Archiv für die Kategorie „HERREN“

Wahl zu Mülheims Sportlern des Jahres – stimmt für unsere Uhlen!

Am 16. März 2019 werden bei der medl Nacht der Sieger Mülheims Sportler des Jahres gekürt – und ihr könnt ab heute für unsere Uhlen abstimmen:
Nominiert sind Maike Schaunig als Sportlerin des Jahres, Ferdi Weinke als Sportler des Jahres und unsere Herren als Mannschaft des Jahres.

Abstimmen könnt ihr bis zum 8. Februar hier: Mülheims Sportler des Jahres 2018!
Und nicht vergessen, die Wahl über die Bestätigungsmail zu verifizieren!

Final Four-Träume geplatzt nach toller Saison unserer Bundesligateams

Aus der Traum vom Final Four in Mülheim: nach den Niederlagen der Damen beim Club an der Alster und der Herren gegen UHC findet die Endrunde nächste Woche leider ohne uns statt. Aber es waren noch mal tolle Spiele mit vielen Emotionen und gerade bei den Herren auch Spannung und Kampf bis zur allerletzten Sekunde.
Fazit bleibt: Unsere beiden jungen Teams haben eine großartige Saison gespielt, alles gegeben und mehr erreicht als zu erwarten war angesichts von Nationalteamabstellungen und Verletzungen!

Danke für eine tolle Saison

Berichte Hockeyliga:

Titelverteidiger UHC konnte sich in einem sehr spannenden, umkämpften Viertelfinale bei West-Meister Uhlenhorst Mülheim knapp mit 6:5 (1:0) durchsetzen und zog damit ins Halbfinale am kommenden Samstag, 26. Januar, in der innogy-Sporthalle in Mülheim ein. Gegner dort sind der TSV Mannheim oder die Zehlendorfer Wespen. Für Mülheim ist es ein Déjà-vu, wie 2017 bei einer Endrunde in der eigenen Stadt nur zuschauen zu können.

Die Trainerstimmen waren vom gegenseitigen Respekt geprägt. Omar Schlingemann meinte: „Wir bekommen zwei Tore umstritten abgepfiffen und ein nicht regelkonformes Gegentor. Das ist schon ärgerlich. Aber um ehrlich zu sein: Das war so ein hochklassiges enges Match, das in beide Richtungen hätte ausgehen können. Dieses Mal gewinnt der UHC – und da muss man gratulieren!“
UHC-Coach Benedikt Schmidt-Busse: „Das war 60 Minuten lang ein Fight auf Augenhöhe, bei dem wir die ganze Zeit über unsere Effektivität kommen. Mülheim spielt komplett Manndeckung und setzt uns damit enorm unter Druck. Damit haben sie uns sehr beschäftigt. Aber ich fand eh, dass sie sich vorher viel zu kleingeredet haben. Auch wenn ein paar Leistungsträger da nicht Halle spielen, ist das eine bärenstarke Truppe. Ich erwarte im Halbfinale erneut ein solch emotionales, enges Match.“

Den Gästen gehörte die Anfangsphase der Partie, in denen der UHC abgezockter wirkte. Das 1:0 durch Hannes Müller war nicht unverdient. Mülheim kam in dieser Halbzeit nur zu zwei, drei klaren Torchancen, die Thomas Alexander im UHC-Tor gut parierte. Auf der anderen Seite konnte sich der HTCU zur Pause bei Lenny Küppers bedanken, dass die Hausherren nicht deutlicher zurücklagen. Der junge Nationalkeeper hielt bärenstark.
Nach dem Wechsel traf Mülheim quasi mit dem Anstoß zum 1:1. „Das darf uns so eigentlich nicht passieren“, so Schmidt-Busse. „Unsere drei Treffer in dieser Mülheimer Druckphase haben sich nicht wirklich angekündigt – umso wichtiger waren sie.“ Schmid konterte den Ausgleich noch in der 31. Minute. Und auf Hellwigs erneuten Ausgleich besorgte Tino Teschke mit einem Doppelschlag das 2:4. Und das in einer richtig starken Mülheimer Phase, die der bis dahin recht glücklose HTCU-Topscorer Malte Hellwig mit dem 3:4 belohnte.
Es gab jetzt immer wieder Diskussionen mit den Schiedsrichtern, die ihre liebe Mühe mit den hoch schaukelnden Emotionen auf dem Feld hatten. Mülheim haderte mit den Entscheidungen bei zwei rausgepfiffenen Treffern. Der UHC war im Gegenzug eiskalt. Bernstein machte das 3:5. Und auf Hellwigs 4:5 per Ecke traf Routinier Moritz Fürste mit der zweiten Wiederholung der zweiten UHC-Ecke der Partie unten rechts zum 4:6. Schlingemann nahm nun Küppers vom Platz, brachte Matania als spielenden Keeper. Der UHC hielt dagegen, spielte nun mit dem Ex-Mülheimer Jan-Philipp Rabente als Feldspieler mit Torwartrechten. Und der musste davon auch ein-, zweimal rutschend Gebrauch machen. Trotz allem traf Niklas Bosserhoff noch zum 5:6. Die verbleibenden 50 Sekunden verwaltete der UHC aber clever und holte sich den Sieg.

