D-Knaben feiern tollen Sieg beim 12. Ulla-Celler-Gedächtnis-Turnier am Kahlenberg

Das traditionelle Pfingstturnier des Kahlenberger HTC fand in diesem Jahr aufgrund der Pfingstferien als “Sommeredition” am letzten Sommerferienwochenende (25.+26. August 2018) statt. Die D-Knaben reisten zum Abschluss des Hockeycamps in der 6. Ferienwoche mit dem gesamten Team am Kahlenberg an.

Bei bestem Hockeywetter griffen wir am Samstag zunächst mit einem torlosen Unentschieden gegen den HC Essen 99 ins Turniergeschehen ein. Auch das zweite Spiel gegen den favorisierten Gastgeber endete torlos. Der Knoten platzte aber danach bei einem 5:0 gegen die Auswahl vom Raffelberg und unsere Jungs konnten endlich jubeln.
Beim letzten Spiel des Tages ließen wir trotz eines üblen Wespenstichs in die Unterlippe unseres Abwehrrecken Friedrich nichts anbrennen und gingen nach einem 2:0 über den Düsseldorfer HC als Gruppenerster in die nächtliche Pause. Da wir beim KHTC nicht zelteten, endete der Abend für die Mannschaft auf dem Dachboden unserer Betreuerin, die sich nicht scheute in dieser Nacht 13 Kinder zu beherbegen. Respekt dafür!

Der Sonntag startete nach einer schlafarmen Nacht mit einer Drachenbootfahrt auf der Ruhr. Nicht alle Bootsinsassen blieben trocken…
Als es zur Mittagszeit ins Halbfinale ging fanden sich selbst Spieler, die an diesem Sonntag eigentlich andere Verpflichtungen wie Kindergeburtstage hatten, wieder auf dem Platz ein.
Ein Sieg musste her, wollten wir nicht ins kleine Finale und da womöglich die goldene Ananas mit nach Hause bringen. Rot-Weiß Köln war der Gegner dieser zähen Partie, die unsere Jungs am Ende mit einem knappen, aber verdienten 1:0 für sich entscheiden konnten. FINALE!

Alle Kräfte wurden noch einmal mobilisiert als es zum zweiten Mal an diesem Wochenende gegen den HCE99 ging. In einem packenden Finale, in dem der Schiri mindestens zweimal die Spieler und Zuschauer um mehr Ruhe bitten musste, kämpften unsere Jungs bis zum Umfallen. Als das 1:0 nach neun Minuten fiel, war der Coach schon ganz heiser und der Torjubel kannte keine Grenzen. Mit dem 2:0 kurz vor Abpfiff war das Fell des Bären verteilt und unsere Knaben bejubelten den ersten Turniersieg ihrer noch so jungen Hockey-Karriere beinahe genauso euphorisch wie ihre Eltern.

Es spielten: Ole van de Vijver, Julius Tegethoff, Daniel Tegethoff, Friedrich von Mecklenburg, Jimmy Boes, Paul Trimborn, Torben Free, Jack Kodjayan. Simon Godschalk, Tim Weith, Luis Andorfer, Sam Biedron und Tom Jünemann.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.