Archiv für die Kategorie „HERREN“

Der blaue Wimpel ist zuhause – Deutscher Meister

Der Pott ist im Pott, der blaue Wimpel ist zuhause – die Uhlen-Familie empfängt den Deutschen Meister!!!
Danke an das Team und Staff – das ist herausragend und wir sind einfach nur wahnsinnig glücklich und stolz auf euch!

Deutscher Meister!!!!

Mega! Welt! So verdient: Deutscher Meister HTC Uhlenhorst!!!!

Finale!!!!

Nach einem 2:1- Sieg ziehen unsere Herren ins Finale ein – morgen um 15 Uhr in Krefeld Grüne Wand in Block B!!!
Finale!!!!!

Final Fever: Halbfinale live bei Sport1

Der Countdown läuft…
Letzte Tickets könnt ihr weiter online im Ticketshop kaufen – wer nicht am Samstag um 16 Uhr in Krefeld dabei sein kann in Block B: Sport1 übertragt unser Halbfinale live im Free-TV!
Alle Spiele werden auch über die Eventseite zu den Final Four gestreamt.

Final Four in Krefeld: Spielplan und Parksituation

Der Spielplan der Final Four am 9./10. Juni steht nun fest – unsere Herren spielen um 18 Uhr im letzten Spiel des Tages:

Samstag, 9. Juni

  • 10.00 Uhr Einlass
  • 11.00 Uhr Damen-Halbfinale 1: Alster vs. Düsseldorfer HC
  • 13.30 Uhr Damen-Halbfinale 2: Mannheimer HC vs. UHC Hamburg
  • 16.00 Uhr Herren-Halbfinale 1: RW Köln vs. Harvestehuder THC
  • 18.00 Uhr Herren-Halbfinale 2: Mannheimer HC vs. Uhlenhorst

Sonntag 10. Juni

  • 10.00 Uhr Einlass
  • 12.00 Uhr Damen-Finale
  • ca. 13.30 Uhr Siegerehrung Damen
  • 15.00 Uhr Herren-Finale
  • ca. 16.30 Uhr Siegerehrung Herren

Zudem sind Christian Blasch als Schiedsrichter und Andreas Knechten für die Turnierleitung nominiert!
Tickets gibt es nach wie vor im Final Four-Ticketshop – ob es auch eine Tageskasse gibt, ist aktuell nicht bekannt.
Und denkt daran: BLOCK B ist der grün-weiße Uhlen-Fanblock!

Das Parken ist in Krefeld an der Clubanlage nicht möglich – die Zufahrtsstraße Hüttenallee ist komplett gesperrt!

Geparkt wird hier:
Parkplatz P3
Erholungspark Elfrather See
Parkstraße 247, 47829 Krefeld

Von P3 gibt es kostenlose Shuttlebusse – die Fahrtzeit beträgt ca. 8 Minuten zur Hockey-Anlage.

Herren verpatzen die Generalprobe

Gegen den Berliner HC unterliegt die Mannschaft von Omar Schlingemann mit 2:3. Damit rutscht Uhlenhorst noch auf Rang drei ab.

HTCU-Trainer Omar Schlingemann konnte schon wenige Minuten nach Abpfiff wieder lachen. Die 2:3 (0:1)-Niederlage seiner Mannschaft im letzten Heimspiel vor dem Final Four gegen den Berliner HC hatte er schnell abgehakt, die nötigen Schlüsse aber für ein erfolgreiches Abschneiden bei der Endrunde in Krefeld gezogen.

Benni Becker erzielt den zwischenzeitlichen Führungstreffer Foto: Christoph Wojtyczka

Verhalten starteten die beiden Mannschaften in die Partie. Bei freiem Eintritt hatten rund 400 Zuschauer den Weg ins Waldstadion gefunden. Sie sahen einen HTCU, der zwar optisch überlegen war, der aber nur zu einer Torchance durch Benedikt Fürk kam. Auch die Berliner taten sich schwer in die Nähe des Uhlenhorster Gehäuses zu gelangen, zeigten sich dann aber eiskalt. Michael Hummel fälschte einen Schuss aus der Distanz zur überraschenden Gästeführung unhaltbar ab (11.).

