Damen kehren mit leeren Händen aus Mannheim zurück

Berichte von Hockeyliga:

Mülheim belohnt sich nicht für gute Partie

Die Damen des Mannheimer HC haben ihr Heimspiel gegen Uhlenhorst Mülheim mit 2:0 (1:0) gewonnen. Dabei profitierten die Gastgeberinnen von der mangelnden Chancenverwertung der Gäste von der Ruhr. Am Ende reichten zwei gute Aktionen für den Sieg.

Die Tabellenzweiten aus Mannheim kamen hervorragend in die Partie. Schon in der zweiten Minute brachte Solvej Althof das Spielgerät mit einem Stecher am langen Pfosten im Tor der Gäste unter. „Vielleicht war die Führung etwas zu früh in der Partie. Im Anschluss waren wir zu lässig. Mülheim hatte nach dem Gegentor mehr vom Spiel“, sagte MHC-Trainer Philipp Stahr. Mülheim drückte folgerichtig auf den Ausgleich. Schon früh störten die Ruhrstädterinnen die Gastgeberinnen im Spielaufbau und kamen so zu Chancen. Doch im Kreis fehlte dann die letzte Konsequenz.
„Wir haben heute ein gutes Spiel gezeigt. Leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt“, resümierte Uhlenhorst-Trainer Mark Spieker. Die beste Möglichkeit der Mülheimer zum Ausgleich erspielten sich die Gäste kurz vor dem Ende des ersten Viertels. Nach einer Ecke von Dinah Grote kam Lara Birkner zum Abschluss. Doch die Mittelfeldspielerin aus Mülheim scheiterte knapp an Lisa Schneider im MHC-Tor. So ging es mit der knappen Führung für die Gastgeberinnen in die Pause.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich ein ähnliches Spiel. Mannheim wirkte etwas behäbig, Mülheim nutzte die Chancen im Kreis nicht konsequent genug. „Vor allem in den Zweikämpfen haben wir heute nicht die nötige Härte gezeigt. Technische Fehler im Spielaufbau haben uns dazu immer wieder ausgebremst. Aber wir sehen uns gerade in der Vorbereitung. Unser Training ist darauf ausgerichtet, dass wir bei den Höhepunkten topfit sind. Da nehmen wir auch in Kauf, dass die Spielerinnen schwere Beine haben“, sagte Stahr. Dessen Mannschaft entschied die Partie fünf Minuten vor dem Ende. Nach einer Hereingabe über die rechte Seite stand Julia Meffert im Kreis und stocherte den Ball über die Linie. „Unser Spiel war in Ordnung. Leider haben wir aus Mannheim nichts mitnehmen können. Die Chancen hatten wir“, fasste Spieker die Partie zusammen. Denn nach dem 2:0 passierte nichts mehr.
Mannheimer HC – Uhlenhorst Mülheim 2:0 (1:0)
Tore:
1:0 Solvej Althof (2.)
2:0 Julia Meffert (55.)
Ecken: 2 (0 Tore) / 4 (0 Tore)

Der TSVM gibt die Rote Laterne an Raffelberg ab
Im Abstiegskampf traf der TSV Mannheim am Sonntag vor heimischem Publikum auf die Damen von Uhlenhorst Mülheim. In einem hart umkämpften Spiel behielten die Mannheimerinnen schlussendlich die Oberhand und konnten einen 2:1-Heimsieg einfahren, mit dem der TSV den letzten Platz verlassen und bis auf drei Punkte an die Mülheimerinnen heranrücken konnte.

Bereits zu Beginn zeigte sich, dass es für beide Mannschaften ein enorm wichtiges Spiel werden würde. Besonders die Mannheimerinnen konnten dabei im ersten Viertel überzeugen und erwischten den besseren Start. Durch Corinna Przybilla konnte der TSV in der 12.Spielminute das erste Mal in Führung gehen. Diese hatte jedoch nicht lange Bestand, denn nur zwei Minuten später glich Nicola Pluta für Mülheim nach einer Ecke zum 1:1 aus. Im zweiten Viertel waren es aber erneut die Mannheimerinnen, die durch Miriam Vogt in Führung gingen (18’) und daraufhin nur noch wenig Angriffe der Gäste zuließen. So blieb es bis zur Halbzeit bei der 2:1-Führung.

Im zweiten Abschnitt ergriffen die zuvor leicht favorisierten Mülheimerinnen schnell die Initiative und versuchten zum Anschluss zu kommen. Doch Mannheim kämpfte in der Defensive leidenschaftlich und so wurde das Spiel immer intensiver. Viele harte Zweikämpfe zeigten, dass beide Mannschaften unbedingt die Punkte verbuchen wollten. Das bessere Ende für sich hatten dennoch die Damen des TSV Mannheim, die nach einem großen Kampf völlig erschöpft den 2:1-Heimsieg feiern durften. Für Mülheim ist die Niederlage dagegen ein klarer Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt.
Niedergeschlagen zeigte sich nach dem Spiel deshalb auch Uhlenhorsts Trainer Mark Spieker: „Das Null-Punkte-Wochenende in Mannheim ist für uns natürlich bitter. Letztendlich muss man sagen, dass sich der TSV heute mit allem reingeworfen hat. Uns haben da besonders in der Konsequenz die Mittel gefehlt und im gesamtem Spielverlauf ist heute vieles gegen uns gelaufen.“

Auf der anderen Seite zeigte sich TSV-Trainer Carsten-Felix Müller stolz auf die Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben heute puren Abstiegskampf gesehen. In der ersten Halbzeit hatten wir leichte Vorteile und dann geht die zweite Hälfte insgesamt klar an Mülheim. Trotzdem haben wir groß verteidigt und ein tolles Gefühl gehabt. Ich denke so eine Leistung wie heute braucht man, wenn man im Abstiegskampf mitmischen will.“

TSV Mannheim – Uhlenhorst Mülheim 2:1 (2:1)
Tore:
1:0 Corinna Przybilla (12.)
1:1 Nicola Pluta (14., KE)
2:1 Miriam Vogt (18.)

Ecken: 6 (0 Tore) / 6 (1 Tor)

Kommentieren ist momentan nicht möglich.