Tore:
0:1 H.Müller 10.
1:1 J.Schiffer 31.
1:2 J.Schmid 31.
2:2 M.Hellwig 33.
2:3 T.Teschke 36.
2:4 T.Teschke 37.
3:4 M.Hellwig 42.
3:5 L.Bernstein 47.
4:5 M.Hellwig (KE) 56.
4:6 M.Fürste (KE) 58.
5:6 N.Bosserhoff 59.

Im Kampf um die Deutsche Hallenhockey-Meisterschaft haben die Damen vom Club an der Alster die Endrunde am kommenden Wochenende in Mülheim erreicht. Im Viertelfinale besiegte der Titelverteidiger vor rund 800 Zuschauern den Endrunden-Gastgeber Uhlenhorst Mülheim mit 6:1 (4:1). Herausragende Spielerinnen waren Carlotta Sippel, die drei Treffer erzielte, und Torfrau Helen Heitmann. Im Halbfinale am Samstag, 26. Januar in der innogy-Arena in Mülheim trifft Alster im ersten Halbfinale um 12 Uhr auf den TSV Mannheim, der Ost-Meister Berliner HC 6:5 bezwang.

„Es war kein überragendes Spiel von uns. Mülheim hat in der Defensive gut gestanden. Aber ist schön für uns, dass wie diese Breite im Kader haben, das haben andere Teams nicht. In der Schlussphase haben wir das in Unterzahl in der Verteidigung gut gemacht, aber offensiv nicht. Darüber müssen wir reden“, sagte Alster-Trainer Jens George nach der Partie.

Die erste große Chance des Spiels hatten die Gäste. Doch Heitmann verhinderte den frühen Rückstand ihres Teams. Wenig später schaltete Kira Horn nach einem Pfiff der Schiedsrichter am schnellsten, lief quasi ungehindert in den HTCU-Schusskreis und legte auf Sippel ab, die den Ball nur noch einschieben brauchte.

Beinahe genauso ungehindert kam Charlotte von Hülsen in der 8. Minute im Schusskreis von Alster an die Kugel und traf zum 1:1. Die Freude über den Ausgleich währte nur kurz. Binnen 60 Sekunden zog Alster auf 3:1 davon. Erst war Sippel erfolgreich, danach Anne Schröder. Beide Treffer fielen über die rechte Seite. Emily Kerner sorgte mit einer verwandelten Strafecke für den 4:1-Pausenstand.

Kurz nach Wiederbeginn vergab Alster zwei Ecken. Nach Vorarbeit von Schröder erhöhte Sippel dann aber auf 5:1. Nach dem wohl schönsten Angriff traf Hanna Granitzki zum 6:1. Gut elf Minuten vor Ende nahm Mülheim die Torhüterin heraus und kam in Überzahl zu einigen guten Chancen, die aber alle von Heitmann vereitelt wurden.

„Wir haben Alster über weite Strecken vor eine Aufgabe gestellt“, betonte Mülheims Coach Benjamin Hinte und ergänzte: „Vor dem zweiten und dritten Tor hat es eine unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben. Aber das war nicht maßgeblich für die Niederlage. Alster hat verdient gewonnen, vielleicht war es um zwei Tore zu hoch.“

Tore:
1:0 Carlotta Sippel (4.)
1:1 Charlotte von Hülsen (8.)
2:1 Carlotta Sippel (9.)
3:1 Anne Schröder (10.)
4:1 Emily Kerner (KE, 18.)
———-
5:1 Carlotta Sippel (40.)
6:1 Hanna Granitzki (47.)

Final Fever: Wenige Restkarten für das Viertelfinale an der Tageskasse

Morgen, 15:00 Uhr ist Anpfiff zum Viertelfinal-Highlight gegen UHC Hamburg in der Lehnerhalle!
Einige wenige Restkarten gibt es noch an der Tageskasse – dies hat von 13:45 bis 14:15 Uhr geöffnet. Hier können auch reservierte Karten abgeholt und gezahlt werden.
Wer keine Karte mehr bekommt oder verhindert ist: Natürlich übertragen wir wieder auf Uhlen.TV!

Das Spiel der Damen um 14:00 Uhr bei Alster Hamburg wird über sporttotal.tv gestreamt!

Wahl zum Welthockeyspieler: Jetzt noch für Timmi als Rising Star of the Year abstimmen!

