Archiv für die Kategorie „HOCKEY“

Wichtiger Sieg der Damen gegen Harvestehude

Über einen wichtigen Sieg freuten sich die Feldhockey-Bundesligaspielerinnen des HTC Uhlenhorst am Samstag. Im heimischen Waldstadion bezwangen sie den Harvestehuder THC Hamburg mit 2:1 (2:1). Am Sonntag folgte eine 0:3 (0:2)-Niederlage gegen den Tabellenzweiten UHC Hamburg.

Erfolgreicher Kampf um 3 Punkte gegen den HTHC Foto: Michael Dahlke

Berichte Hockeyliga:
Mülheim punktet im Abstiegskampf / HTHC kriselt weiter
Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie gelang Uhlenhorst Mülheim im Heimspiel gegen Harvestehude ein ganz wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. In einer ausgeglichenen Begegnung setzten sich die Gastgeber nach spannenden 60 Minuten am Ende verdient mit 2:1 durch und verschafften sich durch den Erfolg etwas mehr Luft im Abstiegskampf. Für den HTHC scheint der Traum von der Teilnahme am Final Four dagegen ausgeträumt. Nach dem fünften sieglosen Spiel in Serie driften die Hamburgerinnen immer mehr ins Mittelfeld der Liga ab.

Von Beginn an sahen die Zuschauer bei sommerlichen Temperaturen in Mülheim eine Partie auf Augenhöhe. Obwohl sich beide Mannschaften gute Möglichkeiten erspielten, kam im ersten Viertel nichts Zählbares auf die Anzeigetafel. Dies sollte sich im zweiten Viertel jedoch schnell ändern. Laura Apeltrath erzielte bereits in der 17. Minute die Führung für Mülheim. Doch auch der HTHC steigerte sich in dieser Phase der Partie und kam in der 25. Minute durch Beatrice Dechant zum 1:1-Ausgleich. Per Strafecke brachte Alica Kristin Wahl die Gastgeber noch vor dem Seitenwechsel erneut in Führung. Mit dem knappen 2:1 gingen beide Teams auch in die Pause.

Ähnlich umkämpft wie die ersten beiden Viertel, sollten auch die letzten beiden Abschnitte werden. Beide Teams schenkten sich in der Mittagshitze nichts. Uhlenhorst blieb weiterhin die etwas gefährlichere Mannschaft und hatte gerade im dritten Viertel gute Möglichkeiten die Führung auszubauen. Auch Mülheims Co-Trainer Benjamin Hinte zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Ein riesiges Lob an die Mannschaft, die durch viel Einsatz und Elan trotz der Temperaturen endlich wieder punkten konnte.“
Nach dem torlosen dritten Viertel, kam der HTHC im Schlussabschnitt nochmals etwas mehr auf, doch zum Unentschieden sollte es nicht mehr reichen und so ging Uhlenhorst Mülheim mit dem knappen 2:1 vom Platz. „Nach den letzten zwei Wochen war dieser Sieg für uns äußerst wichtig“, erkannte Hinte nach dem Schlusspfiff mit Blick auf die aktuelle Tabelle, in der sich Mülheim durch den Erfolg weiter etwas Platz zur Abstiegszone erhält.
Der HTHC büßte durch die erneute Niederlage weiter wichtige Punkte ein und die Chance auf die Teilnahme am Final Four schwindet für die Hamburgerinnen dahin. HTHC-Co-Trainer Max Daubenbüchel fasste nach der Partie zusammen: „Man hat uns heute angesehen, dass es die letzten Wochen nicht lief. Abgesehen vom letzten Viertel kam von uns eindeutig zu wenig und deswegen ist der Sieg von Uhlenhorst absolut verdient.“

Uhlenhorst Mülheim – Harvestehuder THC 2:1 (2:1)
Tore:
1:0 Laura Apeltrath (17.)
1:1 Béatrice Dechant (25.)
2:1 Alica Kristin Wahl (30., KE)

UHC-Damen in der Rückrunde weiterhin verlustpunktfrei
Auch Uhlenhorst Mülheim konnte den Lauf des UHC Hamburg nicht stoppen. Die Hamburgerinnen sind nach dem 3:0-Auswärtserfolg in der Rückrunde weiter ohne Punktverlust und bleiben mit dem Club an der Alster im Rennen um die Tabellenführung. Mit etwas mehr Glück und einer besseren Chancenverwertung wäre auch für Mülheim ein Punktgewinn möglich gewesen. Mit dieser Niederlage stehen die Westfalen aber weiter auf Platz neun, nur knapp vor den Abstiegsrängen.

