Deutsche Jugendfeldhockey-Meisterschaften: Der Spielplan unserer Teams

Die Final Four auf dem Feld für unsere Mädchen A, Weibliche Jugend B, Knaben A und Männliche Jugend rufen – am Wochenende sind die Endrunden um die Deutsche Feldhockeymeisterschaft!
Die Mädchen A haben Heimrecht im Waldstadion, die WJB spielt beim Bremer HC, die Knaben A treten beim Düsseldorfer HC an und die Männliche Jugend A beim Club an der Alster.

4 x Final Four - 4 x alles für die Eule!



Hier ist der Spielplan für unsere Teams am Samstag:

  • Knaben A um 11:30 Uhr gegen den Düsseldorfer HC
  • Weibliche Jugend B um 12:00 Uhr gegen Club Raffelberg
  • Männliche Jugend A um 12:00 Uhr gegen Münchner S
  • Mädchen A um 14:00 Uhr gegen Düsseldorfer HC im Waldstadion

Am Sonntag stehen die Finalpartien an:

  • Knaben A: 10:00 Uhr um Platz 3 /12:00 Uhr Finale
  • Mädchen A: 11:00 Uhr um Platz 3 / 13:00 Uhr Finale im Waldstadion
  • Weibliche Jugend B: 11:00 Uhr um Platz 3 / 13:30 Uhr Finale
  • Männliche Jugend A: 11:00 Uhr um Platz 3 / 13:30 Uhr Finale

Liveticker und Livestreams findet ihr wieder schnell über https://guyet.de/hockey/. Die Finalspiele bei den Mädchen A am Sonntag zeigen wir live auf Uhlen.TV.

Aber natürlich hoffen alle unsere Teams auf eure Unterstützung direkt am Platz – ob im Waldstadion, in Düsseldorf, in Bremen oder in Hamburg! Rockt Hockey-Deutschland!

Bundesliga: Herren überwintern als Tabellenführer – Damen verlieren in München

Ein bisschen untergegangen ist am Wochenende die Hockey-Bundesliga angesichts der Deutschen Jugend-Meisterschaften, aber unsere Herren haben ihr Zwischenziel erreicht: nach holprigem Saisonstart wurden die letzten 6 Spiele alle gewonnen und mit den beiden Siegen in Hamburg bei UHC und Alster überwintert das Team als Tabellenführer. Die Damen kassierten in München leider eine unnötige 0:1-Niederlage.
Am 4. April geht es weiter mit den entscheidenden Spielen innerhalb der 6er-Gruppenphase. Aber vorher sehen wir uns ab dem 1. Dezember in der Hallen-Bundesliga.

Spielberichte Hockeyliga:

UHC-Herren verschlafen Auftakt und unterliegen Mülheim

Die Herren vom UHC Hamburg haben Uhlenhorst Mülheim am vorletzten Spieltag der Hinrunde nicht stoppen können. Mit 2:4 (2:4) musste sich die Mannschaft von Trainer Benedikt Schmidt-Busse dem Deutschen Meister am Samstag in der hockeyliga vor rund 200 Zuschauern geschlagen geben. Die Gäste führten dabei nach kurz nach Anpfiff des zweiten Viertels bereits mit 4:0. „Das war ein Déjà-vu“, räumte Schmid-Busse mit Blick auf das vergangene Heimspiel gegen den Berliner HC ein, als seine Mannschaft ebenfalls 0:4 in Rückstand lag. „In bestimmten Phasen schenken wir zu einfach Tore weg. Da wird es schwer, das trotz einer guten Offensivleistung wieder einzuholen. Das nervt, da ist die Mannschaft jetzt gefordert, das abzustellen.“

Das 1:0 gegen UHC war bereits der 9. Saisontreffer von Tom Hiebendaal

Tatsächlich waren gerade einmal fünf Minuten vorüber, da führte Mülheim schon mit 2:0. Nach einem Freischlag vollendete Tom Hiebendaal den Angriff zum 1:0 (4.). Quasi die nächste Mülheimer Offensivaktion führte zu einem Siebenmeter, den Timm Herzbruch souverän zum 2:0 verwandelte. Ein weiterer schnell vorgetragener Angriff in der 9. Minute endete mit dem 3:0 durch Malte Hellwig. „Im ersten Viertel waren wir nicht auf dem Platz. Egal, wer da gerade gespielt hat“, ärgerte sich Schmidt-Busse. Uhlenhorst-Mülheim-Trainer Omar Schlingemann wiederum sah ein starkes eigenes Team: „Wir haben ein unfassbar gutes erstes Viertel gespielt.“ Das 4:0 von Mülheim in der ersten Minute des zweiten Viertels durch Herzbruchs zweitem Treffer schließlich ließ schon Schlimmes befürchten für den UHC, der danach aber besser in die Partie kam. „Man braucht einen anderen Energieeinsatz gegen Mülheim“, stellte Schmidt-Busse da fest, während Schlingemann einräumte: „Wir müssen da noch erwachsener werden, wenn es lauter und härter wird und uns nicht beeindrucken lassen.“ So aber kam der UHC in der 22. Minute nach einer Kurzen Ecke durch Peter Kohl zum 1:4-Anschluss. Zwei Minuten vor der Pause verkürzte Maximilian Kloss nach einer gelungen Offensivaktion sogar auf 2:4.

