Archiv für die Kategorie „HERREN“

EHL-Auslosung: Cardiff und Dinamo Elektrostal sind Gruppengegner

Soeben wurde die Auslosung der 1. Runde der neuen EHL-Saison beendet. Unsere Herren waren als Kopf der Gruppe B gesetzt. Die Gegner sind der walisische Meister Cardiff & Met und Dinamo Elektrostal als russischer Vertreter. Die ersten beiden der Gruppe qualifizieren sich für das KO16-Turnier.
Wo die 1. Rund der EHL stattfinden wird vom 6.-8. Oktober 2017 steht noch nicht fest.

Clubtach am Sonntag!

Vor den Sommerferien steht am Sonntag noch mal ein schöner Clubtach auf dem Programm:
Neben dem White & Wood-Tennisturnier haben auch die 2., 3. und 4. Herren einen Triple-Heimspieltag kurz vor Saisonende!
Um 11 Uhr startet das Doppel-Turnier, ab 14 Uhr geht es mit den 2. Herren gegen den Oberhausener THC los im Waldstadion auf Platz 1.

Wir freuen uns auf einen schönen Clubtach!

Mit Holzschlägern und weißer Kleidung - das White & Wood-Turnier

5 Uhlen für World-League-Turnier nominiert

Starke Leistung, Jungs: Fürki, Luki, Timmi, Ferdi und Julius sind für das World-League-Turnier in Südafrika nominiert!!!

Bericht www.hockey.de:
Bundestrainer Stefan Kermas hat den Kafder für Hamburg und Südafrika nominiert
18.06.2017 – Am kommenden Donnerstag startet auf der Anlage des Uhlenhorster HC der Four Nations Cup der Herren mit Irland, Österreich, Spanien und Deutschland (22. bis 25. Juni). Bundestrainer Stefan Kermas hat für diese Generalprobe und das anschließende World-League-Halbfinalturnier in Johannesburg (Südafrika, 9. bis 23. Juli), das gleichzeitig Qualifikationsturnier für die WM 2018 in Indien ist, sein Team nominiert und gleichzeitig auch die Kapitänsregelung verkündet.

Im Team für die World League und das Generalproben-Turnier in Hamburg stehen noch zehn Olympia-Bronzegewinner von Rio und dazu mit Jan Philipp Rabente ein Olympiasieger von London 2012. Fünf Mitglieder des U21-Nationalteams, das im Dezember in Indien ebenfalls Bronze gewann haben es in den Kader von Stefan Kermas geschafft. Auf der Torwartposition ist Felix Reuss vom Club an der Alster, der sich vergangene Woche beim Lehrgang verletzte, für Johannesburg gesetzt, wenn er wieder fit wird. Zwischen Mark Appel und Tobias Walter, die beide beim Four Nations Cup Einsätze bekommen werden, entscheidet sich, wer als zweiter Keeper mit zur World League fliegt.

Der Bundestrainer hat auch sein Führungsgremium innerhalb der Mannschaft festgelegt. Kapitän der HONAMAS wird ab sofort Martin Häner sein. Weil der Berliner in Johannesburg aus beruflichen Gründen passen muss, wird Mats Grambusch die Mannschaft dort als Kapitän aufs Feld führen. „Zur Mannschaftsführung gehören neben dem Kapitän jeweils noch zwei weitere Spieler, die ich je nach Entwicklungsstand der Mannschaft für bestimmte Phasen oder Turniere bestimme, so dass das Team immer von einem Kapitän und zwei weiteren bestimmten Spielern angeführt wird“, so Kermas.

Das Team in Hamburg und Südafrika (Daten vor Turnierbeginn):

TW Appel, Mark, Crefelder HTC
TW Walter, Tobias, Harvestehuder THC
1. Fürk, Benedikt, Uhlenhorst Mülheim
2. Gomoll, Jonas, Rot-Weiss Köln
3. Grambusch, Mats, Rot-Weiss Köln
4. Grambusch, Tom, Rot-Weiss Köln
5. Herzbruch, Timm, Uhlenhorst Mülheim
6. Linnekogel, Dieter-Enrique, Club an der Alster
7. Meyer, Julius, Uhlenhorst Mülheim
8. Miltkau, Marco, Rot-Weiss Köln
9. Müller, Mathias, Rot-Weiss Köln
10. Prinz, Thies Ole, TC Blau-Weiss
11. Rabente, Jan Philipp, UHC Hamburg
12. Rühr, Christopher, Rot-Weiss Köln
13. Trompertz, Moritz, Rot-Weiss Köln
14. Weinke, Ferdinand, Uhlenhorst Mülheim
15. Wellen, Niklas, Crefelder HTC
16. Windfeder, Lukas, Uhlenhorst Mülheim
17. Zwicker, Martin,Berliner HC

A-Kader in Moers – U16-Teams in Mannheim

6 Uhlen stehen beim 3-Nationen-Turnier vom 1. bis 6. Juni in Moers im Aufgebot der Honamas: Benedikt Fürk, Timm Herzbruch, Tobi Mantania, Julius Meyer, Ferdi Weinke und Luki Windfeder spielen mit dem A-Kader gegen Belgien und Indien:

Spieltermine Deutschland

  • Donnerstag, 01.06.2017 – 19:00 Uhr: GER – BEL
  • Sonntag, 04.06.2017 – 12:00 Uhr: BEL – GER
  • Samstag, 03.06.2017 – 16:00 Uhr: GER – IND
  • Dienstag, 06.06.2017 – 11:00 Uhr: IND – GER

Und auch beim 4-Nationen-Turnier der U16-Nationalteams in Mannheim sind 6 Uhlen im Einsatz mit Luca Scheuten, Fenna Slawyk, Moritz Ludwig, Eli Mazkour, Jonas Seidemann und Nick Werner!
Viel Erfolg allen im Nationaldress!