Für alle, die noch nicht gewählt haben: noch 2 Tage könnt ihr bei den Wahlen für die Welthockeyspieler 2018 abstimmen! Timmi Herzbruch ist zum 2. Mal als Rising Star of the Year nominiert!
Weitere deutsche Nominierungen sind Nike Lorenz als weiblicher Rising Star of the Year und Tobias Walter als Bester Torwart.

Hier geht es zur Abstimmung: Erst mit Email registrieren und dann abstimmen!

Final Fever: Viertefinale am Samstag um 15 Uhr – Vorverkauf am Mittwoch

Der Termin für das Viertelfinale der Herren steht: am Samstag, um 15:00 Uhr ist Anpfiff in der Lehnerhalle!
Da die Kapazitäten begrenzt sind, gibt es einen Vorverkauf im Clubhaus am Mittwoch von 18:00 – 20:00 Uhr. Die Tickets kosten 10 EUR Normalpreis bzw. 6 EUR ermäßigt (für Kinder ab 6 Jahren, Studenten und Rentner).

Unsere Damen spielen ihr Viertelfinale am Samstag um 14:00 Uhr beim Club an der Alster Hamburg.
Kartenwünsche (15 EUR Normalpreis bzw. 7 EUR ermäßigt) bitte an Susanne Timm direkt richten!

Die grüne Wand steht hinter unseren Teams!

Herren sichern sich das Heimrecht im Viertelfinale

Viertelfinale erreicht und Heimrecht am nächsten Samstag in der Lehnerhalle – das war vor der Saison so sicher nicht zu erwarten für unsere Herren! Und nachdem es durch das gestrige Unentschieden bei BW Köln noch mal spannend geworden war, zeigte sich das Team heute gegen Neuss von Beginn an hoch konzentriert: mit 16:4 und tollen Toren machten die Jungs den Gruppensieg im Westen klar! Nächsten Samstag heißt der Gegner UHC Hamburg – Infos zur Spielzeit und Ticketverkauf werden noch bekannt gegeben.

Spielbericht Hockeyliga:

Mülheim holt Platz eins und empfängt nun den UHC

Mit einem Torfestival hat sich Uhlenhorst Mülheim den Heimsieg gegen die vorzeitig als Absteiger feststehenden Neusser gesichert und damit auch – Dank des besseren Torverhältnisses – Platz eins in der Weststaffel vor RW Köln festgehalten. Die Mannschaft von Omar Schlingemann gewann mit 16:4 (10:0). Schon in der ersten Halbzeit machten die Gastgeber alles klar. Im Viertelfinale empfängt Mülheim nun den amtierenden deutschen Meister UHC Hamburg, der knapper Zweiter in der Nordgruppe wurde (genauer Termin steht noch nicht fest)

Malte Hellwig erzielte 9 Tore gegen Neuss

Von Beginn an übernahmen die Gastgeber die Spielkontrolle. Mit sechs Toren in sieben Minuten legten die Mülheimer schon im ersten Viertel den Grundstein zum Sieg. „Wir haben das Tempo hochgehalten und den Ball laufen gelassen. So erspielten wir uns die Tore“, resümierte UM-Trainer Schlingemann. Neuss kam, nach dem seit Samstag feststehenden Abstieg in Liga zwei, gar nicht in die Partie. „Die Köpfe waren nach dem sicheren Abstieg nicht frei. Schon in der ersten Minute haben wir Mülheim alle Chancen geboten“, sagte Matthias Gräber, Trainer des SWN. Bis zur Pause legten die Mülheimer weiter nach. Mit dem deutlichen 10:0 ging es in die Kabinen.

Auch in der zweiten Hälfte waren die Mannen von der Ruhr die tonangebende Mannschaft. Immer wieder tauchten sie vor dem Tor der Neusser auf und nutzen ihre Möglichkeiten zu Torerfolgen. „Heute haben wir gemerkt, dass wir mit einem schnellen Passspiel und technisch guten Aktionen schnell Tore erzielen können. Das nehmen wir mit“, analysierte Schlingemann. Auf Seiten der Gäste zeigte sich ein verbessertes Bild. Mit einer kompakten Raumdeckung und einem mutigeren Spiel nach vorne, gelangen den Neussern eigene Torchancen und insgesamt vier Treffer. Mann des Spiels war Malte Hellwig. Der 21-jährige Mülheimer erzielte gleich neun Tore. Am Ende trennten sich die Mannschaften mit 16:4.

