Öffnung Tennisplätze – Platz 5,7,9 und 10 sind nun geöffnet

Platz 5,7,9 und 10 sind nun geöffnet und ab heute findet auch das Training der Tennisschule Lemke auf den Außenplätzen bereits statt. Weiter ist zu erwarten ab Mittwoch nachmittag dann zwei der Plätze 1-4 ebenfalls noch zusätzlich öffnen zu können, bis Ende der Woche sollten dann alle Plätze geöffnet sein.

Viel Spaß jedem beim Saisonstart !

Bundesliga-Herren Tabellenzweiter nach Sieg über Alster

Spannendes Spiel bei schönstem Wetter mit tollen Toren: mit dem 4:3-Sieg gegen den Club an der Alster haben sich unsere Herren auf den 2. Tabellenplatz der Bundesliga geschoben!

Spielbericht Hockeyliga:

Mülheim macht großen Schritt Richtung Endrunde
Der Club an der Alster hat am Sonntag sein Auswärtsspiel in Mülheim knapp mit 3:4 verloren. „Hätten wir nicht erst so spät angefangen, als Team aufzutreten, wäre hier mehr drin gewesen“, so Alster-Trainer Fabian Rozwadowski. Sein Gegenüber Omar Schlingemann sprach von einem „Charaktersieg. Ich bin stolz auf das Team, dass sie das nach den Belastungen in Rotterdam und bei der Hitze hinbekommen haben.“ Mülheim machte damit einen klaren Schritt Richtung Play-off-Teilnahme, während Alster es verpasste direkten Anschluss an die Endrundenplätze herzustellen.

Timmi is back - mit Traumtor und großartiger Vorlage Foto: Kerstin Bögeholz

Es waren nicht einmal zwei Minuten gespielt, da hatte Timm Herzbruch einen langen Ball stark angenommen und auf Benedikt Fürk weitergesteckt, der mit einer Rückhand in den Winkel für das schnelle 1:0 sorgte. „Wir sind nicht in unser Pass- und Kombinationsspiel reingekommen“, so Rozwadowski. Alster war dadurch selten mal gefährlich, während Mülheim aber genau wie die Gäste bei Temperaturen von 27 Grad seine Probleme hatte, in einen richtigen Spielfluss zu kommen. „Letzte Woche haben wir Testspiele noch wegen Schnee abgesagt, und nun das!“, so Schlingemann.
Die Hausherren bauten zu Beginn des zweiten Viertels die Führung aus, als eine Ecke kurios gegen die Latte tropfte und dann parallel zur Grundlinie nach unten fiel, wo Laurens Halfmann die Kugel über die Linie befördern könnte. Alster schwächte sich in der ersten Hälfte auch durch mehrere Karten, was Rozwadowski gar nicht gefiel.
Erst nach der Pause kam Alster dann geschlossener zurück. Der schnelle Anschlusstreffer von Linnekogel half dabei. Und als Malte Hellwig im Schlussviertel auf erneute Vorarbeit des starken Herzbruch das 3:1 erzielte, war es Constantin Staib, der bald das 2:3 nachlegte.
In der 58. Minute war es dann Herzbruch selbst, der zum 4:2 traf. Staib konnte 90 Sekunden vor Ende zwar nochmal den Anschlusstreffer beisteuern, aber zu mehr reichte es nicht. „Der Mülheimer Sieg geht am Ende in Ordnung, weil wir zu spät als Team auftreten und ist stark von der individuellen Klasse von Fürk und Herzbruch geprägt“, so Alsters-Trainer. Das wollte Schlingemann so nicht stehenlassen: „Klar, haben die heute stark gespielt. Aber auch die beiden bekommen die Bälle ja von anderen. Letztlich war das ein hart erarbeiteter Sieg des gesamten Teams.“

Uhlenhorst Mülheim – Club an der Alster 4:3 (2:0)
Tore:
1:0 Benedikt Fürk (2.)
2:0 Laurens Halfmann (19., KE)
2:1 Dieter-Enrique Linnekogel (34., KE)
3:1 Malte Hellwig (47.)
3:2 Constantin Staib (52.)
4:2 Timm Herzbruch (58.)
4:3 Constantin Staib (59.)
Ecken: 3 (1 Tor) / 3 (1 Tor)
Zuschauer: 500

Schwarzes Wochenende für unsere Damen

Statt sich nach dem Sieg gegen den Berliner HC weiter aus dem Bundesliga-Abstiegskampf zu entfernen, stecken unsere Damen nun leider wieder mittendrin:
Trotz großer Überlegenheit am Samstag gegen Großflottbek verlor das Team 1:2, weil zahlreiche Chancen nicht genutzt wurden. Am Sonntag folgte dann eine weitere Niederlage gegen den Tabellenführer Club an der Alster.
Am nächsten Wochenende müssen nun beim Doppelwochenende in Mannheim dringend 3 Punkte gegen den Tabellenletzten TSV Mannheim her.