Bitteres Halbfinal-Aus – EHL-Qualifikation als Trost

Was für ein bitteres Ende nach einem tollen Spiel: nach einer Hitzeschlacht, in der unser Team alles gegeben hat und ein Sieg absolut verdient gewesen wäre, entschied das Penalty-Schießen zugunsten der Mannheimer.
Nach der Führung durch Luki Windfeder und dem sehr glücklichen Ausgleich der Mannheimer drängten unsere Jungs auf den Sieg – doch der Pfosten war gestern auf Seiten der Mannheimer und verhinderte gleich zwei Mal den Siegtreffer… Und Penalty-Schießen ist dann eine Lotterie, bei der am Ende Mannheim einmal mehr traf…
Die Jungs waren am Boden zerstört – vielleicht ist die Qualifikation für die Euro Hockey League (EHL) in der nächsten Saison ja ein kleiner Trost..
Wir danken dem ganzen Team und Staff für eine hervorragende Saison mit tollen Spielen und wunderbaren Toren!

Freude nach der Führung durch Luki Foto:Mannheimer HC

Untröstlich nach dem Ende.... Foto: Mannheimer HC

Spielbericht auf Hockey.de:

Mülheim dominierte das erste Herren-Halbfinale über weite Strecken, aber hatte Pech

Im ersten Herren-Halbfinale der D&S Final Four hat sich Gastgeber Mannheimer HC glücklich im Penaltyschießen gegen Uhlenhorst Mülheim durchgesetzt. Nachdem Mülheim über weite Phasen das gefährlichere Team war, aber seine Chancen nicht effektiv nutzte, fiel die Entscheidung erst im letzten Pärchen des Penaltyschießens. Dort traf Mannheims Paul Zmyslony, während Lukas Windfeder am MHC-Keeper Lukas Stumpf scheiterte. (Fotos: MHC)

MHC-Trainer Michael McCann: „Wir sind sonst immer sehr stolz auf unseren Spielaufbau, auf unsere Ballkontrolle und das Spiel von einem zum nächsten – da waren wir heute schwach. Man muss sagen, dass wir Glück hatten, ins Penaltyschießen zu kommen. Aber vor drei Jahren haben wir das Spiel dominiert und sind dann unglücklich im Penaltyschießen gegen Köln ausgeschieden. So gleicht sich das aus. Dennoch müssen wir morgen besser spielen im Finale. Nun haben unsere Damen uns die erste Teilnahme eines MHC-Teams in einem deutschen Feld-Finale vor der Nase weggeschnappt. Wir sind quasi das zweite. Insgesamt danken wir unserem Club und dem Organisationsteam aber für diese grandiose Endrunde, die mit dem TV-Livespiel und der Einführung des Videobeweises neue Meilensteine setzt!“

Mülheims Trainer Omar Schlingemann konnte auch eine halbe Stunde nach dem Halbfinale die Niederlage kaum fassen: „Wir haben so dominant gespielt, kaum etwas zugelassen. Ich habe eigentlich nie daran gedacht, dass wir das verlieren könnten. Es war nicht mangelnde Erfahrung der jungen Mannschaft, sondern heute einfach nur Pech! Wir treffen zwei Mal den Pfosten, und im Penaltyschießen verschießen Keegan Perreira und Timm Herzbruch, die beide schon unter weit dramatischeren Umständen international Penaltys verwertet haben. Ich bleibe dabei: Es war Pech! Aber das Team ist noch so jung – das stecken wir weg.“

In der Anfangsphase war es ein ausgeglichenes Match, in dem beide Teams sehr diszipliniert verteidigten. Es gab einige Angriffsversuche beider Teams jeweils über die linken Angriffsseiten, aber Kreisszenen blieben Mangelware. Das änderte sich erst zehn Minuten vor der Pause, als Mülheim die erste Ecke des Spiels erarbeitete. Der Schlenzer ging an einen Unterschenkel eines Rausläufers, so dass Lukas Windfeder eine zweite Chance erhielt.

Und den Ball platzierte Lukas Windfeder so hart auf Lukas Stumpf, dass dieser die Kugel nur noch unter die eigene Latte lenken konnte. Mülheim führte. Kurz darauf ging ein Stecher aus spitzem Winkel knapp über das Mannheimer Tor – das hätte der Ausgleich sein können. Doch auch Mülheim hatte Chancen auf ein weiteres Tor. Timm Herzbruch konnte im Konter gerade noch abgedrängt werden, bevor er zentral zum Torschuss gekommen wäre (29.). Und die Gäste blieben näher am zweiten Tor als der MHC am Ausgleich. Im Konter über rechts wäre eine Minute vor der Pause fast das 2:0 gefallen.

Rhett Halkett sah zu Beginn der zweiten Hälfte Grün, so dass Mannheim zwei Minuten in Unterzahl war. Mülheim versuchte die Überzahl zwar zu nutzen, doch der MHC verteidigte gut. Per Videobeweise holte sich Mülheim in der 45.Minute eine weitere Strafecke. Der Schlenzer ging allerdings knapp links am Tor vorbei. Kurz darauf nahm auch der MHC den Videobeweis wegen zu geringen Abstands der Mülheimer beim Freischlag am Kreis, doch sie bekamen kein Recht und verloren dadurch die Anrufungsmöglichkeit.