Mit dem Rückstand ging es in die Viertelpause, auch die zweiten 15 Minuten waren für den neutralen Zuschauer schwere Hockeykost. Es dauerte erneut elf Minuten, ehe sich die Uhlenhorster zum ersten gefährlich vor das Tor der Hauptstädter kombinierten, Gabriel Ho-Garcia kam aber nicht zum Abschluss. Immerhin hatten beide Mannschaften bis zur Halbzeit noch je eine kurze Ecke, zählbares sprang dabei aber erneut nicht heraus.

HTCU zieht das Tempo an

„Wir sind in der ersten Halbzeit nicht ins Pressing gekommen, konnten Berlin nicht so anlaufen wie wir es geplant hatten,“ kommentierte Omar Schlingemann das Geschehen auf dem Kunstrasen. Mit Wiederanpfiff zeigten sich seine Jungs wesentlich agiler und präsenter. Zur optischen Überlegenheit kam nun auch das nötige Tempo. Es reihte sich Chance an Chance und nach neun Minuten war es soweit. Johannes Ganz schloss einen sehenswerten Angriff über die rechte Seite mit dem Ausgleich ab. Beflügelt durch den Torerfolg drückten die Gastgeber weiter auf das Tempo. Und belohnten sich. Sekunden vor der erneuten Viertelpause startete Benedikt Fürk auf der rechten Seite durch, spielte denn Ball in den Lauf von Roderick Musters der den mitgelaufenen Benjamin Becker bediente. Das verdiente 2:1.

Im Schlussviertel durfte dann Lennart Küppers sein umjubeltes Comeback im Tor der Uhlenhorster feiern – und musste sich nach zwei Minuten zum ersten Mal geschlagen geben. Nach einer kurzen Ecke glich Martin Häner aus. Nur wenigen Minuten später war Küppers erneut geschlagen – wieder nach einer kurzen Ecken durch Häner. „Nach einer Pause von eineinhalb Jahren kann so etwas passieren“, nahm Schlingemann seinen Keeper in Schutz.

Chancenverwertung ist das Manko

Der niederländische Chefcoach setzte in der Schlussphase alles auf eine Karte, opferte seinen Torsteher für einen weiteren Feldspieler – so richtig gefährlich wurde es vor dem Berliner Tor aber nicht mehr. Den letzten Abschluss der Partie setzte Benedikt Fürk Sekunden vor dem Ende – scheiterte aber am Außennetz.

„Unsere Chancenverwertung müssen wir noch optimieren“, sagte Omar Schlingemann. Daran soll in den drei noch anstehenden Trainingseinheiten bis zum Final Four gearbeitet werden. Das die Uhlenhorster dort als Meisterschaftsdritter anreisen, spielt keine Rolle. Der Gegner bleibt der Mannheimer HC. Gegen den Vizemeister geht es um den Einzug ins Finale.

Maximilian Lazaar, WAZ

Bundesliga-Doppelspieltag mit freiem Eintritt im Waldstadion

Am Sonntag, 3. Juni, treten unsere Bundesligateams zu ihrem letzten Spieltag im Waldstadion an: der Berliner HC ist zu Gast – um 11:30 Uhr die Damen und um 14:00 Uhr die Herren.
Als Dankeschön für die Unterstützung in der Saison wird an diesem Sonntag der Eintritt für alle Zuschauer frei sein!
Also bringt Freunde und Familie mit und genießt einen tollen letzten Spieltag bei uns am Club als Vorgeschmack auf die Final Four am 9./10. Juni in Krefeld.