Spielberichte Hockeyliga:

Flottbek entführt wichtige drei Zähler
In einem Nachholspiel der Hinrunde haben die Damen des Großflottbeker THGC am Samstag für einen ersten Achtungserfolg gesorgt und die favorisierten Mülheimerinnen auswärts mit 2:1 geschlagen. Trotz drückender Überlegenheit konnte Mülheim seine zahlreichen Chancen schlussendlich nicht nutzen und macht die Abstiegsregion in der Tabelle damit ungewollt noch etwas spannender.

Schon in den Anfangsminuten zeigte sich, dass sich die favorisierten Damen aus Mülheim einiges vorgenommen hatten. So kamen die Gäste aus dem Norden kaum vor das gegnerische Tor und hatten durchaus Mühe, die offensiv ausgerichteten Gegnerinnen vom Torerfolg fernzuhalten. Kurz vor Ende des ersten Viertels war es dann aber überraschend Sophie Fischer, die nach einem starken Konter zum 0:1 aus Sicht der Mülheimerinnen traf (13’).
Nach der Führung zog sich der GTHGC allerdings erneut in die Defensive zurück und verteidigte abgeklärt den eigenen Torraum. Erneut verhalf den Hamburgerinnen dann ein schneller Konter zum 0:2, den diesmal Isabel Witte vollendete (24’). Mit dem ernüchternden Halbzeitstand aus Sicht des UHTC ging es in die Pause.

Nach 2 Jahren USA zurück im Team und mit Treffer gegen Alster: Nicola Pluta

Im zweiten Durchgang wurde schnell deutlich, dass Mühlheim nicht aufzugeben gedachte. Per Siebenmeter traf Dinah Grote kurz nach Wiederanpfiff zum 1:2-Anschluss (32’). Auch in der Folge bot sich das gleiche Bild, wobei die Chancen von Uhlenhorst immer klarer und zielstrebiger wurden. Gleichzeitig wuchs der Glaube an den Auswärtssieg bei den Damen des GTHGC von Minute zu Minute. Zum Ende der Partie versuchten die Mülheimerinnen noch einmal alles, um den Ausgleich zu erzielen, doch an diesem Samstagnachmittag hatten schließlich die Gäste das Glück auf ihrer Seite und feierten einen überraschenden 2:1-Sieg. In der Tabelle trennt die beiden Teams im Kampf um den Klassenerhalt jetzt nur noch ein Punkt.

Stolz auf die Leistung seiner Mannschaft zeigte sich deshalb auch Großflottbeks Trainer Michael Behrmann: „Wir haben heute extrem effektiv gespielt und natürlich die klaren Vorteile auf Seiten der Mülheimer gesehen. Manchmal läuft es am Ende trotzdem so rum, weil wir gut verteidigt haben und aus dem Spiel heraus nur wenig zugelassen haben. Wir sind heute einfach sehr glücklich und froh über die Punkte im langen Kampf um den Klassenerhalt.“

Auf der Gegenseite war Mark Spieker dagegen sehr enttäuscht, dass der große Einsatz seines Teams nicht belohnt wurde: „Im Grunde spielen wir heute 60 Minuten auf ein Tor. Trotzdem haben wir defensiv bei den Kontern ein paar Fehler zu viel gemacht und waren vorne manchmal nicht zielstrebig genug. Großflottbek hat gut verteidigt, aber trotzdem ist die Niederlage heute sehr ärgerlich.“

Uhlenhorst Mülheim – Großflottbeker THGC 1:2 (0:2)
Tore:
0:1 Sophie Fischer (13.)
0:2 Isabel Witte (24.)
1:2 Dinah Grote (32., 7m)

