1. Herren: Sieg im Derby erhält theoretische Viertelfinal-Chance

Durch eine klare Steigerung in der 2. Halbzeit wurde es am Ende deutlich im Derby – nach dem 11:1-Sieg steht Kahlenberg als Absteiger fest. Unsere Herren haben noch eine minimale Chance auf das Viertelfinale, wenn Neuss am Donnerstag Krefeld schlägt und unser Team die beiden restlichen Spiele (am Freitagabend um 20:30 Uhr in Neuss und am Sonntag um 14:00 im Heimspiel gegen Krefeld) deutlich gewinnt.

5 Tore erzielte Malte Hellwig -inklusive Hattrick - gegen Kahlenberg Foto: Herbert Höltgen


Bericht Hockeyliga:

Kahlenberg abgestiegen, Mülheim wahrt kleine VF-Chance

Mit einem 11:1 (1:1)-Kantersieg kehren die Herren von Uhlenhorst Mülheim aus dem Dienstagabend-Lokalderby beim Kahlenberger HTC in der hockeyliga Staffel West zurück. Während im ersten Durchgang vor allem Kahlenbergs Torwart Krischan Schliemann sein Team immer wieder vor weiteren Gegentreffern bewahrte, konnten die „Uhlen“ nach der Pause auch den letzten Widerstand brechen. Durch den Sieg wahren sich die Gäste einen Doppelspieltag vor Saisonende zumindest noch rechnerisch die Möglichkeit auf die Playoff-Teilnahme, müssten hier aber auf Schützenhilfe von Neuss (Donnerstag gegen Krefeld) und Rot-Weiss (Sonntag gegen Düsseldorf) hoffen. Für den KHTC ist mit der Niederlage nach zwei Jahren hockeyliga der Abstieg in Liga Zwei endgültig besiegelt. 35 Kilometer südwestlich in Neuss wird hingegen gejubelt: Schwarz-Weiß verbleibt als Aufsteiger in der hockeyliga.

„Wir haben super mitgespielt, gerade in der ersten Halbzeit haben wir das clever gemacht und super gekämpft“, hielt Kahlenbergs Teammanager Manfred Haase nach dem Schlusspfiff fest. Tatsächlich waren seine Herren nach einem ersten Abtasten in der 19. Spielminute mit 1:0 in Führung gegangen. In der Folge hielt Schlussmann Krischan Schliemann sensationell, entschärfte über ein Dutzend Torschüsse der Gäste, um dann doch einmal kurz vor der Pause hinter sich greifen zu müssen – 1:1 dann auch der Pausenstand.

„Nach dem Seitenwechsel sind wir überrannt worden“, beschrieb Haase dann das, was in den 30 Minuten nach Wiederanpfiff passierte: Die „Uhlen“ legten schnell die Treffer Zwei und Drei nach, nahmen dann ihren Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers aus der Partie und bauten so sukzessive ihre Führung weiter aus. „Je weiter das Spiel lief, desto mehr gelang den Mühlheimern dann“, so Haase, „dann ist auch irgendwie die Moral gebrochen. Zwar haben wir noch versucht, uns zu wehren aber es hat nicht richtig geklappt.“ Am Ende stand ein 11:1 für die Gäste zu Buche und deren Trainer Omar Schlingemann blieb trotz des deutlichen Sieges gerade mit Blick auf den ersten Durchgang realistisch: „In der ersten Halbzeit spielen wir okay, aber nur so ‚halb-weich‘, zwanzig Mal schießen wir den Torwart an. Nach der Pause lief es dann auch besser: Wir waren griffiger und die Kahlenberger wurden müder. Jetzt hoffen wir, das Neuss am Donnerstag gewinnt und dann haben wir Sonntag ein richtiges Endspiel.“

Kahlenberger HTC – Uhlenhorst Mülheim 1:11 (1:1)
Tore:
1:0 Philipp Rohrbach (19., KE)
1:1 Malte Hellwig (28.)
1:2 Benedikt Fürk (32.)
1:3 Jan Schiffer (33.)
1:4 Malte Hellwig (43.)
1:5 Malte Hellwig (43.)
1:6 Malte Hellwig (44., 7m)
1:7 Benedikt Fürk (45.)
1:8 Tobias Matania (52., KE)
1:9 Tobias Matania (55., KE)
1:10 Malte Hellwig (59., KE)
1:11 Tobias Matania (60., KE)
Ecken: 2 (1 Tor) / 12 (4 Tore)
Zuschauer: 350
Schiedsrichter: P. Hippler / M. Knülle

Kommentieren ist momentan nicht möglich.