Den besseren Start in die Begegnung erwischten die Gastgeber. Bereits nach wenigen Sekunden parierte UHC-Torhüterin Noelle Rother glänzend und bewahrte ihr Team so vor dem frühen Rückstand. Wie aus dem Nichts traf Eileen Hoffmann in der 9. Minute zum 1:0 für den UHC. Dieses Tor zeigte Wirkung. Die Hamburgerinnen hatten in dieser Phase mehr vom Spiel und Nationalspielerin Marie Mävers erhöhte bereits in der 19. Minute auf 2:0. Mülheim-Coach Mark Spieker bemängelte nach dem Spiel die Chancenverwertung seiner Mannschaft: „Es wäre definitiv mehr drin gewesen. Wir waren vor allem im letzten Viertel und im Schusskreis zu ungefährlich und so spiegelt das Ergebnis am Ende auch nicht so ganz den Spielverlauf wieder.“

In das dritte Viertel startete Mülheim wieder stärker, doch die Hamburger Defensive stand äußerst geordnet und ließ keine klaren Torchancen der Gastgeber zu. UHC-Trainer Claas Henkel war nach dem Schlusspfiff glücklich: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel meiner Mannschaft. Wir hatten die Begegnung meistens unter Kontrolle, haben gut verteidigt und auch der Spielaufbau hat super geklappt. Kurz vor dem Ende hatten wir zwar etwas Glück, aber insgesamt war es ein verdienter Sieg für uns.“ Mit „etwas Glück“ spielte Henkel auf Mülheims Lattenschuss in der 52. Minute an. Hätten die Gastgeber in dieser Situation den Anschlusstreffer erzielt, wäre die Schlussphase wohl noch spannender ausgefallen. So aber machte Lena Micheel fünf Minuten vor dem Ende mit dem 3:0 per Strafecke alles klar.

Uhlenhorst Mülheim – UHC Hamburg 0:3 (0:2)
Tore:
0:1 Eileen Hoffmann (9.)
0:2 Marie Mävers (19.)
0:3 Lena Micheel (55., KE)
Ecken:
3 (0 Tore) / 5 (1 Tor)

HEUTE SAMSTAG LIVE AUS DEM WALDSTADION

Heute Live aus dem Waldstadion:

Viel los am Wochende: Bundesliga / Tennis-Saisoneröffnungsturnier / Uhlen-Open

Für jeden ist an diesem Wochenende etwas dabei bei uns am Club – ob Hockey oder Tennis, alles wird bedient:

  • Unsere Bundesliga-Teams treten im Waldstadion zum Hamburger Wochenende an – Samstag kommt Harvestehude (13:30 Uhr Damen / 16:00 Uhr Herren), Sonntag folgt UHC (12:00 Uhr Damen / 14:30 Uhr Herren)
  • Die Tennissaison wird jetzt auch offiziell eröffnet: mit dem Saisoneröffnungsturnier am Samstag ab 14:00 Uhr für jede Eule – Anmeldungen bitte an die Tennisschule Lemke
  • Uhlen-Open der C-Mädchen und C-Knaben am Samstag ab 9:00 Uhr

Wir freuen uns auf viele Zuschauer und Teilnehmer bei besten Wetteraussichten!

B-Knaben holen den Titel beim Frankfurter Wolkenkratzercup 2018

Am letzten Wochenende fuhr eine B-Knaben Mannschaft zum Wolkenkratzercup nach Frankfurt.

Bei schönem, sonnigen Wetter konnten sich unsere Jungs in allen vier Spielen durchsetzen und gewannen das toll organisierte Turnier.

Gewonnen wurde gegen TSV Mannheim (4:1), Stuttgarter Kickers (6:1), SC Frankfurt 1880 (5:1) und Harvestehuder THC (4:3).

Die Pausenzeiten wurden durch ein interessantes Beiprogramm aus Rugby und Lacrosse  verkürzt.

Vielen Dank an Robby für das Coachen und an Roland für die Betreuung.

Knaben A (Jahrgang 2004/05) siegen souverän beim Wolkenkratzerturnier in Frankfurt

Auch dieses Wochenende wurde ein erfolgreiches Vorbereitungsturnier in Frankfurt gespielt. Bei erneutem Kaiserwetter konnten unsere A Knaben 4 deutliche Siege erspielen. Gegner waren Frankfurt 80 (4:0); Berliner HC (3:0), HTHC Hamburg (4:0) und Stuttgart (6:1). Wieder waren viele Eltern dabei und die Vorfreude auf das erste Punktspielwochenende der Regionalliga am 28.4 gegen Leverkusen steigt weiter. Herzlichen Dank an Robby fürs Coachen und Katja für die perfekte Betreuung.

Herren holen 4 Punkte in Mannheim und bleiben Tabellen-Zweiter in der Bundesliga

Berichte von Hockeyliga:

Gerechtes Remis im Spitzenspiel
Im Spitzenspiel des Samstags gelang Uhlenhorst Mülheim knapp zwei Minuten vor Spielende noch das 1:1 beim Meister Mannheimer HC, was beide Trainer als nicht unverdient empfanden.
Michael McCann (MHC): “Mülheim war im ersten und im letzten Viertel besser. Deshalb hatten sie die Chance auf den Ausgleich verdient. Klar, ärgert es einen, wenn es so kurz vor Schluss passiert.”
Omar Schlingemann (UM) fand: “Mit dem Punkt können wir am Ende zufrieden sein, aber eigentlich nur, weil der MHC so lange geführt hat. Eigentlich haben meine Jungs hier sehr gut defensiv agiert, unser Keeper hat gar keinen Ball berührt im gesamten Match. Es war ein sehr erwachsenes Spiel hier heute. Beide haben auf kämpferisch und taktisch sehr hohem Niveau gespielt.”