Uhlenhorst Mülheim – Schwarz-Weiß Neuss 16:4 (10:0)
Tore:
1:0 Malte Hellwig (6.)
2:0 Laurens Halfmann (7.)
3:0 Jan Schiffer (9.)
4:0 Niklas Bosserhoff (9.)
5:0 Malte Hellwig (12.)
6:0 Malte Hellwig (13.)
7:0 Benedikt Fürk (19.)
8:0 Malte Hellwig (22.)
9:0 Jan Schiffer (29.)
10:0 Malte Hellwig (30.)
11:0 Max Godau (35.)
12:0 Malte Hellwig (39.)
12:1 Cedric Heimbach (40., KE)
12:2 Cedric Heimbach (44., KE)
13:2 Malte Hellwig (46., 7m)
14:2 Till Brock (48.)
14:3 Matthias Gräber (55., KE)
15:3 Malte Hellwig (55., 7m)
15:4 Tomasz Górny (59.)
16:4 Malte Hellwig (60.)

Ecken:
3 (0 Tore) / 3 (3 Tore)
Zuschauer:
500
Grüne Karten:
Jan Mausberg, SWN (Foulspiel)
Schiedsrichter:
C.Deckenbrock / B.Göntgen

Das Wochenende der Entscheidungen…

… in der Bundesliga: Wer qualifiziert sich für die Viertelfinalspiele am 19. Januar?
Unsere Teams haben es selbst in der Hand – wir alle können sie unterstützen bei den beiden letzten Spieltagen am Wochenende:

  • Damen: Samstag, 12:00 Uhr gegen den Tabellen-Dritte RW Köln im Uhlen-Dome am Club und Sonntag, 14:00 Uhr in BW Köln
  • Herren: Samstag, 14:00 Uhr in BW Köln und Sonntag, 12:00 Uhr in der innogy Halle gegen SW Neuss

Herren erobern die Tabellenspitze zurück – Play-Off-Entscheidungen am Wochenende

Der gestrige Spieltag hatte es in sich in der Bundesliga West: Nach dem überzeugenden 8:4-Sieg beim Crefelder HTC konnten unsere Herren durch die überraschend deutliche 1:8-Niederlage von RW Köln beim Düsseldorfer HC die Tabellenspitze zurückerobern. Alles entscheidet sich nun am Wochenende bei den letzten beiden Spielen: Am Samstag um 14:00 Uhr bei BW Köln, die nach ihrem gestrigen Sieg in letzter Sekunde auch noch Play-Off-Chancen haben sowie am Sonntag um 12:00 Uhr in der innogy Halle (!) gegen SW Neuss, die gegen den Abstieg kämpfen.

WAZ, Rulof Albert:

HTCU ist nach 8:4-Sieg zurück an der Spitze

Der HTCU ist in der Hallenhockey-Bundesliga zurück in der Erfolgsspur – und zurück an der Tabellenspitze. Die Mannschaft des Trainerduos Omar Schlingemann und Johannes Schmitz gewann am Mittwochabend beim Crefelder HTC mit 8:4 (4:3). Im Parallelspiel bezwang der Düsseldorfer HC Rot-Weiss Köln mit 8:1.

Tabellenführung zurückerobert Foto: Martin Möller

Nach zwei Spielen ohne Sieg war die Erleichterung nach dem deutlichen Sieg in Krefeld groß bei HTCU-Trainer Johannes Schmitz. Allerdings überzeugten die Uhlenhorster erst nach dem Seitenwechsel vollends. „Wir haben zu leichte Fehler gemacht. Die Krefelder kamen so auch zu einfachen Toren“, analysierte Schmitz die ersten 30 Minuten. Glück hatten die Mülheimer, dass die Krefelder einen Siebenmeter verschossen.

Nach dem Wechsel dominierten die Uhlen jedoch das Geschehen. Sie verteidigten gut und zogen mit ihrem strukturierten Spiel von 4:3 auf 8:4 davon. Erst in den Schlusssekunden musste Torhüter Jonas Weißner noch einmal hinter sich greifen. „Jonas hat gut gehalten. So hat er unserer Mannschaft Ruhe gegeben“, lobte Schmitz.

Crefelder HTC -
HTC Uhlenhorst 4:8 (3:4)

Tore: 0:1 Hellwig (3.), 0:2 Hellwig (4.), 1:2 Deecke (8.), 2:2 Schmidt (16.), 2:3 Brock (18.), 3:3 Michler (19.), 3:4 Holthaus (26.), 3:5 Brock (31.), 3:6 Hellwig (39.), 3:7 Matania 45., KE), 3:8 Schiffer (60.), 4:8 Eschler (60.)

CHTC: Beckmann, Zickler – Jansen, Breucker, Wild, Michler, Deecke, Dames, Plochý, Ehling, Eschler, Schmidt
HTCU: Weißner, Küppers – Holthaus, Matania, Fürk, Bosserhoff, Ludwig, Brock, Godau, Mazkour, Schiffer, Hellwig
Ecken: 6 (0 Tore) / 2 (1 Tor)
Zuschauer: 400
Schiedsrichter: C. Deckenbrock / M. Knülle

1. Herren: Bitterer Verlust der Tabellenführung

Nur ein Punkt aus den beiden Topspielen am Wochenende für unsere Herren – nun muss das Team die drei restlichen Spiele gewinnen für die Viertelfinal-Qualifikation! Los geht es bereits am Mittwoch um 20:00 Uhr beim Crefelder HTC (Halle Glockenspitz).

