Archiv für die Kategorie „HOCKEY“

Damen im Viertefinale nach 3:1-Sieg über RW Köln

Mit einem sehr konzentrierten 3:1-Sieg gegen RW Köln im Uhlen-Dome haben unsere Damen bereits heute das Ticket für das Viertelfinale am nächsten Samstag beim Club an der Alster gelöst – sehr stark!

Spielbericht Hockeyliga:


Mülheimer Damen ziehen ins Viertelfinale ein

Die Damen von Uhlenhorst Mülheim besiegten im vorletzten Punktspiel der regulären Saison Rot-Weiss Köln mit 3:1 (2:1) und stehen damit als zweiter Viertelfinalist der West-Staffel fest. Köln ging zwar in Führung, ließ aber in der Folge fahrlässig Chancen liegen und brachte sich so um die letzte theoretische Möglichkeit, doch noch das Viertelfinale zu erreichen. Mülheim drehte die Partie noch vor der Halbzeit, tat im zweiten Durchgang nur noch das Nötigste und nutzte das Spiel bereits für erste taktische Veränderungen.

„Als das 0:1 fiel, standen wir noch nicht so gut“, beschrieb Mülheim-Coach Benjamin Hinte Anlaufschwierigkeiten seiner Damen zu Beginn der Partie. Julia Busch hatte da die Kölnerinnen nach knapp zwei Minuten in Führung gebracht. „Dann konnten wir mehr Spielanteile generieren“, so Hinte, „zudem haben wir ein neues System gespielt, mit dem die Mädels gut klarkamen. Außer den Ecken haben wir nicht viel zugelassen und diese dann auch gut verteidigt.“ Aus einer stabilen Defensive konterte Mülheim immer wieder gefährlich und generierte damit in den Schlussminuten der ersten Halbzeit ihre beiden Strafecken der Partie: Erst nutzte Lynn Neuheuser die erste zum Ausgleich, dann drehte Maren Kiefer die Partie.

Lynn Neuheuser mit dem wichtigen Ausgleich gegen Köln

„Das Spiel war sinnbildlich für diese Saison“, klang Rot-Weiss-Köln-Trainer Markus Lonnes nach dem Schlusspfiff resigniert. „Wir waren die bessere Mannschaft mit den besseren Chancen und deutlich mehr Ecken“, so Lonnes und ergänzte: „Aber wir schießen keine Tore. Natürlich hat Mülheim nicht unverdient gewonnen. Denn wer im Hockey keine Tore schießt, kann nicht gewinnen.“ Lange konnten sich die Domstädterinnen nach Wiederanpfiff noch Hoffnung auf den Ausgleich machen. Doch als dieser immer wahrscheinlicher wurde, setzte Dinah Grote diesen Hoffnungen ein jähes Ende. „Das Tor zum 3:1 haben wir zum richtigen Zeitpunkt geschossen“, stellte Hinte in dieser Phase fest.

Uhlenhorst Mülheim – Rot-Weiss Köln 3:1 (2:1)
Tore:
0:1 Julia Busch (2.)
1:1 Lynn Neuheuser (26., KE)
2:1 Maren Kiefer (29., KE)
3:1 Dinah Grote (54.)

Ecken:
2 (2 Tore) / 4 (0 Tore)
Zuschauer:
150
Schiedsrichter:
T. Hinsken / A. Sesing

Das Wochenende der Entscheidungen…

… in der Bundesliga: Wer qualifiziert sich für die Viertelfinalspiele am 19. Januar?
Unsere Teams haben es selbst in der Hand – wir alle können sie unterstützen bei den beiden letzten Spieltagen am Wochenende:

  • Damen: Samstag, 12:00 Uhr gegen den Tabellen-Dritte RW Köln im Uhlen-Dome am Club und Sonntag, 14:00 Uhr in BW Köln
  • Herren: Samstag, 14:00 Uhr in BW Köln und Sonntag, 12:00 Uhr in der innogy Halle gegen SW Neuss

Herren erobern die Tabellenspitze zurück – Play-Off-Entscheidungen am Wochenende

Der gestrige Spieltag hatte es in sich in der Bundesliga West: Nach dem überzeugenden 8:4-Sieg beim Crefelder HTC konnten unsere Herren durch die überraschend deutliche 1:8-Niederlage von RW Köln beim Düsseldorfer HC die Tabellenspitze zurückerobern. Alles entscheidet sich nun am Wochenende bei den letzten beiden Spielen: Am Samstag um 14:00 Uhr bei BW Köln, die nach ihrem gestrigen Sieg in letzter Sekunde auch noch Play-Off-Chancen haben sowie am Sonntag um 12:00 Uhr in der innogy Halle (!) gegen SW Neuss, die gegen den Abstieg kämpfen.