Nach Wiederanpfiff erhöhte der UHC den Druck , ließ aber eine gute Gelegenheit zum 3:4 liegen. Mülheim tat sich in dieser Phase einige Minuten schwer, selber Angriffe zu kreieren. Ähnlich begann auch das Schlussviertel: Wieder hatte der UHC die erste Einschussgelegenheit, ließ diese jedoch erneut liegen. Anschließend konnte Mülheim ein paar gefährliche Angriffe starten: Erst klärte UHC-Torwart Thomas Alexander auf der Linie, nur Augenblicke später rettete Hannes Müller sein Team vor dem fünften Gegentor. Gut vier Minuten vor Ende nahm Schmidt-Busse den Torwart heraus, allerdings wollte ein dritter Treffer trotz Überzahl nicht mehr gelingen. Im Gegenteil, auf der anderen Seite konnte Mülheim seinerseits weitere Möglichkeiten, darunter eine Kurze Ecke, nicht zu einem weiteren Treffer nutzen. Dementsprechend stellte Schlingemann nach dem Abpfiff auch fest: „Wir hätten in der zweiten Hälfte noch mehr Tore schießen müssen.“

UHC Hamburg – Uhlenhorst Mülheim 2:4 (2:4)
Tore:
0:1 Tom Hiebendaal (4.)
0:2 Timm Herzbruch (5., 7m)
0:3 Malte Hellwig (9.)
0:4 Timm Herzbruch (16.)
1:4 Peter Kohl (22., KE)
2:4 Maximilian Kloss (28.)
Mülheim überwintert an der Tabellenspitze

Titelverteidiger Uhlenhorst Mülheim hat auch im letzten Hinrundenspiel beim Club an der Alster seine bestechende Form der letzten Wochen wieder unter Beweis gestellt. Auch von einer frühen Führung der Hamburger ließen sich die Ruhrstädter nicht lange beeindrucken, sondern drehten die Partie noch im ersten Viertel. Das 1:3 von Timm Herzbruch kurz nach der Pause war dann die frühe Vorentscheidung. Mülheim geht damit als Tabellenführer von Staffel A in die Winterpause. Alster bleibt auf Platz vier der Staffel, in der zwischen MHC auf Rang zwei und HTHC auf Rang fünf gerade einmal fünf Punkte liegen.

Alster-Trainer Sebastian Biederlack: „Uns fehlt noch ein wenig die Konstanz in unseren Auftritten. Heute waren unsere Ballbesitzphasen einfach zu kurz – damit bin ich nicht so glücklich. Mülheim hat das schon sehr dominant gemacht. Wir sind zwar immer im Spiel geblieben, aber die Performance insgesamt reichte noch nicht, um mehr dabei herauszuholen.“
Sein Gegenüber Omar Schlingemann: „Das war eine sehr erwachsene Leistung der Jungs, wie sie über Ballbesitzhockey und Tempo das Match entschieden haben. Wir haben die erste Minute klar verschlafen. Und mit dem 0:1 und der lautstarken Kulisse gegen uns waren wir auch kurz verunsichert. Aber dann haben die Jungs das Tempo erhöht und den Ball laufen lassen und damit das Match an sich gerissen. Vor der Pause waren wir sechs Minuten ohne Unterbrechung im Ballbesitz. Und das ist eine hohe Kunst. Alster war nämlich nicht schlecht heute. Jetzt sind wir bis zum Frühjahr Tabellenführer.“

Ein schöner Konter der Alsteraner überrumpelte die Gäste in der Anfangsminute, als Carl Alt diesen auch noch zum 1:0 nach nicht einmal 30 Sekunden abschloss. Alster versuchte sofort nachzulegen und hatte das Match im Griff. „Dann haben die Jungs die Müdigkeit von dem schweren Spiel am Samstag gegen den UHC abgeschüttelt“, so Schlingemann. Jan Schiffer verwandelte nach gut zehn Minute eine Mülheimer Ecke direkt zum 1:2 (11.). Und noch vor der Sirene zur ersten Viertelpause erreichte ein langer Pass Jan Nitschke am rechten Kreisrand, der mit einem satten Vorhandschuss das Match drehte.
Alster hatte im zweiten Viertel eine Eckenserie, bei der eine auf der Linie von einem Mülheimer Verteidiger gerettet wurde. Dann übernahmen aber wieder die Gäste das Ruder. Direkt nach der Pause kam Timm Herzbruch nach doppeltem Give-and-Go links im Alster-Kreis zum Schuss und traf platziert mit der Rückhand ins lange Eck. Es war danach zwar noch genug Zeit, dass Alster das Match noch einmal hätte an sich ziehen können, aber Mülheim ließ wenig zu und kam am Ende zu einem verdienten Erfolg.

Club an der Alster – Uhlenhorst Mülheim 1:3 (1:2)
Tore:
1:0 Carl-Moritz Alt (1.)
1:1 Jan Schiffer (11.)
1:2 Jan Nitschke (15.)
1:3 Timm Herzbruch (33.)
MSC-Damen retten knappes 1:0 gegen Mülheim über die Zeit

Die Damen des Münchner SC gewannen das letzte Spiel der Hinrunde am Samstagnachmittag knapp, aber verdient mit 1:0 gegen den Uhlenhorst Mülheim. Der Treffer des Tages von Charlotte Veitner reichte den Münchnern, die sich im Schlussviertel auch gegen nicht nachlassende Angriffe der Mülheimerinnen behaupten konnten.

Der Münchner SC, bei dem zwei Youngster aus der eigenen A-Jugend im Kader standen, sah sich dabei von Beginn an gefordert: Die Mülheimerinnen, die ebenfalls alf Fünfplatzierte ihrer Staffel nach München anreisten, setzten die Gastgeberinnen früh unter Druck und kamen so besser ins Spiel. Zwingende Torchancen blieben aber zunächst auf beiden Seiten Mangelware und so ging es mit dem leistungsgerechten Unentschieden in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff kamen die Münchenerinnen besser zurück in die Partie und wurden durch Charlotte Veitner nach einem gut herausgespielten Angriff belohnt (37.). Doch die Gäste aus dem Ruhrgebiet wirkten jetzt geweckt und spielten ihrerseits auf den Ausgleich. Es deutete sich eine spannende Schlussphase an, die auch noch dadurch verstärkt wurde, dass Münchens Mareike Konsek Gelb sah. Die „Uhlen“ setzten jetzt alles daran, zumindest einen Punkt zu erringen und brachte die MSC-Defensive immer wieder in arge Bedrängnis. Am Ende blieb es aber beim knappen Heimsieg für die Münchenerinnen, auch, weil sich die Defensive der Bayerinnen keinen groben Fehler erlaubte.