Freier Eintritt am letzten Bundesliga-Spieltag am Sonntag

Herren qualifizieren sich für die Final Four in Krefeld – jetzt Tickets im Uhlen-Fanblock sichern

Mit zwei ungefährdeten Siegen in Krefeld (5:2) und Düsseldorf (3:0) haben sich unsere Bundesliga-Herren vorzeitig für die Final Four am 9./10. Juni in Krefeld qualifiziert! Sichert euch gleich Tickets für den Uhlen-Fanblock B auf Final Four Tickets – die Grüne Wand in Block B für unser Team bei der DM!

Berichte Hockeyliga:

Favorit Mülheim siegt in Krefeld

Die Hockeyherren von Uhlenhorst Mülheim haben sich beim Crefelder HTC am Samstag vor rund 200 Zuschauern in der hockeyliga keine Blöße gegeben. Der Favorit setzte sich mit 5:2 (2:1) durch. „Mülheim war in der Chancenverwertung effektiv. Von fünf Möglichkeiten haben sie fünf genutzt. Wir hatten zwar ein Chancenplus, waren aber nicht so effektiv“, meinte CHTC-Trainer Robin Rösch nach Spielschluss. Nach der Niederlage liegt Krefeld nur noch vier Punkte vor einem Abstiegsplatz entfernt, da der TSV Mannheim bei Schlusslicht MSC gewann. Dennoch zeigte sich Rösch zuversichtlich: „Es sind noch neun Punkte zu vergeben.“

„Wir sind auf einem guten Weg“, fand Mülheim-Coach Omar Schlingemann derweil, räumte dann aber ein: „Die erste Halbzeit war okay, aber wir haben die Räume, die uns Krefeld gelassen hat, nicht klug oder auch schlau genutzt. Im zweiten Durchgang war das besser.“ So fielen die ersten Treffer für die Gäste auch erst in der Schlussphase des zweiten Viertels. Erst vollendete Stürmer Keegan Pereira einen schönen Angriff zur 1:0-Führung, Johannes Gans erhöhte kurz darauf auf 2:0. Die Gastgeber konnten allerdings fast postwendend dank Janick Eschler zum 1:2 verkürzen.

Im zweiten Durchgang drückten die Krefelder auf den Ausgleich, waren aber bei ihren Kreissituationen nicht gefährlich genug und mussten in der 41. Minute den nächsten Dämpfer hinnehmen, als Roderick Musters einen der wenigen Mülheimer Angriffe mustergültig zum 3:1 abschloss. Mit dem 4:1 von Timm Herzbruch in der 49. Minute war die Partie entschieden, Gans machte in der 56. Minute mit seinem zweiten Treffer alles klar. Oskar Deecke gelang in der Schlussminute immerhin noch das 2:5 für die Gastgeber.

Crefelder HTC – Uhlenhorst Mülheim 2:5 (1:2)
Tore:
0:1 Keegan Pereira (26.)
0:2 Johannes Gans (28.)
1:2 Janick Eschler (29.)
1:3 Roderick Musters (41.)
1:4 Timm Herzbruch (49.)
1:5 Johannes Gans (56.)
2:5 Oskar Deecke (60.)

Ungefährdeter Sieg der Mülheimer beim DHC

Die Herren von Uhlenhorst Mülheim sind beim Düsseldorfer HC am Sonntag in der hockeyliga zu einem souveränen 3:0 (2:0) gekommen. Die Mannschaft von Omar Schlingemann sorgte bereits vor der Pause für eine Vorentscheidung und bestimmte auch den zweiten Durchgang. Mülheim bleibt weiter erster Verfolger von Rot-Weiss Köln, Düsseldorf steht nach dem sieglosen Wochenende nur noch einen Punkt vor den Abstiegsrängen.