Und dann fiel das 1:1 fast aus dem Nichts. Mannheim hatte um den Kreis der Mülheimer herumgespielt. Und als nach Seitenverlagerung der Ball auf Höhe Siebenmeterpunkt nochmal quer gespielt wurde, war es Timm Haase, der den eigentlich in den Rückengespielten Ball artistisch mit einer Hand ins Tor blockte (50.). Das Tor gab den Hausherren Auftrieb. Eine Minute später rettete ein Mülheimer Verteidiger auf der Linie.

Doch Mülheim hielt dagegen, presste eine Viertelstunde vor Schluss den MHC stark hinten rein. Matania traf mit einer Rückhand nur den rechten Pfosten – Glück in der Szene für den MHC. Auch nach einer Auszeit war es Mülheim, das am Drücker war. Stumpf rettete einmal in höchster Not. Und auch in der 63. Minute war Stumpf zur Stelle, als Matania plötzlich frei vor ihm zum Schuss kam. Dann Ecke Nummer 4 für Mülheim: Die wurde auf 90 Grad gespielt und abgeblockt. Doch Uhlenhorst nahm den Videobeweis und erhielt eine weitere Ecke zugesprochen.

Doch die klatschte an den linken Pfosten – zum zweiten Mal Pech für Uhlenhorst. Mülheim blieb drückend überlegen in dieser Phase. Doch immer wieder Stumpf hielt sein Team im Spiel. Und so überstand der MHC die Schlussphase und rettete sich ins Penaltyschießen.

Penaltyschießen:
Jan-Philipp Fischer traf zum 2:1 für Mannheim
Benedikt Fürk hatte Glück, aber machte das 2:2
Jonas Weissner hielt gegen Luca Müller
Thilo Stralkowski machte es ganz souverän und traf zum 2:3
Guido Barreiros ganz abgebrüht zum 3:3
Lukas Stumpf hielt gegen Timm Herzbruch
Tomas Prochazka setzte seinen Ball neben das Tor
Keegan Perreira verschoss aber ebenso
Paul Zmysloni traf stark zum 4:3
Und als Stumpf dann gegen Lukas Windfeder hielt, hatte Mannheim gewonnen

Die Grüne Wand in Mannheim

So soll es am Wochenende in Mannheim wieder aussehen – die Grüne Wand steht hinter unserem Team!!!
Alle machen mit – alle in Grün-Weiß: am Samstag um 15 Uhr in Mannheim!

Und für die, die nicht in Mannheim sind – hier gilt als Ausrede nur ein eigenes Spiel!:
Sport 1 übertragt unser Halbfinale live im TV. Alle anderen Spiele überträgt Sport 1 als Livestream im Internet.

1. Herren sind Tabellen-Zweiter – die Final Four können kommen

Mit einem ungefährdeten 5:2-Sieg gegen den Nürnberger HTC haben unsere Herren die Bundesliga-Runde als Tabellen-2. abgeschlossen! Die Final Four am 27./28. Mai können also kommen und die Vorfreude steigt auf das Halbfinale am Samstag um 15 Uhr (Achtung: der Spielplan wurde geändert!) gegen den Mannheimer HC.

Hier nochmal der Link zur Veranstaltungsseite von Mannheim – dort gibt es auch die Tickets im VVK:
Final Four mit der Eule

Das Team zählt auf viele Uhlen vor Ort!

Spielbericht auf hockey.de:

Mülheim gewinnt Endrunden-Generalprobe ohne große Mühe
Mit einem Pflichtsieg haben die Herren von Uhlenhorst Mülheim am Sonntag die Hauptrunde der hockeyliga abgeschlossen. Gegen den Nürnberger HTC gab es ein verdientes 5:2 (2:1). Die „Uhlen“ festigten damit Platz zwei in der Tabelle. Für den Nürnberger HTC hatte die Niederlage in der Tabelle keine Folgen, die Franken schlossen die Saison zwar als Drittletzter, aber mit deutlichem Abstand vor den Abstiegsplätzen ab.

Rund 300 Zuschauer sahen eine Partie, in der beide Mannschaften wussten, dass sie in den entscheidenden Situationen nicht mehr bis zum Ende gehen mussten. Nach knapp 20 Sekunden eröffnete Timm Herzbruch den Torreigen und brachte die Hausherren in Front. Kurz darauf erhöhte Thilo Stralkowski per Strafecke auf 2:0 (7.), Maximilian Jordan verkürzte noch vor der Pause auf 1:2 aus Sicht der Gäste.

Auch im zweiten Durchgang ließen sich beide Mannschaften viel Raum zum Spielen, die Gastgeber nutzen den Platz, um nach Wiederanpfiff für eine Vorentscheidung zu sorgen: Erst erneut Stralkowski per Strafecke, dann Niklas Bosserhoff erhöhten auf 4:1 (39./41.). Tobias Matania traf eine Viertelstunde vor Schluss zum 5:1, erneut Jordan konnte noch einmal auf 2:5 verkürzen (61.). Es blieb am Ende aber bei dieser Ergebniskosmetik.