„Wir haben heute ein Kollektiv gesehen, eine Einheit, die den Sieg am Ende über die Zeit gebracht hat“, formulierte es MSC-Trainer André Schriever: „Wir waren über drei Viertel des Spiels besser und hatten die klareren Chancen. Im letzten Viertel kommen wir dann nochmal ins Schwimmen. Aber unter den Voraussetzungen heute haben wir verdient gewonnen.“ Benjamin Hinte war dagegen mit dem Spiel seiner „Uhlen“ weniger zufrieden: „Wir haben heute viel investiert und richtig Gas gegeben. Deswegen ist es sehr ärgerlich, dass wir verloren haben. Insgesamt hatten wir aber zu wenige Chancen und haben uns die Zähne ausgebissen. So kommt leider am Ende einfach nichts Zählbares raus.“

Münchner SC – Uhlenhorst Mülheim 1:0 (0:0)
Tore:
1:0 Charlotte Veitner (39.)

4 Uhlen-Teams fahren zur Deutschen Endrunde

Was für ein großartiges Wochenende für unsere Jugend-Teams: Alle 6 Mannschaften hatten sich für die Zwischenrunden der 16 besten deutschen Teams qualifiziert, 5 Teams waren im Viertelfinale der besten 8 Mannschaften – und 4 Teams haben es geschafft und die Final Four am nächsten Wochenende erreicht!
Die Mädchen A und Weibliche Jugend B konnten sich heute deutlich mit 4:0 gegen Mannheimer HC bzw. 3:0 gegen Berliner SC in ihren Viertelfinalspielen durchsetzen. Die Knaben A (3:2 gegen Alster) und vor allem die Männliche Jugend A nach Shootout gegen Mannheimer HC machten es spannender. Leider musste sich die MJB in ihrem Viertelfinale im Shootout geschlagen gegeben nach einer tollen Leistung am Wochenende.

Das ist jetzt schon eine großartige Leistung von allen Mannschaften, Trainern und Staff, auf die alle Uhlen sehr stolz sind! Belohnt euch am nächsten Wochenende!

4 Teams fahren zur Endrunde um die Deutsche Meisterschaft am nächsten Wochenende!

DM Jugend: 5 Teams im morgigen Viertelfinale

Sehr starke Leistung unserer Jugend-Teams heute: Mit Mädchen A, Weiblicher Jugend B, Knaben A, Männliche Jugend B und Männliche Jugend A stehen 5 Teams im morgigen Viertelfinale um die Deutschen Meisterschaften!
Nur die Weibliche Jugend A hat nach tollem Fight 1:2 gegen Flottbek verloren.
Weiter so morgen:

  • Mädchen A um 12:00 Uhr gegen Mannheimer HC
  • Weibliche Jugend B um 13:00 Uhr gegen Berliner SC
  • Knaben A um 13:00 Uhr gegen Alster
  • Männliche Jugend B um 13:00 Uhr gegen Nürnberger HTC
  • Männliche Jugend A um 13:00 Uhr gegen Mannheimer HC im Waldstadion
Wir drücken allen die Daumen – und kommt vorbei ins Waldstadion und unterstützt die Männliche Jugend A, wenn ihr in Mülheim seid.
Einen schnellen Überblick und Zugriff auf alle Liveticker und Livestreams findet ihr hier: https://hockey.guyet.de!

5 Uhlen-Teams im DM-Viertelfinale!

Zwischenrunden um die Deutsche Jugend-Feldhockeymeisterschaft am Wochenende – MJA mit Heimrecht

Mit allen 6 möglichen Teams  haben wir uns für die Zwischenrunden um die Deutsche Jugend-Feldhockeymeisterschaft qualifizieren – und nun stehen am Wochenende die Achtel- und Viertelfinale an!
Wir drücken Mädchen und Knaben A, Weibliche und Männliche Jugend B und Weibliche und Männliche Jugend A die Daumen und wünschen allen Teams viel Erfolg – belohnt euch für euren Einsatz, das Training und die ganze Arbeit.

Alle Spiele mit Livetickern, Ergebnissen etc. könnt ihr über folgenden Link verfolgen: https://www.guyet.de/hockey/index.html!
Die Männliche Jugend A freut sich über viel Unterstützung daheim im Waldstadion!

Hier ist der Spielplan zu den Zwischenrunden:

Achtelfinale am Samstag:

  • Weibliche Jugend B um 11:00 Uhr gegen Mannheimer HC – in Mannheim
  • Weibliche Jugend A um 11:00 Uhr gegen Großflottbek – in Hamburg
  • Knaben A um 11:30 Uhr gegen Zehlendorfer Wespen – in Berlin
  • Männliche Jugend B um 13:00 Uhr gegen Bad Homburg – in Nürnberg
  • Mädchen A um 14:00 Uhr gegen Harvestehude – in München
  • Männliche Jugend A um 14:00 Uhr gegen DTV Hannover – im Waldstadion

Die Viertelfinalspiele am Sonntag sind überall für 13:00 Uhr terminiert – nur in München bei den Mädchen A ist das Viertelfinale für 12:00 Uhr angesetzt.
Rockt Hockey-Deutschland!


Deutsche Jugend-Feldhockeymeisterschaften: Wir sind 6 x dabei!