Ecken: 6 (0 Tore) / 1 (0 Tore)
Zuschauer: 100
Schiedsrichter: T.Hinsken / T.Schmidt

Der Spitzenreiter siegt am Ende zu deutlich

Einen Tag nach der nachträglich eroberten Herbstmeisterschaft haben die Damen des Club an der Alster auch den Rückrundenauftakt erfolgreich gestaltet und gewannen schlussendlich verdient mit 8:3 gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim. Nach der Enttäuschung am Vortag gegen Großflottbek gingen den Mülheimerinnen nach einer guten ersten Hälfte die Kräfte aus, was die Gäste aus Hamburg konsequent ausnutzten und das Ergebnis in die Höhe schraubten.

Dabei hatte der Club an der Alster ohnehin den besseren Start auf seiner Seite, denn schon nach fünf gespielten Minuten stand es 0:2 aus Sicht von Uhlenhorst. Benedetta Wenzel per Ecke und Anne Schröder trafen für den Tabellenführer zur Führung (3’/5’). In der Folge wurde das Spiel offener und auch die Mülheimerinnen trauten sich offensiv mehr zu. Nach dem zwischenzeitlichen 1:3, konnte Katharina Kiefer wenige Minuten vor dem Pausenpfiff zum 2:3 Anschluss treffen und schürte damit noch einmal Hoffnung.
Auch im dritten Viertel nutzten die Gäste ihre Chancen zunächst nicht konsequent genug und so blieben die “Uhlen“ bis zum 3:4 dran. Erst zwei Minuten vor Ende des dritten Viertels konnten die Hamburgerinnen per Doppelschlag durch Mieketine Hayn (43’) und Kira Horn (44’) das erste Mal auf drei Tore davonziehen. Die Gegenwehr der Heimmannschaft aus Mülheim war damit ein wenig gebrochen und so konnten Emily Kerner und Lisa Altenburg schließlich noch auf 3:8 erhöhen.
Ein Ergebnis, das den Spielverlauf sicher nicht gänzlich widerspiegelt, wenngleich der CadA über die gesamte Spielzeit gesehen die klar überlegene Mannschaft war und einen verdienten Auswärtssieg einfahren konnte. Damit verbleiben die Hamburgerinnen an der Tabellenspitze und können zufrieden die Heimreise antreten.

Ähnlich sah es auch Uhlenhorsts Trainer Mark Spieker: „Insgesamt war unsere Fehlerquote heute phasenweise einfach deutlich zu hoch. Spielerisch war unser Gegner sehr dominant und wir konnten nur zwischenzeitlich gut dagegenhalten und nochmal was rauskitzeln. Unterm Strich muss man aber sagen, dass der Sieg verdient ist.“

Alster-Coach Jens George fand dagegen ebenfalls anerkennende Worte für die gegnerische Leistung und sah noch leichte Probleme in der Chancenverwertung seines Teams: „Wir haben heute stark begonnen und dann in einzelnen Sequenzen zu passiv agiert. Das hat Mülheim jedes Mal mit großer Qualität genutzt und sind lange Zeit dran geblieben. Nach dem 6:3 war dann die Gegenwehr etwas gebrochen und auch wenn wir verdient gewonnen haben, ist das Ergebnis in der Höhe zu deutlich.“

Uhlenhorst Mülheim – Club an der Alster 3:8 (2:3)
Tore:
0:1 Benedetta Marie Wenzel (3., KE)
0:2 Anne Schröder (5.)
1:2 Dinah Grote (15.)
1:3 Jessica Reimann (25.)
2:3 Katharina Kiefer (28.)
2:4 Hanna Valentin (32.)
3:4 Nicola Pluta (34.)
3:5 Mieketine Hayn (43.)
3:6 Kira Horn (44.)
3:7 Emily Kerner (49.)
3:8 Lisa Altenburg (57.)
Ecken: 2 (0 Tore) / 3 (1 Tor)
Zuschauer: 100
Schiedsrichter: T.Hinsken / D.Lindemann