WAZ, Rulof Albert:

HTCU ist nach 8:4-Sieg zurück an der Spitze

Der HTCU ist in der Hallenhockey-Bundesliga zurück in der Erfolgsspur – und zurück an der Tabellenspitze. Die Mannschaft des Trainerduos Omar Schlingemann und Johannes Schmitz gewann am Mittwochabend beim Crefelder HTC mit 8:4 (4:3). Im Parallelspiel bezwang der Düsseldorfer HC Rot-Weiss Köln mit 8:1.

Tabellenführung zurückerobert Foto: Martin Möller

Nach zwei Spielen ohne Sieg war die Erleichterung nach dem deutlichen Sieg in Krefeld groß bei HTCU-Trainer Johannes Schmitz. Allerdings überzeugten die Uhlenhorster erst nach dem Seitenwechsel vollends. „Wir haben zu leichte Fehler gemacht. Die Krefelder kamen so auch zu einfachen Toren“, analysierte Schmitz die ersten 30 Minuten. Glück hatten die Mülheimer, dass die Krefelder einen Siebenmeter verschossen.

Nach dem Wechsel dominierten die Uhlen jedoch das Geschehen. Sie verteidigten gut und zogen mit ihrem strukturierten Spiel von 4:3 auf 8:4 davon. Erst in den Schlusssekunden musste Torhüter Jonas Weißner noch einmal hinter sich greifen. „Jonas hat gut gehalten. So hat er unserer Mannschaft Ruhe gegeben“, lobte Schmitz.

Crefelder HTC -
HTC Uhlenhorst 4:8 (3:4)

Tore: 0:1 Hellwig (3.), 0:2 Hellwig (4.), 1:2 Deecke (8.), 2:2 Schmidt (16.), 2:3 Brock (18.), 3:3 Michler (19.), 3:4 Holthaus (26.), 3:5 Brock (31.), 3:6 Hellwig (39.), 3:7 Matania 45., KE), 3:8 Schiffer (60.), 4:8 Eschler (60.)

CHTC: Beckmann, Zickler – Jansen, Breucker, Wild, Michler, Deecke, Dames, Plochý, Ehling, Eschler, Schmidt
HTCU: Weißner, Küppers – Holthaus, Matania, Fürk, Bosserhoff, Ludwig, Brock, Godau, Mazkour, Schiffer, Hellwig
Ecken: 6 (0 Tore) / 2 (1 Tor)
Zuschauer: 400
Schiedsrichter: C. Deckenbrock / M. Knülle

1. Damen: Das Viertefinale ist zum Greifen nahe

5 Punkte Vorsprung auf Platz 3 bei noch 2 ausstehenden Spielen – bereits am Samstag (um 12:00 Uhr in der Uhlenhorst-Halle!) können unsere Damen gegen RW Köln das Viertelfinale perfekt machen!

WAZ, Rulof Albert

Das Viertelfinale ist für den HTCU zum Greifen nah

Die Hockey-Spielerinnen des HTC Uhlenhorst sind am Wochenende ihrem Saisonziel einen großen Schritt näher gekommen. Nach den Siegen beim Bonner THV (8:3) und gegen Verfolger Club Raffelberg (6:4) genügt ihnen im nächsten Heimspiel gegen Rot-Weiss Köln am kommenden Samstag (12 Uhr) bereits ein Unentschieden, um den Einzug in das Viertelfinale perfekt zu machen.

Dinah Grote erzielte 4 Treffer bei den beiden Siegen am Wochenende Foto: Martin Möller

Das neue Jahr begann für die Mülheimerinnen mit einer Hiobsbotschaft: Nach dem Ausfall von Stammtorhüterin Femke Jovy kehrte Lena Grabowski zurück zwischen die Pfosten. Die 35-Jährige, die sich berufsbedingt aus dem Hockey-Sport zurückgezogen hatte, bewies in beiden Partien, dass sie ihr Hand- und Fußwerk nicht verlernt hat. „Sie hat es gut gemacht“, lobte HTCU-Trainer Benjamin Hinte.

Erster Treffer fällt bereits nach wenige Sekunden

Gegen Raffelberg legten die Mülheimerinnen furios los. Toni Meister nutzte die erste Ecke nach wenigen Sekunden zum 1:0. Dinah Grote (4.) und Lynn Neuheuser (9.) sorgten zunächst für klare Verhältnisse an der Lehnerstraße. „Wir haben schnell die Tore gemacht und sind das Spiel sehr kontrolliert angegangen“, sagte Hinte. „Raffelberg war nur nach unseren Fehlern gefährlich.“ So wie beim Anschlusstreffer der Gäste zum 1:3. Uhlenhorsts Spielführerin Maike Schaunig leistete sich im Aufbauspiel einen fatalen Fehlpass. Das Geschenk nahm Lucie Hiepen dankend an. Die Raffelbergerin setzte sich noch gegen die letzte Mülheimer Verteidigerin durch und ließ auch Grabowski keine Abwehrchance.