Saisonabschluss der Knaben D nach toller Feldrunde

Mit einem fröhlichen und hart umkämpften Eltern-Kind-Hockeyspiel feierten die D-Knaben vergangene Woche den Abschluss der Feld- und den Beginn der Hallensaison.
Zufrieden blickten Trainer, Eltern und Spieler dabei auf eine erfolgreiche Feldrunde zurück:
Der ältere Jahrgang sicherte sich mit großem Vorsprung und nur einem einzigen Gegentor Platz 1 in der Tabelle der 6:6-Liga. Auch bei den 4:4-Spielen in der 1.Bezirksliga belegten der 2011er-Jahrgang mit beiden gemeldeten Mannschaften deutlich vor Raffelberg und Hiesfeld die Tabellenplätze 1 und 2.
Der jüngere Jahrgang musste sich in der 4:4 Anfänger-Liga nur dem Club Raffelberg geschlagen geben und erreichte einen respektablen 2.Platz. Beim Spiel mit 6 Feldspielern und Torwart schlugen sich die 2012er-Jungs tapfer und wurden 4.

Nun freuen sich alle auf die Hallensaison, die am letzten Herbstferienwochenende mit einem Freundschaftsturnier in Ratingen eröffnet wird.

Fröhlicher Saisonabschluss der Knaben D mit Eltern-Kind-Hockey

Herren gewinnen das Spitzenspiel gegen Krefeld

Nach starker erster Hälfte siegen unsere Herren verdient im Spitzenspiel gegen Krefeld. Beim Auswärts-Doppelwochenende in Hamburg gilt es gegen die Gruppengegner UHC und Alster eine gute Ausgangsbasis für die zweite Saisonhälfte im Frühjahr zu schaffen.

Bericht Hockeyliga:

Mülheim gewinnt das Top-Spiel im Westen knapp
In einem echten Top-Spiel hat Meister Uhlenhorst Mülheim am Samstag gegen den Lokalrivalen Crefelder HTC knapp mit 3:2 gewonnen und schon sich damit in STaffel A zumindest vorübergehend an den Seidenstädtern vorbei, die allerdings ein Spiel weniger absolviert haben.

“Es war einfach wichtig, mal wieder ein Top-Spiel zu gewinnen”, freute sich UHTC-Coach Omar Schlingemann. “Das war uns seit dem DM-Finale nicht mehr gelungen. Wir haben nach der Pause Krefeld über eigene Fehlleistungen ins Spiel gebracht. Da waren sie dann auch griffiger als wir. Über 60 Minuten ging der Sieg aus meiner Sicht aber in Ordnung.”
CHTC-Trainer Robin Rösch haderte mit der ersten Halbzeit: “Da haben wir gar nicht das gezeigt, was uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat. Nach der Pause war es viel besser – da waren wir dem 3:3 am Ende vielleicht auch etwas näher als Mülheim dem 4:2, obwohl beide Teams in der Phase gute Chancen hatten. Aber wenn du nur eine Halbzeit lang das Hockey spielst, was du brauchst, dann reicht das nicht.”

Es ging hart zur Sache: Einige Minuten vor Schluss wurde Niki Bosserhoff ausgeknockt, doch später gab es Entwarnung! Foto: Stefan Rixecker

Mülheim dominierte die erste Hälfte vor gut 400 Zuschauern im West-Derby und ging durch eine Ecke, die Lukas Windfeder im Nachschuss verwertete, auch früh in Führung. Timm Herzbruch erhöhte direkt nach der ersten Viertelpause durch einen sehenswerten Rückhandschuss auf 2:0 (16.). Und Mitte des zweiten Viertels erhöhte Malte Hellwig sogar auf 3:0 (23.). “Ich fand, dass drei Tore da sogar fast zu wenig waren”, so Schlingemann.
Doch nach der Pause kam Krefeld deutlich besser zurecht. Eine Ecke von Timo Kossol landete im Mülheimer Tor und nur eine Minute später traf Paul Singh per Stecher zum Anschluss. Beide Teams spielten danach ansehnlich offensiv und suchten die Entscheidung. Mülheim hatte eine gute Eckenchance im letzten Viertel, ließ diese aber ungenutzt. Dann rauschten Janick Eschler und Niklas Bosserhoff fünf Minuten vor Schluss ineinander, mussten beide nach dem Spiel zur Kontrolle ins Krankenhaus. Eschler sah in der Szene Gelb, so dass die Gäste in Unterzahl die Schlussphase agieren mussten. “Janick ist in der Szene ausgerutscht. Das war sicher keine Absicht”, so Rösch. Sein Team musste sich nun in Unterzahl einem Schluss-Powerplay der Hausherren erwehren, hatte aber selbst zumindest noch eine Konterchance, die Ferdi Weinke im Vollsprint jedoch exzellent entschärfte.

Uhlenhorst Mülheim – Crefelder HTC 3:2 (3:0)
Tore:
1:0 Lukas Windfeder (9., KE)
2:0 Timm Herzbruch (16.)
3:0 Malte Hellwig (23.)
3:1 Timo Kossol (34., KE)
3:2 Paul Singh (35.)

Bundesliga: Damen mit Sieg und Niederlage

Mit einem wichtigen 4:2-Erfolg gegen Harvestehude haben unsere Bundesliga-Damen ihr Soll erfüllt am Wochenende. Im Sonntagsspiel gegen die immer stärker aufspielenden Damen von RW Köln war leider nichts zu holen. Jetzt heißt das Ziel: 3 Punkte im letzten Spiel vor der Winterpause beim Münchner SC!

Berichte Hockeyliga:

Mülheim siegt dank guter zweiter Hälfte
Der HTC Uhlenhorst Mülheim hat sein Heimspiel gegen den Harvestehuder THC mit 4:2 (2:2) gewonnen. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie lagen die Gäste zweimal vorne, nach dem Seitenwechsel drehten die Gastgeberinnen aber das Spiel und machten den Heimerfolg in der letzten Spielminute perfekt.

Der HTHC kam gut ins Spiel und traf in Person von Anne-Kathrin Deupmann bereits nach wenigen Minuten zur frühen Führung für die Gäste (5.). In der Folge war es ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die Teams verlangten sich kämpferisch alles ab und spielten nach Ballgewinn immer wieder schnell in die gefährliche Zone. Maren Kiefer traf zu Beginn des zweiten Viertels zum Ausgleich für den HTC Uhlenhorst (19.), doch nur drei Minuten später war es dann Lisa Steyrer, die ihre Mannschaft erneut in Führung brachte (22.). Kurz vor dem Seitenwechsel gelang Aina Lilly Kresken dann aber doch noch der Treffer zum 2:2-Pausenstand einer spannenden ersten Hälfte (30.).