Ein guter Start für die A-Mädchen

Nach einer intensiven Vorbereitung in der letzten Ferienwoche haben unsere A-Mädchen am Wochenende an der DHC Trophy teilgenommen. Ungeschlagen qualifizierten sie sich für das Halbfinale gegen Klipper Hamburg. In der Vorrunde musste sich unsere Mädchen mit einem 0:0  gegen Klipper zufrieden geben. Im Halbfinale dominierten sie jedoch die Partie, nutzten ihre Chancen effektiver und setzten sich mit 3:0 klar durch. Im Finale wartete der DHC, der sein Halbfinale ebenfalls souverän mit 3:0 gegen den HC Ludwigsburg gewonnen hatte. Im umkämpften Finale drehten unsere Mädchen einen 0:1 Rückstand durch 2 Eckentore und gewannen verdient die DHC Trophy. Die Düsseldorfer haben das Turnier top-organisiert, die Sonne schien … ein schönes Wochenende!!! Am nächsten Wochenende geht es für die A-Mädchen gleich weiter mit zwei Turnieren beim SC Frankfurt 80 und beim Kreuznacher HC. Weiter so Mädels :-) )

Aktion Sauberer Club: 10 Tonnen Sand für den Spielplatz, 100 Blumen gepflanzt und vieles mehr

Geschafft – bei der Aktion Sauberer Club würde einiges erledigt: Auf dem Spielplatz liegen 10 Tonnen frischer Sand, die Spielgeräte sind neu lasiert, frische Blumen blühen und am Ende würde sogar umgepflanzt!
Lieben Dank an alle Helferinnen und Helfer!!!





Tennissaison ab heute eröffnet mit Platz 10

Platz 10 ist ab sofort geöffnet und kann über tennis04 gebucht werden. Weitere Platzöffnungen werden nun sukzessive nach Walzfortschritt folgen.

Bundesliga-Heimspiele und Aktion Sauberer Club am Wochenende

Drei Heimspiele im Waldstadion stehen am Wochenenden für unsere Bundesliga-Teams auf dem Programm:

  • Samstag, 7. April, 14:00 Uhr: Damen gegen Großflottbeker TGHC
  • Sonntag, 8. April, ab 12:00 Uhr Doppelspieltag der Damen und Herren gegen Club an der Alster

Und damit bei den tollen Wetteraussichten auch unsere Anlage wieder top in Schuss ist, hier der Aufruf um Mithilfe:
Am Samstag treffen wir uns ab 10:00 Uhr zur Aktion Sauberer Club am Uhlenhorst!
Wir machen unsere Anlage fit für die Freiluftsaison – und eure Unterstützung ist gefragt für die Beete, Anlagen, Spielplatz etc. Bitte bringt auch Gartengeräte mit.
Alle Teilnehmer bekommen freien Eintritt für das folgende Bundesliga-Spiel unserer Damen gegen Flottbek und die erste Stadionwurst des Jahres bei Cera ist auch gratis!
Wir zählen auf eure Mithilfe!

Viertelfinal–Aus in der EHL

Das war deutlich: wir treffen nach der 1:0-Führung nicht mehr wirklich was, Rotterdam hat einen Sahnetag – und schon ist mit der 2-Tore-Regel die Niederlage deutlich und bitter!
Glückwunsch an Rotterdam und für unser Team geht es in der Bundesliga weiter am Sonntag.

Nur die Knaben A nehmen was mit aus Rotterdam...

A-Knaben gewinnen die ABN AMRO U14- EHL

Nach starkem Fight gewinnen die A-Knaben mit 3:2 das Finale der U14-EHL gegen Brüssel und holen den Cup!
Glückwunsch, Jungs!
Und jetzt die Herren anfeuern – 16:00 Uhr im Stadion oder auf DAZN!

EHL-Sieger der U14!!!

Ehrenrunde im Stadion

Da ist der Cup

A-Knaben bei der ABN AMRO U14-EHL im Finale

Parallel zum KO16-Turnier der EHL in Rotterdam findet auch ein U14-Turnier statt. Neben den Uhlenhorster Knaben A sind Teams von Bloemendaal, Real Polo Barcelona, the Rock Rovers, Wimbledon und Racing Club de Bruxelles am Start.
Nach Gruppensiegen gegen Brüssel (1:0) und Wimbledon (9:0) gewann das Team auch das Halbfinale gegen Real Club de Polo mit 3:1. Damit stehen die Knaben A morgen um 12 Uhr im Finale – der Gegner heißt wieder Brüssel.
Alle Uhlen-Fans, die dann schon vor Ort sind, können auf Pitch 2 gerne vorbei schauen und anfeuern!