Die Uhlenhorsterinnen stellten durch Katharina Windfeder den Drei-Tore-Vorsprung wieder her, doch Raffelbergs U21-Nationalspielerin Pia Maertens verkürzte vor der Pause auf 2:4.

Nach dem Wechsel sorgten Meister und Neuheuser für eine scheinbar komfortable 6:2-Führung. Doch als Maertens zum 3:6 traf (53.) und Carla Mink Sekunden später gar das 4:6 für Raffelberg erzielte (54.), wurde es sechseinhalb Minuten vor Schluss noch einmal spannend. „Wir haben es dann aber kontrolliert zu Ende gespielt. Das war ein Riesenschritt in Richtung Viertelfinale“, freute sich Benjamin Hinte.

0:1-Rückstand beim Bonner THV

Mit dem ersten Spiel nach der Weihnachtspause am Samstag beim Vorletzten in Bonn war Benjamin Hinte durchaus zufrieden. Vor allem auch deshalb, weil sich seine Mannschaft von dem frühen Rückstand (4.) gegen Bonn unbeeindruckt zeigte. „Wir hatten nie das Gefühl, dass wir unter Druck stehen. Die Partie haben wir souverän runtergespielt und auch in der Höhe verdient gewonnen“, sagte Hinte. Die Uhlenhorsterinnen waren spielerisch überlegen und überzeugten mit einigen guten Passfolgen. Die Folge waren gut herausgespielte Tore. „Und wir hätten noch mehr machen können“, befand Hinte.

Nun reicht den Mülheimerinnen am kommenden Wochenende im besten Falle ein Zähler, um sich für das Viertelfinale zu qualifizieren. Sollte dieser eine Punkt gegen Rot-Weiss Köln nicht herausspringen, hat der HTCU am Sonntag bei Schlusslicht Blau-Weiß Köln die zweite Chance, den Matchball zu nutzen.

1. Herren: Bitterer Verlust der Tabellenführung

Nur ein Punkt aus den beiden Topspielen am Wochenende für unsere Herren – nun muss das Team die drei restlichen Spiele gewinnen für die Viertelfinal-Qualifikation! Los geht es bereits am Mittwoch um 20:00 Uhr beim Crefelder HTC (Halle Glockenspitz).

WAZ, Gerd Böttner

HTCU: Bitterer Verlust der Tabellenführung
Frust und Ärger beim HTCU. Kölner schnappen sich im Schlussspurt die Punkte. Mülheimer kommen Samstag gegen den DHC nicht über ein Remis hinaus.

Bittere Niederlage gegen Köln trotz 4 Treffer von Malte Hellwig Foto: Martin Möller

Die hochroten Köpfe von Trainer Johannes Schmitz und dem heftig mit den Schiedsrichtern diskutierenden Kapitän Tobias Matania verwiesen ohne Umschweife auf raumgreifenden Frust und Ärger im Haus HTC Uhlenhorst. In der Schlussphase wurde das Bundesliga-Topspiel am Sonntagnachmittag in der Sporthalle an der Lehnerstraße zwischen Tabellenführer HTCU und Verfolger Rot-Weiss Köln zur Achterbahnfahrt der Gefühle.

7:6 führten die Gastgeber, als Nationalspieler Benedikt Fürk bei seinem diesjährigen (gelungenen) Indoor-Debüt eine höchst umstrittene Gelbe Karte kassierte. In doppelter Überzahl (Trainer André Henning hatte zuvor Torhüter Nicolas Hillmann auf die Bank beordert) erzielte der Kölner Maximilian Siegburg den Ausgleichstreffer. Doch das Unheil schlug noch härter zu, als der Ex-Uhlenhorster Jan Fleckhaus in allerletzter Minute den Siegtreffer für die Farben Rot und Weiß erzielte.

Auslegung der Schiedsrichter gefällt Schmitz nicht

Der Showdown an einem Wochenende, das so gar nicht das der Uhlen war. Mit dem 2:2 am Samstag beim Düsseldorfer HC (der als Tabellendritter am Sonntag beim 4:4-Unentscheiden daheim gegen Neuss Federn ließ) konnten sie noch einigermaßen leben, aber die Niederlage gegen Köln wiegt schwer. Die Tabellenführung ist verspielt, jetzt gilt es mit Blick auf die erhoffte Viertelfinal-Teilnahme die Nerven im Griff zu behalten.

