Herren-Bundesliga: Nach furiosem Sieg am Samstag folgt ein Unentschieden am Sonntag

Zwei sehr gegensätzliche Spiele zeigten unsere Herren am Wochenende: Dem Sieg am Samstag bei RW Köln nach einem aufregenden Spiel von beiden Seiten folgte am Sonntag ein sehr taktisch geprägtes Spiel gegen Krefeld, das am Ende durchaus gerecht Unentschieden endete. Als Tabellen-Zweiter geht das Team in die letzten beiden Spiele (Samstag, um 16 Uhr in der Lehnerhalle gegen den Tabellenführer BW Köln und Sonntag um 14:00 Uhr in Neuss) vor der kurzen Weihnachtspause!

Spielberichte Hockeyliga:

Spektakuläres Torefestival endet mit Mülheimer Erfolg
Ein Spiel mit völlig unterschiedlichen Phasen sahen die Zuschauer am Samstag in der Kölner Vereinshalle am Olympiaweg. Die Gäste aus Mülheim führten nach einer guten Viertelstunde 6:1, ehe Köln aufwachte und den Mülheimern einen sehr guten Kampf anbot, der allerdings nicht zum Sieg reichen sollte. Auf jeden Fall war es ein torreiches Spektakel, das die Hockeyfans in Köln geboten bekamen.

André Henning: „Wir starten leider katastrophal. Nach dem 1:6-Rückstand nehmen wir den Keeper raus und entwickeln einen unglaublichen Drive, kämpfen uns zum Ausgleich in der zweiten Halbzeit ran. Leider haben wir dann mehrere Karten bekommen. Die Schiedsrichter hatten in diesem hektischen Spiel leider ein katastrophales Management. Das im Mix mit dem verpennten Start und zwei verschossenen Siebenmetern hat einen Sieg unmöglich gemacht. Ab der 20. Minute haben wir aber herausragend gespielt. Jetzt sind wir in der Saison angekommen“.
Omar Schlingemann: „Wir starten sehr gut, haben genau das umgesetzt, was wir besprochen hatten. Die Jungs waren heute mental sehr stark. Ich habe uns taktisch besser gesehen als letzte Woche. Am Ende haben wir davon profitiert, dass Köln so oft die Keeper ein- und ausgewechselt hat. Am Ende waren beide verletzt und wir konnten von den paar Minuten Unterbrechung profitieren – da waren wir nämlich schon ein wenig platt.“

Jan Schiffer sicherte mit 4 Toren den Sieg gegen RW Köln

Köln kam in der Anfangsphase gar nicht richtig rein in die Partie. Durch Fehler im Aufbau wurde Mülheim mehrfach zu Kontern eingeladen, die die Gäste exzellent zu Ende spielten. So stand es nach nicht einmal einer Viertelstunde 0:5 aus Sicht der Hausherren, kurz darauf 1:6. Schon jetzt nahm Henning den Torwart vom Feld, spielte mit sechs Feldspielern, womit Uhlenhorst erst einmal nicht so gut zurechtkam. Im Gegenteil. Köln hatte bis zum 4:6 seine beste Phase in der ersten Hälfte.
Nach dem Wechsel blieb Rot-Weiss dann dran, konnte es irgendwann sogar ausgeglichen gestalten, ehe zwei individuelle Fehler erneut Mülheim in die Hände spielten, die durch Jan Schiffer wieder davonzogen. Auch wenn es immer eng blieb, kam der Sieg von Uhlenhorst nicht mehr in Gefahr, da in der Schlussphase Köln nicht mehr ganz so effektiv im Überzahlspiel war und die Gäste noch zweimal trafen.

Rot-Weiss Köln – Uhlenhorst Mülheim 10:13 (5:7)
Tore:
0:1 Malte Hellwig (2.)
0:2 Moritz Ludwig (6.)
0:3 Jan Schiffer (8.)
0:4 Malte Hellwig (10.)
0:5 Max Godau (14.)
1:5 Maximilian Siegburg (16.)
1:6 Till Brock (17.)
2:6 Thies Ole Prinz (22.)
3:6 Kai Aichinger (23.)
4:6 Jan Fleckhaus (24.)
4:7 Till Brock (27.)
5:7 Florian Pelzner (28.)
6:7 Florian Pelzner (35.)
6:8 Elian Mazkour (38.)
7:8 Jan Alex (40., KE)
7:9 Max Godau (41.)
8:9 Joshua Delarber (42.)
8:10 Jan Schiffer (43.)
9:10 Florian Pelzner (48., KE)
9:11 Jan Schiffer (50.)
10:11 Moritz Trompertz (51.)
10:12 Jan Schiffer (55.)
10:13 Max Godau (58.)

Punkteteilung im West-Duell Mülheim–Krefeld
Im Westen trennten sich am Sonntag Uhlenhorst Mülheim und der Crefelder HTC unentschieden 4:4 (2:0). Die Hausherren ließen im ersten Durchgang Möglichkeiten liegen und gingen mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel legten die Krefelder deutlich an Spielgewicht zu und glichen in der Schlussminute den insgesamt dritten Rückstand in der Partei noch aus.

„Mit dem Punkt müssen wir leben“; zeigte sich Mülheims Co-Trainer Johannes Schmitz sichtlich enttäuscht. „Wir haben in der erste Halbzeit strukturiert und gut gespielt, es aber verpasst, mit 3:0 oder 4:0 in die Pause zu gehen. Dann hätten wir es im zweiten Durchgang entspannter angehen lassen können.“ So konnten sich die tief im Fünfer-Würfel stehenden Hausherren aber nicht entscheidend absetzen. Auf der anderen Seiten gaben sich die Krefelder trotz 0:2-Pausenrückstand nicht auf. „Die erste Halbzeit geht klar an Mülheim“, stellte dann auch Krefelds Trainer Robin Rösch fest, fand aber in der Pause offensichtlich die richtigen Ansprache: „Im zweiten Durchgang haben wir viel leidenschaftlicher, viel mutiger und viel entschlossener gespielt und damit sehr verdient ein Unentschieden geholt.“ Krefeld schaltete nun wesentlich besser aus der Defensive um erst neutralisierten CHTC-Stürmer Lukáš Plochý und Kapitän Felix Dames kurz nach Wiederanpfiff den Rückstand, dann egalisierten die beiden Krefelder in der Folge die zwischenzeitlichen Mülheim-Führungen zum 3:2 und 4:3 zum 4:4-Endstand.

Uhlenhorst Mülheim – Crefelder HTC 4:4 (2:0)
Tore:
1:0 Malte Hellwig (6.)
2:0 Jan Schiffer (20.)
2:1 Lukáš Plochý (33.)
2:2 Felix Dames (35., KE)
3:2 Malte Hellwig (36.)
3:3 Lukáš Plochý (49.)
4:3 Malte Hellwig (57., KE)
4:4 Felix Dames (60., KE)

Kommentieren ist momentan nicht möglich.