Herren mit abermaligem Kantersieg gegen Nürnberg – Damen verlieren gegen den Tabellenführer aus Mannheim

Mit 10:0 schicken die Herren den Nürnberger HTC nach Hause und haben nun in den letzten 3 Spielen 27 Tore erzielt! Am nächsten Samstag steht das letzte Heimspiel und gleichzeitig Spitzenspiel gegen Krefeld auf dem Programm: Bereits um 13:30 Uhr im Waldstadion!
Die Damen müssen sich nach engagiertem Spiel dem Tabellenführer Mannheimer HC mit 1:3 geschlagen geben, die am Ende abgezockter und konsequenter vor dem Tor waren. Hier stehen nächstes Wochenende noch zwei wichtige Heimspiele auf dem Programm: Am Samstag um 16:00 Uhr gegen Harvestehude und am Sonntag um 12:00 Uhr gegen RW Köln.

Spielberichte Hockeyliga:

Mülheimer Kantersieg gegen kon­s­ter­nierte Nürnberger
Der HTC Uhlenhorst Mülheim hat am Samstag in der hockeyliga mit dem 10:0 (5:0) gegen den Nürnberger HTC ordentlich etwas für sein Torekonto getan und damit nach dem 10:1 gegen Flottbek aus der Vorwoche den nächsten Kantersieg abgeliefert. Die Franken mussten bereits nach 20 Minuten einen Drei-Tore-Rückstand verkraften, präsentierten sich aber auch über weite Strecken in einer desolaten Verfassung. Mülheim bleibt damit erster Verfolger der Krefelder in Staffel A und trifft am kommenden Sonntag im Topspiel auf den Spitzenreiter. Nürnberg bleibt weiter mit zwei Zählern Tabellenschlusslicht der Gruppe B.

Kommt so langsam in Schwung: Timm Herzbruch mit 3 Treffern gegen Nürnberg

Mülheim-Trainer Omar Schlingemann wollte den Sieg nicht als 10:0 der klassischen Art abtun: „Nicht jeder gewinnt ein solches Spiel 10:0. Ich fand nicht, dass das ein 10:0-Spiel war, ich hatte schon damit gerechnet, dass die Nürnberger noch ein Tor schießen. In solchen Spielen mit der frühen Führung ust es immer ganz schwierig, Motivation und Niveau hochzuhalten: Haben wir es etwas ruhiger angehen lassen, hat Nürnberg sich Chancen erarbeitet. Erst sobald wir das Tempo wieder erhöht haben, haben wir auch die Tore gemacht.“
Gegen „eine Mannschaft eine Klasse höher“ hat Nürnbergs Coach Richard Barlow gespielt, bemängelte aber auch, dass sein Team nicht wirklich gekämpft habe: „Wir wussten um die Differenz in der Qualität, aber wir haben nicht dagegen gearbeitet. Wir müssen die Woche über daran arbeiten und mehr Engagement zeigen. Dann können wir die Qualität entwickeln und in den wichtigen Spielen die Punkte holen.“

Es waren keine 40 Sekunden gespielt, da verwandelte Herausgeber Benedikt Fürk eine Eckenvariante zur frühen Mülheimer Führung. Keine 70 Sekunden später erhöhte Timm Herzbruch nach perfektem Zuspiel von Tobias Matania auf 2:0 und spätestens, als Lukas Windfeder in der 19. Spielminute die nächste Mülheimer Ecke zum 3:0 rechts halbhoch verwandelte, schien die Entscheidung gefallen. Die Hausherren hielten das Tempo hoch und bauten die Führung kurz vor dem Pausenpfiff durch Till Brock und wieder Herzbruch auf 5:0 aus (29./30.).
Auch nach dem Seitenwechsel legten die Hausherren los wie im ersten Durchgang: Wieder waren erst 30 Sekunden gespielt, da legte Herzbrich von der Grundlinie zurück auf Malte Hellwig, der aus zehn Metern fast unbedrängt zum 6:0 vollendete. Die Mülheimer schalteten nun einen Gang zurück und die Nürnberger kamen zu mehr Spielanteilen – aber nicht zu Zählbarem. Kurz vor Ende des dritten Viertels trugen sich erneut Herzbruch vom Siebenmeterpunkt und sehenswert argentinisch Tom Hiebendaal in die Torschützenliste ein – 8:0 zu Beginn des Schlussviertels. Hiebendaal war es dann auch, der dann den Nachschuss einer Eckenvariante zum 9:0 (53.) verwandelte. Herzbruch machte es vier Sekunden vor dem Ende nicht nur zweistellig, sondern stellte damit auch den Endstand her.
Uhlenhorst Mülheim – Nürnberger HTC 10:0 (5:0)
Tore:
1:0 Benedikt Fürk (1., KE)
2:0 Tom Hiebendaal (2.)
3:0 Lukas Windfeder (19., KE)
4:0 Till Brock (29.)
5:0 Timm Herzbruch (30., KE)
6:0 Malte Hellwig (31.)
7:0 Timm Herzbruch (43., 7m)
8:0 Tom Hiebendaal (44.)
9:0 Tom Hiebendaal (53., KE)
10:0 Timm Herzbruch (60.)

