Zwei Niederlagen unserer Teams in den Westderbys

Das war ein gebrauchtes Wochenende für unsere Bundesliga-Teams: Nach der unglücklichen 2:3-Niederlage in letzter Minute unserer Herren am Samstag bei RW Köln konnten unsere Damen sich heute zwar bei der 0:2-Niederlage beim Düsseldorfer HC steigern, aber am Ende bleiben für beide Teams 0 Punkte.
Am nächsten Wochenende müssen die Damen nach Hamburg zu Flottbeck und Alster und unsere Herren haben bei zwei Heimspielen am Samstag gegen Flottbeck um 16:00 Uhr und am Sonntag um 14:30 Uhr gegen Harvestehude die Chance auf 6 Punkte.

Berichte Hockeyliga:
Kölner Herren schlagen im Westderby Meister Mülheim
Die Herren von Rot-Weiss Köln haben den Westklassiker in der hockeyliga gegen Uhlenhorst Mülheim am Ende mit 3:2 (1:0) für sich entschieden. Die Kölner Herren führten bis weit ins dritte Viertel mit zwei Toren, mussten aber zu Beginn der Schlussphase doch noch den Ausgleich hinnehmen. Doch auch dank der größeren Griffigkeit konnte das Henning-Team in den Schlussminuten doch noch einmal für die Spielentscheidung sorgen, nachdem Mülheim zuvor selbige liegen gelassen hatte.

Der Ausgleich von Malte Hellwig reichte leider nicht

„Das war lange ein taktisch geprägtes Spiel ohne unglaublich viele Chancen“, analysierte Rot-Weiss-Trainer André Henning nach dem Schlusspfiff. Daher waren Tore im ersten Viertel auch Mangelware. Dafür wurden die rund 300 Zuschauer in Köln gleich zu Beginn des zweiten Viertels belohnt: Mit dem Viertelanpfiff kombinierten sich Mats Grambusch, Thies Prinz und Jonas Gomoll sehenswert in den Mülheimer Schusskreis und konnten dort nur mit unfairen Mitteln gestoppt werden. Der fällige Siebenmeter wurde zur Chefsache und Kapitän Grambusch machte vom Punkt die rot-weiße Führung klar (16.). Der Gegner zeigte sich nur kurz geschockt und war in der Folge eher am Drücker, eine starke Kölner Defensive ließ aber wenige große Chancen zu und rettete die knappe Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel zogen die Hausherren die Partie wieder mehr an sich und Kölns 17-jähriger Youngster Ole Boelke belohnte sich in seinem ersten Bundesligaspiel mit seinem ersten Treffer – 2:0 in der 37. Spielminute. Und die Zwei-Tore-Führung war zu diesem Zeitpunkt auch verdient, weil die Kölner taktisch klug standen und Mülheim wenig Raum ließen. Erst, als Lukas Windfeder eine von insgesamt zwei Gästeecken zum Anschluss nutzte (42.) und Malte Hellwig dann zum Auftakt der Schlussphase einen Konter mit dem Ausgleich abschloss (53.), drohte die Partie zu kippen. Zumal Mülheim kurz darauf eine hochkarätige Möglichkeit zur Führung vergab. „Das war für uns in dieser Phase auch gut“; freute sich Henning, „zu lernen, damit umzugehen. Und unsere Jungs sind damit sehr stabil umgegangen, haben in der Schlussphase das Spiel wieder an sich gerissen und die Energie in die richtige Richtung gelenkt.“ Und diese Energie führte direkt in den Mülheimer Schusskreis: Halblinks zog Gomoll argentinisch ab und traf zum 3:2, was zwei Minuten vor dem Ende zugleich der Endstand war.

Mülheims Coach Omar Schlingemann war dann nach der Partie auch bedient: „Das war Mist – nicht mehr und nicht weniger. Wie in jedem Spiel gegen Köln waren wir im ersten Viertel vom Tempo, das sie spielen, überrascht. Köln war griffiger und konsequenter und wir mussten zu viel investieren, um das Balltempo hochzuhalten. Das lief alles zu künstlich. Erst nach dem 0:2 fangen wir an, mit dem Tempo zu spielen, das wir von Anfang an brauchten. Es hat die Mannschaft gewonnen, die am besten verteidigt und in den kleinen Momenten die richtigen Entscheidungen getroffen hat. Nun müssen wir halt am kommenden Wochenende mit sechs Punkten reagieren.“
Rot-Weiss Köln – Uhlenhorst Mülheim 3:2 (1:0)
Tore:
1:0 Tom Grambusch (16., 7m)
2:0 Ole Boelke (37.)
2:1 Lukas Windfeder (42., KE)
2:2 Malte Hellwig (53.)
3:2 Jonas Gomoll (58.)

Düsseldorf müht sich zu Sieg gegen Mülheim
Die Damen von Titelanwärter Düsseldorfer HC haben sich am Sonntagnachmittag zu einem 2:0 (2:0)-Sieg im West-Derby gegen Uhlenhorst-Mülheim gemüht. Dabei genügte dem DHC ein ordentliches erstes Viertel, um den Sieg unter Dach und Fach zu bringen.

„Im ersten Viertel hatten wir noch Tempo, da haben wir die Räume noch genutzt und haben auch die Tore erzielt. Aber dann haben wir offensiv wie defensiv den Dienst eingestellt“, bemängelte DHC-Coach Nico Sussenburger. „Am Ende zählen die drei Punkte, aber ich finde, bei unserem Anspruch und unter den Voraussetzungen war das heute deutlich zu wenig und nicht ausreichend – ganz unabhängig vom Gegner.“

Das Spiel begann, wie man es sich bei dieser Konstellation hätte vorstellen können. Der DHC legte mit Tempo los und ging nach fünf Minuten in Führung, als Elisa Gräve freistehend einen schnellen Linksangriff abschloss. Und kur vor der Viertelpause legte Sabine Markert per Strafecke das 2:0 nach (14.). In der Folge allerdings ging bei Favoriten die spielerische Struktur immer mehr verloren. Mülheim nutzte das und spielte insgesamt gut mit, erarbeitete sich auch die eine oder andere Torchance. Doch man belohnte sich dafür nicht. Dazu hätte Trainer Benjamin Hinte im vierten Abschnitt gern einen Siebenmeter für ein Stockschlagen bekommen. Düsseldorf hatte zwar weiter mehr vom Spiel, aber kam eher zufällig zu Kreisszenen und spielte auch seine sonst so gefährlichen Konter nicht gut zu Ende. So blieb es bei dem 2:0-Arbeitssieg.

Uhlen-Trainer Hinte: „Ich denke, es war heute ein insgesamt gutes Spiel von uns, in dem wir auch unsere Chancen hatten. In jedem Fall war es eine deutliche Steigerung zu letzter Woche. Wir haben als Mannschaft gut dagegengehalten. Und: Gegen ein Topteam muss man sich auch mal mit einer guten Leistung zufrieden geben.
Düsseldorfer HC – Uhlenhorst Mülheim 2:0 (2:0)
Tore:
1:0 Elisa Gräve (5.)
2:0 Sabine Markert (14., KE)

Kommentieren ist momentan nicht möglich.