Wichtiger Ausgleichstreffer kurz vor Schluss von Thilo gegen den Mannheimer HC

Den Gästen gehörte die Anfangsphase, weil Mannheim Probleme hatte, so richtig ins Match zu finden. Der guten Abwehrleistung des MHC war es zu danken, dass es mit 0:0 in die erste Viertelpause ging. Dann übernahmen die Hausherren aber die Kontrolle und kamen folgerichtig zur 1:0-Führung durch eine Peillat-Ecke (21.). Aber auch sie konnten nicht mehr aus dieser guten Phase herausholen.
Nach der Pause wurde Mülheim dann langsam wieder besser, gestaltete das dritte Viertel weitgehend ausgeglichen. So glaubte man bei den Ruhrstädtern im letzten Abschnitt weiter an den Punktgewinn oder sogar mehr, wie Schlingemann später sagte. Als Mülheim in der Schlussphase den Keeper vom Platz nahm, hatte der MHC die große Chance auf das 2:0, doch ein Schuss ging am torwartlosen UHTC-Tor knapp vorbei.
Auf der Gegenseite gab es kurz vor dem Ende die zweite Ecke für die Gäste – “aus unserer Sicht zumindest fragwürdig”, so McCann. Und die versenkte Routinier Thilo Stralkowski dann zum umjubelten Ausgleichstreffer für Mülheim.

Mannheimer HC – Uhlenhorst Mülheim 1:1 (1:0)
Tore:
1:0 Gonzalo Peillat (21., KE)
1:1 Thilo Stralkowski (58., KE)
Ecken: 2 (1 Tor) / 2 (1 Tor)

Mülheim holt wichtigen Dreier im Play-off-Rennen
Uhlenhorst Mülheim hat am Sonntag drei Punkte beim TSV Mannheim entführt. Das Team von Omar Schlingemann verdiente sich den Dreier durch eine hervorragende erste Halbzeit, in der die Gäste den TSVM mit ihrem Tempohockey klar dominierten und bereits 3:0 zur Pause führten.
TSV-Trainer Alex Vörg: “Da haben wir das Match verloren, haben einfach nicht unsere Leistung gebracht. Nach dem Wechsel fand ich die Leistung besser, aber ein Remis wäre am Ende vielleicht auch nicht gerecht gewesen. Dass wir gegen das Top-Trio MHC, Köln und Mülheim mit zwei Punkten dastehen, ist sicher nicht schlecht, aber ganz zufrieden bin ich trotzdem nicht. Es hätten durchaus zwei Punkte mehr sein können – im Abstiegskampf ist es ganz schön eng.”
Omar Schlingemann schwärmte von der ersten Halbzeit: “Da haben wir unser bestes Hockey gespielt – nochmal eine Steigerung im Vergleich zum MHC-Spiel gestern. Dass es so deutlich war, lag nicht daran, dass der TSV so schlecht war, sondern dass wir so stark warem. Nach der pause haben wir aber zuviel Gas weggenommen. Mit der zweiten Hälfte bin ich nicht zufrieden. Das 3:3 wäre durchaus möglich gewesen, und dann dürften wir uns nicht beschweren.”

Es ging gut los für die Gäste, die lange Ballbesitz-Phasen hatten in den ersten beiden Vierteln. Timm Herzbruch besorgte per Ecke im ersten Viertel die Führung. Lukas Windfeder erhöhte in der 26. Minute ebenfalls per Ecke auf 0:2. Und als sich der TSVM schon in der Kabine wähnte, passte Herzbruch Sekunden vor Abpfiff nochmal zu Fürk an den langen Pfosten, der auf 0:3 erhöhte. “Völlig unnötig zu diesem Zeitpunkt”, ärgerte sich Vörg.
Doch als Mülheim einen Gang zurückschaltete, konnten die Hausherren die Hoffnung wieder aufleben lassen. Nach den Eckentreffern von Julius Meyer und Philip Schlageter stand es nur noch 2:3 und es waren noch 20 Minuten zu gehen.
Doch eine weitere Ecke und zwei, drei Chancen aus dem Spiel heraus konnte das Vörg-Team nicht nutzen. Stattdessen hätte es einen Siebenmeter für Mülheim geben müssen, wie beide Trainer einmütig bekundeten, als der TSV-Keeper einen Stürmer der Gäste traf, ohne den Ball zu spielen. “Solche Fehler können den Schiedsrichtern passieren”, so Schlingemann. “Das Spiel ist einfach sehr schnell.”
Es blieb letztlich auch so beim nicht unverdienten Auswärtssieg der Ruhrstädter.

TSV Mannheim – Uhlenhorst Mülheim 2:3 (0:3)
Tore:
0:1 Timm Herzbruch (13., KE)
0:2 Lukas Windfeder (26., KE)
0:3 Benedikt Fürk (30.)
1:3 Julius Meyer (37., KE)
2:3 Philip Schlageter (40., KE)

Ecken: 6 (2 Tore) / 5 (2 Tore)

Damen kehren mit leeren Händen aus Mannheim zurück

Berichte von Hockeyliga:

Mülheim belohnt sich nicht für gute Partie

Die Damen des Mannheimer HC haben ihr Heimspiel gegen Uhlenhorst Mülheim mit 2:0 (1:0) gewonnen. Dabei profitierten die Gastgeberinnen von der mangelnden Chancenverwertung der Gäste von der Ruhr. Am Ende reichten zwei gute Aktionen für den Sieg.