Tolles Event für die Knaben A: Finale beider U14-EHL

EHL:Viertelfinale!!!

Wir sehen uns Montag um 16 Uhr in Rotterdam!!!

Überzeugender 3:0-Sieg gegen Paris!!!!

Countdown zur EHL – DAZN überträgt live aus Rotterdam

Samstag, 13:45 Uhr, Achtelfinale Uhlenhorst Mülheim vs. Racing Club de France:
Wer nicht live in Rotterdam vor Ort ist und unsere Jungs unterstützt, kann das Spiel auf DAZN verfolgen – am besten gleich den Gratismonat sichern, falls ihr noch nicht angemeldet seid!

Hier eine Impression, was uns am Wochenende erwartet in Rotterdam: EHL-Trailer.

Wer spontan noch nach Rotterdam möchte:
Es gibt noch Resttickets für den Fanbus am Samstag und soeben wurden für Samstag auch wieder Tickets freigeschaltet auf EHL.Hockey.
Samstag erwarten die Veranstalter ein ausverkauftes Stadion mit 6.000 Zuschauern – die Tickets sollte man also sofort kaufen.

Damen holen wichtige 3 Punkte in Berlin

Das Team von Mark Spieker gewinnt beim Berliner HC durch eine spätes Tor von Dinah Grote mit 2:1 und stellt den Anschluss ans Mittelfeld her.

Die Fahrt in die Hauptstadt hat sich für die Damen des HTC Uhlenhorst gelohnt. Das Team von Mark Spieker gewann das Nachholspiel beim Berliner HC durch Tore von Katharina Kiefer und Dinah Grote mit 2:1 und verschaffte sich somit Luft im Abstiegskampf.

Kurz vor Schluss erzielt Dinah Grote den Siegtreffer Foto: Oliver Müller

Vor rund 100 Zuschauern fanden die Gäste besser ins Spiel, hätten bereits nach 30 Sekunden in Führung gehen können. Dinah Grote legte für Maren Kiefer auf, die die „1000-Prozentige Chance“, so Spieker, liegen ließ. Der HTCU konnte weitere Chancen im ersten Viertel nicht nutzen, im zweiten Spielabschnitt fanden die Gastgeber dann immer besser in die Partie. Nach einem Schuss im Mülheimer Kreis, den Torsteherin Femke Jovy parierte, reagierte Stefanie Wendt am schnellsten und verwertete den Rebound zum 1:0 für Berlin.

Katharina Kiefer bringt HTCU zurück ins Spiel

Jetzt waren es die Damen aus der Hauptstadt, die es verpassten, den Vorsprung zu erhöhen, Uhlenhorst dagegen zu Beginn der zweiten Halbzeit effektiv. Katharina Kiefer bekam den Ball im Kreis und verwandelte zum 1:1. „Das sollte wohl eher eine Flanke werden, die dann zum Torschuss wurde“, sagte Spieker mit einem Schmunzeln.

Egal wie – der HTCU war zurück im Spiel. Die Teams neutralisierten sich nun, ehe den Gästen der Lucky-Punch gelang. Die Berliner Abwehrchefin Svenja Schuermann verlor den Ball, Dinah Grote reagierte am schnellste, behielt im eins-gegen-eins mit der Torsteherin die Nerven und brachte ihre Farben mit 2:1 in Führung. Die Entscheidung.

„Es war ein Spiel mit vielen Facetten, das uns nach der schweren Vorbereitung viel Selbstvertrauen gibt. Letztlich ist es egal, wie wir gewonnen haben“, kommentierte Mark Spieker. Denn durch den Erfolg hat sein Team nun elf Punkte auf dem Konto und vor dem Nachholspiel gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, dem Großflottbeker THGC, nur einen Zähler Rückstand auf Berlin.

Berliner HC -
HTC Uhlenhorst 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 Wendt (22.), 1:1 K. Kiefer (35.), 1:2 Grote (58.).
HTCU: Jovy, Bartkowiak – von Hülsen, Schaunig, Birkner, Wahl, M. Kiefer, Windfeder, Grote, Barth, Kresken, Apeltrath, K. Kiefer, Terber, Pluta, Neuheuser, Meister.

www.waz.de, Maximilian Lazar

Starker 3:1-Sieg gegen RW Köln – die EHL kann kommen!

