Final Four-Ticket gesichert und Tabellenführung erobert

Das nennt man wohl einen Lauf: Mit 2 Siegen in Hamburg beim UHC (2:1) und Harvestehuder HTC (4:0) haben unsere Herren die Teilnahme an den Final Four in Krefeld am 18./19. Mai bereits 3 Spieltage vor Ende klar gemacht! Und als Steigerung obendrauf hat das Team auch noch die Tabellenführung übernommen.
Damit haben die Herren aus den 6 Spielen seit der Hallenrunde 12 Punkte und 35:7 Tore mitgenommen – eine ganz starke Leistung!
Tickets für die DM-Endrunde in Krefeld gibt es hier – bitte bucht den grünen Uhlen-Block B wie in 2018: Ticketshop Final Four 2019 !

Final4-Ticket + Tabellenführung - ein schönes Hamburg-Wochenende

Spielberichte Hockeyliga:

UHC nutzt seine Chancen nicht und verliert

Drei Tore, davon zwei Siebenmeter, und eine länger Spielunterbrechung wegen des ungemütlichen Wetters – die Partie zwischen den Hockeyherren des UHC Hamburg und Uhlenhorst Mülheim am Samstag vor rund 150 Zuschaunern hatte einiges zu bieten. Nach 60 Minuten hieß es 2:1 (1:1) für Mülheim. Auch weil der UHC im dritten Viertel zahlreiche Chancen liegengelassen hatte.

„Wir haben schon besser gespielt. Aber gegen Mülheim keine Kurze Ecke zuzulassen und ihnen nur wenig Chancen zu gestatten, das war schon gut. Und wir hatten genug Chancen, um im dritten Viertel in Führung zu gehen”, betonte UHC-Trainer Benedikt Schmidt-Busse nach Spielschluss.
Mülheim hatte im ersten Viertel mehr vom Spiel, konnte den UHC aber nicht richtig in Gefahr bringen. Die Gastgeber kamen ihrerseits selten zu Offensivaktionen, doch ein Konter führte schließlich zu einem Siebenmeter, den Peter Kohl souverän zum 1:0 verwandelte.
Das alles geschah bei strahlendem Sonnenschein, doch damit sollte es kurz darauf vorbei sein. Aus Sicht des UHC sogar im doppelten Sinne. Denn dass Mülheim am Ende keine Kurze Ecke zu Buche stehen hatte, lag an der Entscheidung der Schiedsrichter zu Beginn des zweiten Viertels, statt einer Kurzen Ecke einen Siebenmeter für die Gäste zu geben. Und diese Chance, den Ausgleich zu erzielen, ließ sich Timm Herzbruch nicht nehmen.
Kurz darauf verschwanden die Teams dann in den Kabinen. Aufgrund eines Schnee- und Graupelschauers wurde die Partie für knapp 15 Minuten unterbrochen.

Nach der Halbzeitpause übernahm dann der UHC zunehmend das Kommando und kam zu einigen guten Chancen und einer Reihe von Kurzen Ecken. Nur ein Treffer wollte den Hamburgern nicht gelingen, mitunter fehlten nur ein paar Zentimeter. Besser machte es Mülheim. Nach einem Abwehrfehler bekam Sukhpal Panesar die Kugel im Schusskreis zugespielt und versenkte den Ball trocken rechts unten im Eck.
Im Schlussviertel drückte UHC zwar auf den Ausgleich, die Chancen hatten aber nicht mehr die Qualität des dritten Viertels. Vielmehr konnte Torwart Thomas Alexander gegen Tobias Matania und Malte Hellwig das 1:3 verhindern.
„Ich denke nicht, dass es ein glücklicher Sieg war. Er war hart erarbeitet. Wir hatten eine schwache Phase, haben dann aber taktisch umgestellt und wieder mehr Kontrolle gehabt”, sagte HTCU-Trainer Omar Schlingemann.
UHC Hamburg – Uhlenhorst Mülheim 1:2 (1:1)
Tore:
1:0 Peter Kohl (13., 7m)
1:1 Timm Herzbruch (17., 7m)
1:2 Sukhpal Panesar (49.)
Ecken: 5 (0 Tore) / 0 (0 Tore)
Zuschauer: 150