Die Tabellenzweiten aus Mannheim kamen hervorragend in die Partie. Schon in der zweiten Minute brachte Solvej Althof das Spielgerät mit einem Stecher am langen Pfosten im Tor der Gäste unter. „Vielleicht war die Führung etwas zu früh in der Partie. Im Anschluss waren wir zu lässig. Mülheim hatte nach dem Gegentor mehr vom Spiel“, sagte MHC-Trainer Philipp Stahr. Mülheim drückte folgerichtig auf den Ausgleich. Schon früh störten die Ruhrstädterinnen die Gastgeberinnen im Spielaufbau und kamen so zu Chancen. Doch im Kreis fehlte dann die letzte Konsequenz.
„Wir haben heute ein gutes Spiel gezeigt. Leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt“, resümierte Uhlenhorst-Trainer Mark Spieker. Die beste Möglichkeit der Mülheimer zum Ausgleich erspielten sich die Gäste kurz vor dem Ende des ersten Viertels. Nach einer Ecke von Dinah Grote kam Lara Birkner zum Abschluss. Doch die Mittelfeldspielerin aus Mülheim scheiterte knapp an Lisa Schneider im MHC-Tor. So ging es mit der knappen Führung für die Gastgeberinnen in die Pause.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich ein ähnliches Spiel. Mannheim wirkte etwas behäbig, Mülheim nutzte die Chancen im Kreis nicht konsequent genug. „Vor allem in den Zweikämpfen haben wir heute nicht die nötige Härte gezeigt. Technische Fehler im Spielaufbau haben uns dazu immer wieder ausgebremst. Aber wir sehen uns gerade in der Vorbereitung. Unser Training ist darauf ausgerichtet, dass wir bei den Höhepunkten topfit sind. Da nehmen wir auch in Kauf, dass die Spielerinnen schwere Beine haben“, sagte Stahr. Dessen Mannschaft entschied die Partie fünf Minuten vor dem Ende. Nach einer Hereingabe über die rechte Seite stand Julia Meffert im Kreis und stocherte den Ball über die Linie. „Unser Spiel war in Ordnung. Leider haben wir aus Mannheim nichts mitnehmen können. Die Chancen hatten wir“, fasste Spieker die Partie zusammen. Denn nach dem 2:0 passierte nichts mehr.
Mannheimer HC – Uhlenhorst Mülheim 2:0 (1:0)
Tore:
1:0 Solvej Althof (2.)
2:0 Julia Meffert (55.)
Ecken: 2 (0 Tore) / 4 (0 Tore)

Der TSVM gibt die Rote Laterne an Raffelberg ab
Im Abstiegskampf traf der TSV Mannheim am Sonntag vor heimischem Publikum auf die Damen von Uhlenhorst Mülheim. In einem hart umkämpften Spiel behielten die Mannheimerinnen schlussendlich die Oberhand und konnten einen 2:1-Heimsieg einfahren, mit dem der TSV den letzten Platz verlassen und bis auf drei Punkte an die Mülheimerinnen heranrücken konnte.

Bereits zu Beginn zeigte sich, dass es für beide Mannschaften ein enorm wichtiges Spiel werden würde. Besonders die Mannheimerinnen konnten dabei im ersten Viertel überzeugen und erwischten den besseren Start. Durch Corinna Przybilla konnte der TSV in der 12.Spielminute das erste Mal in Führung gehen. Diese hatte jedoch nicht lange Bestand, denn nur zwei Minuten später glich Nicola Pluta für Mülheim nach einer Ecke zum 1:1 aus. Im zweiten Viertel waren es aber erneut die Mannheimerinnen, die durch Miriam Vogt in Führung gingen (18’) und daraufhin nur noch wenig Angriffe der Gäste zuließen. So blieb es bis zur Halbzeit bei der 2:1-Führung.

Im zweiten Abschnitt ergriffen die zuvor leicht favorisierten Mülheimerinnen schnell die Initiative und versuchten zum Anschluss zu kommen. Doch Mannheim kämpfte in der Defensive leidenschaftlich und so wurde das Spiel immer intensiver. Viele harte Zweikämpfe zeigten, dass beide Mannschaften unbedingt die Punkte verbuchen wollten. Das bessere Ende für sich hatten dennoch die Damen des TSV Mannheim, die nach einem großen Kampf völlig erschöpft den 2:1-Heimsieg feiern durften. Für Mülheim ist die Niederlage dagegen ein klarer Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt.
Niedergeschlagen zeigte sich nach dem Spiel deshalb auch Uhlenhorsts Trainer Mark Spieker: „Das Null-Punkte-Wochenende in Mannheim ist für uns natürlich bitter. Letztendlich muss man sagen, dass sich der TSV heute mit allem reingeworfen hat. Uns haben da besonders in der Konsequenz die Mittel gefehlt und im gesamtem Spielverlauf ist heute vieles gegen uns gelaufen.“

Auf der anderen Seite zeigte sich TSV-Trainer Carsten-Felix Müller stolz auf die Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben heute puren Abstiegskampf gesehen. In der ersten Halbzeit hatten wir leichte Vorteile und dann geht die zweite Hälfte insgesamt klar an Mülheim. Trotzdem haben wir groß verteidigt und ein tolles Gefühl gehabt. Ich denke so eine Leistung wie heute braucht man, wenn man im Abstiegskampf mitmischen will.“

TSV Mannheim – Uhlenhorst Mülheim 2:1 (2:1)
Tore:
1:0 Corinna Przybilla (12.)
1:1 Nicola Pluta (14., KE)
2:1 Miriam Vogt (18.)