Uhlenhorst Mülheim – Nürnberger HTC 5:2 (2:1)
Tore:
1:0 Timm Herzbruch (1.)
2:0 Thilo Stralkowski (7., KE)
2:1 Maximilian Jordan (16.)
3:1 Thilo Stralkowski (39., KE)
4:1 Niklas Bosserhoff (41.)
5:1 Tobias Matania (55.)
5:2 Maximilian Jordan (61.)
Ecken: 4 (2 Tore) / 2 (0 Tore)
Zuschauer: 300
Schiedsrichter: J. Berneth / B. Göntgen

“Clubtach” am Sonntag mit Bundesliga daheim und Doppelturnier Tennis & Friends

Der Sonntag lädt zum “Clubtach” ein!
Die letzten Bundesliga-Heimspiele unserer Damen und Herren stehen auf dem Programm und das Doppelturnier Tennis & Friends lädt alle Uhlen und Freunde zum Spielen ein:

  • 11:30 Uhr: 1. Damen gegen den Münchner SC im Spiel um Platz 6 der Abschlusstabelle
  • 14:00 Uhr: 1. Herren gegen den Nürnberger HTC im Spiel um Platz 2 der Abschlusstabelle und als letzter Test vor dem Halbfinale gegen den Mannheimer HC bei den Final Four
  • ab 14:00 Uhr: Tennis & Friends – das Doppelturnier für alle Uhlen und Freunde (Anmeldung bei Carsten Lemke, info@tennis-team.de, oder Nicole Laue, laue.nicole@web.de)

Die Eule lädt zum Clubtach!

Herren-Bundesliga: Final Four sind sicher / Damen-Bundesliga: Endspiel um Platz 6 am nächsten Sonntag

Riesen-Erfolg für unsere Herren: Nach dem 2:2-Unentschieden am Samstag beim Crefelder HTC ist unseren Team die Teilnahme an den Final Four nicht mehr zu nehmen!
Im abschließenden Heimspiel am nächsten Sonntag um 14:00 Uhr gegen den Nürnberger HTC geht es noch darum, ob die Herren 2. oder 3. in der Tabelle werden.
Gegner im Halbfinale am 27. Mai wird der Gastgeber Mannheimer HC sein!

Alle Infos zur Deutschen Meisterschaft, den Tickets usw. gibt es hier:
Final Four in Mannheim

Also schnell zuschlagen – die Grüne Wand fährt nach Mannheim!!!

Für unsere Damen steht nach dem vergangenen Wochenende mit Sieg und Niederlage noch ein echtes Endspiel um den 6. Tabellenplatz auf dem Programm:
Am kommenden Sonntag treffen sie zuhause um 11:30 Uhr auf den punktgleichen Tabellen-7. aus München!

Große Leistung: Die DM-Endrunde ist erreicht!

1. Herren live on Tour

Auf dem Weg zu den Final Four in Mannheim, machen unsere 1. Herren am Samstag um 15:00 Uhr beim CHTC halt und am Sonntag um 16:00 Uhr bei Rot-Weiss Köln. Absolute Top-Spiele und enorm wichtig für eine gute Ausgangslage bei der DM Ende Mai. Jeder Punkt kann über eine evtl. Teilnahme an der EHL in der kommenden Saison entscheiden. Also begleitet unser Team nach Krefeld und Köln. Wer es leider nicht schafft live vor Ort zu sein, kann die Spiele bei Facebook.com/HTCUlenhorst verfolgen. Dies funktioniert auch ohne Anmeldung bei Facebook.

Herren-Bundesliga: Nach 2 Siegen die Final Four fest im Blick

Nach dem 4:2-Pflichtsieg gegen Klipper am Samstag folgte am Sonntag ein weiteres Highlight unserer Herren gegen UHC: in einem packenden und bis zuletzt hochspannenden Spiel, in dem beide Teams alles gaben, siegten unsere Herren am Ende mit 5:1 nach dem vermutlich schnellsten Hattrick der Hockey-Bundesligageschichte durch Timmi Herzbruch in den letzten 3 Minuten! Wer es verpasst hat, kann hier noch mal das Video sehen: HTCU vs. UHC

1 Punkt fehlt unseren Herren noch aus den letzten 3 Spielen zur Qualifaktion für die Final Four am 27./28. Mai in Mannheim! Am nächsten Samstag um 15 Uhr beim Crefelder HTC und am Sonntag um 16 Uhr bei RW Köln geht es weiter auf ihrem Weg.

Spielberichte von www.hockeyliga.de:
Trotz des feststehenden Abstiegs aus der Feldhockey-Bundesliga und etlicher Ausfälle haben sich die Herren vom Klipper THC bei Uhlenhorst Mülheim beachtlich geschlagen. Lediglich 2:4 (1:4) hieß es am Samstag nach 70 Minuten vor rund 250 Zuschauern beim Tabellenzweiten von der Ruhr, weshalb Trainer Christian Blunck außerordentlich zufrieden war mit dem Auftritt seiner Ersatz geschwächten Mannschaft. „Uns haben sechs Stammspieler verletzungsbedingt oder aus Studiengründen gefehlt, dafür haben zwei Nachwuchsspieler ihr Bundesliga-Debüt gegeben. Und wir hatten nur drei Auswechselspieler.”