WAZ, Gerd Böttner

HTCU: Bitterer Verlust der Tabellenführung
Frust und Ärger beim HTCU. Kölner schnappen sich im Schlussspurt die Punkte. Mülheimer kommen Samstag gegen den DHC nicht über ein Remis hinaus.

Bittere Niederlage gegen Köln trotz 4 Treffer von Malte Hellwig Foto: Martin Möller

Die hochroten Köpfe von Trainer Johannes Schmitz und dem heftig mit den Schiedsrichtern diskutierenden Kapitän Tobias Matania verwiesen ohne Umschweife auf raumgreifenden Frust und Ärger im Haus HTC Uhlenhorst. In der Schlussphase wurde das Bundesliga-Topspiel am Sonntagnachmittag in der Sporthalle an der Lehnerstraße zwischen Tabellenführer HTCU und Verfolger Rot-Weiss Köln zur Achterbahnfahrt der Gefühle.

7:6 führten die Gastgeber, als Nationalspieler Benedikt Fürk bei seinem diesjährigen (gelungenen) Indoor-Debüt eine höchst umstrittene Gelbe Karte kassierte. In doppelter Überzahl (Trainer André Henning hatte zuvor Torhüter Nicolas Hillmann auf die Bank beordert) erzielte der Kölner Maximilian Siegburg den Ausgleichstreffer. Doch das Unheil schlug noch härter zu, als der Ex-Uhlenhorster Jan Fleckhaus in allerletzter Minute den Siegtreffer für die Farben Rot und Weiß erzielte.

Auslegung der Schiedsrichter gefällt Schmitz nicht

Der Showdown an einem Wochenende, das so gar nicht das der Uhlen war. Mit dem 2:2 am Samstag beim Düsseldorfer HC (der als Tabellendritter am Sonntag beim 4:4-Unentscheiden daheim gegen Neuss Federn ließ) konnten sie noch einigermaßen leben, aber die Niederlage gegen Köln wiegt schwer. Die Tabellenführung ist verspielt, jetzt gilt es mit Blick auf die erhoffte Viertelfinal-Teilnahme die Nerven im Griff zu behalten.

Trainer Johannes Schmitz musste sich nach dem schmerzvollen Finale nicht lange sammeln: „Das fühlt sich heute nach einer sehr guten zweiten Halbzeit von uns bitter an. Die Gelbe Karte für Bene Fürk ist sehr fragwürdig, diese Auslegung der Schiedsrichter gefällt mit gar nicht. Freilich müssen wir auch den Treffer zum 8:5 machen, die Chancen hatten wir ja, das wäre die Entscheidung zu unseren Gunsten gewesen.“ Der Coach weiter: „Wir liegen einen Punkt hinter Köln. Das ist sehr, sehr eng und drei Spiele stehen noch aus. Wir sind angetreten, um nicht abzusteigen, jetzt spielen wir um die Play-offs. Wir werden uns ärgern und dann durchschütteln.“

Schiffer scheitert freistehend vor dem Tor

Ärgern mussten sich die Hausherren in einer spannungsgeladenen und mit Vollgas abgehenden Spitzenpartie lange nicht. Gleich die erste Ecke wurde in Person von Malte Hellwig (mit nun 17 Treffern unangefochtener Torjäger im Westen) flach verwandelt. Bei wiederum der ersten Ecke für Rot-Weiss zeichnete sich der gute Torhüter Felix Damberger aus, der diesmal den Vorzug bekam. Obwohl die Gastgeber ein Chancenplus für sich verbuchten, gingen die Domstädter mit einer knappen 4:3-Führung in die Halbzeitpause.

Die Auswahl des Gespanns Johanns Schmitz und Omar Schlingemann nahm wie beseelt den Spielbetrieb wieder auf. Mit zwei schnellen Treffern (der zum 5:4 bedeutete ganz große Unterhaltung) drehte Hellwig die Partie. Köln glich noch einmal aus, dann zogen die Uhlenhorster auf 7:5 davon. Und was wären gewesen, wenn Jan Schiffer nicht freistehend an Keeper Hillmann gescheitert wäre…

Kölns Trainer André Henning freute sich über die spektakuläre Schlussphase: „Für uns lässt sich die Partie in drei Abschnitte aufteilen: zum einen in eine sehr gute erste Halbzeit mit einer verdienten Pausenführung. Dann in die ersten 15, 20 Minuten der zweiten Halbzeit, wo wir ein paar Mal überrannt werden und Mülheim seine Klasse im Eins-gegen-eins ausspielen kann. Und der dritte Abschnitt, als wir sieben Minuten vor dem Ende den Torwart rausnehmen.“