HTHC vermisst Körper bei Mülheim-Niederlage schmerzlich
Die Hockeyherren des Harvestehuder THC haben in der hockeyliga Uhlenhorst Mülheim nicht stoppen können. Vor rund 200 Zuschauern unterlagen die Hamburger am Sonntag dem Spitzenreiter mit 0:4 (0:1). „Ich denke nicht, dass wir vier Tore schlechter waren. Wir haben eine junge Mannschaft und es immer noch selbst in der Hand, die Endrunde zu erreichen“, befand HTHC-Trainer Christoph Bechmann nach der Partie. Uhlenhorst-Coach Omar Schlingemann fand: „Es war ein starkes erstes Viertel von uns und insgesamt ein souveräner Sieg.“

In den ersten 15 Minuten dominierten die Gäste die Partie über weite Strecken, kombinierten sich gut bis vor und teils auch in den Schusskreis der Gäste. Schon in der Anfangsphase hatte die HTHC-Abwehr einiges zu tun. Es dauerte bis zur 7. Minute, ehe auch den Hausherren eine gefährliche Offensivaktion gelang, danach war Mülheim wieder am Drücker. Niklas Bosserhoff erzielte dann das verdiente 1:0 (11.), nachdem er einen schnellen Angriff durch die Mitte vollendete. Im zweiten Viertel bekam der HTHC dann mehr Zugriff und hatte mehr Szenen im Schlussviertel der Mülheimer. Richtig gefährlich aber wurde es für die Gäste nicht, die in den letzten Minuten vor der Pause wieder stärker wurden.

Nach dem Seitenwechsel leitete Bendikt Fürk mit einem Solo das spätere 2:0 ein. Der Abwehrspieler konnte nach einem langen Lauf erst im Schusskreis gestoppt werden. Die Aktion führte zu einer Kurzen Ecke, die Lukas Windfeder sicher verwandelte (38.). Wenig später hatte Moritz Ludwig die große Chance, zu erhöhen. Er konnte aus kurzer Entfernung aber HTHC-Torwart Anton Brinckman nicht überwinden. In der 45. Spielminute war Hamburgs Rückhalt dann aber doch machtlos, als Malte Hellwig Mülheims dritten Treffer der Partie nachlegte. Im Schlussviertel nahm Bechmann den Torwart raus, zumal Mülheim nach Gelb für Bosserhoff in Unterzahl spielen musste. Die Gastgeber kamen in der Folge zu einer Reihe Kurzer Ecken, konnten aber keine einzige verwandeln. Sicher mit ein entscheidender Grund: Eckenspezialist Michael Körper hatte sich zu Beginn der Partie verletzt und fehlte dem HTHC damit ebenso wie vier weitere etatmäßige Eckenschützen. Kurz vor Ende jubelte der HTHC dann aber doch über das vermeintliche 1:3, doch die Schiedsrichter gaben den Treffer nicht. Fast im Gegenzug führte ein schneller Angriff durch die Mitte zum 4:0 durch Elian Mazkour (57.), der die Kugel in das leere Hamburger Tor schob. Anschließend lag der Ball nach einer Kurzen Ecke für den HTHC sogar noch einmal im Gäste-Tor. Aber wieder zählte der Treffer nicht.
Harvestehuder THC – Uhlenhorst Mülheim 0:4 (0:1)
Tore:
0:1 Niklas Bosserhoff (11.)
0:2 Lukas Windfeder (38., KE)
0:3 Malte Hellwig (45.)
0:4 Elian Mazkour (57.)
Ecken: 7 (0 Tore) / 7 (1 Tor)
Zuschauer: 200

Kommentieren ist momentan nicht möglich.