Erst mussten die rund 250 Zuschauer und beide Teams rund 30 Minuten auf den im Stau steckenden zweiten Schiedsrichter warten, dann erlebten die Hausherren schon in der Anfangsphase ihren ersten Schreckmoment: Verletzungsbedingt fiel Kapitän Clemens Oldhafer bereits nach fünf Minuten für den Rest der Partie aus. In der Folge mühte sich Düsseldorf zwar, konnte aber gegen routinierte Mülheimer nur selten überzeugen. „Wir haben das Spiel einfach sehr gut kontrolliert, waren lediglich am Anfang, die ersten fünf, sechs Minuten etwas unkonzentriert“, fasste Mülheims Trainer Omar Schlingemann seine Sicht auf das Spiel zusammen und begründete die schwächere Anfangsphase, als Mülheim ein paar Düsseldorfer Möglichkeiten zuließ, mit der Verzögerung durch die Unparteiischen. Dann führten zwei Mülheimer Ecken zu einer ersten Vorentscheidun: Erst Tobias Matania kurz vor Ende des ersten Viertels, dann Thilo Stralkowski brachten die Gäste vor der Pause 2:0 in Führung (15./20.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Kräfteverhältnis gleich: Mülheim agierte, Düsseldorf reagierte. Noch im dritten Viertel stellte Nachwuchstalent Elian Mazkour den 3:0-Endstand für Mülheim her (43.). DHC-Trainer Mirko Stenzel war am Ende nicht unbedingt komplett unzufrieden mit dem Spiel aus Düsseldorfer Sicht: „Auf der einen Seite haben wir gegen Mülheim sicherlich ein deutlich besseres Spiel gemacht als am Vortag gegen Köln. Uhlenhorst war in den entscheidenden Situationen aber deutlich abgeklärter.

Düsseldorfer HC – Uhlenhorst Mülheim 0:3 (0:2)
Tore:
0:1 Tobias Matania (15., KE)
0:2 Thilo Stralkowski (20., KE)
0:3 Elian Mazkour (43.)
Ecken:0 (0 Tore) / 3 (2 Tore)
Zuschauer:250

Bundesliga-Matchdays im Westen am Wochenende

Das Bundesliga-Programm unserer Teams am Wochenende: 4 Auswärtsspiele – aber alle hier im Westen!

  • Unsere Damen treten am Samstag um 14 Uhr zum Lokalderby am Club Raffelberg an.
  • Unsere Herren spielen am Samstag um 15 Uhr beim Crefelder HTC.
  • Am Sonntag folgt der Doppelspieltag beider Mannschaften ab 12 Uhr beim Düsseldorfer HC.

Beide Teams können am Wochenende große Fortschritte im Hinblick auf ihre Saisonziele machen und freuen sich auf Unterstützung vor Ort!

Herren nach 4:1-Sieg weiter Tabellenzweiter

Mülheim siegt zuhause souverän gegen Nürnberg

Die Herren von Uhlenhorst Mülheim haben am Sonntag mit einem 4:1-Heimsieg gegen den Nürnberger HTC ihre Endrundenambitionen unterstrichen. Dabei wirkten die Mülheimer insgesamt etwas souveräner und gingen durch einen Doppelschlag früh in Führung. Tim Stulle traf nach der Pause für den NHTC zum Anschluss, ehe Tim Herzbruch und Niklas Bosserhof den Heimsieg perfekt machten.

Zu Beginn des Spiels wirkten allerdings zunächst die Gäste aktiver und setzten die „Uhlen“ im Spielaufbau früh unter Druck. „Wir hatten eine Riesenchance auf das 0:1 und legen uns den Rückstand dann durch individuelle Fehler selber rein“, stellte NHTC-Trainer Norbert Wolff fest. Aus einer immer stabiler werdenden Defensive heraus waren es Benedikt Fürk und Benjamin Becker, die per Doppelschlag (12./13.) zur Führung für die Hausherren trafen. Im zweiten Viertel verpassten es beide Teams, zwingend auf das gegnerische Tor zu spielen und so ging es mit dem 2:0 in die Halbzeit.