Weißner hält den HTCU in Düsseldorf im Spiel

„Unser Torwart Jonas Weißner war heute sehr gut und hat uns im Spiel gehalten. Es war von uns kein gutes Spiel, wir können mit dem Punkt zufrieden sein“, meinte Omarv Schlingemann vom Uhlenhorster Trainerduo nach dem Remis in Düsseldorf. Wie bereits im Hinspiel erzielte U21-Nationalspieler Jan Schiffer den späten Ausgleichstreffer. „Wir waren zu langsam, haben falsche Entscheidungen getroffen, sind zu viel mit dem Ball gelaufen und haben nicht schnell kombiniert“, hieß es weiter.

„Defensiv haben wir sehr gut gestanden“, fand DHC-Coach Mirko Stenzel, „damit bin ich auch sehr zufrieden. Aber unsere Chancenverwertung war nicht gut genug!“

Für den HTCU geht es im Endspurt am Mittwoch, 20 Uhr, beim aus dem Tritt gekommenen Crefeld HTC weiter. An diesem Abend geht auch der Blick in Richtung Landeshauptstadt, wo sich der Düsseldorfer HC und Rot-Weiss Köln gegenüberstehen. Am Samstag geht es zu den Kölner Blau-Weißen, am Sonntag kommt Schwarz-Weiß Neuss in die Innogy Sporthalle.

Hallen-Bundesliga: Doppel-Heimspieltag am Sonntag

Es geht jetzt Schlag auf Schlag in der Hallen-Bundesliga – schon Ende Januar sind ja bereits die Final4 in der innogy Halle. Insofern steht ein richtungsweisendes Wochenende auf dem Programm!

Bereits am Samstag spielen unsere Teams auswärts: Die Damen um 14:00 Uhr beim Bonner THV und die Herren um 16:30 Uhr beim Düsseldorfer HC.
Am Sonntag geht es dann mit einem brisanten Doppel-Heimspieltag in der Lehnerhalle weiter:

  • Um 12:00 Uhr beginnen die Damen mit dem Derby gegen Club Raffelberg
  • Um 14:00 Uhr folgt der West-Klassiker der Herren gegen RW Köln

Unsere Teams können jede Unterstützung brauchen am Wochenende!

12-Punkte-Wochenende für unsere Bundesliga-Teams

Eine makellose Bilanz mit 4 Siegen zeigten unsere Bundesliga-Teams an diesem Wochenende: Die Herren gehen so als Tabellenführer in die Weihnachtspause und unsere Damen spielen am nächsten Samstag um 16 Uhr im Top-Spiel als Tabellenzweiter beim Spitzenreiter Düsseldorfer HC!

Beim Doppel-Heimspieltag am Samstag gegen BW Köln gewann zunächst das Damen-Team recht locker mit 6:0 gegen das Tabellenschlusslicht – ein nie gefährdeter Sieg, der durch Tore von Maren Kiefer und Dinah Grote (je 2x) sowie Charlotte von Hülsen, Kathi Kiefer und Maike Schaunig herausgespielt wurde.
Das Herrenspiel stand da unter anderen Voraussetzungen, kam BW Köln doch als Tabellenführer in die Lehnerhalle. Aber unsere Herren waren gut aufgelegt und kombinierten sich schnell durch die Kölner Reihen. Am Ende gewannen die Herren deutlich mit 8:2 nach toll herausgespielten Toren von Jan Schiffer, Max Godau und Malte Hellwig (je 2x) sowie Tobi Mantania und Eli Mazkour.

Maren Kiefer erzielte am Wochenende 5 Tore

Am Sonntag traten unsere Damen zum Derby beim Club Raffelberg an – immer auch eine sehr emotionale Geschichte, die vor allem mentale Stärke fordert. Raffelberg kam besser ins Spiel und ging nach Uhlenhorster Fehlern im Aufbau mit 2:0 in Führung. Doch dann nahmen auch unsere Damen den Fight an und drehten die Party noch vor der Pause zu einer 5:3-Führung. Auch der Ausgleich in der 2. Halbzeit brachte das Team am Ende nicht mehr aus dem Konzept und als die Raffelberger nach der abermaligen Uhlen-Führung ihren Keeper herausnahmen, erwies sich diese Maßnahme eher als kontraproduktiv. Am Ende spielten unsere Damen ziemlich cool einen 9:5-Sieg heraus durch Tore von Maren Kiefer (3x), Toni Meister und Dinah Grothe (je 2x) und Aina Kresken und Charlotte von Hülsen.
Unsere Herren trafen am Sonntag auf den Tabellenletzten in Neuss, doch Spiele in Neuss sind in der Regel nie einfach. Diesmal zauberte unser Team aber in der ersten Halbzeit – es ging mit einer 6:2-Führung in die Pause. In Hälfte 2 ließen sie jedoch deutlich nach, so dass Neuss noch mal herankam bis auf 7:8. Am Ende stand dann aber die Tabellenführung und ein 9:7-Sieg durch Tore von Malte Hellwig (3x), Niki Bosserhoff und Eli Mazkour (je 2x) sowie Till Broch und Laurens Halfmann.

