler der Raffelbergerinnen

Nach dem Wechsel änderte sich das Bild. Die Uhlenhorsterinnen machten Druck und nutzten die Fehler der Raffelbergerinnen gnadenlos aus. Die Gastgeberinnen wurden in einigen Szenen klassisch ausgekontert. Alica Wahl (32.), Katharina Kiefer (36.), Lynn Neuheuser (38.), Melanie Terber (45.) und Lara Birkner (46.) brachten die nun überlegenen Gäste mit 7:2 in Führung. Für ein wenig Spannung sorgten die Ex-Uhlenhorsterinnen Kira Bauer (50.) und Darja Möllenberg (52.), die den Neuling auf 4:7 heranbrachten. Doch in den Schlussminuten erhöhten Maren Kiefer (2) und Katharina Kiefer noch auf 10:4.

Maike Schaunig präsentierte sich in sehr guter Form

Großen Anteil am Erfolg hatte Maike Schaunig. Die Uhlenhorster Nationalspielerin war nach der World League zum Saisonauftakt noch geschont worden. Im ersten Spiel unterm Hallendach präsentierte sie sich bereits in sehr guter Form. „Es hat richtig Spaß gemacht, gerade in diesem emotionsreichen Derby in die Hallensaison einzusteigen. Zu Beginn mussten wir uns auf den körperlich starken Gegner einstellen. Dann haben wir aber alles ‘reingehauen und verdient gewonnen“, sagte Schaunig nach dem Spiel am Raffelberg.

Die Raffelberg Trainerin Susi Wollschläger meinte: „Wir hätten zur Pause sogar eine knappe Führung verdient gehabt. Nach dem Wechsel sind uns leider zu viele dumme Fehler unterlaufen. Uns war aber vorher schon klar, dass uns so etwas gegen einen solchen Gegner passieren kann.“

Club Raffelberg -
HTC Uhlenhorst 4:10 (2:2)

Tore: 1:0 Möllenberg (5., KE), 1:1 K. Kiefer (9.), 1:2 M. Kiefer (12.), 2:2 P. Maertens (26.), 2:3 Wahl (32.), 2:4 K. Kiefer (36.), 2:5 Neuheuser (38.), 2:6 Terber (45.), 2:7 Birkner (46.), 3:7 Bauer (50.), 4:7 Möllenberg (52.), 4:8 M. Kiefer (53.), 4:9 K. Kiefer (57.), 4:10 M. Kiefer (59.)

CR: Von dem Borne; Bauer, Küskes, Möllenberg, Helmrich, Thiel, A. Maertens, Frach, Bock, Lobe, P. Maertens
HTCU: Jovy; Windfeder, Terber, Schaunig, Schmiedel, Birkner, Apeltrath, K. Kiefer, Neuheuser, Wahl, M. Kiefer

www.hockey.de:

Mülheim hält Kontakt zur Spitze

Die Hockeydamen von Uhlenhorst Mülheim bleiben Spitzenreiter Düsseldorf in der Staffel West auf den Fersen. Am Sonntag gelang der Mannschaft von Mark Spieker vor nur 30 Zuschauern ein 7:2 (3:0)-Erfolg gegen Blau-Weiss Köln. „Es war ein insgesamt schwaches Bundesligaspiel. Wir haben nie unseren Rhythmus gefunden, sind nicht gut ins Pressing gekommen, hatten eine unterirdische Passquote und waren im Spielaufbau zu langsam”, räumte der Trainer trotz des klaren Sieges ein. Beste Mülheimer Schützin war Maren Kiefer, der drei Treffer gelangen.

Obwohl sein Team schon zur Pause 0:3 zurücklag und sich am Ende klar geschlagen geben musste, zeigte sich Gäste-Trainer Jens Lüninghöner zufrieden mit seinem Team. „Das war eine deutliche Steigerung zu der Partie gegen Rot-Weiss Köln am Samstag”, sagte er vor allem mit Blick auf den körperlichen Einsatz seiner Spielerinnen, den er tags zuvor noch vermisst hatte. „Nur ist das eben nicht belohnt worden.”

Immerhin hatten die Kölnerinnen nach einem 0:4-Rückstand noch auf 2:4 verkürzen können und so kurzzeitig für ein wenig Spannung gesorgt. „Wir haben heute mitgespielt. Das Ergebnis finde ich zu hoch”, betonte der Trainer abschließend.

Uhlenhorst Mülheim – Blau-Weiss Köln 7:2 (3:0)
Tore:
1:0 Maren Kiefer (11.)
2:0 Lynn Neuheuser (17.)
3:0 Maren Kiefer (23.)
4:0 Laura Apeltrath (39.)
4:1 Denise Werner (39.)
4:2 Lydia Dibbert (44., KE)
5:2 Lara Birkner (46.)
6:2 Katharina Windfeder (57., KE)
7:2 Maren Kiefer (59.)

Kommentieren ist momentan nicht möglich.