Trainer Johannes Schmitz musste sich nach dem schmerzvollen Finale nicht lange sammeln: „Das fühlt sich heute nach einer sehr guten zweiten Halbzeit von uns bitter an. Die Gelbe Karte für Bene Fürk ist sehr fragwürdig, diese Auslegung der Schiedsrichter gefällt mit gar nicht. Freilich müssen wir auch den Treffer zum 8:5 machen, die Chancen hatten wir ja, das wäre die Entscheidung zu unseren Gunsten gewesen.“ Der Coach weiter: „Wir liegen einen Punkt hinter Köln. Das ist sehr, sehr eng und drei Spiele stehen noch aus. Wir sind angetreten, um nicht abzusteigen, jetzt spielen wir um die Play-offs. Wir werden uns ärgern und dann durchschütteln.“

Schiffer scheitert freistehend vor dem Tor

Ärgern mussten sich die Hausherren in einer spannungsgeladenen und mit Vollgas abgehenden Spitzenpartie lange nicht. Gleich die erste Ecke wurde in Person von Malte Hellwig (mit nun 17 Treffern unangefochtener Torjäger im Westen) flach verwandelt. Bei wiederum der ersten Ecke für Rot-Weiss zeichnete sich der gute Torhüter Felix Damberger aus, der diesmal den Vorzug bekam. Obwohl die Gastgeber ein Chancenplus für sich verbuchten, gingen die Domstädter mit einer knappen 4:3-Führung in die Halbzeitpause.

Die Auswahl des Gespanns Johanns Schmitz und Omar Schlingemann nahm wie beseelt den Spielbetrieb wieder auf. Mit zwei schnellen Treffern (der zum 5:4 bedeutete ganz große Unterhaltung) drehte Hellwig die Partie. Köln glich noch einmal aus, dann zogen die Uhlenhorster auf 7:5 davon. Und was wären gewesen, wenn Jan Schiffer nicht freistehend an Keeper Hillmann gescheitert wäre…

Kölns Trainer André Henning freute sich über die spektakuläre Schlussphase: „Für uns lässt sich die Partie in drei Abschnitte aufteilen: zum einen in eine sehr gute erste Halbzeit mit einer verdienten Pausenführung. Dann in die ersten 15, 20 Minuten der zweiten Halbzeit, wo wir ein paar Mal überrannt werden und Mülheim seine Klasse im Eins-gegen-eins ausspielen kann. Und der dritte Abschnitt, als wir sieben Minuten vor dem Ende den Torwart rausnehmen.“

Weißner hält den HTCU in Düsseldorf im Spiel

„Unser Torwart Jonas Weißner war heute sehr gut und hat uns im Spiel gehalten. Es war von uns kein gutes Spiel, wir können mit dem Punkt zufrieden sein“, meinte Omarv Schlingemann vom Uhlenhorster Trainerduo nach dem Remis in Düsseldorf. Wie bereits im Hinspiel erzielte U21-Nationalspieler Jan Schiffer den späten Ausgleichstreffer. „Wir waren zu langsam, haben falsche Entscheidungen getroffen, sind zu viel mit dem Ball gelaufen und haben nicht schnell kombiniert“, hieß es weiter.

„Defensiv haben wir sehr gut gestanden“, fand DHC-Coach Mirko Stenzel, „damit bin ich auch sehr zufrieden. Aber unsere Chancenverwertung war nicht gut genug!“

Für den HTCU geht es im Endspurt am Mittwoch, 20 Uhr, beim aus dem Tritt gekommenen Crefeld HTC weiter. An diesem Abend geht auch der Blick in Richtung Landeshauptstadt, wo sich der Düsseldorfer HC und Rot-Weiss Köln gegenüberstehen. Am Samstag geht es zu den Kölner Blau-Weißen, am Sonntag kommt Schwarz-Weiß Neuss in die Innogy Sporthalle.

Hallen-Bundesliga: Doppel-Heimspieltag am Sonntag

Es geht jetzt Schlag auf Schlag in der Hallen-Bundesliga – schon Ende Januar sind ja bereits die Final4 in der innogy Halle. Insofern steht ein richtungsweisendes Wochenende auf dem Programm!

Bereits am Samstag spielen unsere Teams auswärts: Die Damen um 14:00 Uhr beim Bonner THV und die Herren um 16:30 Uhr beim Düsseldorfer HC.
Am Sonntag geht es dann mit einem brisanten Doppel-Heimspieltag in der Lehnerhalle weiter:

  • Um 12:00 Uhr beginnen die Damen mit dem Derby gegen Club Raffelberg
  • Um 14:00 Uhr folgt der West-Klassiker der Herren gegen RW Köln

Unsere Teams können jede Unterstützung brauchen am Wochenende!

Frohe Weihnachten …

… und einen guten Start in das neue Jahr wünschen wir Euch allen!!!

Bilder eines Jahres....

#Straltikiout – Der Uhlenhorst sagt Danke, Thilo!

26 Jahre Hockey am Uhlenhorst, 14 Jahre 1. Herren vom Start in der 2. Bundesliga bis zum krönenden Abschluss als Deutscher Meister 2018 – Danke, Thilo, von allen Uhlen und Hockeyfans für wunderbare Hockeyjahre!