Auch Malte Hellwig war in den beiden Spielen 5x erfolgreich

Matchday am Wochenende

Der letzte Doppel-Heimspieltag vor der Weihnachtspause ruft:
Am Samstag geht es ab 14:00 Uhr los – Gegner ist jeweils BW Köln in der Lehnerhalle!
Am Sonntag geht es dann für die Damen um 12:00 Uhr zum Lokalderby beim Club Raffelberg und die Herren spielen um 14:00 Uhr bei SW Neuss.

Rockt die Halle!

Herren-Bundesliga: Nach furiosem Sieg am Samstag folgt ein Unentschieden am Sonntag

Zwei sehr gegensätzliche Spiele zeigten unsere Herren am Wochenende: Dem Sieg am Samstag bei RW Köln nach einem aufregenden Spiel von beiden Seiten folgte am Sonntag ein sehr taktisch geprägtes Spiel gegen Krefeld, das am Ende durchaus gerecht Unentschieden endete. Als Tabellen-Zweiter geht das Team in die letzten beiden Spiele (Samstag, um 16 Uhr in der Lehnerhalle gegen den Tabellenführer BW Köln und Sonntag um 14:00 Uhr in Neuss) vor der kurzen Weihnachtspause!

Spielberichte Hockeyliga:

Spektakuläres Torefestival endet mit Mülheimer Erfolg
Ein Spiel mit völlig unterschiedlichen Phasen sahen die Zuschauer am Samstag in der Kölner Vereinshalle am Olympiaweg. Die Gäste aus Mülheim führten nach einer guten Viertelstunde 6:1, ehe Köln aufwachte und den Mülheimern einen sehr guten Kampf anbot, der allerdings nicht zum Sieg reichen sollte. Auf jeden Fall war es ein torreiches Spektakel, das die Hockeyfans in Köln geboten bekamen.

André Henning: „Wir starten leider katastrophal. Nach dem 1:6-Rückstand nehmen wir den Keeper raus und entwickeln einen unglaublichen Drive, kämpfen uns zum Ausgleich in der zweiten Halbzeit ran. Leider haben wir dann mehrere Karten bekommen. Die Schiedsrichter hatten in diesem hektischen Spiel leider ein katastrophales Management. Das im Mix mit dem verpennten Start und zwei verschossenen Siebenmetern hat einen Sieg unmöglich gemacht. Ab der 20. Minute haben wir aber herausragend gespielt. Jetzt sind wir in der Saison angekommen“.
Omar Schlingemann: „Wir starten sehr gut, haben genau das umgesetzt, was wir besprochen hatten. Die Jungs waren heute mental sehr stark. Ich habe uns taktisch besser gesehen als letzte Woche. Am Ende haben wir davon profitiert, dass Köln so oft die Keeper ein- und ausgewechselt hat. Am Ende waren beide verletzt und wir konnten von den paar Minuten Unterbrechung profitieren – da waren wir nämlich schon ein wenig platt.“

Jan Schiffer sicherte mit 4 Toren den Sieg gegen RW Köln

Köln kam in der Anfangsphase gar nicht richtig rein in die Partie. Durch Fehler im Aufbau wurde Mülheim mehrfach zu Kontern eingeladen, die die Gäste exzellent zu Ende spielten. So stand es nach nicht einmal einer Viertelstunde 0:5 aus Sicht der Hausherren, kurz darauf 1:6. Schon jetzt nahm Henning den Torwart vom Feld, spielte mit sechs Feldspielern, womit Uhlenhorst erst einmal nicht so gut zurechtkam. Im Gegenteil. Köln hatte bis zum 4:6 seine beste Phase in der ersten Hälfte.
Nach dem Wechsel blieb Rot-Weiss dann dran, konnte es irgendwann sogar ausgeglichen gestalten, ehe zwei individuelle Fehler erneut Mülheim in die Hände spielten, die durch Jan Schiffer wieder davonzogen. Auch wenn es immer eng blieb, kam der Sieg von Uhlenhorst nicht mehr in Gefahr, da in der Schlussphase Köln nicht mehr ganz so effektiv im Überzahlspiel war und die Gäste noch zweimal trafen.

