EHL: Unglückliches Aus im Shootout

Das Viertelfinale gegen Mannheim stand unter keinen guten Vorzeichen: Bereits vor dem Spiel musste Bene Fürk verletzt passen und in der ersten Halbzeit musste dann auch noch Kapitän Tobi Mantania verletzt runter – so fehlten nicht nur die beiden erfahrensten Spieler unseres Teams, sondern es fehlte auch noch eine Wechselmöglichkeit.
Aber unsere Jungs legten ihr ganzes Herz in dieses Match und ließen sich auch durch Rückschläge nicht unterkriegen: den 0:2-Rückstand egalisierte Luki Windfeder mit zwei Eckentreffern. Doch Mannheim blieb dran und schlug immer wieder in diesem hochintensiven, schnellen Spiel zu. Aber Luki war heute herausragend und legte noch zwei weitere Eckentreffer nach!
Am Ende hieß es 4:4 – das Shootout musste den glücklichen Gewinner des Viertelfinales ermitteln. Und da waren heute die 8 Sekunden zu lang, denn Lenny Küppers, der zum Shootout eingewechselt worden war, war zwar immer dran, doch die Mannheimer konnten immer noch vor Ablauf der 8 Sekunden den Nachschuss unterbringen. Unser Team traf zwei Mal nicht – Mannheim war also der glücklichere Sieger heute!
Jungs, ihr habt in zwei eindrucksvollen Spielen ganz Hockey-Europa gezeigt, dass ihr zurück seid unter den europäischen Top-Teams – das war sehr stark und großartiges Hockey von euch! Ab jetzt heißt es: Alles für den blauen Wimpel am 18./19. Mai in Krefeld!

Sehr starke Leistung unserer Jungs - wir sind sehr stolz auf euch!

Kommentieren ist momentan nicht möglich.