Zwei wichtige Tore erzielte Aina Kresken gegen HTHC

Mülheim kam druckvoll aus der Kabine und spielte nun mutig und offensiv nach vorne. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Kresken, die eine Strafecke zur erstmaligen Führung verwandelte und damit das Spiel drehte (35.). Der HTHC spielte trotz Rückstand ebenfalls mit und hatte seinerseits einige hochkarätige Tormöglichkeiten, war im Abschluss aber nicht konsequent genug. Die Gäste warfen im letzten Viertel alles nach vorne, doch Mülheim kämpfte und setzte durch Konter immer wieder kleine Nadelstiche. Kurz vor Spielende war es dann Dinah Grote, die den verdienten 4:2-Heimerfolg perfekt machte (59.).

Uhlenhorst-Coach Benjamin Hinte war nach dem Spiel sehr zufrieden: „Wir haben heute ein richtig gutes Spiel abgeliefert, kämpferisch dagegengehalten und über weite Strecken auch gutes Hockey gespielt. Im Mittelfeld haben wir viele Zweikämpfe gewonnen und hatten heute auch unsere Chancenverwertung im Griff. Der Sieg tut uns sehr gut, da wir uns einfach mal belohnt haben. Ein riesen Kompliment an meine Mannschaft, denn wir haben es heute dem HTHC echt schwer gemacht und daher auch verdient gewonnen.“
Uhlenhorst Mülheim – Harvestehuder THC 4:2 (2:2)
Tore:
0:1 Anne Deupmann (5.)
1:1 Maren Kiefer (19.)
1:2 Lisa Steyrer (22.)
2:2 Aina Lilly Kresken (30.)
3:2 Aina Lilly Kresken (35., KE)
4:2 Dinah Grote (59.)

Kölner Damen ohne Mühe in Mülheim
Die Damen von Rot-Weiss Köln sind am Sonntagmittag ihrer Favoritenrolle bei Uhlenhorst Mülheim gerecht geworden und gewannen am Ende souverän mit 4:0 (3:0). Allerdings fiel das Ergebnis deutlicher aus, als es der Spielverlauf vermuten ließ, denn auch die Mülheimerinnen kämpften sich gut ins Spiel. Am Ende machte aber vor allem eine gut aufgelegte Liv Arndt den Unterschied, die mit ihren drei Treffern maßgeblich zum Kölner Auswärtssieg beitrug.

Die Gäste aus der Domstadt erwischten den perfekten Start in die Partie und führten schon in der dritten Spielminute nach einem sehenswerten Treffer von Liv Maria Arndt. Mit zunehmender Spieldauer kamen aber auch die Mülheimerinnen besser ins Spiel und agierten auf Augenhöhe. Doch ein Doppelschlag der Kölnerinnen durch Pia Martens und wieder Arndt (beide 23.) nahm den Mülheimerinnen den Glauben daran, noch vor der Pause aufzuholen. „Wir hatten im ersten Viertel einige gute Möglichkeiten, aber wir haben dann einige Fehler drin gehabt und Köln hat die Chancen dann sehr gut genutzt“, bilanzierte HTCU-Coach Benjamin Hinte nach der ersten Hälfte.

Im zweiten Durchgang sorgte dann eine Kurze Ecke für die Vorentscheidung: Erneut war es Liv Maria Arndt, die mit ihrem dritten Treffer für die Kölner 4:0-Führung sorgte. Weiterhin hielten die Mülheimer Damen aber dagegen. Oft fehlte allerdings die Klarheit im Spiel nach vorne oder der letzte Pass kam nicht an. Schlussendlich blieb es beim 4:0-Auswärtssieg für die Kölnerinnen, die damit den Kontakt zur Tabellenspitze halten.

„Wir waren heute insgesamt zu nachlässig. Es hätte hier auch anders ausgehen können, weil Uhlenhorst auch einige Chancen hatte. Trotzdem müssen wir eigentlich mehr als nur vier Tore machen“, fasste RWK-Coach Markus Lonnes seinen Eindruck nach dem Spiel zusammen. Aufseiten von Uhlenhorst Mülheim war Trainer Hinte dagegen nicht ganz zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Wir haben es Köln zu einfach gemacht und haben uns die Fehler leider selbst zuzuschreiben. Im letzten Viertel sind wir nochmal besser reingekommen aber da war das Spiel leider schon gelaufen.“
Uhlenhorst Mülheim – Rot-Weiss Köln 0:4 (0:3)
Tore:
0:1 Liv Maria Arndt (3.)
0:2 Liv Maria Arndt (23.)
0:3 Pia Maertens (23.)
0:4 Liv Maria Arndt (33., KE)

Letzte Bundesliga-Heimspiele vor der Hallensaison

Bei endlich mal wieder schönen Wetteraussichten ist das die letzte Chance, unsere Bundesliga-Teams vor der Hallensaison noch mal im Waldstadion zu sehen – also nicht verpassen:

  • Samstag, um 13:30 Uhr: Die Herren im Top-Spiel gegen Tabellenführer Krefeld (Die Anschlagzeiten von Herren und Damen wurden gestauscht!)
  • Samstag, um 16:00 Uhr die Damen im wichtigen Spiel gegen Harvestehude
  • Sonntag, um 12:00 Uhr: Damen im Westderby gegen RW Köln

Kommt vorbei – unsere Teams zählen auf euch!