Ecken: 6 (0 Tore) / 6 (1 Tor)

A-Mädchen freuen sich auf den Liga-Start

Am Wochenende waren unsere A-Mädchen gleich auf zwei Vorbereitungsturnieren unterwegs. Eine Mannschaft nahm am Rockfestival in Bad Kreuznach teil und traf dort auf die Mannschaften von HC Wacker München, Kreuznacher HC, MTV Kronberg und 1. Hanauer THC. Mit zwei Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage können die Mädchen zufrieden sein. Außerdem hatten sie neben den Spielen viel Spaß auf der Anlage im schönen Salinental. Vielen Dank an Sonja und Michaela, die sich am Samstag mit allen Mädchen mit dem Zug auf den Weg nach Bad Kreuznach gemacht haben und natürlich an Robin und Paul, die die Mädchen an dem Wochenende super gecoacht haben.

A-Mädchen am Wochenende in Bad Kreuznach

Eine weitere A-Mädchen Mannschaft fuhr am Wochenende zum Wolkenkratzercup nach Frankfurt. Unsere Mädels konnten sich in allen vier Spielen durchsetzen und gewannen gegen die Mannschaften vom Mannheimer HC (4:0), Berliner HC (4:0), SC Frankfurt 80 (3:1) und Düsseldorfer HC (4:0). Bei strahlendem Sonnenschein war es ein rundum gelungenes Wochenende.  Vielen Dank an Phil für das Coachen und seinen unermüdlichen Einsatz am Wochenende.

Mädchen A - Sieger des Wolkenkratzercups 2018

Am nächsten Samstag steht sowohl in der Regionalliga (11:30 Heimspiel gegen CHTC) als auch in der Oberliga (14:00 auswärts beim ETUF) der erste Spieltag auf dem Programm. Die Verbandsligamannschaft kann am nächsten Wochenende beim Turnier beim HTC Kupferdreh nochmal testen, bevor die Liga am 28. April startet.

Auf eine schöne und erfolgreiche Saison!

2. Girls Cup der Mädchen D beim DHC

Nach nur einem Feldtraining starteten die 2010er D-Mädchen beim 2. GIRLS CUP beim Düsseldorfer HC mit 10 gemeldeten Mannschaften in die Feldsaison.
Bei schönem Wetter begann am Samstag um 11.20 Uhr das erste Spiel gegen den Club Raffelberg. Unsere Mädels gewannen nach ein paar Startschwierigkeiten mit 1:0. Im zweiten Spiel siegten die Mädchen 3:0 gegen den DHC 2 und das dritte Spiel gewannen sie mit 2:1 gegen den SC 80 Frankfurt vor der verdienten Mittagspause.
In der Pause stärkten sich alle am Nudelbuffet und lösten anschließend im Team die Aufgaben der Schnitzeljagt.
Um 15.50 Uhr hatten die Uhlen-Mädchen ihr letztes Spiel an diesem Tag gegen den DSC. Mit einem tollen Sieg (3:0) holten sie sich Tabellenplatz 1 und spielen somit am Sonntag im Halbfinale gegen den Großflottbeker THGC.
Am Abend stieg noch mit einem Schnitzel-Pommes-Buffet die Players Party im benachbarten Tennisclub.
Am Sonntag wurde um 11.30 Uhr bei Sonnenschein das Halbfinale angepfiffen. Leider verloren die Mädchen das Spiel knapp mit 1:2 gegen Flottbek.
Daher hieß es nun noch mal alle Kräfte mobilisieren für das Spiel um Platz 3 gegen den Club Raffelberg.
Beim Spiel um Platz 3 siegten die Uhlen-Mädchen 2:0 durch zwei verwandelte Penaltys, durch eine tolle Torwartleistung (3 gehaltene Penaltys) und eine insgesamt stimmende Mannschaftsleistung.
Das Wochenende war für alle Spielerinnen ein voller Erfolg, auch dank der mitgefahrenen Eltern. Ein großes Kompliment an den DHC für die tolle Orga!

MD: Johanna Erben, Marlene Goldenberg, Luisa Klotzbach, Mara Marzi, Clara Neust, Ida v. Grabczewski (TW), Linnea v. Grabczwski, Cäcilie Rücker, Lena Wanicki

Tag der Offenen Tür am Samstag, 14. April von 11:00 – 14:00 Uhr

Alle sind eingeladen – ob Mitglieder, Freunde, Familie, Bekannte oder einfach nur Sportbegeisterte:

Am Samstag, 14. April, findet von 11:00 bis 14:00 Uhr der Tag der Offenen Tür bei uns am Uhlenhorst statt!