So bekamen Till Hennigsen und Julius Kriewet reichlich Spielzeit bei ihrer Premiere und konnten sogar einen Achtungserfolg mit der Mannschaft verbuchen, denn der zweite Durchgang ging immerhin mit 1:0 an Klipper. Selbiges galt auch für die Anfangsphase, denn bereits in der zweiten Minute hatte Maximilian Schlüter nach einem Konter zum 1:0 getroffen. Zwar kassierte der KTHC gut 120 Sekunden später den Ausgleich, ließ danach aber erst einmal keinen weiteren Treffer zu. Erst in der 29. Minute führte ein weiterer Angriff der zunehmend stärker werdenden Gastgeber durch Julius Meyer zum 2:1. Weil Mülheim bis zur Pause noch auf 4:1 erhöhte, ließ dies für den zweiten Durchgang ein Schützenfest erwarten.

Wie schon in der ersten Halbzeit waren es indes die Gäste, die nach wenigen Minuten jubeln konnten, nachdem Leon Bernstein auf 2:4 (38.) verkürzte. Es blieb bei diesem einen Treffer, obwohl Mülheim noch einige gute Gelegenheiten hatte. Klipper wiederum löste auch das Unterzahlspiel nach einer Gelben Karte für Bernstein gut. „Mit der Truppe hier nur 2:4 zu verlieren, das ist schon okay. Wir hatten durchaus Schlimmeres befürchtet”, betonte Blunck angesichts der Personalnot.

Uhlenhorst Mülheim – Klipper THC 4:2 (4:1)
Tore:
0:1 Maximilian Schlüter (2.)
1:1 Keegan Pereira (4.)
2:1 Julius Meyer (29.)
3:1 Malte Hellwig (30.)
4:1 Malte Hellwig (33.)
4:2 Leon Bernstein (38.)
Ecken: 7 (0 Tore) / 1 (0 Tore)
Zuschauer: 250
Gelbe Karten: Leon Bernstein, KTHC
Schiedsrichter: C. Deckenbrock / B. Göntgen

Die Herren des UHC Hamburg haben in der Hockeyliga eine vom Resultat her klare Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Dabei waren die Hanseaten beim 1:5 bei Uhlenhorst Mülheim beinahe über die gesamte Spieldauer auf Augenhöhe. Erst in der Schlussphase schraubten die Westdeutschen, bei denen Timm Herzbruch mit vier Treffern herausragte, das Ergebnis in die Höhe. Während Mülheim damit den zweiten Platz festigte, hat der UHC wohl keine realistische Chance mehr auf die Endrunde.

Starke Leistung von Keeper Jonas Weissner gegen UHC

Vor rund 350 Zuschauern entwickelte sich ein hochklassiges Bundesligaspiel mit zahlreichen Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Die Gäste mussten bereits nach einer Minute in Unterzahl agieren, als Julius Schmid wegen eines Fouls die Gelbe Karte kassierte. Kurz vor Ablauf dieser Zeitstrafe gingen die Gastgeber durch Timm Herzbruch in Führung. Als personell wieder Gleichstand herrschte, glich der UHC durch Philip Schmid auch die Partie aus.
In der Folge war die Begegnung von beiden Seiten offen geführt. Viele Ballverluste ermöglichten beiden Teams zahlreiche gute Torgelegenheiten. „Die Anzahl der Chancen hielt sich in etwa die Waage“, sagte UHC-Trainer Kais al Saadi. „Allerdings hatten wir bei einigen Möglichkeiten den etwas besseren Winkel beim Abschuss und insofern auch die hochkarätigeren Torchancen.“

Weil aber beide Torhüter einen glänzenden Tag erwischt hatten und die Angriffsreihen beider Teams ihre Einschussmöglichkeiten ungenutzt verstreichen ließen, stand die Begegnung bis in die Schlussphase „auf des Messers Schneide“, wie al Saadi anmerkte. Die wohl spielentscheidende Szene ereigneten sich in der 63. Minute, als Herzbruch nach einem Ballverlust im Spielaufbau der Hamburger allein aufs Tor der Gäste zulief, von Nationalspieler Moritz Fürste im Kreis aber regelwidrig gestoppt wurde. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Thilo Stralkowsi, zudem musste der UHC in den letzten Minuten in Unterzahl spielen.
„Wir haben dann noch einmal alles versucht, auch den Torhüter aus dem Spiel genommen, sind dann aber noch dreimal in Konter gelaufen“, sagte al Saadi. Herzbruch gelang auf diese Weise innerhalb von drei Minuten ein lupenreiner Hattrick, der Uhlenhorst den am Ende deutlichen Erfolg sicherte. „Ich war mir mit Mülheims Trainer nach dem Spielende schnell einig, dass dieses Spiel das wohl knappste 5:1 war, das wir jemals erlebt haben“, resümierte al Saadi. „Es hätte zwischenzeitlich eigentlich 4:4 oder 5:5 stehen müssen. Wir haben aber leider aus unseren Chancen nichts gemacht, deshalb war es uns leider nicht vergönnt, hier etwas mitzunehmen.“

Uhlenhorst Mülheim – UHC Hamburg 5:1 (1:1)
Tore:
1:0 Timm Herzbruch (10.)
1:1 Philip Schmid (17.)
2:1 Thilo Stralkowski (64., 7m)
3:1 Timm Herzbruch (68.)
4:1 Timm Herzbruch (69.)
5:1 Timm Herzbruch (70.)

Ecken: 5 (0 Tore) / 5 (0 Tore)
Zuschauer: 350
Gelbe Karten:
Julius Schmid, UHC (2., Foulspiel)
Moritz Fürste, UHC (64., Foulspiel)
Thilo Stralkowski, UM (68., Stockfoul)
Schiedsrichter: R. Drost / B. Güntgen

Heimspiel-Wochenende in der Bundesliga: 4 x Hamburg zu Gast

Nach dem erfolgreichen Ausflug unserer Bundesliga-Teams nach Hamburg am vergangenen Samstag ist an diesem Wochenende Hamburg bei uns am Uhlenhorst im Waldstadion zu Gast – 4 Spiele gegen Hamburger Teams stehen auf dem Programm!