Letzte Heimspiele im Waldstadion vor der Hallensaion

Deutsche Jugend-Hockeyfeldmeisterschaften: Alle 6 Teams bei den Zwischenrunden dabei

Am 19./20. Oktober finden die Zwischenrunden um die Deutschen Jugend-Feldhockeymeisterschaften der besten 16 Teams mit – und wir sind als einziger Verein mit allen 6 möglichen Teams vertreten!
Die Männliche Jugend A hat als Westdeutscher Meister Heimrecht, die Mädchen A und Männliche Jugend B fahren als 2. im Westen nach München bzw. Nürnberg, die Knaben A und Weibliche Jugend Be reisen als 3. nach Berlin bzw. Mannheim und die Weibliche Jugend A fahren als 4. nach Hamburg zu Großflottbek. Leider haben wir bei WJA und MJA wieder die alljährliche Problematik der Überschneidung mit parallel angesetzten Bundesligaspielen.
Wir drücken allen Teams die Daumen bei den KO-Spielen – alles für die Eule!

6 Uhlen-Teams fahren zu den Zwischenrunden um die Deutschen Meisterschaften

Herren mit abermaligem Kantersieg gegen Nürnberg – Damen verlieren gegen den Tabellenführer aus Mannheim

Mit 10:0 schicken die Herren den Nürnberger HTC nach Hause und haben nun in den letzten 3 Spielen 27 Tore erzielt! Am nächsten Samstag steht das letzte Heimspiel und gleichzeitig Spitzenspiel gegen Krefeld auf dem Programm: Bereits um 13:30 Uhr im Waldstadion!
Die Damen müssen sich nach engagiertem Spiel dem Tabellenführer Mannheimer HC mit 1:3 geschlagen geben, die am Ende abgezockter und konsequenter vor dem Tor waren. Hier stehen nächstes Wochenende noch zwei wichtige Heimspiele auf dem Programm: Am Samstag um 16:00 Uhr gegen Harvestehude und am Sonntag um 12:00 Uhr gegen RW Köln.

Spielberichte Hockeyliga:

Mülheimer Kantersieg gegen kon­s­ter­nierte Nürnberger
Der HTC Uhlenhorst Mülheim hat am Samstag in der hockeyliga mit dem 10:0 (5:0) gegen den Nürnberger HTC ordentlich etwas für sein Torekonto getan und damit nach dem 10:1 gegen Flottbek aus der Vorwoche den nächsten Kantersieg abgeliefert. Die Franken mussten bereits nach 20 Minuten einen Drei-Tore-Rückstand verkraften, präsentierten sich aber auch über weite Strecken in einer desolaten Verfassung. Mülheim bleibt damit erster Verfolger der Krefelder in Staffel A und trifft am kommenden Sonntag im Topspiel auf den Spitzenreiter. Nürnberg bleibt weiter mit zwei Zählern Tabellenschlusslicht der Gruppe B.

Kommt so langsam in Schwung: Timm Herzbruch mit 3 Treffern gegen Nürnberg

Mülheim-Trainer Omar Schlingemann wollte den Sieg nicht als 10:0 der klassischen Art abtun: „Nicht jeder gewinnt ein solches Spiel 10:0. Ich fand nicht, dass das ein 10:0-Spiel war, ich hatte schon damit gerechnet, dass die Nürnberger noch ein Tor schießen. In solchen Spielen mit der frühen Führung ust es immer ganz schwierig, Motivation und Niveau hochzuhalten: Haben wir es etwas ruhiger angehen lassen, hat Nürnberg sich Chancen erarbeitet. Erst sobald wir das Tempo wieder erhöht haben, haben wir auch die Tore gemacht.“
Gegen „eine Mannschaft eine Klasse höher“ hat Nürnbergs Coach Richard Barlow gespielt, bemängelte aber auch, dass sein Team nicht wirklich gekämpft habe: „Wir wussten um die Differenz in der Qualität, aber wir haben nicht dagegen gearbeitet. Wir müssen die Woche über daran arbeiten und mehr Engagement zeigen. Dann können wir die Qualität entwickeln und in den wichtigen Spielen die Punkte holen.“

Es waren keine 40 Sekunden gespielt, da verwandelte Herausgeber Benedikt Fürk eine Eckenvariante zur frühen Mülheimer Führung. Keine 70 Sekunden später erhöhte Timm Herzbruch nach perfektem Zuspiel von Tobias Matania auf 2:0 und spätestens, als Lukas Windfeder in der 19. Spielminute die nächste Mülheimer Ecke zum 3:0 rechts halbhoch verwandelte, schien die Entscheidung gefallen. Die Hausherren hielten das Tempo hoch und bauten die Führung kurz vor dem Pausenpfiff durch Till Brock und wieder Herzbruch auf 5:0 aus (29./30.).
Auch nach dem Seitenwechsel legten die Hausherren los wie im ersten Durchgang: Wieder waren erst 30 Sekunden gespielt, da legte Herzbrich von der Grundlinie zurück auf Malte Hellwig, der aus zehn Metern fast unbedrängt zum 6:0 vollendete. Die Mülheimer schalteten nun einen Gang zurück und die Nürnberger kamen zu mehr Spielanteilen – aber nicht zu Zählbarem. Kurz vor Ende des dritten Viertels trugen sich erneut Herzbruch vom Siebenmeterpunkt und sehenswert argentinisch Tom Hiebendaal in die Torschützenliste ein – 8:0 zu Beginn des Schlussviertels. Hiebendaal war es dann auch, der dann den Nachschuss einer Eckenvariante zum 9:0 (53.) verwandelte. Herzbruch machte es vier Sekunden vor dem Ende nicht nur zweistellig, sondern stellte damit auch den Endstand her.
Uhlenhorst Mülheim – Nürnberger HTC 10:0 (5:0)
Tore:
1:0 Benedikt Fürk (1., KE)
2:0 Tom Hiebendaal (2.)
3:0 Lukas Windfeder (19., KE)
4:0 Till Brock (29.)
5:0 Timm Herzbruch (30., KE)
6:0 Malte Hellwig (31.)
7:0 Timm Herzbruch (43., 7m)
8:0 Tom Hiebendaal (44.)
9:0 Tom Hiebendaal (53., KE)
10:0 Timm Herzbruch (60.)