Hockey- und Tennisparcours, Demotraining der Kleinsten bis zum Elternhockey, Hüpfburg, Tombola und vieles mehr – für jeden ist was dabei. Ob klein oder groß, von Ferkel bis Spätzünder, alle können mitmachen und Hockey und Tennis ausprobieren bei uns am Club.

Und für alle Teilnehmer des Tag der Offenen Tür gibt es in diesem Jahr ein tolles Einsteigerangebot bei Anmeldung bis Ende April: 100 EUR Jahresbeitrag 2018 für Kinder und Jugendliche und 200 EUR für aktive Erwachsen!

Knaben A gewinnen DHC Trophy 2018

Am Wochenende gewannen unsere Kaben A bei strahlenden Sonnenschein das sehr gut organisierte nachösterliche Vorbereitungsturnier beim DHC in Düsseldorf. Nach Gruppensiegen gegen Stuttgart, Klipper, DHC und UHC Hamburg am Samstag, wurde am Sonntag auch noch gegen Ludwigsburg gewonnen. Das danach folgende Halbfinale gegen DHC war umkämpft, ging aber schlussendlich 3:1 an unsere Jungs.

Gegen 15:20 stand dann das Finale an. Hier gewannen die Knaben A ungefährdet 5:1 gegen Ludwigsburg. Viele Eltern waren dabei und die Stimmung war bestens. Ein erfolgreicher Start in die Feldsaison.
Vielen Dank an Malte und Robby fürs Coachen, an Katja für die professionelle Betreuung und die Jungs fürs erfolgreiche Hockeyspielen. Wir freuen uns auf die gemeinsame weitere Saison.

Bundesliga-Herren Tabellenzweiter nach Sieg über Alster

Spannendes Spiel bei schönstem Wetter mit tollen Toren: mit dem 4:3-Sieg gegen den Club an der Alster haben sich unsere Herren auf den 2. Tabellenplatz der Bundesliga geschoben!

Spielbericht Hockeyliga:

Mülheim macht großen Schritt Richtung Endrunde
Der Club an der Alster hat am Sonntag sein Auswärtsspiel in Mülheim knapp mit 3:4 verloren. „Hätten wir nicht erst so spät angefangen, als Team aufzutreten, wäre hier mehr drin gewesen“, so Alster-Trainer Fabian Rozwadowski. Sein Gegenüber Omar Schlingemann sprach von einem „Charaktersieg. Ich bin stolz auf das Team, dass sie das nach den Belastungen in Rotterdam und bei der Hitze hinbekommen haben.“ Mülheim machte damit einen klaren Schritt Richtung Play-off-Teilnahme, während Alster es verpasste direkten Anschluss an die Endrundenplätze herzustellen.

Timmi is back - mit Traumtor und großartiger Vorlage Foto: Kerstin Bögeholz

Es waren nicht einmal zwei Minuten gespielt, da hatte Timm Herzbruch einen langen Ball stark angenommen und auf Benedikt Fürk weitergesteckt, der mit einer Rückhand in den Winkel für das schnelle 1:0 sorgte. „Wir sind nicht in unser Pass- und Kombinationsspiel reingekommen“, so Rozwadowski. Alster war dadurch selten mal gefährlich, während Mülheim aber genau wie die Gäste bei Temperaturen von 27 Grad seine Probleme hatte, in einen richtigen Spielfluss zu kommen. „Letzte Woche haben wir Testspiele noch wegen Schnee abgesagt, und nun das!“, so Schlingemann.
Die Hausherren bauten zu Beginn des zweiten Viertels die Führung aus, als eine Ecke kurios gegen die Latte tropfte und dann parallel zur Grundlinie nach unten fiel, wo Laurens Halfmann die Kugel über die Linie befördern könnte. Alster schwächte sich in der ersten Hälfte auch durch mehrere Karten, was Rozwadowski gar nicht gefiel.
Erst nach der Pause kam Alster dann geschlossener zurück. Der schnelle Anschlusstreffer von Linnekogel half dabei. Und als Malte Hellwig im Schlussviertel auf erneute Vorarbeit des starken Herzbruch das 3:1 erzielte, war es Constantin Staib, der bald das 2:3 nachlegte.
In der 58. Minute war es dann Herzbruch selbst, der zum 4:2 traf. Staib konnte 90 Sekunden vor Ende zwar nochmal den Anschlusstreffer beisteuern, aber zu mehr reichte es nicht. „Der Mülheimer Sieg geht am Ende in Ordnung, weil wir zu spät als Team auftreten und ist stark von der individuellen Klasse von Fürk und Herzbruch geprägt“, so Alsters-Trainer. Das wollte Schlingemann so nicht stehenlassen: „Klar, haben die heute stark gespielt. Aber auch die beiden bekommen die Bälle ja von anderen. Letztlich war das ein hart erarbeiteter Sieg des gesamten Teams.“