Fürki erzielte den ersten Treffer des Spiels

In der zweiten Hälfte waren es erneut die Nürnberger, die noch einmal Hoffnung schöpften und nach dem Treffer von Stulle zum 1:2 (35.) fast noch den Ausgleich erzielt hätten. „Sie hatten die Chance auf das 2:2, aber nach dem Debakel in München haben wir diesmal die richtige Reaktion gezeigt und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen“, erklärte Uhlenhorst-Trainer Omar Schlingemann. Denn tatsächlich sorgte Herzbruch kurz nach der Viertelpause mit dem 3:1 auch für die Vorentscheidung (38.). Bosserhoff machte schließlich alle verbliebenen Hoffnungen der Gäste aus Nürnberg mit seinem Treffer per Ecke zum 4:1 zunichte (48.).

Für die Nürnberger werden mit der Auswärtsniederlage die Abstiegssorgen immer präsenter, denn im Parallelspiel konnte mit dem Düsseldorfer HC ein direkter Konkurrent gegen den CHTC einen unerwarteten Sieg verbuchen. „Insgesamt geht der Sieg für Mülheim heute in Ordnung, aber wir waren nicht chancenlos. So ist das leider, wenn du unten drin stehst. Wir haben nächste Woche unser Heimspiel gegen Mannheim und da heißt es dann zu punkten“, gab NHTC-Trainer Wolff die gemeinsame Marschroute aus dem Abstiegskampf vor. Die Mülheimer können dagegen als Tabellenzweiter entspannt in die heiße Phase der Rückrunde gehen und liegen weiter auf dem zweiten Tabellenplatz.

Uhlenhorst Mülheim – Nürnberger HTC 4:1 (2:0)
Tore:
1:0 Benedikt Fürk (12.)
2:0 Benjamin Becker (13.)
2:1 Tim Stulle (35.)
3:1 Timm Herzbruch (38., KE)
4:1 Niklas Bosserhoff (48., KE)

Herrenbundesliga daheim – Damen in Flottbek

Wiedergutmachung steht an für unsere Herren beim Heimspiel am Sonntag um 14:30 Uhr im Waldstadion gegen den Nürnberg HTC!
Unsere Damen spielen diesmal auswärts beim Großflottbeker THGC -am Sonntag um 15:30 Uhr.
Vorbeikommen ins Waldstadion, Daumen drücken oder Uhlen.TV einschalten!

Verdiente Niederlage der Herren beim Münchner SC

Münchens Inderthal erzielt vier Tore bei vier Versuchen und ist der Mann des Tages beim überraschenden Sieg des Tabellenletzten.

Die Warnung von Trainer Omar Schlingemann dürfte laut genug gewesen sein und dennoch passierte den Feldhockey-Bundesligaspielern des HTC Uhlenhorst beim Tabellenletzten Münchner SC das Unausweichliche: Die Mülheimer verloren überraschend mit 4:5 (2:1) und kassierten damit einen unnötigen Rückschlag im Kampf um das Final Four.

Den Plan, auf dem Weg zur deutschen Endrunde weitere drei Punkte einzusammeln, wurde den Uhlenhorstern vor allem von Alexander Inderthal zunichte gemacht. Der Münchner versenkte alle vier Ecken im Mülheimer Gehäuse und war damit der Mann des Tages.

Stralkowski antwortet mit Doppelpack auf die erste Ecke

Auf den ersten Eckentreffer hatten die Mülheimer noch die richtige Antwort parat. Thilo Stralkowski drehte den Rückstand mit einem Doppelschlag in eine 2:1-Führung um. „Im ersten Viertel waren wir eigentlich noch ganz gut, danach kamen wir aber nicht mehr richtig ins Spiel“, meinte HTCU-Coach Omar Schlingemann.