Ecken:

MHC-Damen auch gegen Mülheim weiter ungeschlagen
Die Damen vom HTC Uhlenhorst Mülheim unterlagen in ihrem achten Saisonspiel am Samstag in der hockeyliga dem Mannheimer HC mit 1:3 (0:1). Zwar hielten die Gastgeberinnen über weite Strecken gut mit, der MHC zeigte sich im Abschluss aber effektiver. Während sich die weiterhin verlustpunktfreien Kurpfälzerinnen damit in der Staffel A weiter an der Tabellenspitze festsetzen, haben die Mülheimerinnen nun schon elf Punkte Abstand auf Rang zwei und nur drei Zähler auf Platz fünf.

Uhlenhorst-Mülheim-Trainer Benjamin Hinte sah ein ausgeglichenes Spiel: „Das haben die Mädels gut macht, wir hätten uns nur mehr Chancen herausspielen sollen. Der Gegner hat unsere Fehler konsequent bestraft, von daher geht das Ergebnis in Ordnung.“
MHC-Coach Nicklas Benecke: „In der ersten Halbzeit waren wir einen Tick besser, hätten sogar mit 2:0 in die Halbzeit gehen müssen. Dann wäre das Spiel nach der Pause entspannter gewesen, so war doch im zweiten Durchgang ein Spannungsabfall zu erkennen, aber im Großen und Ganzen ist das Ergebnis gerechtfertigt.“

Bereits im Auftaktviertel zeigte sich das zu erwartende Kräfteverhältnis: Mannheim kam mit der ersten Schusskreisszene zur ersten Strafecke, Mülheim konnte diese aber ablaufen. Auch in der Folge waren die Gäste präsenter im Mülheimer Schusskreis, die Hausherrinnen mussten bis zur 12. Minute auf eine erste Torchance warten, die aber folgenlos blieb. In Minute 13 wollte Mannheims Clara Badia Bogner den Ball eigentlich aus der Hundekurve zurück auf den Siebenmeterpunkt legen, eine Mülheimer Spielerin fälschte die Kugel aber unglücklich zur Führung für den MHC ins eigene Tor. Der MHC war weiter präsenter, die Mülheimer Damen blieben durch eine gute Defensivleistung präsenter in der Partie und retten den knappen Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel bauten die Gäste die Führung jedoch schnell aus: Unbedrängt konnte Sonja Zimmermann von der Fünf-Meter-Linie in den Schusskreis auf Merle Knobloch passen, die 19-Jährige verwandelte vor dem Tor eiskalt zum 2:0 (36.). Doch Mülheim steckte noch nicht zurück: Nach Balleroberung im Mittelfeld leitete Melanie Terber den Anschlusstreffer ein und vollendete nach sehenswerter Kombination mit Maren und Katharina Kiefer selber zum 1:2 (47.). Kurz darauf rettete Mülheims Torfrau Térèse Correia gegen Isabella Schmidt mit dem Schläger, musste fünf Minuten später aber doch Mannheims dritten Treffer hinnehmen: Sonja Zimmermann verwandelte die zweite MHC-Ecke in gewohnter Manier unten links zum 3:1. Mülheim bemühte sich noch mal, blieb im Schusskreis aber nicht zwingend genug und musste nach 60 Minuten das 1:3 hinnehmen.
Uhlenhorst Mülheim – Mannheimer HC 1:3 (0:1)
Tore:
0:1 Clara Badia Bogner (13.)
0:2 Merle Knobloch (36.)
1:2 Melanie Terber (47.)
1:3 Sonja Zimmermann (53., KE)

Über 50 Teilnehmer beim Oktoberfest-Tennisturnier

Der 3. Oktober ist mittlerweile gesetzt im Uhlenhorster Tenniskalender: auch in diesem Jahr nahmen wieder über 50 Teilnehmer am Oktoberfest-Tennisturnier teil!
Immerhin 4 Runden konnten gespielt werden, bevor dann doch der Regen einsetzte – das tat dem Spaß aber keinen Abbruch beim Doppel-Turnier!
Vielen Dank an die Organisatoren Inga und Carsten Lemke und natürlich auch herzlichen Glückwunsch an die 4 Sieger der Jugend- und Erwachsenen-Konkurrenz. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn es am 3. Oktober wieder heißt: O’zapft ist bei Tennis & Oktoberfest zum 100 jährigen Jubiläum!

Tennis & Oktoberfest am 3. Oktober

Weibliche Jugend B2 wird Westdeutscher Meister der Oberliga

Toller und verdienter Erfolg unserer Weiblichen Jugend B2 bei den Westdeutschen Meisterschaften in der Oberliga:
Das Finalturnier war bereits für den vergangenen Sonntag angesetzt, doch nach dem Halbfinalsieg im Penalty-Schießen wurde die Endrunde im 2. Halbfinale wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgebrochen. Bei der gestrigen Neuansetzung musste auch das bereits gewonnene Halbfinale neu gespielt werden – und es gelang wieder ein Sieg gegen den Bonner THV. Die engagierten Spielerinnen hatten aus dem annullierten Erstling am vergangenen Sonntag gelernt und kombinierten eine überzeugende Leistung im effizienten Sturm mit einer konzentrierten und konsequenten Verteidigung. Am Ende fiel das Ergebnis mit 1:0 durch Lena Tegethoff auch Dank der konstitutionellen Überlegenheit der Uhlen, die die Anweisungen der beiden Trainer Ben Falter und Johannes Mazkour bestens umsetzten, fast ein wenig zu niedrig aus.