Rot-Weiss Köln – Uhlenhorst Mülheim 10:13 (5:7)
Tore:
0:1 Malte Hellwig (2.)
0:2 Moritz Ludwig (6.)
0:3 Jan Schiffer (8.)
0:4 Malte Hellwig (10.)
0:5 Max Godau (14.)
1:5 Maximilian Siegburg (16.)
1:6 Till Brock (17.)
2:6 Thies Ole Prinz (22.)
3:6 Kai Aichinger (23.)
4:6 Jan Fleckhaus (24.)
4:7 Till Brock (27.)
5:7 Florian Pelzner (28.)
6:7 Florian Pelzner (35.)
6:8 Elian Mazkour (38.)
7:8 Jan Alex (40., KE)
7:9 Max Godau (41.)
8:9 Joshua Delarber (42.)
8:10 Jan Schiffer (43.)
9:10 Florian Pelzner (48., KE)
9:11 Jan Schiffer (50.)
10:11 Moritz Trompertz (51.)
10:12 Jan Schiffer (55.)
10:13 Max Godau (58.)

Punkteteilung im West-Duell Mülheim–Krefeld
Im Westen trennten sich am Sonntag Uhlenhorst Mülheim und der Crefelder HTC unentschieden 4:4 (2:0). Die Hausherren ließen im ersten Durchgang Möglichkeiten liegen und gingen mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel legten die Krefelder deutlich an Spielgewicht zu und glichen in der Schlussminute den insgesamt dritten Rückstand in der Partei noch aus.

„Mit dem Punkt müssen wir leben“; zeigte sich Mülheims Co-Trainer Johannes Schmitz sichtlich enttäuscht. „Wir haben in der erste Halbzeit strukturiert und gut gespielt, es aber verpasst, mit 3:0 oder 4:0 in die Pause zu gehen. Dann hätten wir es im zweiten Durchgang entspannter angehen lassen können.“ So konnten sich die tief im Fünfer-Würfel stehenden Hausherren aber nicht entscheidend absetzen. Auf der anderen Seiten gaben sich die Krefelder trotz 0:2-Pausenrückstand nicht auf. „Die erste Halbzeit geht klar an Mülheim“, stellte dann auch Krefelds Trainer Robin Rösch fest, fand aber in der Pause offensichtlich die richtigen Ansprache: „Im zweiten Durchgang haben wir viel leidenschaftlicher, viel mutiger und viel entschlossener gespielt und damit sehr verdient ein Unentschieden geholt.“ Krefeld schaltete nun wesentlich besser aus der Defensive um erst neutralisierten CHTC-Stürmer Lukáš Plochý und Kapitän Felix Dames kurz nach Wiederanpfiff den Rückstand, dann egalisierten die beiden Krefelder in der Folge die zwischenzeitlichen Mülheim-Führungen zum 3:2 und 4:3 zum 4:4-Endstand.

Uhlenhorst Mülheim – Crefelder HTC 4:4 (2:0)
Tore:
1:0 Malte Hellwig (6.)
2:0 Jan Schiffer (20.)
2:1 Lukáš Plochý (33.)
2:2 Felix Dames (35., KE)
3:2 Malte Hellwig (36.)
3:3 Lukáš Plochý (49.)
4:3 Malte Hellwig (57., KE)
4:4 Felix Dames (60., KE)

Bundesliga-Matchday am Sonntag ab 12:00 Uhr in der Lehnerhalle

Am Samstag müssen unsere Bundesliga-Teams auswärts bei RW Köln ran: Um 14:00 Uhr starten zunächst die Damen. Um 16:00 Uhr folgen die Herren im West-Klassiker – beide Teams gehen ja durch die Nationalteamabstellungen ziemlich gerupft in das Match. (An dieser Stelle wollen wir natürlich den HONAMAS zu ihrem großartigen 4:1-Sieg gegen die Niederlande gratulieren – sehr stark! Und schöne Ecke, Luki! ;-) )

Am Sonntag folgt dann der Matchday daheim in der Lehnerhalle:

  • Um 12:00 Uhr ist Anpfiff der Damen gegen den Bonner THV
  • Um 14:00 Uhr folgen die Herren gegen den Crefelder HTC

#straltikiout – das Abschiedsspiel für Thilo Stralkowski am 22. Dezember!

Das darf keiner verpassen: am 22. Dezember steigt das Abschiedsspiel für Thilo Stralkowski – um 18 Uhr in der Harbecke-Halle!
Der Eintritt ist frei und es gibt keine Tickets – also seid rechtzeitig da und rockt die Halle für Tille zusammen mit den Uhlen-Allstars um Ole Keusgen, Jan Gehlen, Timmi Herzbruck, Luki Windfeder & Co. sowie Tilles Allstars um Mo Fürste, Tobi Hauke, Christopher Zeller & Co.
Ein absolutes Highlight erwartet euch mit zahlreichen Olympiasiegern und Weltmeistern – und wir alle sagen: DANKE, THILO!