Uhlenhorst Mülheim – Club an der Alster 4:3 (2:0)
Tore:
1:0 Benedikt Fürk (2.)
2:0 Laurens Halfmann (19., KE)
2:1 Dieter-Enrique Linnekogel (34., KE)
3:1 Malte Hellwig (47.)
3:2 Constantin Staib (52.)
4:2 Timm Herzbruch (58.)
4:3 Constantin Staib (59.)
Ecken: 3 (1 Tor) / 3 (1 Tor)
Zuschauer: 500

Schwarzes Wochenende für unsere Damen

Statt sich nach dem Sieg gegen den Berliner HC weiter aus dem Bundesliga-Abstiegskampf zu entfernen, stecken unsere Damen nun leider wieder mittendrin:
Trotz großer Überlegenheit am Samstag gegen Großflottbek verlor das Team 1:2, weil zahlreiche Chancen nicht genutzt wurden. Am Sonntag folgte dann eine weitere Niederlage gegen den Tabellenführer Club an der Alster.
Am nächsten Wochenende müssen nun beim Doppelwochenende in Mannheim dringend 3 Punkte gegen den Tabellenletzten TSV Mannheim her.

Spielberichte Hockeyliga:

Flottbek entführt wichtige drei Zähler
In einem Nachholspiel der Hinrunde haben die Damen des Großflottbeker THGC am Samstag für einen ersten Achtungserfolg gesorgt und die favorisierten Mülheimerinnen auswärts mit 2:1 geschlagen. Trotz drückender Überlegenheit konnte Mülheim seine zahlreichen Chancen schlussendlich nicht nutzen und macht die Abstiegsregion in der Tabelle damit ungewollt noch etwas spannender.

Schon in den Anfangsminuten zeigte sich, dass sich die favorisierten Damen aus Mülheim einiges vorgenommen hatten. So kamen die Gäste aus dem Norden kaum vor das gegnerische Tor und hatten durchaus Mühe, die offensiv ausgerichteten Gegnerinnen vom Torerfolg fernzuhalten. Kurz vor Ende des ersten Viertels war es dann aber überraschend Sophie Fischer, die nach einem starken Konter zum 0:1 aus Sicht der Mülheimerinnen traf (13’).
Nach der Führung zog sich der GTHGC allerdings erneut in die Defensive zurück und verteidigte abgeklärt den eigenen Torraum. Erneut verhalf den Hamburgerinnen dann ein schneller Konter zum 0:2, den diesmal Isabel Witte vollendete (24’). Mit dem ernüchternden Halbzeitstand aus Sicht des UHTC ging es in die Pause.

Nach 2 Jahren USA zurück im Team und mit Treffer gegen Alster: Nicola Pluta

Im zweiten Durchgang wurde schnell deutlich, dass Mühlheim nicht aufzugeben gedachte. Per Siebenmeter traf Dinah Grote kurz nach Wiederanpfiff zum 1:2-Anschluss (32’). Auch in der Folge bot sich das gleiche Bild, wobei die Chancen von Uhlenhorst immer klarer und zielstrebiger wurden. Gleichzeitig wuchs der Glaube an den Auswärtssieg bei den Damen des GTHGC von Minute zu Minute. Zum Ende der Partie versuchten die Mülheimerinnen noch einmal alles, um den Ausgleich zu erzielen, doch an diesem Samstagnachmittag hatten schließlich die Gäste das Glück auf ihrer Seite und feierten einen überraschenden 2:1-Sieg. In der Tabelle trennt die beiden Teams im Kampf um den Klassenerhalt jetzt nur noch ein Punkt.

Stolz auf die Leistung seiner Mannschaft zeigte sich deshalb auch Großflottbeks Trainer Michael Behrmann: „Wir haben heute extrem effektiv gespielt und natürlich die klaren Vorteile auf Seiten der Mülheimer gesehen. Manchmal läuft es am Ende trotzdem so rum, weil wir gut verteidigt haben und aus dem Spiel heraus nur wenig zugelassen haben. Wir sind heute einfach sehr glücklich und froh über die Punkte im langen Kampf um den Klassenerhalt.“

Auf der Gegenseite war Mark Spieker dagegen sehr enttäuscht, dass der große Einsatz seines Teams nicht belohnt wurde: „Im Grunde spielen wir heute 60 Minuten auf ein Tor. Trotzdem haben wir defensiv bei den Kontern ein paar Fehler zu viel gemacht und waren vorne manchmal nicht zielstrebig genug. Großflottbek hat gut verteidigt, aber trotzdem ist die Niederlage heute sehr ärgerlich.“

Uhlenhorst Mülheim – Großflottbeker THGC 1:2 (0:2)
Tore:
0:1 Sophie Fischer (13.)
0:2 Isabel Witte (24.)
1:2 Dinah Grote (32., 7m)

Ecken: 6 (0 Tore) / 1 (0 Tore)
Zuschauer: 100
Schiedsrichter: T.Hinsken / T.Schmidt

Der Spitzenreiter siegt am Ende zu deutlich

Einen Tag nach der nachträglich eroberten Herbstmeisterschaft haben die Damen des Club an der Alster auch den Rückrundenauftakt erfolgreich gestaltet und gewannen schlussendlich verdient mit 8:3 gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim. Nach der Enttäuschung am Vortag gegen Großflottbek gingen den Mülheimerinnen nach einer guten ersten Hälfte die Kräfte aus, was die Gäste aus Hamburg konsequent ausnutzten und das Ergebnis in die Höhe schraubten.