Samstag:

  • 14:00 Uhr: Damen gegen Großflottbeker THGC
  • 16:00 Uhr: Herren gegen Klipper Hamburg

Sonntag:

  • 14:00 Uhr: Herren gegen UHC Hamburg
  • 14:30 Uhr: Damen gegen UHC Hamburg

Wir nähern uns dem Saisonfinale – jeder Punkt zählt und die Unterstützung aller Uhlen zählt ebenso!

Die Eule trifft Hamburg

Optimaler 6-Punkte-Trip zum Harvestehuder THC unserer Damen und Herren

Da hat sich der Tages-Trip nach Hamburg doch gelohnt für unsere Bundesliga-Teams: mit 2 Siegen beim Harvestehuder THC ging es für unsere Damen und Herren wieder zurück nach Mülheim!
Nachdem die Damen mit einem souveränen 2:0-Sieg vorgelegt hatten, wollten auch unsere Herren nach vielen erfolglosen Jahren Punkte aus Harvestehude gegen den Tabellen-Zweiten mitnehmen – mit sensationell gut gespielten Kontern (zu sehen auf Video Herren) gelang das mit einem 5:3-Sieg.
Unsere Damen als Aufsteiger auf einem sehr sicheren 6. Platz im Mittelfeld, unsere Herren nun als Tabellen-Zweiter mit Aussicht auf die Final Four in Mannheim – da freuen wir uns auf die 4 Heimspiele (Samstag und Sonntag jeweils ab 14 Uhr) am nächsten Wochenende am Uhlenhorst!

Spielberichte von www.hockeyliga.de:

Mülheim zieht am HTCH vorbei
Die Herren des Harvestehuder THC haben am Samstag im Topspiel der hockeyliga eine empfindliche 3:5-Niederlage (0:1) gegen Uhlenhorst Mülheim erlitten. Die Hamburger gestalteten die Partie zwar erst ausgeglichen, mussten aber kurz vor der Pause den Rückstand hinnehmen. In der Folge blieb der HTHC zwar lange in Schlagweite zu den „Uhlen“, lief aber die ganze Zeit über einem Rückstand hinterher. Zudem sorgte Gelb gegen Hamburgs Tobias Hauke sowie eine zurückgenommene rote Karte gegen HTHC-Trainer Christoph Bechmann für zusätzliche Unruhe bei den Hanseaten und eine hitzige Schlussphase. Mit dem Sieg ziehen die Mülheimer (jetzt 35 Punkte) am heutigen Gegner (weiter 34 Punkte) in der Tabelle vorbei auf Rang zwei. Der HTHC ist nun Dritter.

Timmi mit zwei Treffern gegen den HTHC

Rund 250 Zuschauer kamen zum Topspiel an die Barmbeker Straße und sahen einen Zweiten Harvestehuder THC, der gegen den Dritten Uhlenhorst Mülheim lange nicht in die Partie fand und zum Pausenpfiff froh sein konnte, nur mit einem Tor zurückzuliegen. „Das war eine schwache erste Halbzeit“, schrieb HTHC-Trainer Christoph Bechmann seinem Team ein mangelhaftes Zeugnis für den ersten Durchgang aus. „Mülheim war in jedem Zweikampf besser, wir sind nichts ins Spiel gekommen.“ Nur eine Kreisszene verbuchten Hamburgs Statistiker bis dahin, auf der anderen Seite belohnte sich Mülheim aber nur mit einem Treffer kurz vor dem Pausenpfiff durch Jan Schiffer (33.).

Der zweite Durchgang sollte es dann in sich haben. „In die zweite Halbzeit sind wir etwas besser reingekommen“, befand Bechmann, um dann aber wieder einzuschränken: „Dann machen wir aber unfassbar dumme Fehler.“ Nach gut sieben Minuten musste Tobias Walter im Hamburger Tor erstmals eingreifen, den Mülheimern blieb ein Tor noch verwehrt, aber das alte Kräfteverhältnis schien wieder hergestellt zu sein. Kurz darauf markierte Timm Herzbruch dann auch das längst fällige 2:0 (45.). In der Folge kam der HTHC zwar zu seiner ersten Ecke, aber Mülheims Torwart parierte gegen Michael Körper mit dem Handschuh. Den darauf folgenden Konter schloss Keegan Pereira zum 3:0 aus Gästesicht ab (50.).
Doch endlich trafen nun auch die Hamburger: Tobias Hauke führte einen Freischlag am rechten Schusskreisrand schnell aus, in der Mitte lenkte Körper den Ball entscheidend ab – 1:3 (53.). Doch Mülheim zeigte sich unbeeindruckt und antwortete prompt: Ecke für Hamburg, abgelaufen, Konter, Timm Herzbruch – 1:4 (57.). Auf der anderen Seite war nun endlich auch Körper mit dem Eckenstandard erfolgreich: Sein Flachschlenzer schlug zum 2:4-Anschluss unten links ein (58.).
Der HTHC nahm nun Walter zugunsten eines zwölften Feldspielers raus und machte es noch einmal spannend: In einer unübersichtlichen Schusskreissituation stand wieder Körper goldrichtig und gab der Kugel die entscheidende Richtungsänderung zum 3:4 (63.). Doch zeitgleich sah Tobias Hauke in einer torfernen Szene Gelb für Meckern, Hamburg setzte sein Überzahlspiel ohne Torwart fort. Kurz darauf sah HTHCs Trainer Bechmann sogar noch Rot, aber das Schiedsrichtergespann nahm die Entscheidung nach kurzer Klärung zurück, beruhte sie doch auf einem Verhörer.
Doch der Faden bei den Hausherren schien nun endgültig gerissen: In den Schlussminuten verhinderte Maximilian Schnepel als Feldspieler mit Torwartrechten auf der Linie noch stark gegen Lukas Windfeder Mülheims fünften Treffer, um dann wenige Sekunden später im gleichen Duell doch den Kürzeren zu ziehen (67.). Das 3:5 des Mülheimer Stürmers zerstörte dann auch jegliche Hamburger Hoffnungen auf wenigstens einen Punkt und markierte zugleich den Endstand.