#straltikiout – Das Abschiedsspiel für Thilo Stralkowski im Livestream

Ehrensache: Thilos Abschiedsspiel am Samstag um 18:00 Uhr wird auf Uhlen.TV live gezeigt!
Allerdings ist das Live-Erlebnis vor Ort in der Harbecke-Halle mit Thilo, Timmi Herzbruch, Mo Fürste, Luki Windfeder, Chrissi Rühr, Bene Fürk, Tobi Hauke, Ferdi Weinke, Benni Weß, Julius Meyer, Jan Philipp Rabente und und und… natürlich viel großartiger!
Und wer noch ein Last-Minute-Geschenk braucht: Wir versteigern vor Ort drei adidas-Schläger mit den Unterschriften der Olympiasieger zugunsten der Uhlenhorster Jugendarbeit!

12-Punkte-Wochenende für unsere Bundesliga-Teams

Eine makellose Bilanz mit 4 Siegen zeigten unsere Bundesliga-Teams an diesem Wochenende: Die Herren gehen so als Tabellenführer in die Weihnachtspause und unsere Damen spielen am nächsten Samstag um 16 Uhr im Top-Spiel als Tabellenzweiter beim Spitzenreiter Düsseldorfer HC!

Beim Doppel-Heimspieltag am Samstag gegen BW Köln gewann zunächst das Damen-Team recht locker mit 6:0 gegen das Tabellenschlusslicht – ein nie gefährdeter Sieg, der durch Tore von Maren Kiefer und Dinah Grote (je 2x) sowie Charlotte von Hülsen, Kathi Kiefer und Maike Schaunig herausgespielt wurde.
Das Herrenspiel stand da unter anderen Voraussetzungen, kam BW Köln doch als Tabellenführer in die Lehnerhalle. Aber unsere Herren waren gut aufgelegt und kombinierten sich schnell durch die Kölner Reihen. Am Ende gewannen die Herren deutlich mit 8:2 nach toll herausgespielten Toren von Jan Schiffer, Max Godau und Malte Hellwig (je 2x) sowie Tobi Mantania und Eli Mazkour.

Maren Kiefer erzielte am Wochenende 5 Tore

Am Sonntag traten unsere Damen zum Derby beim Club Raffelberg an – immer auch eine sehr emotionale Geschichte, die vor allem mentale Stärke fordert. Raffelberg kam besser ins Spiel und ging nach Uhlenhorster Fehlern im Aufbau mit 2:0 in Führung. Doch dann nahmen auch unsere Damen den Fight an und drehten die Party noch vor der Pause zu einer 5:3-Führung. Auch der Ausgleich in der 2. Halbzeit brachte das Team am Ende nicht mehr aus dem Konzept und als die Raffelberger nach der abermaligen Uhlen-Führung ihren Keeper herausnahmen, erwies sich diese Maßnahme eher als kontraproduktiv. Am Ende spielten unsere Damen ziemlich cool einen 9:5-Sieg heraus durch Tore von Maren Kiefer (3x), Toni Meister und Dinah Grothe (je 2x) und Aina Kresken und Charlotte von Hülsen.
Unsere Herren trafen am Sonntag auf den Tabellenletzten in Neuss, doch Spiele in Neuss sind in der Regel nie einfach. Diesmal zauberte unser Team aber in der ersten Halbzeit – es ging mit einer 6:2-Führung in die Pause. In Hälfte 2 ließen sie jedoch deutlich nach, so dass Neuss noch mal herankam bis auf 7:8. Am Ende stand dann aber die Tabellenführung und ein 9:7-Sieg durch Tore von Malte Hellwig (3x), Niki Bosserhoff und Eli Mazkour (je 2x) sowie Till Broch und Laurens Halfmann.

Auch Malte Hellwig war in den beiden Spielen 5x erfolgreich

Matchday am Wochenende

Der letzte Doppel-Heimspieltag vor der Weihnachtspause ruft:
Am Samstag geht es ab 14:00 Uhr los – Gegner ist jeweils BW Köln in der Lehnerhalle!
Am Sonntag geht es dann für die Damen um 12:00 Uhr zum Lokalderby beim Club Raffelberg und die Herren spielen um 14:00 Uhr bei SW Neuss.

Rockt die Halle!

Ein kongenialer Artikel über unsere “Nachwuchsstars” Aina und Charly

Ein kongeniales Duo im Uhlenhorster Sturm

WAZ, 12.12.2018, Marcel Dronia

Zwei 18-Jährige mischen in der Bundesliga in der Torjägerliste oben mit. Dabei klappte das Zusammenspiel in der Jugend noch lange nicht so gut. Jubelnd streckt Aina Kresken den rechten Arm aus, die Faust geballt. Gerade hat sie im zweiten Saisonspiel für die Feldhockey-Damen des HTC Uhlenhorst bereits ihr zweites Tor erzielt. Immer noch vor Jubel schreiend läuft sie geradewegs auf ihre Sturmpartnerin Charlotte von Hülsen zu, die ihr das 2:2 gegen den Düsseldorfer HC aufgelegt hat. Wenngleich das Duell gegen den Düsseldorfer HC am zweiten Spieltag noch mit 2:3 verloren ging, sollte dieses Bild Symbolcharakter bekommen. Denn mit jeweils acht Treffern mischen die beiden 18-Jährigen die Torschützenliste der ersten Liga auf.