Dabei hatte der Club an der Alster ohnehin den besseren Start auf seiner Seite, denn schon nach fünf gespielten Minuten stand es 0:2 aus Sicht von Uhlenhorst. Benedetta Wenzel per Ecke und Anne Schröder trafen für den Tabellenführer zur Führung (3’/5’). In der Folge wurde das Spiel offener und auch die Mülheimerinnen trauten sich offensiv mehr zu. Nach dem zwischenzeitlichen 1:3, konnte Katharina Kiefer wenige Minuten vor dem Pausenpfiff zum 2:3 Anschluss treffen und schürte damit noch einmal Hoffnung.
Auch im dritten Viertel nutzten die Gäste ihre Chancen zunächst nicht konsequent genug und so blieben die “Uhlen“ bis zum 3:4 dran. Erst zwei Minuten vor Ende des dritten Viertels konnten die Hamburgerinnen per Doppelschlag durch Mieketine Hayn (43’) und Kira Horn (44’) das erste Mal auf drei Tore davonziehen. Die Gegenwehr der Heimmannschaft aus Mülheim war damit ein wenig gebrochen und so konnten Emily Kerner und Lisa Altenburg schließlich noch auf 3:8 erhöhen.
Ein Ergebnis, das den Spielverlauf sicher nicht gänzlich widerspiegelt, wenngleich der CadA über die gesamte Spielzeit gesehen die klar überlegene Mannschaft war und einen verdienten Auswärtssieg einfahren konnte. Damit verbleiben die Hamburgerinnen an der Tabellenspitze und können zufrieden die Heimreise antreten.

Ähnlich sah es auch Uhlenhorsts Trainer Mark Spieker: „Insgesamt war unsere Fehlerquote heute phasenweise einfach deutlich zu hoch. Spielerisch war unser Gegner sehr dominant und wir konnten nur zwischenzeitlich gut dagegenhalten und nochmal was rauskitzeln. Unterm Strich muss man aber sagen, dass der Sieg verdient ist.“

Alster-Coach Jens George fand dagegen ebenfalls anerkennende Worte für die gegnerische Leistung und sah noch leichte Probleme in der Chancenverwertung seines Teams: „Wir haben heute stark begonnen und dann in einzelnen Sequenzen zu passiv agiert. Das hat Mülheim jedes Mal mit großer Qualität genutzt und sind lange Zeit dran geblieben. Nach dem 6:3 war dann die Gegenwehr etwas gebrochen und auch wenn wir verdient gewonnen haben, ist das Ergebnis in der Höhe zu deutlich.“

Uhlenhorst Mülheim – Club an der Alster 3:8 (2:3)
Tore:
0:1 Benedetta Marie Wenzel (3., KE)
0:2 Anne Schröder (5.)
1:2 Dinah Grote (15.)
1:3 Jessica Reimann (25.)
2:3 Katharina Kiefer (28.)
2:4 Hanna Valentin (32.)
3:4 Nicola Pluta (34.)
3:5 Mieketine Hayn (43.)
3:6 Kira Horn (44.)
3:7 Emily Kerner (49.)
3:8 Lisa Altenburg (57.)
Ecken: 2 (0 Tore) / 3 (1 Tor)
Zuschauer: 100
Schiedsrichter: T.Hinsken / D.Lindemann

Ein guter Start für die A-Mädchen

Nach einer intensiven Vorbereitung in der letzten Ferienwoche haben unsere A-Mädchen am Wochenende an der DHC Trophy teilgenommen. Ungeschlagen qualifizierten sie sich für das Halbfinale gegen Klipper Hamburg. In der Vorrunde musste sich unsere Mädchen mit einem 0:0  gegen Klipper zufrieden geben. Im Halbfinale dominierten sie jedoch die Partie, nutzten ihre Chancen effektiver und setzten sich mit 3:0 klar durch. Im Finale wartete der DHC, der sein Halbfinale ebenfalls souverän mit 3:0 gegen den HC Ludwigsburg gewonnen hatte. Im umkämpften Finale drehten unsere Mädchen einen 0:1 Rückstand durch 2 Eckentore und gewannen verdient die DHC Trophy. Die Düsseldorfer haben das Turnier top-organisiert, die Sonne schien … ein schönes Wochenende!!! Am nächsten Wochenende geht es für die A-Mädchen gleich weiter mit zwei Turnieren beim SC Frankfurt 80 und beim Kreuznacher HC. Weiter so Mädels :-) )

Aktion Sauberer Club: 10 Tonnen Sand für den Spielplatz, 100 Blumen gepflanzt und vieles mehr

Geschafft – bei der Aktion Sauberer Club würde einiges erledigt: Auf dem Spielplatz liegen 10 Tonnen frischer Sand, die Spielgeräte sind neu lasiert, frische Blumen blühen und am Ende würde sogar umgepflanzt!
Lieben Dank an alle Helferinnen und Helfer!!!