Ecken:

MHC-Damen auch gegen Mülheim weiter ungeschlagen
Die Damen vom HTC Uhlenhorst Mülheim unterlagen in ihrem achten Saisonspiel am Samstag in der hockeyliga dem Mannheimer HC mit 1:3 (0:1). Zwar hielten die Gastgeberinnen über weite Strecken gut mit, der MHC zeigte sich im Abschluss aber effektiver. Während sich die weiterhin verlustpunktfreien Kurpfälzerinnen damit in der Staffel A weiter an der Tabellenspitze festsetzen, haben die Mülheimerinnen nun schon elf Punkte Abstand auf Rang zwei und nur drei Zähler auf Platz fünf.

Uhlenhorst-Mülheim-Trainer Benjamin Hinte sah ein ausgeglichenes Spiel: „Das haben die Mädels gut macht, wir hätten uns nur mehr Chancen herausspielen sollen. Der Gegner hat unsere Fehler konsequent bestraft, von daher geht das Ergebnis in Ordnung.“
MHC-Coach Nicklas Benecke: „In der ersten Halbzeit waren wir einen Tick besser, hätten sogar mit 2:0 in die Halbzeit gehen müssen. Dann wäre das Spiel nach der Pause entspannter gewesen, so war doch im zweiten Durchgang ein Spannungsabfall zu erkennen, aber im Großen und Ganzen ist das Ergebnis gerechtfertigt.“

Bereits im Auftaktviertel zeigte sich das zu erwartende Kräfteverhältnis: Mannheim kam mit der ersten Schusskreisszene zur ersten Strafecke, Mülheim konnte diese aber ablaufen. Auch in der Folge waren die Gäste präsenter im Mülheimer Schusskreis, die Hausherrinnen mussten bis zur 12. Minute auf eine erste Torchance warten, die aber folgenlos blieb. In Minute 13 wollte Mannheims Clara Badia Bogner den Ball eigentlich aus der Hundekurve zurück auf den Siebenmeterpunkt legen, eine Mülheimer Spielerin fälschte die Kugel aber unglücklich zur Führung für den MHC ins eigene Tor. Der MHC war weiter präsenter, die Mülheimer Damen blieben durch eine gute Defensivleistung präsenter in der Partie und retten den knappen Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel bauten die Gäste die Führung jedoch schnell aus: Unbedrängt konnte Sonja Zimmermann von der Fünf-Meter-Linie in den Schusskreis auf Merle Knobloch passen, die 19-Jährige verwandelte vor dem Tor eiskalt zum 2:0 (36.). Doch Mülheim steckte noch nicht zurück: Nach Balleroberung im Mittelfeld leitete Melanie Terber den Anschlusstreffer ein und vollendete nach sehenswerter Kombination mit Maren und Katharina Kiefer selber zum 1:2 (47.). Kurz darauf rettete Mülheims Torfrau Térèse Correia gegen Isabella Schmidt mit dem Schläger, musste fünf Minuten später aber doch Mannheims dritten Treffer hinnehmen: Sonja Zimmermann verwandelte die zweite MHC-Ecke in gewohnter Manier unten links zum 3:1. Mülheim bemühte sich noch mal, blieb im Schusskreis aber nicht zwingend genug und musste nach 60 Minuten das 1:3 hinnehmen.
Uhlenhorst Mülheim – Mannheimer HC 1:3 (0:1)
Tore:
0:1 Clara Badia Bogner (13.)
0:2 Merle Knobloch (36.)
1:2 Melanie Terber (47.)
1:3 Sonja Zimmermann (53., KE)

Kommentieren ist momentan nicht möglich.