Im Endspiel gegen den Gastgeber HTC Schwarz Weiß Bonn setzte das Team drei Stunden später ihre erfreuliche Leistung fort und steigerten sie sogar. In der ersten Hälfte setzte nach einer überzeugenden Vorstellung, die zumeist in der Hälfte des Gegners stattfand, Lena Tegethoff mit dem fulminanten Führungstreffer einen von den zahlreich mitgereisten und mitfiebernden Zuschauern erhofften Akzent.
In der zweiten Hälfte konnte auch ein unter den Zuschauern durchaus diskutierter Siebenmeter die Spielerinnen nicht aus der Ruhe bringen. Nach dem verdienten 2:0 durch Zarah Koch setzten die Uhlen konsequent ihren Angriff fort. Entsprechend fand auch diese Halbzeit wieder größtenteils in der Hälfte des Gegners stand und der verdiente Sieg war eigentlich zu keinem Moment wirklich gefährdet. Denn auch ein letztes Aufbäumen der Gastgeber in der Mitte der zweiten Halbzeit konterten die Uhren konzentriert und konsequent und ließen sich nur kurz in die eigene Hälfte zurückdrängen. Diszipliniert setzten sie weiter die Anweisungen des engagierten Trainerduos um und sicherten sich souverän und verdient den Titel – die Krönung eine gelungenen Saison!

Das Siegerteam der WJB2 - v.l.n.r. hinten: Johannes Mazkour, Luise Meyer, Emilie Uferkamp, Ellen Blömeke, Josi Sanda, Lara Herrmann, Ida Müntefering, Luise Pieper, Ben Falter v.l.n.r. unten: Lilly Scherhag, Johanna Kinzl, Lena Tegethoff, Ana Neust, Zarah Koch, Annelie von Holtum Auf dem Bild fehlt leider Hannah Müller, die sich im Halbfinale verletzt hat.

Hockey, Hockey, Hockey am Wochenende am Club mit Bundesliga und WHV-Endrunden

Rund-um-die-Uhr-Hockeyprogramm am Wochenende am Uhlenhorst:
Unsere Bundesliga-Teams spielen Samstag wieder zuhause im Waldstadion und die Mädchen A und Weibliche Jugend B haben die Endrunden um die Westdeutschen Meisterschaften auf Platz 2!

Es gibt also viel zu sehen und anzufeuern – hier ist der Spielplan des Wochenendes!

Bundesliga am Samstag:

  • Samstag, 13:30 Uhr: Damen gegen Mannheimer HC
  • Samstag, 16:00 Uhr: Herren gegen Nürnberger HTC
WHV-Endrunden Mädchen A/Weibliche Jugend:
  • Samstag, 12:00 Uhr: Halbfinale Mädchen A gegen Raffelberg
  • Samstag, 16:00 Uhr: Halbfinale Weibliche Jugend B gegen Krefeld
  • Sonntag, 10:00 Uhr/12:00 Uhr: Spiel um Platz 3 und Finale Mädchen A
  • Sonntag, 14:00/16:00 Uhr: Spiel um Platz 3 und Finale Weibliche Jugend B

Bundesliga und WHV-Endrunden am Uhlenhorst

Mädchen D: Endrunde in der Bezirksliga mit 3 Uhlenhorster Teams

Die Endrunde der MD im Format 4:4 am vergangenen Sonntag… grün und weiß wohin man guckt. Im Format 6:6 werden die Mädchen D Tabellenerster ohne Gegentor!

Dass sich häufig ein Uhlenhorst-Team für die Endrunde der jeweiligen Altersklasse qualifiziert, ist für eingefleischte Uhlen ja nichts Außergewöhnliches. Die MD aus den Jahrgängen 2011 und 2012 jedoch brachten es fertig, sich nicht nur mit einer oder zwei Mannschaften, sondern gleich mit 3 Teams für die Endrunde in der Bezirksliga zu empfehlen.
Die Bezirksliga wurde in zwei Fünfer-Gruppen im 4:4-Modus ausgespielt. Vom Uhlenhorst waren jeweils 2 Teams pro Gruppe dabei und erkämpften sich am Ende tolle Platzierungen. In Gruppe A dominierten entsprechend Uhlenhorst 1 und 2 und in Gruppe B der HC Velbert und Uhlenhorst 4 – somit standen die 4 Endrundenteilnehmer der Bezirksliga fest. Großes Lob geht vor allem an die „kleinen“ Uhlen des jüngeren D-Jahrgangs, die sich gegen viele ältere Teilnehmer während der Saison durchsetzen konnten, sich am Tag der Endrunde dann gegen Velbert im Spiel um den 3. Platz geschlagen geben mussten. Sehr stark, dass ihr euch in die Endrunde kämpfen und dort auch gut verkaufen konntet.
Da Team 1 und 2 jeweils alle anderen Spiele für sich entscheiden konnte, fand die Endrunde ihren „Höhepunkt“ im letzten Spiel, beim Duell untereinander. Für alle tröstlich endete dieses Spiel unentschieden und nur weil ein Team mehr Tore geschossen hat als das andere, kann man hier vom 1. und 2. Platz sprechen. Umso schöner also, dass die 2011er Mädels zusammen im 6:6-Modus alle Gegner hinter sich ließen und mit 30 Punkten aus 10 Spielen und 20:0 Toren Tabellenerster wurden.
Egal wer am Ende wo in der Tabelle steht, die dies aber in diesem Fall herrlich unterstreicht: die Mädchen D vom Uhlenhorst sind der helle Wahnsinn! ;-)
Riesen Dank an alle, die die Feldsaison so super mitgestalten konnten, ob Eltern, Betreuer, Co-Trainer, Schiris, Platzwarte und und und…..

Zu den Spielerinnen gehören: Alix van Ackeren, Cäcilie Rücker, Carla Römer, Clara Broermann , Ella Kapfenberger, Emma Brökelmeier , Frédérique Neven, Frida Breckling, Heidi Middendorf, Helena Lochen, Ida Johannknecht, Johanna Schmid, Julia Achenbach, Lara Frederking, Lea Werffeli, Leni Matteoschat, Luisa Köther, Sophie Strengbier, Viktoria Clees, Viktoria Flesch, Zoe Motten.