Vor allem nicht im dritten Viertel. Mit einem Ecken-Doppelschlag brachte Inderthal den MSC mit 3:2 in Führung. Im letzten Abschnitt legte er sogar noch Treffer Nummer vier nach. Stralkowski machte das Spiel mit seinem dritten Treffer zwar noch einmal scharf, doch mit dem ersten Münchener Tor aus dem Spiel heraus machte Daniel Schellinger vier Minuten vor Schluss alles klar.
Schlingemann: „Wir haben alles falsch gemacht“

„Wir haben alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte“, schimpfte Omar Schlingemann nach dem Spiel. Der Coach weiter: „München hat das richtig gut gemacht. Sie waren griffiger und haben alles rausgeholt“

Mit Blick auf die anderen Ergebnisse ist der HTCU sogar noch mit dem blauen Auge davongekommen. Da Konkurrent Harvestehude nur remis spielte (2:2 gegen Krefeld), ist der Vorsprung auf Platz fünf nur um einen Punkt geschrumpft, sogar der Rückstand auf Platz eins bleibt durch Kölns Niederlage (2:5 gegen den Club an der Alster) bei drei Zählern. Allerdings steht Platz zwei bei nun nur noch drei Toren Vorsprung auf der Kippe und auch die Teams im Verfolgerfeld holen auf. Es steht eine spannende Saisonschlussphase an.

Münchner SC –
HTC Uhlenhorst 5:4 (1:2)

Tore: 1:0 Inderthal (20., kurze Ecke), 1:1 Stralkowski (23.), 1:2 Stralkowski (24., k.E.), 2:2 Inderthal (37., k.E.), 3:2 Inderthal (40., k.E.), 4:2 Inderthal (49., k.E.), 4:3 Stralkowski (53., k.E.), 5:3 D. Schellinger (57.), 5:4 Ho-Garcia (60.)

www.waz.de

Bundesliga-Doppelspieltag beim Münchner SC

Unsere Bundesliga-Teams treten am Samstag beide beim Münchner SC an:

  • 14:00 Uhr: MSC-Herren vs. Uhlenhorst-Herren
  • 16:15 Uhr: MSC-Damen vs. Uhlenhorst-Damen

Das Herrenspiel wird bei Sportdeutschland.tv gezeigt – möglicherweise folgt auch noch das Damenspiel.

Wir drücken die Daumen für 6 Punkte!


4 Punkte sichern den 2. Tabellenplatz der Herren

Mülheim siegt im Spitzenspiel der Liga
Mit einer Aufholjagd in der zweiten Halbzeit haben die Männer des Uhlenhorst Mülheim das Spitzenspiel der hockeyliga gegen den Harvestehuder THC für sich entschieden. Vor heimischer Kulisse gelang den Ruhrstädtern ein 6:4 (2:4). Während Mülheim damit mit einem Punkt Rückstand ernsthaftester Verfolger von Tabellenführer RW Köln bleibt, behauptete der HTHC Endrundenplatz vier nur durch das bessere Torverhältnis im Vergleich zu Meister Mannheimer HC, der bei Alster Remis spielte.

Malte Hellwig erzielt den Führungstreffer zum 5:4 am Samstag Foto: Michael Dahlke

Die erste Halbzeit gehörte den Gästen aus der Hansestadt. Der HTHC drückte und ging früh in Führung. Maximilian Schlüter nutzte eine Flanke in der 3. Spielminute zum 0:1. Zwar gelang den Gastgebern im Gegenzug der Ausgleich durch Niklas Bosserhoff, doch die Kontrolle im Spiel blieb beim HTHC. Die Mannschaft von Christoph Bechmann ging folgerichtig in der sechsten Minute erneut in Führung. Michael Körper verwandelte eine kurze Ecke zum 1:2. „Unser Plan ist perfekt aufgegangen. Wir haben durch viel Ballbesitz den Gegner kontrolliert“, sagte der HTHC-Trainer.
In der Folge beruhigte sich das Spiel etwas, doch der die Hamburger waren zwingender vor dem Tor. „In der ersten Halbzeit haben wir schlecht gespielt. Es fehlte die Körpersprache und die Konzentration auf dem Platz. Außerdem haben wir schlecht verteidigt und die Tore zu leicht zugelassen“, analysierte Omar Schlingenmann, der Trainer der Mülheimer. Seine Mannschaft geriet gegen Ende der ersten Hälfte weiter ins Hintertreffen. Wieder eine Flanke von der Seite in den Kreis, wieder ein Tor für den HTHC. In der 24. Minute stand Michael Kröper goldrichtig und netzte zum 1:3 ein.
Mülheim brauchte Standards für den Torerfolg. Eine Minute nach dem erneuten Treffer des HTHC nutzte Kapitän Thilo Stralkowski seine Chance. Nach einem Foul im Kreis verwandelte der Mülheimer einen Siebenmeter zum Anschlusstreffer. Doch der HTHC stellte den alten Vorsprung noch vor der Pause wieder her. Ein schneller Angriff über die rechte Seite endete in einer guten Flanke für Jan-Philipp Heuer. Der Stürmer des HTHC netzte aus kurzer Distanz ein und vollendeten den Angriff zum 2:4-Pausenstand.