Dass die beiden im Angriff ein kongeniales Duo bilden würden, war lange gar nicht abzusehen. „In der Jugend habe ich immer in die eine Richtung gespielt und sie ist in die andere gelaufen“, lacht Aina Kresken heute. Mittlerweile haben sich die beiden jungen Stürmerinnen in ihrem zweiten Jahr in der ersten Mannschaft gefunden. „Das freut mich natürlich umso mehr, dass sie hier so einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben“, sagt Trainer Benjamin Hinte, der das Duo schon in der Jugend trainiert hat.

Traum von einem Hockeystipendium in den USA
Aina Kresken kam durch ihre Schwester zum Hockey. Mehrere Jahre spielte die Luisenschülerin beim Club Raffelberg, ehe sie 2015 zum HTCU wechselte. Damals verbrachte sie auch schon ein halbes Jahr in den USA – und hat Gefallen gefunden. Bald soll es mit einem Hockeystipendium erneut in die Staaten gehen. „Es wird auf jeden Fall die Ostküste, weil an der Westküste kein Hockey gespielt wird“, weiß die Mülheimer BWL-Studentin. Charlotte von Hülsen ist mit dem Hockeysport groß geworden. Schon ihre Mutter spielte in Hamburg in der Bundesliga. Sie begann am Uhlenhorst, wechselte 2010 zum KHTC, um fünf Jahre später zum HTCU zurückzukehren. Andere Sportarten wie Tennis oder Leichtathletik hatten keine Chance. „Hockey hat sich dann einfach durchgesetzt“, sagt sie. Die Psychologie-Studentin kann sich vorstellen, später im Bereich der Sportpsychologie zu arbeiten.

Auf dem Feld bisher besser als erwartet
Mit der bisherigen Feldsaison ist das Sturmduo zufrieden. „Der achte Platz war glaub ich unser Ziel und jetzt sind wir Sechster“, sagt Charlotte von Hülsen. Ihre Kollegin ergänzt: „Wir werden natürlich versuchen, dort weiter zu machen.“ Auch in der Halle lässt es sich mit zwei Siegen aus drei Spielen ganz gut an. „Wir wollen schon ins Viertelfinale kommen und dann schauen wir mal, wie es sich entwickelt“, sagt Aina Kresken. In der Halle ist die Chance auf das FinalFour wahrscheinlich größer als auf dem Feld. „Da sind wir noch weit weg aber vielleicht sind wir dann in einigen Jahren dran“, hofft Kresken.

Duo strebt die U21-Nationalmannschaft an
Die 18-Jährige war im Sommer bei der U18-Europameisterschaft in Spanien mit dabei. „Danach ist sie schon im ersten Training mit einem unheimlichen Engagement und Speed aufgetreten“, erinnert sich Trainer Benjamin Hinte. Auch Charlotte von Hülsen lebe von ihrem Tempo und sei sehr engagiert. Beide machen sich Hoffnungen, der kommenden U21-Nationalmannschaft angehören. Erster Zwischenschritt ist der Zentrallehrgang. „Alles andere können wir noch nicht einschätzen“. Vielleicht bilden die beiden auch bald beim DHB ein Duo im Sturm.

Herren-Bundesliga: Nach furiosem Sieg am Samstag folgt ein Unentschieden am Sonntag

Zwei sehr gegensätzliche Spiele zeigten unsere Herren am Wochenende: Dem Sieg am Samstag bei RW Köln nach einem aufregenden Spiel von beiden Seiten folgte am Sonntag ein sehr taktisch geprägtes Spiel gegen Krefeld, das am Ende durchaus gerecht Unentschieden endete. Als Tabellen-Zweiter geht das Team in die letzten beiden Spiele (Samstag, um 16 Uhr in der Lehnerhalle gegen den Tabellenführer BW Köln und Sonntag um 14:00 Uhr in Neuss) vor der kurzen Weihnachtspause!

Spielberichte Hockeyliga:

Spektakuläres Torefestival endet mit Mülheimer Erfolg
Ein Spiel mit völlig unterschiedlichen Phasen sahen die Zuschauer am Samstag in der Kölner Vereinshalle am Olympiaweg. Die Gäste aus Mülheim führten nach einer guten Viertelstunde 6:1, ehe Köln aufwachte und den Mülheimern einen sehr guten Kampf anbot, der allerdings nicht zum Sieg reichen sollte. Auf jeden Fall war es ein torreiches Spektakel, das die Hockeyfans in Köln geboten bekamen.