Der HTCU zeigt gegen Rot-Weiss Köln eine kämpferisch und taktisch starke Leistung und gewinnt gegen den Tabellenführer verdient mit 3:1.

Die Sonne ging über den Uhlenhorster Waldstadion am Samstagnachmittag allmählich unter, da rissen die Hockeyspieler des HTCU die Arme hoch – die Überraschung war perfekt, Tabellenführer Rot-Weiss Köln besiegt. Mit 3:1 (2:1) setzten sich die Männer von Omar Schlingemann durch und verkürzten den Rückstand auf Tabellenplatz zwei, den aktuell der Mannheimer HC belegt, damit auf einen Punkt. Die Chancen auf die Teilnahme am Final-Four sind durch den Heimsieg im Nachholspiel enorm gestiegen.

Der niederländische Coach in Diensten der Mülheimer hatte ein Spiel erwartet, in das sein Team vor allem durch den Kampf finden sollte. Und er sollte Recht behalten. Die Gäste aus der Domstadt übernahmen zu Beginn der Partie vor 600 Zuschauern das Kommando, setzten die Uhlenhorster stark unter Druck, konnte ihre Chancen im ersten Viertel aber nicht verwerten. Allen voran HTCU-Schlussmann Jonas Weißner trieb die Kölner mit seinen Paraden zur Verzweiflung. Trotz der Nullnummer nach dem ersten Viertel, richtete Omar Schlingemann in der Pause ernste Worte an seine Schützlinge. „Die Körpersprache hat bei einigen nicht gestimmt. Wir durften keine Angst zeigen“, sagte er.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff erwischte die Uhlenhorster dann aber eine kalte Dusche. Nach einer kurzen Ecke von Mathias Müller verwandelte Benedikt Swiatek zur Führung für die Gäste (16.). Zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient. Die Ruhrstädter schüttelten sich aber nur kurz und befreiten sich nun zusehends. Keegan Pereiras Schuss zischte links am Kölner Gehäuse vorbei, anschließend behinderten sich Laurens Halfmann und Malte Hellwig in aussichtsreicher Position gegenseitig.

Weinke bringt HTCU in die Spur

Den „wake-up-call“, wie es Schlingemann im Anschluss nannte, gab es dann in der 25. Minute. Ferdinand Weinke eroberte den Ball im Mittelfeld, trieb ihn durch die Kölner Hälfte und schloss eiskalt zum 1:1 ab. Noch vor dem Pausenpfiff setzten die „Uhlen“ den nächsten Nadelstich. Nach einem Konter über Niklas Bosserhoff, der sich auf der linken Seite durchsetzte und den Ball scharf in die Mitte spielte, stand Laurens Halfmann goldrichtig und verwandelte zur umjubelten Führung (30.).

Ferdi Weinke mit grandiosem Tor zum Ausgleich

Das gab Rückenwind für die zweiten 30 Minuten und so dauerte es nach dem Seitenwechsel auch nur drei Zeigerumdrehungen, ehe Malte Hellwig den mitgelaufenen Gabriel Ho-Garcia fand, der zum 3:1 einschob. Jubel auf der Bank der Mülheimer, die Kölner dagegen zunehmend nervös. Symptomatisch: Mathias Müller ging mit seinen Mitspielern hart ins Gericht, schrie nach einem Fehlpass: „Kannst du nicht bitte einmal da stehen bleiben?“

Köln wirft in der Schlussphase alles nach vorne

Es wurde hitzig, beide Mannschaften sammelten Zeitstrafen. Das junge Mülheimer Team agierte aber abgeklärt, behielt auch in brenzligen Situationen den Überblick, hatte mit Jonas Weißner einen Torwart in Galaform auf dem Platz und ließ sich auch nicht mehr Überrumpeln, als die Gäste schon Minuten vor dem Ende ihren Torhüter vom Feld nahmen.

Die zwei-Tore-Führung brachte das Schlingemann-Team sicher ins Ziel – ganz zur Freude des Übungsleiters: „Ich hatte gehofft, dass das Team es so umsetzt. Dabei ist das Ergebnis fast zweitrangig. Viel wichtiger ist die Art und Weise, wie sich die Mannschaft heute präsentiert hat.“ Ein besonderes Lob bekamen neben Torhüter Weißner die Mittelfeldantreiber Roderick Musters, Tobias Matania und Ferdinand Weinke – die zusammen mit ihren Teamkollegen in der untergehenden Sonne als Sieger das Feld verließen.