Nach dem Wiederanpfiff sahen die 400 Zuschauer in Mülheim eine weiterhin enge Partie. Die Gastgeber zeigten sich nun sicherer am Ball, doch der HTHC blieb weiter gefährlich. Dennoch kam es in der 36. Minute zum Anschluss für die Gastgeber. Timm Herzbruch erzielte das 3:4. Zwölf Minuten später folgte eine spielentscheidende Situation. Uhlenhorst Mülheim war im Angriff und der ballführender Spieler wurde im Kreis attackiert. Dabei kam es zu einem Kontakt im Rückenbereich.
Das Schiedsrichterduo entschied auf Siebenmeter, den Thilo Stralkowski sicher zum 4:4 verwandelte. Doch die Entscheidung zum Siebenmeter war für beide Trainer nicht einfach. „Es war sicherlich kein eindeutiger Siebenmeter“, sagte Schlingenmann. Sein Gegenüber wurde deutlicher. „Heute wurden zwei Aktionen gegen uns gepfiffen. Da ist es schwer, auch mental rauszukommen. Spielerisch hätten wir hier einen Punkt verdient“, erklärte Bechmann. Nach dem 4:4 spielten die Gastgeber beflügelt auf. Am Ball entwickelten sie ein hohes Tempo und setzten damit den HTHC unter Zugzwang.
„Nach dem Ausgleich war bei uns der Wille zum nächsten Tor da. Im Ballbesitz haben wir ein hohes Tempo gespielt. Damit kamen wir in einen Flow und der Gegner kam in der Abwehr immer einen Schritt zu spät. Auch unsere Verteidigung stand besser. Wir haben die Passmöglichkeiten des HTHC eingeschränkt“, analysierte Schlingenmann. Dessen Mannschaft sicherte kurz vor dem Ende die drei Punkte. Erst war es Malte Hellwig in der 58. Spielminute, der die Mülheimer erstmals in Führung brachte, dann Jan Schiffer, der Sekunden später zum 6:4-Endstand einnetzte. „Jan hatte in den vergangenen Wochen eine schwere Zeit. Die gesamte Mannschaft hat sich über seinen Treffer gefreut“, sagte Schlingemann.

Uhlenhorst Mülheim – Harvestehuder THC 6:4 (2:4)
Tore:
0:1 Maximilian Schlüter (3.)
1:1 Niklas Bosserhoff (4.)
1:2 Michael Körper (6., KE)
1:3 Michael Körper (24.)
2:3 Thilo Stralkowski (25., 7m)
2:4 Jan-Philipp Heuer (29.)
3:4 Timm Herzbruch (36.)
4:4 Thilo Stralkowski (48., 7m)
5:4 Malte Hellwig (58.)
6:4 Jan Schiffer (59.)

