1. Herren-Bundesliga: Rückschlag am Sonntag im Kampf um die Play-Off-Plätze

Nach dem Sieg am Samstag beim Düsseldorfer HC mussten unsere Herren mit der überraschenden Niederlage gegen Neuss am Sonntag einen schweren Rückschlag im Kampf um die Play-Off-Plätze hinnehmen. Platz 2 ist noch möglich, aber angesichts der Verletzungssorgen schwer zu erreichen. Zudem fehlt am nächsten Samstag beim Spiel in RW Köln auch Malte Hellwig, der mit den HONAMAS vom 12.-14. Januar die Hallen-Europameisterschaft in Antwerpen spielt.

Malte Hellwig spielt am nächsten Wochenende bei der Halle-EM für Deutschland

Spielbericht www.hockeyliga.de:
Düsseldorfer HC – Uhlenhorst Mülheim 3:8 (3:3)
Uhlenhorst Mülheim ist mit einem Auswärtssieg ins neue Jahr in der Hockeyliga gestartet. Durch das klare 8:3 im Verfolgerduell beim Düsseldorfer HC überholte Uhlenhorst den Konkurrenten aus der Landeshauptstadt und hat mit einem Spiel weniger wieder Kontakt zum zweitplatzierten Crefelder HC. Den Erfolg in Düsseldorf hatte Uhlenhorst vor allem einer starken zweiten Halbzeit zu verdanken.

Die Gäste erwischten den besseren Start in die Partie und gingen mit der ersten Ecke durch Malte Hellwig gleich in Führung. In der Folge hatte Mülheim viel Ballbesitz, verstand es aber nicht mehr, zwingend vor das Tor des DHC zu kommen. Die Gastgeber wiederum setzten auf Konter und kamen insbesondere Mitte der ersten Hälfte immer besser ins Spiel. Zunächst glich Raphael Hartkopf per Ecke aus, dann schossen Luis Knisel und Moritz Rünzi die Gastgeber 3:1 in Führung. Mülheim brauchte etwas, um den Rückstand zu verdauen, kam aber noch vor der Pause durch Robert Duckscheer und einen erneuten Eckentreffer von Hellwig noch zum Ausgleich.
Nach dem Seitenwechsel überließ Uhlenhorst den Gastgebern das Spiel und versuchte, den Aufbau des DHC durch konsequentes Pressing zu stören und durch schnelles Umschalten zum Erfolg zu kommen. Die Umstellung gelang. Johannes Gans erzielte kurz nach dem Seitenwechsel das 4:3 für die Gäste. Als in der Folge die Gastgeber durch einige Karten mehrmals in Unterzahl agieren mussten, nutzte Uhlenhorst dies konsequent aus und schraubte das Ergebnis durch Lukas Windfeder (2), Jan Schiffer und Benedikt Fürk nach oben.

Am Ende stand ein deutlicher 8:3-Erfolg gegen den Tabellennachbarn, der mit dem Ausgang natürlich haderte. „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen, haben dann aber in der ersten Halbzeit viel von dem umsetzen können, was wir uns vorgenommen hatten“, resümierte Düsseldorfs Trainer Mirko Stenzel. „In der zweiten Habzeit haben wir dann unseren Spielfluss völlig verloren und haben offensiv kein Mittel mehr gefunden, um zu Chancen oder gar Toren zu gelangen. Am Ende ist das Ergebnis sicherlich zu deutlich, dass Uhlenhorst den Sieg verdient hatte, steht aber außer Frage.“

„Die zweite Halbzeit war nicht so viel besser als die erste, aber wir haben im zweiten Durchgang erwachsener gespielt und anders als in den Spielen zuvor unsere Chancen zu Toren umgemünzt. Einige Jungs haben zudem heute hervorragende Leistungen gezeigt“, sagte Mülheims Trainer Omar Schlingemann. „Wir haben uns vor der Partie gesagt, das ist ein Endspiel für uns, wenn wir die Play-offs noch erreichen wollen. Es ist dann am Ende perfekt gelaufen für uns. Jetzt müssen wir am Sonntag natürlich nachlegen.“

Tore:
0:1 Malte Hellwig (2., KE)
1:1 Raphael Hartkopf (13., KE)
2:1 Luis Knisel (15.)
3:1 Moritz Rünzi (17.)
3:2 Robert Duckscheer (24.)
3:3 Malte Hellwig (29., KE)
3:4 Johannes Gans (33.)
3:5 Lukas Windfeder (42.)
3:6 Jan Schiffer (47.)
3:7 Benedikt Fürk (54.)
3:8 Lukas Windfeder (57., KE)
Ecken: 4 (1 Tor) / 4 (3 Tore)
Zuschauer: 200
Schiedsrichter: C. Bastobbe / S. Sohns

Uhlenhorst Mülheim – Schwarz-Weiß Neuss 6:7 (3:4)
In einer rasanten Partie mit wechselnden Führungen unterlag Uhlenhorst Mülheim trotz eines zwischenzeitlichen Drei-Tore-Vorsprungs überraschend Schwarz-Weiß Neuss mit 6:7 (3:4). Durch den Sieg macht Neuss einen ganz großen Schritt Richtung Klassenerhalt, während Mülheims Chancen auf einen Playoff-Platz einen unerwarteten Dämpfer bekommen haben.

Stark startete Uhlenhorst Mülheim trotz einiger Ausfälle in die Begegnung. Bereits nach sechs Minuten führte Mülheim mit 3:0. Doch Neuss kämpfte sich in die Partie und war vor dem gegnerischen Tor effizienter, während Mülheim auf der anderen Seite einige gute Chancen vergab. Bis zur Pause drehte Neuss das Spiel. Routinier Sebastian Draguhn gelang dabei ein lupenreiner Hattrick.

In der zweiten Halbzeit setzte sich der Neusser Lauf fort. Cedric Heimbach und Tomasz Górny bauten die Führung noch aus, und Neuss sah zehn Minuten vor Abpfiff wie der sichere Sieger aus. Nun war es an Mülheim, wieder in die Partie zurückzukommen. Innerhalb von sechs Minuten glichen die Uhlen das Spiel mit drei Treffern wieder aus. Doch Neuss’ Philipp Weide setzte in der vorletzten Minute mit dem Neusser Siegtreffer den Schlussstrich unter eine turbulente Partie.

Omar Schlingemann, Trainer von Uhlenhorst Mülheim sah trotz der Niederlage eine gute Leistung seines Teams. „Allerdings hat Neuss heute mehr Leidenschaft an den Tag gelegt als wir und sich den Sieg erarbeitet. Stellenweise hat sich auch die größere Erfahrung im Kader gezeigt.“

Tore:
1:0 Malte Hellwig (4.)
2:0 Malte Hellwig (5.)
3:0 Johannes Gans (6.)
3:1 Sebastian Draguhn (8.)
3:2 Sebastian Draguhn (12.)
3:3 Sebastian Draguhn (22.)
3:4 Philipp Weide (29., KE)
3:5 Cedric Heimbach (40.)
3:6 Tomasz Górny (51.)
4:6 Jan Schiffer (52.)
5:6 Jan Schiffer (54.)
6:6 Malte Hellwig (58., KE)
6:7 Philipp Weide (59.)
Ecken: 3 (1 Tor) / 3 (1 Tor)
Zuschauer: 400
Schiedsrichter: C. Deckenbrock / P. Hippler

Kommentieren ist momentan nicht möglich.