HTHCs Bechmann war nach 70 Minuten dann auch bedient und konnte sich nicht beschweren: „Wir brauchen nicht zu meckern, ein Punktgewinn wäre unverdient gewesen. Mülheim war klar die bessere Mannschaft“, lautete sein Schlussfazit.

Harvestehuder THC – Uhlenhorst Mülheim 3:5 (0:1)
Tore:
0:1 Jan Schiffer (33.)
0:2 Timm Herzbruch (45.)
0:3 Keegan Pereira (50.)
1:3 Michael Körper (53.)
1:4 Timm Herzbruch (57.)
2:4 Michael Körper (58., KE)
3:4 Michael Körper (63.)
3:5 Lukas Windfeder (67.)
Ecken: 3 (1 Tor) / 0 (0 Tore)
Zuschauer: 250
Grüne Karten: Tobias Hauke, HTHC (40.)
Thilo Stralkowski, UM (57.)
Gelbe Karten: Tobias Hauke, HTHC (64., Meckern)
Schiedsrichter: C. Bastobbe / S. Sohns

Mülheimer Damen klar effektiver
Die Damen vom HTHC Hamburg treten in der Feldhockey-Bundesliga auf der Stelle. Am Samstag unterlag das Team von Trainer Tomasz Laskowski gegen Uhlenhorst Mülheim vor rund 100 Zuschauern mit 0:2 (0:2) und bleibt Tabellenzehnter. Zudem müssen die Hanseatinnen weiter auf ihren ersten Sieg in der Rückrunde warten. “Wir haben unsere Chancen nicht genutzt”, räumte Laskowski nach Spielende unumwunden ein.

In der erst einmal ausgeglichenen Partie geriet der HTHC in der 15. Minute durch ein Grote-Tor mit 0:1 in Rückstand und versuchte in der Folge vergeblich, den Ausgleich zu erzielen. Stattdessen kassierten die Gastgeberinnen quasi nach dem Pausenpfiff nach der dritten Wiederholungsecke der Mülheimerinnen das 0:2 durch eine Ecke von Melanie Terber.

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der HTHC weiter, wenigstens den Anschlusstreffer zu erzielen, hatte aber bei einigen Aktionen Pech. Kira-Marie Wimbert-Brauns traf nur den Pfosten, während Ellen Rickert vor dem leeren Tor der Ball versprang. Zudem ließen die Hamburgerinnen insgesamt fünf Eckenchancen ungenutzt. Andererseits hätte das Ergebnis angesichts von sieben Ecken für Mülheim auch deutlicher ausfallen können.

Laskowski verzichtete in der Schlussphase darauf, seine Torhüterin vom Platz zu nehmen und mit einer elften Feldspielerin noch ein besseres Resultat zu erreichen. „Das war mir zu gefährlich, Uhlenhorst kontert gut”, sagte er und betonte: „Die haben da die bessere Qualität.”

Sollte Rüsselsheim am Sonntag bei TuS Lichterfelde siegen, könnte es für den HTHC im Saisonendspurt noch einmal richtig eng werden, denn dann würde der Vorsprung auf den derzeitigen Vorletzten nur noch einen Punkt betragen.

Harvestehuder THC – Uhlenhorst Mülheim 0:2 (0:2)

Tore:
0:1 Dinah Grote (15.)
0:2 Melanie Terber (35., KE)
Ecken: 5 (0 Tore) / 7 (1 Tor)
Zuschauer: 100
Schiedsrichter: L. Fernkorn / R. Stadtmüller

1. Herren: 4 Punkte am Wochenende – Damen leider punktlos

Voller Ertrag bleibt Uhlenhorster Hockeyspielern versagt

Bundesligist HTC Uhlenhorst bleibt in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen, hat aber am Sonntag im Spitzenspiel im Waldstadion gegen den Mannheimer HC wichtige Punkte liegen gelassen.

4 Punkte-Wochenende trotz vieler Verletzter Foto: Oliver Müller

Was am Vortag beim verdienten 3:2-Erfolg gegen den TSV Mannheim zu verschmerzen war, rächte sich einen Tag später und sorgte dafür, dass spielstarke Uhlenhorster sich wohl oder übel mit dem Remis abfinden mussten: Abermals blieben sieben Strafecken ungenutzt. Die Uhlen bleiben aber als Tabellendritter hinter Köln und Harvestehude stramm auf Endrundenkurs. Am Samstag steht das Topspiel in Hamburg beim HTHC auf dem Spielplan.