André Henning: „Wir starten leider katastrophal. Nach dem 1:6-Rückstand nehmen wir den Keeper raus und entwickeln einen unglaublichen Drive, kämpfen uns zum Ausgleich in der zweiten Halbzeit ran. Leider haben wir dann mehrere Karten bekommen. Die Schiedsrichter hatten in diesem hektischen Spiel leider ein katastrophales Management. Das im Mix mit dem verpennten Start und zwei verschossenen Siebenmetern hat einen Sieg unmöglich gemacht. Ab der 20. Minute haben wir aber herausragend gespielt. Jetzt sind wir in der Saison angekommen“.
Omar Schlingemann: „Wir starten sehr gut, haben genau das umgesetzt, was wir besprochen hatten. Die Jungs waren heute mental sehr stark. Ich habe uns taktisch besser gesehen als letzte Woche. Am Ende haben wir davon profitiert, dass Köln so oft die Keeper ein- und ausgewechselt hat. Am Ende waren beide verletzt und wir konnten von den paar Minuten Unterbrechung profitieren – da waren wir nämlich schon ein wenig platt.“

Jan Schiffer sicherte mit 4 Toren den Sieg gegen RW Köln

Köln kam in der Anfangsphase gar nicht richtig rein in die Partie. Durch Fehler im Aufbau wurde Mülheim mehrfach zu Kontern eingeladen, die die Gäste exzellent zu Ende spielten. So stand es nach nicht einmal einer Viertelstunde 0:5 aus Sicht der Hausherren, kurz darauf 1:6. Schon jetzt nahm Henning den Torwart vom Feld, spielte mit sechs Feldspielern, womit Uhlenhorst erst einmal nicht so gut zurechtkam. Im Gegenteil. Köln hatte bis zum 4:6 seine beste Phase in der ersten Hälfte.
Nach dem Wechsel blieb Rot-Weiss dann dran, konnte es irgendwann sogar ausgeglichen gestalten, ehe zwei individuelle Fehler erneut Mülheim in die Hände spielten, die durch Jan Schiffer wieder davonzogen. Auch wenn es immer eng blieb, kam der Sieg von Uhlenhorst nicht mehr in Gefahr, da in der Schlussphase Köln nicht mehr ganz so effektiv im Überzahlspiel war und die Gäste noch zweimal trafen.

Rot-Weiss Köln – Uhlenhorst Mülheim 10:13 (5:7)
Tore:
0:1 Malte Hellwig (2.)
0:2 Moritz Ludwig (6.)
0:3 Jan Schiffer (8.)
0:4 Malte Hellwig (10.)
0:5 Max Godau (14.)
1:5 Maximilian Siegburg (16.)
1:6 Till Brock (17.)
2:6 Thies Ole Prinz (22.)
3:6 Kai Aichinger (23.)
4:6 Jan Fleckhaus (24.)
4:7 Till Brock (27.)
5:7 Florian Pelzner (28.)
6:7 Florian Pelzner (35.)
6:8 Elian Mazkour (38.)
7:8 Jan Alex (40., KE)
7:9 Max Godau (41.)
8:9 Joshua Delarber (42.)
8:10 Jan Schiffer (43.)
9:10 Florian Pelzner (48., KE)
9:11 Jan Schiffer (50.)
10:11 Moritz Trompertz (51.)
10:12 Jan Schiffer (55.)
10:13 Max Godau (58.)

Punkteteilung im West-Duell Mülheim–Krefeld
Im Westen trennten sich am Sonntag Uhlenhorst Mülheim und der Crefelder HTC unentschieden 4:4 (2:0). Die Hausherren ließen im ersten Durchgang Möglichkeiten liegen und gingen mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel legten die Krefelder deutlich an Spielgewicht zu und glichen in der Schlussminute den insgesamt dritten Rückstand in der Partei noch aus.

„Mit dem Punkt müssen wir leben“; zeigte sich Mülheims Co-Trainer Johannes Schmitz sichtlich enttäuscht. „Wir haben in der erste Halbzeit strukturiert und gut gespielt, es aber verpasst, mit 3:0 oder 4:0 in die Pause zu gehen. Dann hätten wir es im zweiten Durchgang entspannter angehen lassen können.“ So konnten sich die tief im Fünfer-Würfel stehenden Hausherren aber nicht entscheidend absetzen. Auf der anderen Seiten gaben sich die Krefelder trotz 0:2-Pausenrückstand nicht auf. „Die erste Halbzeit geht klar an Mülheim“, stellte dann auch Krefelds Trainer Robin Rösch fest, fand aber in der Pause offensichtlich die richtigen Ansprache: „Im zweiten Durchgang haben wir viel leidenschaftlicher, viel mutiger und viel entschlossener gespielt und damit sehr verdient ein Unentschieden geholt.“ Krefeld schaltete nun wesentlich besser aus der Defensive um erst neutralisierten CHTC-Stürmer Lukáš Plochý und Kapitän Felix Dames kurz nach Wiederanpfiff den Rückstand, dann egalisierten die beiden Krefelder in der Folge die zwischenzeitlichen Mülheim-Führungen zum 3:2 und 4:3 zum 4:4-Endstand.