HTC Uhlenhorst – Rot-Weiss Köln 3:1 (2:1) HTC Uhlenhorst: Weißner, Sons – Weinke, Weehuizen, Brinkmann, Musters, Gans, Matania, Fürlk, Dukscheer, Halfmann, Bosserhoff, Pereira, Ho-Garcia, Schiffer, Hellwig, Häbel

www.waz.de

2. KigaCUP wieder mit riesiger Freude und überragenden Leistungen

Auch beim 2. KigaCUP gab es durch die Bank glückliche Kindergesichter und stolze ErzieherInnen, Trainer und Eltern zu sehen. Über 70 Kinder brachten Fans und Unterstützung mit und waren zu Gast am Uhlenhorst.

Nach eine vorangegangenen Trainingsphase von je 3 Einheiten am Lindenhof, in der Calvinstraße,  der Mondschaukel,  bei den DRK Rettungszwergen und den neuen Teilnehmern vom Kiku Kinderland und der Kita des Raphaelhauses, trafen sich am gestrigen Mittwoch alle zum Abschlussturnier am Club.

Leider nur fast alle, denn einer der heißesten Anwärter auf den diesjährigen Titel, die Mannschaft der Mondschaukel, konnte aufgrund des Streiks ins Mülheim leider nicht teilnehmen, sodass ein Startplatz kurzfristig leider frei bleiben musste.

Sieger der Herzen, das Mondschaukel-Team..musste aufgrund des Streiks leider aussetzen

Der Startschuss fiel  um 11h mit eine kurzen Begrüßung. Unter leicht fröstelnden Bedingungen, aber der besten Anleitung haben sich alle Kinder zusammen aufgewärmt und sind dann sofort zur Tat geschritten. In 2 Gruppen wurde gegeneinander Hockey gespielt und wer spielfrei hatte, stellte sich der Koordinationsstaffel oder später einer Teamherausforderung. Nach den Gruppenspielen bot sich die Gelegenheit für die kleinen Kämpfer und deren Fangemeinde sich im Clubhaus aufzuwärmen und zu Stärken. Einige neugierige Erzieherinnen und später auch unaufhaltsame Mütter nutzen zur großen Freude und Unterhaltung aller Umstehenden, die Chance in der Pause, selber mal zum Schläger zu greifen und lieferten sich ein packendes Duell. Anmerkung hierzu: auch unsere Elternhockeygemeinde, die Spätzünder, freuen sich immer über neue Gesichter!

Die Großen durften auch mal ran

Nach der Pause ging es in die Platzierungsspiele. In einem spannenden „kleinen Finale“ konnte der Lindenhof knapp die Mannschaft des Raphaelhauses schlagen und sicherte sich den 3. Platz auf dem Treppchen. Das Finale bestritten dann die kleinen Kämpfer des Kiki Kinderlands und der Calvinstraße. Dramatischer geht es in der Bundesliga beim Kampf um den deutschen Titel auch nicht zu. Nach packenden 15 Minuten stand der knappe Sieger von der Calvinstraße fest und wurde mit lautem Gejubel gefeiert.

Das Siegerteam von der Calvinstraße

Spiel um Platz 3

Die Siegerehrung konnte dann auch kaum noch abgewartet werden um die tollen Preise in Empfang zu nehmen. Die Kinder der Calvinstraße können zukünftig auch im Kindergarten mit den neuen Schlägern spielen, im Kiku Kinderland werden prächtige Hockey-Stutzen getragen und dem Lindenhof stehen die Uhlenhorst-Mützen hervorragend.  Vielen Dank auch an unseren Ausrüster Adidas.

Die Vorjahressieger vom Lindenhof

Es hat allen Helfern sehr viel Spaß gemacht und wir bedanken uns bei den teilnehmenden Kindergärten für die reibungslose Zusammenarbeit! Allen Kindern vielen Dank für den tollen Einsatz in den Trainingseinheiten und beim CUP.

Wir hoffen auf ein Wiedersehen mit allen, vielleicht ja beim Tag der offenen Tür am Club und auf einen mindestens genauso erfolgreichen 3. KigaCUP in 2019

Eure Eulenfänger