Keine Vorreden im Spiel gegen den Mannheimer HC

Gegen den MHC hielten sich die Gastgeber nicht mit Vorreden auf. Nach fünf Minuten hätte Julius Meyer im Anschluss an einen Konter unbedingt die Führung erzielen müssen. In der spielerisch exzellenten Ausrichtung blieb die Auswahl von Trainer Omar Schlingemann tonangebend, von den Gästen aus Baden-Württemberg war offensiv nicht zu sehen. Die konnten sich bei ihrem Torhüter Andreas Späck bedanken, dass die Null stand. Die Nummer eins parierte gegen Benedikt Fürk, wehrte die erste Strafecke, geschossen von Lukas Windfeder, ab und war beim Versuch von Timm Herzbruch sensationell mit dem Fuß zur Stelle.

Gäste sprechen von einem glücklichen Halbzeitstand

Beim Schuss von Malte Hellwig musste er nicht eingreifen, weil die Kugel am Tor vorbei segelte. Die Gastgeber spielten im eigenen Haus beseelt, allein die Effektivität ließ zu wünschen übrig. „Der Pausenstand war aus unserer Sicht glücklich. Bis auf einen Konter haben wir uns selbst keine Chancen erarbeiten können“, sagte Co-Trainer Matthias Becher.

Wenige Minuten nach Wiederbeginn war der Bann endlich gebrochen, wobei der längst überfällige Führungstreffer des HTCU das Produkt staunenswerter Spielkunst war. Kapitän Thilo Stralkowski brachte den Ball wuchtig vor das MHC-Tor, an den Stecher von Jan Schiffer kam Späck heran, doch dann war der kanadischen Nationalspieler Keegan Pereira gedankenschnell zur Stelle.

Nordbadener kommen spät zur ersten Strafecke

Die Nordbadener mussten nun ihre Zurückhaltung aufgeben und alsbald rächte es sich, dass in der 47. Minute auch die vierte Mülheimer Ecke nicht ins Ziel fand. Der Schuss von Windfeder strich am Kasten vorbei. Und wie aus dem Nichts fiel im Gegenzug durch Guido Barreiros der Ausgleichstreffer.

Gefährlich wurde es nach genau einer Stunde, als der MHC zu seiner ersten Strafecke kam. Diese und zwei weitere wurden eine sichere Beute der Uhlenhorster Abwehr. In den Schlussminuten hatten die Uhlen ihrerseits die Chance, bei dieser Disziplin Vollzug zu melden. Vergebens! Und auch der finale Schuss von Niklas Bosserhoff brachte nicht den erwünschten Erfolg.

Mülheimer Teammanager vom Ergebnis enttäuscht

„Aufgrund der Spielanteile ist das für uns ein enttäuschendes Ergebnis. Aber kein Vorwurf an die Mannschaft, sie hat hervorragend gespielt. Spielerisch geht das kaum besser. Einziger Kritikpunkt ist die Eckenquote“, lautete die Einschätzung von HTCU-Teammanager Horst Stralkowski.

Per Pflichtsieg haben sich die Uhlen am Samstag gegen den in jüngster Zeit auftrumpfenden TSV Mannheim drei wertvolle Punkte geschnappt. Der 3:2 (1:1)-Sieg drückt derweil nicht die Kräfteverhältnisse auf dem Kunstrasenplatz im Waldstadion aus. Der Final-Four-Kandidat war über weite Strecken spielbestimmend und konnte sich den Luxus erlauben, von gleich sieben Strafecken nicht eine einzige zu verwandeln. Mit Blick auf die Torschützen war es der Tag der Youngster im Aufgebot. Henry Nonn sorgte nach feiner Vorarbeit der Nationalspieler Benedikt Fürk und Lukas Windfeder für die Führung, im weiteren Verlauf der Partie zeichnete der Angreifer Jan Schiffer für die Vorentscheidung verantwortlich.

Jan Schiffer gelingt der erste Streich

Nach dem Ausgleich der Nordbadener nach einer Viertelstunde per Siebenmeter verloren die Gastgeber den Faden und kamen gegen den unaufgeregt und diszipliniert verteidigenden TSV minutenlang nicht in den Schusskreis. Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts war der Favorit auf Betriebstemperatur, Schiffers erster Streich war der klare Wegweiser. „Es ist schwierig, gegen den TSV zu spielen. Defensiv hat die Mannschaft sehr gut gearbeitet. Das sind drei ganz wichtige Punkte“, lautete das Fazit des Teammanagers.

Gerd Böttner, www.waz.de

HTCU-Hockey-Damen ärgern die Großen im Westen

Geärgert haben die Hockey-Damen des HTC Uhlenhorst die großen Westrivalen in der Feldbundesliga. Aber etwas Zählbares nahmen sie nicht mit. Die Spiele gegen die Play-Off-Kandidaten Düsseldorfer HC und RW Köln wurden mit 2:1 bzw. 3:1 verloren, auch wenn die Damen dem Unentschieden jeweils nahe kamen.

www.derwesten.de

Herren-Bundesliga: Heimspieltage gegen Mannheim

Richtungsweisender Doppel-Heimspieltag für unsere Bundesliga-Herren gegen die Mannheimer Teams am Wochenende:

  • Samstag, 22. April um 15:00 Uhr gegen TSV Mannheim
  • Sonntag, 23. April um 14:00 Uhr gegen Mannheimer HC

Unsere Damen treten auswärts an – am Samstag um 14:00 Uhr beim Düsseldorfer HC und am Sonntag um 14:00 Uhr bei RW Köln!