Punkteteilung im „Uhlen“-Duell hilft beiden Teams nicht
Im „Uhlen“-Duell teilten sich die Herren von Uhlenhorst Mülheim und dem Uhlenhorster HC am Sonntag in der hockeyliga beim 2:2 (1:0) die Punkte. Zweimal könnten die Gäste die Führung der Hausherren ausgleichen, in der Schlussphase musste das Team von Omar Schlingemann sogar aufpassen, nicht in Rückstand zu geraten. Das Unentschieden hilft beiden Mannschaften wenig: Während Mülheim durch den einen Punktgewinn den Anschluss an Rot-Weiss Köln verliert (siegte gegen den Harvestehuder THC), stehen die Hamburger nun wieder fünf Punkte hinter den Playoff-Plätzen.

„Dies Spiel, so wie wir gespielt haben, dürfen wir nicht unentschieden gestalten“, stellte Mülheims Coach Omar Schlingemann nach dem Schlusspfiff fest und ergänzte: „Das müssen wir gewinnen. Wir schießen aber die Tore nicht und geben zu viele Ecken weg. Dadurch kriegen wir am Ende Probleme und hätten sogar noch verlieren können. Insgesamt können wir aber mit vier Punkten aus diesem Wochenende zufrieden sein.“ Tatsächlich waren die Gastgeber in der ersten Halbzeit zumindest optisch überlegen: Lukas Windfeder brachte Mülheim bereits nach neun Minuten per Strafecke in Führung. In der Folge verpasste es die Ruhrstädter aber, einen zweiten Treffer nachzulegen, sodass es mit der knappen Ein-Tore-Führung in die Halbzeit ging.

Auch nach der Pause blieben die Gäste zwar lange Zeit unorganisiert, glichen dies aber mit einem beherzten Auftritt aus. Kurz nach Wiederanpfiff landete der Ball über mehrere Stationen halblinks bei Leopold Harms. Der drehte sich über seine rechte Schulter raus und glich mit der Rückhand aus ziemlich spitzem Winkel zum 1:1 aus (38.). Im Schlussviertel setzte Timm Herzbruch die nächste von insgesamt sechs Mülheimer Strafecken zur erneuten Führung in die Maschen (48.). Sieben Minuten später glich Julius Schmid ebenfalls per Ecke aus. Die Hamburger spielten nun mit offenem Visier und hätten in der Schlussminute die Partie sogar noch komplett drehen können, verstoppten aber zwei Schlussstrafecken. „Wir waren in beiden Spielen drangewesen“, resümierte UHC-Trainer Kais al Saadi etwas enttäuscht, wagte aber bereits einen Blick auf das Saisonfinale: „Jetzt mit nur einem Punkt nach Hause zu fahren, fühlt sich natürlich nicht so gut an. Aber wir haben dieses Wochenende bei der Nummer eins und der Nummer zwei auswärts auf Augenhöhe gespielt. Jetzt werden wir alles auf eine Karte setzen, abgerechnet wird dann am Ende.“

Uhlenhorst Mülheim – UHC Hamburg 2:2 (1:0)
Tore:
1:0 Lukas Windfeder (9., KE)
1:1 Leopold Harms (38.)
2:1 Timm Herzbruch (48., KE)
2:2 Julius Schmid (55., KE)

Hockeyliga

Viel los am Wochende: Bundesliga / Tennis-Saisoneröffnungsturnier / Uhlen-Open

Für jeden ist an diesem Wochenende etwas dabei bei uns am Club – ob Hockey oder Tennis, alles wird bedient:

  • Unsere Bundesliga-Teams treten im Waldstadion zum Hamburger Wochenende an – Samstag kommt Harvestehude (13:30 Uhr Damen / 16:00 Uhr Herren), Sonntag folgt UHC (12:00 Uhr Damen / 14:30 Uhr Herren)
  • Die Tennissaison wird jetzt auch offiziell eröffnet: mit dem Saisoneröffnungsturnier am Samstag ab 14:00 Uhr für jede Eule – Anmeldungen bitte an die Tennisschule Lemke
  • Uhlen-Open der C-Mädchen und C-Knaben am Samstag ab 9:00 Uhr

Wir freuen uns auf viele Zuschauer und Teilnehmer bei besten Wetteraussichten!