1. Herren: Chance vertan nach Niederlage gegen Köln

Nach der knappen Niederlage gegen RW Köln und dem Sieg der Krefelder am Sonntag gegen die Kölner haben unsere Herren so gut wie keine Chance mehr auf das Viertelfinale, denn Krefeld reicht ein Punkt aus den verbleibenden beiden Spielen.

Spielbericht hockeyliga:

Köln bucht Playoff-Ticket und (fast) Platz 1
Die Kölner Herren haben am Samstagnachmittag im Topspiel gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim mit einem sehenswerten 8:6 (5:4) den letzten Schritt in Richtung Playoff-Viertelfinale gemacht und stehen auch ganz kurz vor der West-Meisterschaft, die Heimrecht im Viertelfinale bedeutet würde. Für Mülheim hingegen ist der Playoff-Traum beinahe ausgeträumt. Man bräuchte schon eine Menge Schützenhilfe.

Es war ein von beiden Teams intensive und rasant geführtes Hallenhockeyspiel auf hohem Niveau. Die Torfolge in der ersten Halbzeit spiegelt auch wider, wie ausgeglichen und vor allem offensivstark beide Teams zu Werke gingen. „Wir standen vor der Pause defensiv etwas zu offen, aber das haben wir dann nach dem Seitenwechsel konsequenter gemacht“, sagte Kölns Trainer André Henning.

Tatsächlich ließ Köln danach nicht mehr so viele Mülheimer Chancen zu, zog folgerichtig dann auch auf drei Tore weg. Mülheim nahm in der Schklussphase den Torhüter raus und machte mit Druck noch mal das 6:7, doch Marco Miltkau setzte mit der Schlusssirene den Kölner Schlusspunkt.

„Wir sind von Mülheim richtig gut gefordert worden“, so Henning. „Das war ein tolles Spiel. Taktisch, aber trotzdem ist viel passiert. Die Jungs haben das gut gelöst heute.“

Auf der anderen Seite sagte Coach Omar Schlingemann: „Wir haben heute etwa defensiver gespielt als sonst, haben aber trotzdem viele Ecken gegen uns bekommen. Wir haben trotz vieler Verletzter wirklich gut gekämpft, die Jungs haben alles gegeben in einem sehr griffigen Spiel. Jetzt wird es natürlich sehr schwer, weil wir nun abhängig von anderen sind.“

Rot-Weiss Köln – Uhlenhorst Mülheim 8:6 (5:4)
Tore:
0:1 Jan Schiffer (2., KE)
1:1 Marco Miltkau (5.)
1:2 Ferdinand Weinke (6., KE)
2:2 Christopher Rühr (11., KE)
3:2 Christopher Rühr (16.)
4:2 Christopher Rühr (19., KE)
4:3 Tobias Matania (23., KE)
4:4 Tobias Matania (29., KE)
5:4 Joshua Delarber (30., KE)
6:4 Christopher Rühr (41., KE)
7:4 Marco Miltkau (44.)
7:5 Benedikt Fürk (50., 7m)
7:6 Johannes Gans (58.)
8:6 Marco Miltkau (60.)

Ecken: 11 (4 Tore) / 6 (4 Tore)
Zuschauer: 250

Die vielen Ausfälle durch Verletzungen und EM-Teilnahme von Malte Hellwig - Glückwunsch zur Bronzemedaille! - waren nicht zu kompensieren Foto: Oliver Müller

Kommentieren ist momentan nicht möglich.