Uhlenhorst Mülheim – Crefelder HTC 4:4 (2:0)
Tore:
1:0 Malte Hellwig (6.)
2:0 Jan Schiffer (20.)
2:1 Lukáš Plochý (33.)
2:2 Felix Dames (35., KE)
3:2 Malte Hellwig (36.)
3:3 Lukáš Plochý (49.)
4:3 Malte Hellwig (57., KE)
4:4 Felix Dames (60., KE)

6-Punkte-Wochenende der Damen in der Bundesliga

WAZ, Marcus Lemke:

Die Hockey-Damen des HTC Uhlenhorst haben den Kampf um die Tickets für die Viertelfinals der deutschen Hallenmeisterschaft aufgenommen. Am Samstag feierten sie einen 2:1 (0:1)-Auswärtserfolg über den Mitkonkurrenten Rot-Weiss Köln. Dann folgte der 8:2 (3:1)-Pflichtsieg am Sonntag im Duell gegen Neuling Bonner THV.

In der Kölner Halle am Olympiaweg gerieten die Mülheimerinnen in der sechsten Minute durch einen Treffer von Liv Arndt mit 0:1 in Rückstand. Der Ausgleich fiel eine Viertelstunde vor Schluss. Katharina Windfeder hatte vor 100 Zuschauern eine Strafecke verwandeln können. Gut zwei Minuten vor dem Ende vollendete Maren Kiefer eine sehenswerte Kombination mit dem Tor zum 2:1-Endstand aus Uhlenhorster Sicht.

Katha Windfeder erzielte Samstag den Ausgleich gegen RW Köln Foto: Herbert Höltgen

Vor dem gegnerischen Tor fehlt die Effektivität

„Bereits in der ersten Halbzeit hatten wir viel Ballbesitz, waren aber nicht effektiv genug vor dem gegnerischen Tor. Nach der Pause haben wir geduldig gespielt und auch die entscheidenden Tore gemacht. Es hat mir besonders gut gefallen, dass wir nicht in Hektik verfallen sind. Alle haben sich bis zuletzt strikt an die ausgegebene Taktik gehalten“, sagte HTCU-Trainer Benjamin Hinte. Der Coach lobte zudem die gute Strafeckenabwehr und seine bestens aufgelegte Keeperin Femke Jovy.

Der Schlendrian schleicht sich beim HTCU ein

Im Heimspiel gegen Bonn führten die Gastgeberinnen vor 70 Zuschauern in der Sporthalle an der Lehnerstraße nach den Toren von Toni Meister (3.) und Dinah Grote (12./22.) scheinbar ungefährdet mit 3:0. Dann schlich sich aber nach und nach der Schlendrian ins Spiel der Mülheimerinnen ein. Vor dem Wechsel verkürzte Maria-Luisa Esser per Strafecke auf 1:3 (24.). In der zweiten Hälfte brachte Esser den Neuling auf 2:3 heran (37.). Es war eine kniffelige Phase, in der den Gastgeberinnen eine ganze Reihe an haarsträubenden Abspielfehlern unterlief.

Maren Kiefer bringt den HTCU zurück in die Spur

Doch zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer brachte Maren Kiefer die Uhlenhosterinnen nach Vorarbeit von Maike Schaunig mit dem Tor zum 4:2 zurück in die Spur. Plötzlich hatten die HTCU-Damen den Gegner wieder im Griff. Dinah Grote (44.), Maike Schaunig (46.), Katharina Kiefer (47.) und Maren Kiefer (48.) schraubten das Resultat auf 8:2.

Benjamin Hinte meinte: „Nach der 3:0-Führung hatten meine Spielerinnen gedacht, dass alles von selbst läuft. Wir wissen aber, was wir können! So haben wir uns wieder zusammengerissen. Am Ende ging der Sieg auch in der Höhe in Ordnung.“ Die Mülheimerinnen erwarten am Samstag das Team von Blau-Weiß Köln (14 Uhr, Lehnerstaße). Am Sonntag fahren sie nach Duisburg zum Derby gegen den Club Raffelberg (12 Uhr, Kalkweg).

Bundesliga-Matchday am Sonntag ab 12:00 Uhr in der Lehnerhalle

Am Samstag müssen unsere Bundesliga-Teams auswärts bei RW Köln ran: Um 14:00 Uhr starten zunächst die Damen. Um 16:00 Uhr folgen die Herren im West-Klassiker – beide Teams gehen ja durch die Nationalteamabstellungen ziemlich gerupft in das Match. (An dieser Stelle wollen wir natürlich den HONAMAS zu ihrem großartigen 4:1-Sieg gegen die Niederlande gratulieren – sehr stark! Und schöne Ecke, Luki! ;-) )

Am Sonntag folgt dann der Matchday daheim in der Lehnerhalle:

  • Um 12:00 Uhr ist Anpfiff der Damen gegen den Bonner THV
  • Um 14:00 Uhr folgen die Herren gegen den Crefelder HTC